28.09.2012

Euroweb / Webstyle / Berger: Vorsicht ist mehr als angebracht

Die nachstehende Grafik  (Bildschirmfoto) zeigt eine willk√ľrliche und bewusst in der Absicht der T√§uschung von den "Rechtsanw√§lten" Philipp Berger und Andreas Buchholz (beide: Berger Law LLP, D√ľsseldorf) ausgew√§hlte und dann als "ma√ügeblich" bezeichnete Anzahl an Urteilen, Hinweisen und Beschl√ľssen an:


Durch die willk√ľrliche und bewusst in der Absicht der T√§uschung vorgenommene und dann noch allen Ernstes als "ma√ügeblich" bezeichnete Auswahl wird zugunsten der namentlich genannten Auftraggeber der Kanzlei (Euroweb Internet GmbH und deren Tochter Webstyle GmbH) den Lesern vors√§tzlich falsch vorgemacht, dass die Euroweb und die Webstyle vor Gericht gegen die eigenen Kunden stets erfolgreich sei. An dem ist es aber nicht, jedenfalls l√§ngst nicht so wie es die "Rechtsanw√§lte" Philipp Berger und Andreas Buchholz darstellen. Die Kanzlei Berger Law LLP vertritt nicht zuf√§llig die Euroweb, diese (genauer: deren Vorl√§uferin "Berger & El Gendi") wurde (wie die Euroweb auch) unter Zutun eines Amin El Gendi gegr√ľndet. Und zwar nahezu zeitgleich! Die Kanzlei und die Euroweb sind wirtschaftlich eng verbunden, deshalb werben diese "Rechtsanw√§lte", t√§uschen durch falsches Vormachen, bel√ľgen die Gerichte, halten sogar Zeugen zu Falschaussagen an.

Selbst aus den von den "Rechtsanw√§lten" Philipp Berger und Andreas Buchholz willk√ľrlich und bewusst in der Absicht der T√§uschung ausgew√§hlten Urteilen / Beschl√ľssen ergibt sich, dass vor Gericht √ľberwiegend Vergleiche geschlossen wurden, welche die Kunden wesentlich besser stellten als wenn diese die Forderungen der Euroweb beglichen h√§tten. Aus anderen Verfahren ergibt sich, dass die Rechtsmeinung, dass es sich beim Gesch√§ftsmodell der Euroweb und der Webstyle um arglistige T√§uschung - also Betrug - handelt, stark im Vordringen ist.

Insofern sollte jeder Kunde der Euroweb/Webstyle selbst √ľberlegen, ob ihm das von der Kanzlei Berger Law LLP unter dem (wegen der durch die Auswahl durchaus als l√ľgnerisch zu betrachtenden) Hinweis auf die oben gezeigten Urteile/Beschl√ľsse vorgelegte Vergleichsangebot auch noch g√ľnstig erscheint, wenn er die anderen Urteile kennt.

Inzwischen berichten diverse Rechtsanwälte, dass sich die Euroweb auf Vergleiche einlässt, die bei wenigen hundert Euro liegen und kaum die Vertretungskosten durch die Kanzlei Berger decken.

In einem solchen Fall (Vergleichsangebot √ľber ca. 300 ... 350 Euro sollte man sich die Kosten und Risiken des Verfahrens allerdings gut √ľberlegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen