04.04.2012

Ein typischer Referenzkunde der Euroweb?

"Ein Laien-Publizist aus Meine, der in seiner Eigenschaft als Veterin√§rmediziner vormaliger Referenzkunde unserer Mandantin Euroweb Internet GmbH,40549 D√ľsseldorf (seit 2001 erfolgreich am Markt t√§tig und seitdem st√§ndig auf Expansionskurs, erstellt und unterh√§lt f√ľr Mittelst√§ndler und Freiberufler Webseiten) war,"
kr√§ht der Niederkr√ľchtener "Hobbyverleumder" Philipp Berger von der "Berger Law LLP" aus D√ľsseldorf auf seinem Verbalmisthaufen, den er allen Ernstes f√ľr eine "Kanzleiwebseite" h√§lt.

Nun denn!

Fassen wir mal die wichtigen Eigenschaften dieses "Referenzkunden" zusammen;

  1. Die Euroweb hat f√ľr den Euroweb-Referenzkunde nie eine Webseite erstellt. Das kann man gar nicht oft genug wiederholen: Ein "Referenzkunde" f√ľr den gar nicht das geleistet wurde, woran er ein Interesse hatte!
  2. Die Euroweb hat die gegen den "Euroweb-Referenzkunde" angestrengte Klage sang- und klanglos √ľber alle Instanzen verloren.
  3. Der "Euroweb-Referenzkunde" unterst√ľtzt weitere, sehr unzufriedene und sich get√§uscht f√ľhlende "Euroweb-Referenzkunden" in deren Verfahren gegen die Euroweb.
Es ist sicher weder sinnvoll noch angemessen, wenn der Philipp Berger, Unrechtsanwalt der Euroweb Internet GmbH, den Herrn Romaker als "Referenzkunde" bezeichnet. Nat√ľrlich k√∂nnte man das auch im Angesicht der Tatsachen als "dumm" bezeichnen - bildet doch der Verkehr die Eigenschaften eines solchen Referenzkunden auf das vom Verk√§ufer angepriesene Vertragsverh√§ltnis ab. Zum anderen zeigt die Bezeichnung durch den Anwalt, wie gering die Euroweb und deren Unrechtsanwalt Philipp Berger die Kunden sch√§tzt.

Wer als Anwalt mehrfach ehemalige Opfer oder Meinungsgegner der betr√ľgerischen Gesch√§ftspraxis der Mandantin Euroweb in deren Auftrag beleidigt, verleumdet oder herabw√ľrdigt - und dieses dann noch mit seiner formellen Eigenschaft als "Organ der Rechtspflege" beschwert, der braucht sich nicht wundern, wenn ihm der Wind kalt ins Gesicht bl√§st. Oder anders: "Wer in den Aschebecher pustet wird selbst dreckig!"

Sollte jemand den niedertr√§chtige Propaganda betreibenden Niederkr√ľchtener Anwalt Philipp Berger demn√§chst mit Gehhilfe sehen, dann ist es nicht g√§nzlich ausgeschlossen, dass dieser Schu√ü ins eigene Knie wohl psychosomatische Auswirkungen hatte. Nat√ľrlich k√∂nnen ihn auch tiefgl√§ubige Mitarbeiter der eigenen Mandantin ein wenig dar√ľber bekehrt haben, was man ver√∂ffentlicht und was nicht.

Ach ja:

"Dumm ist, wer Dummes tut, Herr Philipp Berger!"

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

http://pastebin.com/MK2LqXk8

Kommentar veröffentlichen