04.05.2012

Exkurs: "Inkassobutze", Eigentumsverh├Ąltnisse, eine "Dummmahnung" und Rechtsmissbrauch

Der Niederkr├╝chtener "Rechtsanwalt"  Philipp Berger l├Ąsst durch einen Angestellten Jean Paul Bohne von "seiner" Kanzlei "Berger LAW LLP" wie folgt abmahnen:
9.
Unter
http://joerg-reinholz.blogspot.de/2012/04/warum-der-rechtsanwalt-philipp-berger.html

  • „Inkassobutze Philipp Berger“
„Butze“ bedeutet in etwa „Schreckgestalt“ und macht unseren
Mandanten ver├Ąchtlich.
[...]
 „"seine" Kanzleien“

Das erweist sich als "Griff ins Abmahn-Klo"

Vor Gericht m├╝sste sich der Inkassobutze Philipp Berger mit mir n├Ąmlich dar├╝ber unterhalten, warum er denn in der Schubertstra├če 2 in Niederkr├╝chten, also quasi am K├╝chentisch, eine "GI Gerichtsinkasso GmbH" betrieb. Sollte und soll der Name "GI Gerichtsinkasso GmbH" denn nicht Furcht unter denen verbreiten, die auf dem geistigen Niveau eines Kleinkindes stehen geblieben sind?

Inkasso ist normal schon ein schwieriges Gesch├Ąft... und oft nicht gerade wirklich seri├Âs. Ein Schreiben einer "GI Gerichtsinkasso GmbH" w├╝rde ich jedenfalls sofort und unge├Âffnet zu den Bullen bringen: 
"He, kuckt mal: Post von einem Betr├╝ger.  Behauptet, er w├Ąre das Gerichtsinkasso. Da sind vielleicht bekannte Fingerabdr├╝cke drauf! Ich hab den Umschlag deshalb zu gelassen."
Was wohl das Landgericht K├Âln dazu sagt, wenn dem Philipp Berger  das "Inkassobutze" so gar hochnotpeinlich und die M├╝hen einer Klage wert sein soll - die "GI Gerichtsinkasso GmbH" aber nicht?

Vielleicht "Rechtsmissbrauch" ?

Das h├Ârt man leider viel zu selten wenn irgendwelche garstigen, selbst das Recht verletzenden und lautschreierischen "Rechtsanw├Ąlte" wegen irgendwelchem Kinderkram bei einem Streitwert von 50.000 Euro vor den Gerichten herummosern. Und dann beklagen sich die Gerichte, die solches und kriminelles Volk sogar durch h├Âchst merkw├╝rdige Urteile anziehen wie Schei├če die Fliegen (Die Pressekammer des LG Berlin ist genau darin Meister!) wegen der vielen Verfahren - statt dem vom alten Fritz in schwarze Talare gesteckten Pack ("auf das man diese Spitzbuben schon vom weiten erkenne") diese Kindereien zu ver├╝beln und die Zahl der Verfahren dadurch - hier endlich auch mal 
Im Namen des Volkes
(das die von garstigen Anw├Ąlten angezettelte Schei├če bezahlen muss!)"
 ...radikal um 25% zu senken.

"Ein Bi-Ba-Butzemann, der geht im Kreis herum. Fidelbum!"

Daf├╝r, dass „Butze“ tats├Ąchlich in etwa Schreckgestalt“ bedeute, fehlt es mir an jeder Quelle. Ich wollte nicht "Inkassofritze" schreiben, denn "Fritze" ist f├╝r mich ein Typ in Ringelsocken und mit einer Rohrzange, der alles kaputt macht. Oder der Typ aus dem Witz, der meint, dass derjenige, der schwangere Frauen [im Bus] sitzen l├Ąsst, ein Gentleman sei. Oder ein alter Preu├če. Oder halt der mit den Fischen.

Zur├╝ck zum "Butzemann" !

Wikipedia f├╝hrt dazu aus:
Der Butzemann, auch Butz oder Buschemann (sowie auch B├╝tze, Butze, Putz, Boz, Buz, Butzenmann, Bullebei├č, Busemand, Buhmann, Boesman oder B├Â├Âg genannt und artverwandt mit dem Schwarzen Mann) ist eine gespensterhafte, kobold- oder zwergenartige Figur, die vorwiegend aus dem s├╝ddeutschen, schweizerischen, aber auch im norddeutschen und skandinavischen Raum bekannt ist und dort stark gef├╝rchtet wurde. In neuerer Zeit taucht diese Figur jedoch haupts├Ąchlich als Kinderschreckfigur auf, wenn dies auch nicht ihr urspr├╝nglicher Charakter war.
Nochmal, weil es so sch├Ân ist:
"In neuerer Zeit taucht diese Figur jedoch haupts├Ąchlich als Kinderschreckfigur auf, wenn dies auch nicht ihr urspr├╝nglicher Charakter war."
Doch zun├Ąchst fehlt es f├╝r die Abmahnung schon daran, dass ich den Begriff "Butze" oder "Butzemann" jedenfalls so gar nicht gebraucht habe. Auch einen "Kinderschreck" habe ich den Philipp Berger definitiv nicht genannt.  Ich habe seinen Habitus also stets ignoriert und habe auch nicht vor mich dar├╝ber zu ├Ąu├čern, denn das ist Privatsache.

Doch selbst wenn man, wie das LG K├Âln oder das LG Hamburg es gelegentlich tun, eine ├Ąu├čerst krasse Auslegung, ja selbst eine vollkommen willk├╝rliche Worterg├Ąnzung als das annimmt, was beim Leser ankommt, dann ist der "Inkassobutze" lediglich "eine gef├╝rchtete Figur, die Inkasso betreibt".

Tja. Und das soll entehrend sein, w├Ąhrend das reichlich unlautere Vormachen eines angeblichen "Gerichtsinkassos" nicht selbstentehrend sein soll?

Also wenn der Anwalt Philipp Berger das ernsthaft beweint, so muss ich, weil ich so weichherzig bin, einfach nachgeben. Der Berger-Philipp ist wirklich einer der letzten vor denen ich mich f├╝rchten w├╝rde, jedenfalls so lange dem niemand gef├Ąhrliche Gegenst├Ąnde in die Hand gibt. Insofern will ich auf die Bezeichnung verzichten oder diese k├╝nftig verniedlichen:

"Inkassob├╝tzlein" halte ich nunmehr f├╝r angebracht. Und fortan vielleicht auch "Abmahnb├╝tzlein", denn eine Figur, vor der man sich nur sehr wenig f├╝rchtet, die aber Abmahnerei und Inkasso betreibt, die darf, ja muss man geradezu so nennen!

Das wird sich gleich konkretisieren:

Der Anwalt Philipp Karl Berger l├Ąsst durch den angestellten Anwalt Jean Paul Bohne bitter beklagen, dass ich das "seine"  vor dem Wort "Kanzleien" in Anf├╝hrungstriche gesetzt habe. "Echt niedlich!" - sage ich dazu.

Ich halte mal fest: Die Kanzleien hei├čen:
  • Berger Law LLP
  • Kanzlei Berger LLP

In beiden Kanzleien ist der Herr Philipp Karl Berger ein "Partner". Die K├Âlner Kanzlei hatte einst noch zwei Partner - die sind dem Herrn Berger offenbar (sie werden auf den Webseiten nicht mehr genannt) "abhanden gekommen" - um es h├Âflich, geradezu euphemistisch zu sagen - das kann man n├Ąmlich auch anders ausdr├╝cken! Die D├╝sseldorfer Kanzlei hat noch einen Partner, da macht sich ein Herr Andreas Buchholz f├╝r die Euroweb krumm. Der ist laut Webseite der Kanzlei auch "Rechtsanwalt".

Die Kanzleien tragen also nur den Name des Herrn Berger. Erst wenn man weiter sucht erh├Ąlt man die Information, dass diese gerade nicht dem Herrn Berger allein geh├Âren - oder, wie die K├Âlner "Kanzlei Berger LLP": allein geh├Ârten. Die Zweifel an der Alleinherrschaft des Herrn Berger sind also berechtigt, anderes ist dem  „"seine" Kanzleien“ nicht zu entnehmen.

Was will der allerwerteste Niederkr├╝chtener Anwalt Philipp Karl Berger also? 

Sich vor Gericht eine weitere bissige Bemerkung des Richters einfangen, das nichts ersichtlich sei, weshalb er das abgemahnt habe? Und wieso zwei Juristen das nicht einf├Ąllt bevor die mit diesem Unsinn erst Dritte und dann sogar ein Gericht bel├Ąstigen? Sich einen kaum verbl├╝mten Hinweis auf "Schabernack und Rechtsmissbrauch" abholen?


Den Hinweis auf Schabernack hat der "Rechtsanwalt" jetzt schon mal von mir. 

Das "Abmahnb├╝tzeleinichen" (vor dem ich mich begr├╝ndet gar nicht f├╝rchte) kann diesen Bescheid aber auch gerne in einem gelben Umschlag bekommen.  Es (das "Abmahnb├╝tzeleinichen") muss nur denken, es kann das genau so aussitzen wie einst "die Birne" den CDU-Spendenskandal.

Die vorliegende Abmahnung ist also geradezu ein Lehrbuchbeispiel daf├╝r, wie man durch eine solche seine eigene Situation erheblich verschlimmert. Mithin ein Lehrbuchbeispiel f├╝r eine juristische Dummheit!

Im h├Âflichsten Fall wird der Richter den Unsinn schweigend ignorieren und ├╝ber einen dritten Kanal mitteilen lassen, "dass nach einer Begr├╝ndung f├╝r die Klageabweisung sehr viel(!) besser(!!) nicht(!!!) gefragt werde!"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Haben die echt nicht nachgeforscht mit wem die sich da anlegen? Oder haben die gedacht Google l├Âscht den Blog einfach so?

Ich meine, wenn der Berger sich "Medienanwalt" nennt, dann sollte dem doch klar sein, dass Google die Beschwerden an die Blogbetreiber schickt. Und das Du danach die Abmahnung "sezierst" ist ja auch seit den Rotglut-Zeiten bekannt. Immerhin hast Du ja schon ganz anderen Hausnummern (ich spreche hier nicht vom Gravenreuth, sondern vom Steinh├Âvel) die Schamr├Âte ins Gesicht getrieben.

Karl Knall hat gesagt…

Ganz klar, was der kleine Napoleon Reinholz so sieht, das k├Ânnen die Gerichte gar nicht anders sehen!

Ihre Arroganz ist un├╝bertroffen, aber ├╝ber Ihre Erfolgsquote l├Ąsst sich das mitnichten behaupten.

. hat gesagt…

aber ├╝ber Ihre Erfolgsquote l├Ąsst sich das mitnichten behaupten.

Oh doch! Und die w├Ąre noch um einiges besser, wenn der Gravenreuth nicht in den R├Ąumen einer konservativ-katholischen Studentenverbindung aus Angst vor Strafe und weiterem W├╝rdeverlust, kompliziert durch eine Vergiftung mit selbst beschleunigtem Blei so j├Ąmmerlich verreckt w├Ąre.

. hat gesagt…

Ganz klar, was der kleine Napoleon Reinholz so sieht, das k├Ânnen die Gerichte gar nicht anders sehen!

Oh! Du r├Ątst dem Philipp Berger zur Klage?

Er wird auf Deinen Rat sehr viel Wert legen, wenn ich und das Gericht mit ihm fertig sind.

Ich hatte bisher nicht gewusst, wie dumm Menschen k├Ânnen. Es ist wirklich schrecklich! Hast Du schon einen Job in der Kanzlei Berger angeboten bekommen? Die brauchen jetzt eine Intelligenzbestie wie Dich dringender als je zuvor.

Anonym hat gesagt…

"Hast Du schon einen Job in der Kanzlei Berger angeboten bekommen?"
Die Schleimbutze!
1. Nicht Team f├Ąhig.
2. Ist am n├Ąchsten Tag, die Kasse leer.
3. Chronische Stalkerin.
4. Hat zwei linke H├Ąnde.
5. Ist st├Ąndig Krank.
Die will doch schon ├╝ber Jahre keiner mehr!
Eines kann sie sehr gut, Schleim hinterherziehen wenn sie nur RA h├Ârt!
Ist dass ekelhaft, Pfui,Pfui,Pfui!

. hat gesagt…

aber ├╝ber Ihre Erfolgsquote l├Ąsst sich das mitnichten behaupten.

Ich habe allein (ohne Anwalt) deutlich mehr als 20 Prozesse gegen den ber├╝hmtesten (schlimmer waren andere) und von einem "ehemaligen Jura-Studenten" vertretenen Dialerparasit gewonnen, die dieser im Januar 2007 anzettelte.

Der hat keinen einzigen davon gewonnen!

Was ist jetzt mit meiner Erfolgsquote? Oder sollte ich besser fragen: "Noch jemand ohne Fahrschein? Knie nieder Du Wicht!"

Kommentar ver├Âffentlichen