11.07.2012

Der "Euroweb-Ansprechpartner im Medienrecht" Berger

Der "Euroweb-Ansprechpartner im Medienrecht" Berger meint, derjenige, von dem er - ├╝brigens erheblich verfristet - eine Gegendarstellung verlangt, m├╝sse auch die Kosten f├╝r seine werte Beauftragung tragen.


"BILD-ungsmisere!
V├Âllig unf├Ąhige Rechtsanw├Ąlte geben immer ├Âfter grundfalsche Rechtsausk├╝nfte!"

... k├Ânnte man jetzt titeln und so zu Unrecht den ganzen Berufsstand schm├Ąhen. Dabei handelt es sich bei der demonstrierten Rechtsunkenntnis des "Euroweb-Ansprechpartner im Medienrecht" Philipp Berger von der Berger Law LLP zwar um einen durchaus krassen, aber eben auch um einen bedauerlichen und f├╝r die Anwaltschaft hoffentlich nicht charakteristischen Einzelfall. 

 Herr Philipp Karl Berger: Eine Kostentragungspflicht kommt bei der Gegendarstellung nur in Frage, wenn diese aus einer Schadensersatzpflicht resultiert, wenn also ein Verzug oder eine schuldhafte unerlaubte Handlung nachgewiesen wird.  Das d├╝rfte hier au├čerordentlich schwer fallen. Immerhin hatte der Anwalt schon vor rund zwei Jahren wegen des Artikels abgemahnt.


Ich empfehle das "Praxishandbuch Medien-, IT- und Urheberrecht"  zu erwerben. Das der Anwalt Berger durch den Besitz des Buches zu Kenntnissen kommt, die ihn mir, einem, einfachen kleinem Schlosser aus dem Osten, ├╝berlegen machen, bef├╝rchte ich indes nicht.  Das dazu notwendige Wissen h├Ątte er l├Ąngst haben m├╝ssen, wenn das denn h├Ątte was werden sollen.

Vorliegend will der Herrr "Euroweb-Ansprechpartner im Medienrecht" Philipp Berger n├Ąmlich gegen├╝ber Thorsten Romaker sogar einen Gegendarstellungsanspruch geltend machen, obwohl er - damals wie jetzt als Anwalt  der Euroweb - schon vor ca. 2 Jahren den selben, von der Gegendarstellung betroffenen Artikel abmahnte.

Das geltend machen des Gegendarstellungsanspruches muss "unverz├╝glich" erfolgen. Dieses "unverz├╝glich" nehmen die Gerichte bei einer Erhebung binnen 4 bis 6 Woche nach erster Kenntnis von der Ver├Âffentlichung an. Eine zweite, ebenfalls einzuhaltende Frist sind 3 Mionate nach Erscheinen.

Nun, keine der Fristen ist eingehalten.

Zu dem demonstriert der "Euroweb-Ansprechpartner im Medienrecht" Philipp Berger auch, dass er offenbar nicht f├Ąhig oder nicht bereit dazu ist, Darlegungen eines Gegners korrket zu w├╝rdigen:

Er behauptet gegen├╝ber Thorsten Romaker (ich finde ziemlich dreist):
"unter Anderem behaupten Sie, die angef├╝hrten Gr├╝nde der Abmahnung w├╝rden immer “fadenscheiniger” werden."
Thorten Romaker schrieb jedoch an der beanstandeten Stelle:
"Indes werden die angef├╝hrten Gr├╝nde der Abmahnungen, wie ich finde, immer fadenscheiniger, wie folgendes Pamphlet beweisen kann."
Nun der  "Euroweb-Ansprechpartner im Medienrecht" Philipp Berger sollte wohl noch ein paar Nachhilfestunden darin nehmen, zu erkennen, was eine Tatsachenbehauptung ("behaupten") und was eine Meinungs├Ąu├čerung  ("wie ich finde") ist.

Wenn das (und vieles andere) besser klappt darf er sich wieder melden ohne f├╝r sein durchaus untaugliches (also als "fadenscheinig" ansehbares) Geschreibsel gleich wieder Kritik einstecken zu m├╝ssen. Sollte er nicht lernen wollen oder das Gelernte nicht korrekt anwenden wollen, so wird er irgendwann begreifen m├╝ssen, dass er seinem Ruf und damit seiner beruflichen Zukunft keinen Gefallen tut.

Das Web vergisst n├Ąmlich nichts.

Thorsten Romaker hat jetzt geschrieben, er wolle die Gegendarstellung ver├Âffentlichen. Ich freue mich schon jetzt darauf, mir das Maul ├╝ber selbige und deren allerwertesten Autor zu zerrei├čen, der noch immer diesen Schnullifax unter seine Mails setzt:


Kommentare:

canary hat gesagt…

Braucht Herr Rechtsanwalt Berger einen neuen beruflichen Horizont? W├╝rde an der Stelle vorschlagen, der Jurist k├Ânne sich jederzeit als n├Ąchster Chef des Verfassungsschutzes Th├╝ringen bewerben...

Aktuell ist der Laden nur so ziemlich abgewirtschaftet [1], aber mit Rechtsanwalt Berger an der Spitze ist f├╝r alles andere Luft nach oben...

[1]
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/thueringer-neonazi-ausschuss-niemand-will-roewer-ernannt-haben-a-843670.html
http://haskala.de/2012/07/09/top-aussagen-im-untersuchungsausschuss/

. hat gesagt…

aber mit Rechtsanwalt Berger an der Spitze ist f├╝r alles andere Luft nach oben...

Nun, ich hoffe meine Leser verstehen auch "euphemistisch".

Problemb├Ąrdompteur hat gesagt…

Das setzt der Superanwalt Berger noch unter seine Mails? Wie l├Ącherlich ist das denn? Gottchen, was f├╝r eine lustige Figur der Mann doch ist.

canary hat gesagt…

Problemb├Ąrdompteur, vielleicht kennt Rechtsanwalt Berger ja die g├Ąngigsten Rechtsfragen zu Email Disclaimern nicht...

An der Stelle w├Ąren diesem falls mitlesend als Einstiegshilfe die Links http://www.heise.de/ix/meldung/Disclaimer-Unnoetiger-Ballast-fuer-E-Mails-892297.html und http://www.e-recht24.de/news/telekommunikation/7023-e-mail-disclaimer-duerfen-vertrauliche-e-mails-im-internet-veroeffentlicht-werden.html nahegelegt.

Komisch, ein guter Rechtsanwalt wie bspw. Deutschlands bester Rechtsanwalt A. N. aus K. w├╝sste soetwas sofort. Wie kann also ein in D├╝sseldorf mit eigener Kanzlei vertretener Rechtsanwalt wie Rechtsanwalt Berger soetwas ├╝bersehen? Ich meine, das ist doch ein Anf├Ąngerfehler par excellence, oder nicht?^^

Kommentar ver├Âffentlichen