22.05.2012

Die Euroweb gewinnt erneut einen Preis: Den f├╝r den gr├Â├čten Bullshit!

"Der gr├╝n-braune Bullshit". Das ist der international anerkannte Preis f├╝r das d├╝mmste, gro├čfressigste Geblahfasel ohne jeden Realit├Ątsbezug. 2012 bekommt ihn die Euroweb Internet GmbH.

Die Begr├╝ndung:


Das ist die gro├če Euroweb-Fresse:



Und das die bittere Euroweb-Realit├Ąt:


Fazit: Den Preis f├╝r den gr├Â├čten Bullshit hat sich die Euroweb redlich verdient. Denn die gro├če Fresse zu schwingen und sich irrlichtender Preise irgend welcher professioneller Preisverleiher zu ber├╝hmen, auf der anderen Seite aber solchen Bullshit zu liefern, das muss einfach belohnt werden.


Noch mal die Euroweb-Gro├čfressen:
"Seit 2001 ist Euroweb der Spezialist, wenn es um professionelle Internetauftritte f├╝r Unternehmen aus dem Mittelstand geht."
Die Russen haben daf├╝r ein sch├Ânes Wort: "Chwastun" - Richtig verstanden. "Was tun?" Ist die Frage, die solche Prahlh├Ąnse (eher Prahlh├Ąnsel)  stellen, wenn es ernst wird.  Zum Beispiel wenn eine Webseite korrekt kodierte Umlaute ausliefern soll.
Was diese "Chwastuns" nicht k├Ânnen:


Die "Gro├â�e Exklusive Sommeraktion" l├Ąuft seit Jahren. Auch im Winter. Kein Wunder, dass sich da kaum jemand eintr├Ągt: Wie soll man denn da gefunden werden?

Gro├če Fresse und dahinter ist nichts. Auch kein bulgarisches Entwicklungszentrum, nicht das versprochene eigene Rechenzentrum, keine wirklichen Hochleistungsserver und die Reaktionszeiten sind nicht etwa kurz, sondern verdammt lang. Dieser Fehler z.B. besteht seit Jahren. Auch daf├╝r gibt es den "gr├╝n-braunen Bullshit".

Fazit: Die Euroweb kann es nicht. Man kann ja mal den Euroweb-Pressebel├╝ger Dirk Dickmann fragen. Der wird sicherlich erkl├Ąren, dass der Fehler nicht bei der Euroweb liegt. Wegen arglistiger T├Ąuschung verurteilt worden ist das Unternehmen ja auch "noch nie". Dirk Dieckmann l├╝gt nat├╝rlich nicht und dement ist er selbstredend auch nicht.

Sagt er. Ich denke da aber ganz anders! Ich denke, man muss schon ganz sch├Ân durchgeknallt sein um die Realit├Ąt derart stringent ignorieren zu k├Ânnen.

Oder ein Betr├╝ger!

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen