26.08.2012

Juristische Nachilfe f├╝r die Euroweb-Gerichtsreporterin

"Denn in dem WDR-Beitrag wurden krude Theorien ├╝ber die Gesch├Ąftspraktiken von Euroweb verbreitet. Das ging hin bis zu der Behauptung, in Vertr├Ągen habe bei den Preisen ├╝berall eine Null gestanden und diese Null sei nachtr├Ąglich durch dreistellige Ziffern ersetzt worden. Euroweb konnte jedoch nachweisen, dass dies (und anderes) glatt gelogen war."

Das verbreitet  eine angebliche "Gisela Mertens", von der Thorsten Romaker glaubt, diese sei tats├Ąchlich eine Sabine Meuter von der Kanzlei des Philipp Berger. Nun denn, diese "Gisela Mertens" (oder meinetwegen eben "Sabine Meuter") ist offenbar nicht ganz fit in solchen juristischen Feinheiten:

Richtig h├Ątte es gelautet:
"Das ging hin bis zu der Behauptung, in Vertr├Ągen habe bei den Preisen ├╝berall eine Null gestanden und diese Null sei nachtr├Ąglich durch dreistellige Ziffern ersetzt worden. Euroweb konnte jedoch glaubhaft machen, dass dies (und anderes) glatt gelogen war."
Denn wie der  "Gisela Mertens" (oder meinetwegen eben "Sabine Meuter") bewusst ist, findet im einstweiligen Verf├╝gungsverfahren kein Beweis statt. Und da es um eine Einstweilige Verf├╝gung des LG Hamburg geht (Az: 324 O 442/12) kann ich ruhigen Gewissens sagen: Bewiesen wurde gar nichts. Das LG Hamburg, dass nicht nur von der Euroweb sondern auch bevorzugt von kriminellen und verlogenen Gerichtstouristen wie G├╝nter Freiherr von Gravenreuth angerufen wurde erlegt die "Beweislast" (die hier eine Darlegungslast ist) immer der Gegenseite, also den Beklagten.

Auch ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Bekannt ist, dass die "eidesstattlichen Versicherungen" zum Beispiel des Euroweb-Chefs Christoph Preu├č, mit denen die Kanzlei Berger f├╝r die Euroweb wohl regelm├Ą├čig vor Gericht zieht,  auch schon mal grob unwahr sind.

Ich glaube gerade nach meinen Erfahrungen mit zwei grob falschen Versicherungen an Eides statt (geleistet vom Euroweb-Chef Christoph Preu├č) ├╝brigens dem WDR-Bericht und der
"Behauptung, in Vertr├Ągen habe bei den Preisen ├╝berall eine Null gestanden und diese Null sei nachtr├Ąglich durch dreistellige Ziffern ersetzt worden."

Was das LG Hamburg in einstweiligen Verf├╝gungen beschlie├čt ist f├╝r mich kein Ma├čstab, denn mit der Nutzung des gesundem Menschenverstandes hat die Kammer 324 O nach meiner Ansicht - und mit der stehe ich gewiss nicht allein - nicht viel am Hut. Das ist die ber├╝hmte "Buske-Kammer", der Gerichtspr├Ąsident w├Ąre wohl gut beraten die Nummer 324 keiner Kammer mehr zuzumuten, wie es auch Hotels vermeiden die Zimmernummer 13 zu vergeben. Andererseits ...  die Richterin K├Ąfer ist eine w├╝rdige Buske-Sch├╝lerin und Buske befindet jetzt als OLG-Richter ├╝ber den von den untereren Instanzen verzapften Mist und wird nat├╝rlich guthei├čen, was er selbst genau so gemacht h├Ątte: "Arme Verfassung, wie wirst Du doch getreten!" kann man da klagen.

Zur├╝ck zu Frau  "Gisela Mertens", von der Thorsten Romaker glaubt, diese sei tats├Ąchlich eine "Sabine Meuter" von der Kanzlei des Philipp Berger. Die "Gisela", die jedenfalls keine "Gisela" ist, schreibt weiter:
"Womit die Fernsehgemeinde ein gr├Â├čtenteils komplett falsches bzw. v├Âllig verzerrtes Bild von Euroweb und die sie vertretene Kanzlei Berger Law LLP (CEO: Philipp Berger, Andreas Buchholz) pr├Ąsentiert bekam."
Ach was?

Das Bild, wonach es ich bei dem "D├╝sseldorfer Internetdienstleister Euroweb (CEO: Christoph Preu├č, Daniel Fratzscher)" um garstige Abzocker handelt, das ist nicht die Verzerrung, die Verzerrung ist die "Berichterstattung" der  "Gisela Mertens" (oder meinetwegen eben "Sabine Meuter") im Blog "gerichtsreporterin" wie auch in den Blogs der anderen Meinungsschlampen, f├╝r welche die Euroweb mit Sicherheit bezahlt.

├ťbrigens: Offensichtlich zog die Kanzlei Berger vor das LG Hamburg. Jetzt kann man das Euroweb/Berger-Konklomerat also auch noch als "Gerichtstouristen" bezeichnen. Ich frage mich auch auf Grund des Zeitablaufes, ob wohl ein vorheriger Verf├╝gungsantrag vor dem nicht minder verrufenen LG K├Âln eventuell abgewiesen wurde... wenn derlei die Frau K├Ąfer (Nachfolgerin des sattsam bekannten Richters Buske) in Hamburg erf├Ąhrt, dann reagiert sogar diese mit Verf├╝gungsaufhebungen wegen Rechtsmissbrauches.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Verf├╝gung wurde aufgehoben
https://twitter.com/RolfSchaelike/status/282135210680782848

Anonym hat gesagt…

Nach besten Wissen aus irgendeiner Tageszeitung ├╝bernommen:

D├╝sseldorf, die Rechtsanw├Ąltin Gisela Philipp Berger wurde von einem Hobbyfilmer unter Einsatz dessen Lebens heimlich in ihren Gesch├Ąfts- und Gebetsr├Ąumen gefilmt. Dabei wurde offensichtlich, dass die cholerische, zwanghaft die Unwahrheit verbreitende Noch-Rechtsanw├Ąltin ├Ąu├čerst d├╝nnh├Ąutig reagiert und ihre Stimme Gl├Ąser zerspringend erheben kann.

http://www.youtube.com/watch?v=aoILzi5thYg

In ihrer zeitweise grenzenlosen Wut hat die durchtriebene D├╝sseldorfer Rechtsanw├Ąltin zum Schrecken ihrer Nachbarn das zweite Mal an diesem Tage ihre Inneneinrichtung zerst├Ârt. Sie musste bei dem Versuch, anschlie├čend in einem Internetcafe gegen├╝ber ihrer Kanzlei online Hasstiraden ├╝ber einen Wordpress.com Blog zu verbreiten, festgenommen werden und wird zur Stunde unter Beachtung aller Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften der Bundesregierung erkennungsdienstlich behandelt.

http://www.youtube.com/watch?v=P97yhddFqo8

. hat gesagt…

Hehe. Danke!


Ich habe die Geschichte anders geh├Ârt. Philipp Berger ist von Hamburg nicht mit dem ersten ICE zur├╝ck und hat dem Christoph Preu├č nicht sofort Bericht erstattet.

Der hat von dem Ausgang durch den Blogeintrag erfahren und angeordnet die Berger Law LLP schlie├čen zu lassen. Der Berger k├Ânne ja in seiner K├╝che in Niederkr├╝chten weitermachen - Aber nicht mit dem Geld der Euroweb!

Kommentar ver├Âffentlichen