07.07.2012

Über die Euroweb, die "Schrumpfkanzlei" des Philipp Berger, Spezialisten, "Entlastung", eine Anklage und ein weiteres Verfahren

Die Tatsache, dass auf der Webseite der bereits radikal geschrumpften Kanzleien des Philipp  Berger etliche frĂŒhere Berichte nicht mehr verlinkt sind, schafft natĂŒrlich Raum fĂŒr

Spekulationen:


Spekulation 1:

Nicht auszuschließen ist natĂŒrlich, dass die Euroweb-Spezialisten mit dem "EWCMS" nicht klarkommen. An der Kanzleiwebseite wurde in der Vergangenheit ziemlich viel gefummelt, ziemlich viel ging dabei "in die Hose".

Spekulation 2:

Der Anwalt Philipp Berger gab durch seine vorlauten Veröffentlichungen den Gegnern Munition in die Hand. So z.B. mir fĂŒr ein Verfahren vor dem LG DĂŒsseldorf und fĂŒr einen Ordnungsmittelantrag. Was den betrifft dĂŒrfte fĂŒr die Euroweb und Christoph Preuß nicht nur Flurschaden entstehen. Ist doch der Verstoß gegen eine erlassene VerfĂŒgung offenkundig.

Spekulation 3:

Thorsten Romaker berichtet, das jetzt (auch) die bisher nicht unter so heftiger Kritik stehende Kanzlei Kapellmann die Euroweb vertritt. Insoweit kann man davon ausgehen, dass die Kanzlei des offenbar mannigfaltig ĂŒberlasteten Euroweb-Anwaltes Philipp Berger entlastet wurde. Und wohl mit erstaunlicher RadikalitĂ€t weiter schrumpfen wird. Grund fĂŒr die "Entlastung" könnte auch sein, dass die Kanzlei Berger sehr weit weniger erfolgreich fĂŒr die Euroweb agierte, als die "Berichterstattung" den Anschein erweckte - und erwecken sollte.


Spekulation 4:

Christoph Preuß (Chef des Euroweb-Konklomerates) ist in Leipzig (zunĂ€chst) wegen 14 FĂ€llen des gewerbsmĂ€ĂŸigen Betruges angeklagt. Im Zusammenhang mit der "Referenzkundenmasche", respektive der Fage, wie denn die "Internet System VertrĂ€ge" der Euroweb und/oder deren Töchter (also auch der Webstyle) zustandekommen. Gut möglich, dass der Philipp Berger hier seine Kanzlei - die ja bisher vehement verbreitete, dass sei alles ganz toll und ganz ehrlich - sich vor dem sehr viel zu mehr zu erwartendem als auszuschließendem Schuldspruch sozusagen in Sicherheit bringen will. Derweil pfeifen die Spatzen etwas von mindestens einer weiteren, angeblich bereits erhoben Anklage in Memmingen.

Spekulation 5:

Seit einigen Tagen ermittelt die StA DĂŒsseldorf  gegen Philipp Berger, Andreas Buchholz, Christoph Preuß sowie einen ehemaligen Werber der Euroweb wegen gemeinschaftlich versuchtem Prozessbetrugs, mindestens gegen Philipp Berger wegen Anstiftung zur uneidlichen Falschaussage und gegen den Werber wegen der uneidlichen Falschaussage. Die Löschung könnte auch bedeuten, dass der "Rechtsanwalt" Berger verhindern will, dass die Staatsanwaltschaft - und, wahrscheinlich das Gericht der Webseite zu viele Sachverhalte ĂŒber das gemeinschaftliche Handeln der Herren Philipp Berger, Andreas Buchholz, Christoph Preuß, Daniel Fratzscher entnehmen.

In Summa:

Es spricht viel dafĂŒr, dass die Spekulation Nr. 1 nicht die zutreffende ist, denn fĂŒr die Löschung gibt es vier ganz andere, handfest erscheinende Motive: Die bisherige Öffentlichkeitsarbeit der Herren Euroweb-Berger und Euroweb-Buchholz dĂŒrfte sich als erheblich "kontraproduktiv" erwiesen haben oder erweisen.  Das die Löschung aber so dilettantisch erfolgte spricht wieder fĂŒr die hier vertretende Haltung in der Frage, wie "qualifiziert" diese intensiv beworbenen "Euroweb-Spezialisten" denn tatsĂ€chlich sind. Hier erscheint es so als seien das "Mausschubser und Grafikverschieber" - denen von der Firma auch noch vorgemacht wird, diese seien "Webdesigner". Dabei mĂŒssen die noch viel lernen.


So nebenbei:

Der Anwalt Philipp Berger und der Anwalt Andreas Buchholz dĂŒrfen darĂŒber nachdenken, wie hoch denn der Anteil der "aufmĂŒpfigen Naturpartei aus Kassel" an den erheblichen, durch die Halbierung der Kanzlei ersparten Aufwendungen ist. FĂŒr die, sich aus den - im Einzelfall auch schon mal klar rechtswidrigen (so: LG u. AG DĂŒsseldorf) - Veröffentlichungen  der Kanzlei ergebende HochnĂ€sigkeit gegenĂŒber dem Beruf des Schlossers und meiner Person selbst sollte danach kein Raum mehr sein - die sollte endlich einer gewissen Demut und vor allem Respekt weichen. Nur hat der Philipp Berger durch den aktuellen Artikel, vor allem aber durch seine wirren SchriftsĂ€tze vom 7.6.2012, 8.6.2012 und 9.6.2012 in der Sache 10 O 116/12 des LG DĂŒsseldorf bewiesen, dass er zu einer sachlichem EinschĂ€tzung seiner Lage und den richtigen SchlĂŒssen gar nicht mehr fĂ€hig ist.

Wie einst der Gravenreuth.

Kommentare:

Trainee hat gesagt…

Nicht doch, es ist doch eh "wieder alles im Griff auf dem sinkenden Schiff.". Kennt man ja spĂ€testens von Bergers geschĂ€tzten "Berufung kommt, GeschĂ€ftslage prima" Kollegen GĂŒnter, Freitod v. Gravenreuth geb. Dörr...

http://www.youtube.com/watch?v=o4RYTO_5KIs

Hildegardvonbingen hat gesagt…

Lass mal Gravenreuth ruhen!

. hat gesagt…

Lass mal Gravenreuth ruhen!

Ja, wenn es nur nicht diese Zombis gÀbe!

Hildegardvonbingen hat gesagt…

Zzzzzzzzz!
http://www.youtube.com/watch?v=9FeCR4BSfxc

Trainee hat gesagt…

"Lass mal Gravenreuth ruhen!"

Why that??? Übrigens, mal was zu Zombies...
http://www.youtube.com/watch?v=NMch4EbrDnQ

Trainee hat gesagt…

Zombi Music anyone?^^
http://www.youtube.com/watch?v=e9tAKtdncAY

Kommentar veröffentlichen