05.10.2012

Rechtsberatung? Unentdeckt tÀuschen? Philipp Berger (Berger Law LLP) kann es einfach nicht!

EinfĂŒhrend:

§ 80 Absatz 1 InsO:

"Durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens geht das Recht des Schuldners, das zur Insolvenzmasse gehörende Vermögen zu verwalten und ĂŒber es zu verfĂŒgen, auf den Insolvenzverwalter ĂŒber."
Beschluss aus einem Insolvenzverfahren:
xxx IN xx/07: In dem Insolvenzverfahren ĂŒber das Vermögen des xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx handelnd unter "xxxxxxxxxxxxx",  hat der Insolvenzverwalter gem. § 35 Abs. 2 InsO angezeigt, dass das Vermögen aus der selbststĂ€ndigen TĂ€tigkeit des Schuldners nicht zur Insolvenzmasse gehört und AnsprĂŒche aus dieser TĂ€tigkeit nicht im Insolvenzverfahren geltend gemacht werden können.

Amtsgericht xxxxxxx


xxxxxxx den
20.12.2007
Der Betroffene, nach wie vor wirtschaftlich selbstĂ€ndige ist KlĂ€ger in einem Wettbewerbsverfahren gegen die Euroweb LG DĂŒsseldorf, Az. 34 O 32/12. Das Verbot ist im einstweiligen VerfĂŒgungsverfahren erlassen. Es geht in dem Verfahren darum, dass die Euroweb die LĂŒge lassen muss, wonach diese die Webseiten der Kunden in einem eigenen Rechenzentrum hoste. (TatsĂ€chlich hostet diese billigst in einem Rechenzentrum einer dritten Firma in Bulgarien, wodurch es auch schon auch schon lang anhaltende ServerausfĂ€lle gab, wie Phlipp Berger (nach meiner Ansicht aus reiner Dummheit heraus) berichtete. Statt nun - auf Grund der gegebenen Tatsachenlage klein beizugeben und die LĂŒge zu lassen hat die von Philipp Berger offenbar schlecht beratene Euroweb Internet GmbH die Hauptsache erzwungen.

In diesem Verfahren versucht der Philipp Berger wirklich alles:


Der Herr Rechtsanwalt, der es als "herabwĂŒrdigend" betrachtet, wenn man ihn einen "ehemaligen Jurastudent" nennt, hat offenbar die Vorlesung verpasst, in der man den Jurastudenten beibrachte, dass man seinen Stuss auch nochmals nachlesen und mit den Tatsachen vergleichen sollte - und zwar bevor man ihn abschickt (sonst tun das nĂ€mlich andere):

Weiterer Stuss des Herrn Berger:


"Beweis" sind also die Bekanntmachungen vom "20.11.2007/03.06.2009/9.3.2012" - und nicht zu vergessen der anonyme(!) Blogkommentar eines Users, der sich "Der schwarze Block" nennt...  gerade hinsichtlich der "Beweiskraft" eines anonymen Blogkommentars muss man den Anwalt Philipp Berger fragen: 

"Was bitte geht in Ihrem Kopf nur vor, Herr Philipp Berger?"

Die obige Bekanntmachung vom 20.12(!).2007, die dem Herrn "Rechtsanwalt" Berger - wenn an ihn fragt - sicherlich nur nicht aufgefallen sein soll die fehlt trotz Kenntnisnahme in seiner AufzĂ€hlung. Wenn man den Herrn Philipp Karl Berger aus der Schuberstr. in NiederkrĂŒchten fragen wĂŒrde, dann wird er wohl auch antworten, er wollte kein Papier verschwenden. Nur frage ich diesen "Rechtsanwalt" nicht mal nach der Uhrzeit und "Papierverschwendung" war der ganze Antrag.

Ich sehe das nÀmlich so:

Da genau die oben wieder gegebene, von Philipp Berger nicht aufgezĂ€hlte, also fehlende Bekanntmachung vom 20.12.2007 seinem Sermon und seinem Antrag widerspricht behaupte ich nun: Philipp Karl Berger hat das LG DĂŒsseldorf aggressiv belogen - so aggressiv, wie er auch die Öffentlichkeit belog, als er behauptete, die Euroweb dĂŒrfe "durchaus" damit werben, diese habe ein eigenes Rechenzentrum.

Mir fehlen im Angesicht der auch durch diesen Schriftsatz des Philipp Berger (Berger Law LLP DĂŒsseldorf) offenbar werdenden Dummheit die Worte. Es ist (oder war) in diesem Land viel zu einfach "Rechtsanwalt" zu werden. Hier so dĂ€mlich tĂ€uschen zu wollen - und sich bewusst der Gefahr auszusetzen, dass man mit einer so undurchdachten LĂŒge erwischt wird - spricht gegen die Vermutung einer auch nur durchschnittlichen Intelligenz, aber fĂŒr die Vermutung einer unangebrachten und bis zur Anmutung einer, eines sprichwörtlichen "Arschlochs" zur "Ehre" reichenden Arroganz. Die so gar oft vor dem Fall kommt. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth - die wirkliche Ursache fĂŒr dessen Tod war vor allem dessen HochnĂ€sigkeit - die aus Angst vor der im Endergebnis aus der Arroganz resultierenden Haftstrafe selbst in seinen Kopf geschossene Kugel war nur der Anlass.

Was jetzt den Philipp Berger betrifft:

Dieser hat mehrfach behauptet ich wĂŒrde nicht "prozessfĂ€hig" sein und hat das jeweils ganz deutlich auf einen behaupteten Mangel an geistiger Potenz zurĂŒck gefĂŒhrt und vorgemacht, ich sei ein "Querulant". Das er jetzt dem Gericht mit dieser "Zirkusnummer" kommt lĂ€sst mich an zwei Dingen zweifeln:
  1. Der "ProzessfĂ€higkeit" des Philipp Berger. Wer so vortrĂ€gt, dem scheint der Verstand auszusetzen. Schon einen anonymen(!) Blogkommentar als "Beweis" aufzufĂŒhren lĂ€sst mich an der fĂŒr den Beruf des Rechtsanwaltes und fĂŒr die ProzessfĂŒhrung nötigen geistigen Potenz zweifeln.
  2. Dem Sinn des § 78 ZPO - sollte dieser doch zu einer Versachlichung des Prozesses und zu einer Entlastung der Gerichte beitragen. Wenn dann ein "Rechtsanwalt" Philipp Berger dem Gericht mit solchem Stuss kommt (und das ist ja nicht gerade das erste Mal!) - dann ist der Anwaltszwang wohl gerade und erweislich nicht geeignet, eine solche Versachlichung herbeizufĂŒhren. Und, weil sich das Gericht mit dem Unsinn des Herrn Berger auch noch befassen muss, zielt sein Schriftsatz gerade auch darauf, den Gegner und das Gericht mit diesem verlogenen Stuss zu beschĂ€ftigen. 
Der Steuerzahler muss also dafĂŒr aufkommen, dass der feine und arrogante Herr "Rechtsanwalt" Philipp Berger bewusst und vorsĂ€tzlich (sonst mĂŒsste er die TĂ€tigkeit als Anwalt wegen Demenz aufgeben) einen solchen Blödsinn veranstaltet!

FĂŒr das womöglich wegen dieses Artikels angerufene Gericht:

Der unzweifelhaft in der Absicht das Gericht zu tĂ€uschen verfasste Schriftsatz des Philipp Berger vom 09.09.2012 in der Sache LG des DĂŒsseldorf Az. 34 O 32/12 ist mit allen Anlagen beizuziehen. Das der Philipp Berger ĂŒber mich öffentlich herzieht und mich herabwĂŒrdigt ist bereits gerichtlich festgestellt. Da kann und darf ich auch entgegnen.

Die Staatsanwaltschaft DĂŒsseldorf wird auf den versuchten Prozessbetrug aufmerksam gemacht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ROFLMAO!

Und dabei hat Gisela Phillipp Berger den Gipfel des WAHNsinns noch nicht einmal annĂ€hernd erklommen, wenn man sich den neuesten geistigen DĂŒnnschiß in dessen Wutredenblögchen anschaut! ;-)

Anonym hat gesagt…

Wo ist eigentlich Flöha?

. hat gesagt…

"Wo ist eigentlich Flöha?"

Warum? Willst Du dort beerdigt werden?

UG hat gesagt…

Komme gerade vom Gericht (Webstyle-Prozess) mit dem GemĂŒseanwalt aus unserer Lieblingskanzlei.Seid heute haben wir zum GlĂŒck nichts mehr miteinander zu tun. Leider kostet mich das noch ein Paar Euro (keine 7000) aber jeder € ist fĂŒr diese Gauner einer zuviel.

. hat gesagt…

Die Kenntnis der Akte könnte vielen helfen. Kann ich mehr erfahren?

UG hat gesagt…

Klar Vergleich ist in Sack und TĂŒten bei dem Gedanken diesen Gangstern auch nur 1 € ĂŒberweisen zu mĂŒssen geht mir das Messer in der Tasche auf.natĂŒrlich helfe ich gern mit diesen Verbrecherpfuhl auszutrocknen.

Kommentar veröffentlichen