02.08.2012

Berger Law LLP: Hinter der ├Âffentlichen "gro├čen Fresse" steckt nur ein kleiner Geist

Philipp Berger l├Ądt erneut zu nicht stattfindenden Gerichtstermin

Das LG D├╝sseldorf werde am 8.8.2012 eine einstweilige Verf├╝gung gegen die Euroweb aufheben - so t├Ânt der "Rechtsanwalt" Berger - mal wieder voreilig - auf seiner Webseite.

Doch wie schon im Juni geschehen wurde der mich benachteiligende Beschluss auf mein Betreiben nicht rechtskr├Ąftig. Auch da blies und tutete der Philipp Berger voreilig auf dem Euroweb-Horn, eine meiner einstweiligen Verf├╝gungen gegen die Euroweb w├╝rde an diesem Tag aufgehoben. H├Ątte er

a) aus der Erfahrung gelernt und
b) sich das auch noch l├Ąnger als ein paar Minuten gemerkt

dann h├Ątte er nicht erneut so verfr├╝ht eingeladen.

Wer sich also am Mittwoch, dem 8.8.2012 frei genommen hat, der geht besser baden

... und nimmt sich (wie auch schon im Juni) besser die Zeit f├╝r die Erholung, die der Philipp Karl Berger aus Niederkr├╝chten, Schuberstra├če 2, von der Kanzlei "Berger LAW LPP" (die in D├╝sseldorf immerhin eine Postfachadresse hat) ausweislich seines unbedachten "Tuten und Blasen" und ausweislich seines Abmahnstalkings wohl noch sehr viel dringender braucht als jeder, den ich kenne.

Vielleicht w├Ąre dann dann sein Gehirn erholt genug, dass die Synapsen neue Verkn├╝pfungen eingehen k├Ânnen. Das ist, aus Sicht der Neurologen, gesehen, die Weise auf die Menschen letztendlich aus Erfahrungen lernen!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Artikel des Herrn Berger nennt man wohl "fr├╝hzeitigen publizistischen Samenerguss". Spritzt er doch schon beim ersten Zucken des Gerichts ab. War aber wohl keine wohlige Erregung, sondern ein Schmerzzucken.

Ich gehe davon aus, dass Freund Fastix vor Lachen nicht mehr konnte als er das Ergebnis des Bergerschen Wutanfalls (das publizistisches Ejakulat) an das LG in D├╝sseldorf faxte.

siehe: http://joerg-reinholz.blogspot.de/2012/07/rechtsanwalt-dusseldorf-philipp-berger.html


Und das hat nahezu zwingend dazu gef├╝hrt, dass die spritzige publizistischen Vorfreunde zu einem ver├Ąrgertem Gericht f├╝hrte, was nun zu einer Ern├╝chterung des Anwaltes f├╝hren SOLLTE.

Ist halt dumm von einem Anwalt, wenn dieser ganz offensichtlich nicht ganz richtig begreift, was "nicht rechtskr├Ąftig" bedeutet. Das kann sich ├Ąndern und wenn man bedenkt, worum es in dem Verfahren ging, dann d├╝rfte der publizistische Samenerguss des selbsternannten "Medienrechtlers" Philipp Berger das Ende einer Freundschaft zu der D├╝sseldorfer Kammer bedeuten. Frauen m├Âgen derlei ja auch nicht...

canary hat gesagt…

Fastix, schreib doch mal was ├╝ber die dumpfbackigsten Gerichtsreporterinnen in D├╝sseldorf. Ich nehme mal an, die j├╝ngsten Eskapaden sind nicht entgangen. Das rumgezicke und hysterische Gekreische der Protagonistinnen kann man jedenfalls noch in K├Âln h├Âren...

Ich m├Âchte an der Stelle anmerken, mir ist es mittlerweile ziemlich wurscht, was ├╝ber die an dem Blog beteiligten spekuliert wird. Da die allerwertesten Damen meinen, "wortgewandt" auszuteilen, sollten die auch mal etwas einstecken k├Ânnen. Nicht wahr?^^ Meine Meinung.

. hat gesagt…

"Fastix, schreib doch mal was ├╝ber die dumpfbackigsten Gerichtsreporterinnen in D├╝sseldorf"

Nein. Au├čer dass schon wieder neue Beweise daf├╝r vorliegen, dass die Gerichtsreporterin entweder direkt zur Kanzlei Berger oder der Euroweb geh├Ârt oder mit Informationen, die diesmal einen Dritten betreffen, beliefert wird ist da nichts festzustellen.

Den Schund der angeblichen Dame ziehe ich mir nicht rein, dieser Versuch mich auf kriminelle Weise zu provozieren ist gescheitert.

Au├čerdem befasse ich mich nicht mit Gespenstern, jedenfalls nicht solang dahinter keine realen Personen hervortreten.

Also warte mal ein wenig ab ...

Kommentar ver├Âffentlichen