04.08.2012

Eine Warnung an Jean-Paul Bohne von der Euroweb-Kanzlei

Herr Jean-Paul Bohne, "Kanzlei Berger LAW LLP" D├╝sseldorf,

mir liegt schon wieder eine Ihrer tats├Ąchlich unbegr├╝ndeten und aus Textbausteinen zusammengerotzen Beschwerden gem├Ą├č § 10 TMG f├╝r die Euroweb und sogar Ihren Chef Berger vor. Als Jurist sollten Sie Rechtskenntnisse haben und wissen wann eine Beschwerde gerade noch rechtm├Ą├čig ist und wann sie so wenig Erfolg verspricht, dass diese, so man derlei "Bl├Âdsinn" zu oft vortr├Ągt, auch als "Stalking" bezeichnet werden darf!

Ich warne Sie: Ich werde, wenn nochmals solcher Unsinn folgt, diese "Beschwerden gem├Ą├č § 10 TMG" ver├Âffentlichen  und diskutieren. Oder wenn diese nicht binnen 72 Stunden und 1 Minute zur├╝ckgenommen werden.

Wie sich das hinsichtlich Ihrer beruflichen Aussichten auswirkt h├Ąngt von dem Ihnen bekannten Inhalt der Beschwerden ab. Vielleicht sollten Sie sich einen "Ansprechpartner im Medienrecht" suchen, der nicht Philipp Karl Berger hei├čt und aus meiner sachlich durch genau solchen Rotz begr├╝ndeten Sicht keinen Deut kl├╝ger ist als der ber├╝hmte Rechtstroll von Gravenreuth, geb. D├Ârr. Was der Philipp Karl Berger Ihnen beibringt taugt nicht viel und ich werde erheblichen Spa├č dabei haben, Ihre lediglich bel├Ąstigenden Schreiben sorgf├Ąltigst zu sezieren. Das wird f├╝r Sie sicherlich sehr lehrreich und ich werde Ihnen viel von dem beibringen, was Sie - ausweislich der Beschwerden - im Jurastudium nicht gelernt haben. Die Frage, was wohl passiert, wenn ein Schlosser einem angeblich ausgewachsenem "Rechtsanwalt" ├Âffentlich die "Juriten"(¹) liest, die sollten Sie sich selbst beantworten k├Ânnen.

Und wenn die Beschwerden nicht zur├╝ckgenommen werden, dann werde ich au├čerdem negative Feststellungsklage erheben und die von mir gelesenen "Juriten" durch Urteile untermauern und "adeln" lassen. Was glauben Sie, der Christoph Preu├č oder der Philipp Karl Berger denn, wer ich bin, dass ich mich mit solchem Unsinn bel├Ąstigen lasse ohne meine Rechte wahrzunehmen?

Freilich haben vom Massenm├Ârder ├╝ber den Betr├╝ger bis herunter zum letzten cracks├╝chtigen Dieb alle Kriminellen genau so wie ehrbare B├╝rger das Recht, sich anwaltlich vertreten zu lassen und so Beschwerden zu f├╝hren. Aber wenn dieses ausufert und in den Abmahnungen praktisch nur unhaltbarer Unsinn vorgetragen wird, dabei Wortfetzen aus dem Kontext gerissen und dann vors├Ątzlich falsche Behauptungen dar├╝ber get├Ątigt werden, dann macht sich als Anwalt auch mit solchen L├╝gnern gemein, die des kriminellen Handeln l├Ąngst nicht mehr nur verd├Ąchtig sind.

(Bild: J├Ârg Reinholz, GNU Free Documentation License)


Und diese Schwelle haben Sie meiner Auffassung nach ├╝berschritten, Herr Jean-Paul Bohne, von der "Kanzlei Berger LAW LLP" D├╝sseldorf. Sollten Sie sich auf den Weg gemacht haben um ein zweiter G├╝nter Freiherr von Gravenreuth oder ein zweiter Philipp Karl Berger zu werden, dann sollten Sie vorab wissen: Dieser Weg ist nicht gut. Und er ist auch f├╝r Sie pers├Ânlich nicht gut.

Ich teile Ihnen noch mit, dass ich mich beleidigt f├╝hle. Denn mit ihren Beschwerden teilen Sie mir mit, dass Sie davon ausgehen, dass ich mich leicht erschrecken lasse. Dabei habe ich die Angst vor Anw├Ąlten, deren Abmahnungen und Beschwerden l├Ąngst verloren. Mit solchem Anw├Ąlten und notorischen Kriminellen (auch in Personalunion) habe ich die Klingen mehr als einmal erfolgreich gekreuzt.

Wenn Sie, und Sie demonstrieren durch den mir ├╝bermittelten Unsinn das es so ist, vor mir keinen Respekt haben - dann muss ich Ihnen den eben beibringen!


Sie haben 72 Stunden und 1 Minute. Es ist Samstag, der 04. August 2012 um 10:44. Rechnen werden Sie ja wohl k├Ânnen.



J├Ârg Reinholz


P.S.
Falls Sie vorhaben, zu monieren, ich w├╝rde den Philipp Karl Berger mit dem kriminellen G├╝nter Freiherr von Gravenreuth, geb. D├Ârr, auf eine Stufe stellen: Das hat der Philipp Karl Berger selbst getan - und zwar schriftlich. Lassen Sie also den Quatsch!

¹) Ju|riten: Wortsch├Âpfung aus "Leviten" und "Juristerei"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da man bei Euroweb & Berger hier ja offensichtlich munter mitliest:
RA Bohne, machen Sie sich mal Gedanken dar├╝ber, wo RA Gravenreuth und - falls Sie meinen, so w├╝rde es Ihnen nicht ergehen - Gravenreuths ehemaliger Kanzleisozius Syndikus hingekommen sind. Wollen Sie auch so enden, oder sollten Sie nicht doch besser auch den Weg nehmen, den die Rechtsanw├Ąlte genommen haben, die wohl aus verdammt guten Gr├╝nden die Berger LAW LLP usw. verlassen haben?
M├Âge Ihnen die Einsicht besser sp├Ąt als nie kommen. Noch steht es Ihnen frei, RA Berger so alleine in den Kanzleir├Ąumen sitzen zu lassen, wie andere Rechtsanw├Ąlte das mit einem bekanntem RA aus Krefeld getan haben.

Anonym hat gesagt…

Sorry, vergessen:
Falls Crack gemeint ist (von wegen s├╝chtig), schreibt sich das ohne h. ;)

. hat gesagt…

Falls Crack gemeint ist

Danke. Ich kenne mich halt mit der Sorte Chemie nicht aus. Mein Interesse galt immer praktischen Dingen als sich das Gehirn hinzurichten.

Anonym hat gesagt…

Auf die Inhalte der Abmahnungen, die ein Schlosser als bis zur "Respektlosigkeit" unbegr├╝ndet empfindet, bin ich sehr gespannt.

Ob die "72 Stunden und 1 Minute" wohl ohne Reaktion vergehen? Wird der Anwalt dem Schlosser den verlangten Respekt erweisen? Wird er ├Âffentlich bis auf die Knochen blamiert (das scheint ja zu drohen). Wird der Anwalt im eigenen Interesse gar die die Notbremse ziehen und die Kanzlei verlassen?

Dem Schlosser geh├Ârt schon mal mein Respekt f├╝r diese Warnung.

Anonym hat gesagt…

"M├Âge Ihnen die Einsicht besser sp├Ąt als nie kommen. Noch steht es Ihnen frei,"

Manche Menschen m├Âgen Gekreuzigt werden!

canary hat gesagt…

"Manche Menschen m├Âgen Gekreuzigt werden!"

Aber dann doch bitte streng nach den Regeln, Maestro!^^

----> http://www.youtube.com/watch?v=xaI3CFhORss <----

. hat gesagt…

@kiesfurzer: Ich kann Deinen Link aus rein rechtlichen Gr├╝nden nicht ver├Âffentlichen.

Das w├Ąre f├╝r einen garstigen M├╝nchner und f├╝r den Richter Kre├č am LG Kassel - dem ich gewiss nicht grundlos Rechtsbeugung vorhalte - ein gefundenes Fressen.

Auf das Schicksal des Peter N., der durch Rechtsbeugungen und ├╝belsten Verfassungsbruch seitens des LG und OLG K├Âln seit M├Ąrz 2011 und mindestens bis Oktober 2012 unter rechtswidrigen Bedingungen in Freiburg einsitzt, habe ich dann auch keine Lust.

Kiesfurzer hat gesagt…

Tschuldigung, war nicht b├Âs gemeint. Ich denke auch so, dass Nutzer mit mittelm├Ą├čigen Internet-Kenntnissen das Video mit einem handgeschellten Anwalt, der ├╝ber die M├╝nchener Schwanthalerstra├če gezerrt wird, finden werden.

Anonym hat gesagt…

Sie waren doch auch mal ein Ostzonaler...

...ABER WARUM ZUM TEUFEL HABEN SIE NICHT VERSUCHT, ├ťBER DIE MAUER ZU SPRINGEN?!

. hat gesagt…

"ABER WARUM ZUM TEUFEL HABEN SIE NICHT VERSUCHT, ├ťBER DIE MAUER ZU SPRINGEN?!"

Es war mir zu schwierig diese angeblichen Kommunisten ├╝ber die Mauer hinweg zu ├Ąrgern. Da bin ich halt geblieben und habe geholfen das Pack vor Ort fertig zu machen. Ich bin auch nicht der Typ, der vor kleinen Schwierigkeiten, sogenannten Rechtsanw├Ąlten, Gaunern oder kommunistischen Regimes einfach so davon l├Ąuft.

Kiesfurzer hat gesagt…

Wo ist denn der Unterschied zwischen Stasi und z.B. Deutschlands bestem Rechtsanwalt?

Beide hatten/haben weder R├╝ckgrat noch R├╝ckhalt in der Bev├Âlkerung, nicht mal im engsten Freundes- und Bekanntenkreis.

Beide waren/sind nicht in der Lage sich selbst zu ern├Ąhren, weshalb sie auf der untersten gesellschaftlichen Stufe angekommen, sich mit Spitzeldiensten verdingen m├╝ssen.

Beide verbrachten/verbringen ihren lieben langen Tag damit, andere Leute zu beobachten, L├╝gen zu verbreiten und f├╝r Verunsicherung zu sorgen.

Beide konnten/k├Ânnen in ihrer schmerzbefreiten Art viel ertragen, bloss nicht, die Wahrheit ├╝ber sich selbst.

Beiden ist es letztlich v├Âllig egal, wenn sie Existenzen vernichten, Hauptsache das Herrchen versorgt sie mit einem Leckerli.

Kommentar ver├Âffentlichen