31.10.2012

√úber Anw√§lte, deren Berufsaus√ľbung und Bedrohungen

√úber Anw√§lte, deren Berufsaus√ľbung
"Als Verteidiger solidarisiere ich mich weder mit dem Mandanten noch mit der Tat, die ihm vorgeworfen wird, sondern ich nehme engagiert seine Interessen in einem justizförmigen Verfahren wahr, indem ich darauf achte, dass die Verfahrensregeln eingehalten werden und eine Verurteilung nur dann erfolgt, wenn ihm (oder ihr) ein schuldhaftes Verfahren auf rechtsstaatlich einwandfreie Weise nachgewiesen werden kann."

Quelle: Rainer Pohlen, strafblog.de
Das genau ist der Job eines Anwaltes und ich bin mit Sicherheit einer von denen, die es als abartig empfinden, wenn ein Anwalt wegen seiner T√§tigkeit als Rechtsanwalt bedroht wird. Ich denke der Fall J√∂rg Kachelmann hat als ein Beispiel jedem klar gemacht, dass es notwendig und richtig ist wenn auch vermeintliche Vergewaltiger einen Verteidiger haben. Dann kann es aber kaum richtig sein, diesen zu bedrohen. Es ist sogar idiotisch. Das wei√ü jemand wie ich, der unter einem totalit√§rem Regime auch mal das eine oder andere von der Praxis geh√∂rt hat, die Verteidiger nicht zu beeinflussen, denen aber Vorschl√§ge bez√ľglich des eigenen Fortkommens und des der n√§chsten 3 Generationen zu machen - damit diese im Prozess nicht etwa schwierige Fragen stellen.

Die Gegenvorstellung: Berger Law LLP

Was ich aber hinsichtlich der Berufsaus√ľbung des Anwaltsberufes als abartig empfinde, das ist wenn ein "Rechtsanwalt" als integraler Bestandteil eines h√∂chst fragw√ľrdigen und insgesamt mafi√∂s anmutenden Firmenkonklomerates agiert - wie es im Falle der Kanzlei Berger Law LLP f√ľr die Partner der Kanzlei und die Euroweb Internet GmbH zutrifft.

Unbestreitbar trifft f√ľr die D√ľsseldorfer Kanzlei Berger Law LLP folgendes zu:
  1. Der ehemalige Partner Amin el Gendi ist Mitbegr√ľnder der Kanzlei Berger Law LLP und der Euroweb Internet GmbH. Die Kanzlei Berger & El Gendi - Vorl√§uferorganisation der Berger Law LLP wurde speziell f√ľr die Zwecke der Euroweb gegr√ľndet.
  2. Dieser Amin El Gendi hat genau die Vertriebshandb√ľcher und Handlungsanweisungen geschrieben durch welche die Euroweb Internet GmbH in Verruf geraten ist und die zu zahlreichen, f√ľr die Euroweb negativen Urteilen wegen arglistiger T√§uschung sowie zu der noch immer aktuellen Anklage wegen Betruges gegen Christoph Preu√ü in Leipzig f√ľhrten. Amin El Gendi war bis Mitte 2012 Partner der Kanzlei Berger Law LLP. Das wurde der √Ėffentlichkeit - und den Gerichten - mit Absicht und Bedacht verschwiegen.
  3. Philipp Berger, dessen Name die Kanzlei tr√§gt ist "Partner" und also Mitgesch√§ftsf√ľhrer der Berger Law LLP. Er kann nicht bestreiten, dass er sich mit seiner Berichterstattung  auf dem Kanzleiblog au√üerhalb der Pflichten eines Anwaltes bewegt. Mit dieser "Berichterstattung" - die dar√ľber hinaus in vielen F√§llen vors√§tzlich unwahr war und/oder ist - engagiert sich Philipp Berger also au√üerhalb des Berufes f√ľr die Euroweb Internet GmbH.
  4. Philipp Berger hat nachweislich wissentlich und vorsätzlich in mehreren Fällen Gerichte zum Vorteil der Euroweb Internet GmbH belogen.
  5. Philipp Berger hat nachweislich wissentlich und vors√§tzlich in mehreren F√§llen die √Ėffentlichkeit zum Vorteil der Euroweb Internet GmbH belogen.
  6. Die besonders abseitige Handlungsweise des Philipp Berger kommt zu Tage wenn man in seinen "Berichten" nachliest wie er Gegner der Euroweb Internet GmbH herabw√ľrdigt. Das betrifft nicht nur mich oder Opfer der fragw√ľrdigen Vertriebspraxis der Euroweb Internet GmbH, die von Philipp Berger und der Euroweb Internet GmbH auch schon mal dreist als L√ľgner diffamiert und/oder (in einem abscheulichen Machwerk der Euroweb) mit sexuellen Anspielungen beleidigt werden, sondern auch Rechtsanw√§lte welche die Gegner vertreten. Da der Philipp Berger hierbei den Namen der Mandantin Euroweb Internet GmbH oder deren T√∂chter stets nennt ist vollkommen klar, dass diese diese abseitige und jedem anst√§ndigen Rechtsanwalt widerw√§rtige "Berichterstattung" im Auftrag der Euroweb Internet GmbH erfolgt.
  7. Die Staatsanwaltschaft D√ľsseldorf ermittelt gegen Philipp Berger wegen Anstiftung zur Falschaussage, weil dieser einen Euroweb-Zeuge "briefte" w√§hrend 150m entfernt sein Partner Andreas Buchholz den Prozess vor dem OLG f√ľhrte. Es ging - was sonst - um ein Verfahren der Euroweb Internet GmbH. Erwischt wurde der Anwalt von zwei Richterinnen. Eine von denen wurde hier von einem von den beiden Euroweb/Berger-freundlichen und stets √ľber einen Anonymisierungsdienst t√§tigen "Kommentatoren" prompt als "Frau-Stasi-Richterin" bezeichnet.
  8. Auch die beleidigenden und herabsetzenden √Ąu√üerungen im Blog "Gerichtsreporterin" werden definitiv aus den R√§umen der Kanzlei Berger Law LLP heraus verbreitet. Hinzu kommt, dass diese "Gerichtsreporterin" offenbar Zugriff auf internes Wissen der Kanzlei hat, denn diese kennt den Gegnern noch nicht einmal zugestellte Dokumente. Auch aus √Ąu√üerungen im Blog selbst folgt (wenn man diese mit Tatsachen zusammenbringt) dass der Blog von einer Sabine Meuter, welche offenbar auch als Pressesprecherin der Kanzlei Berger Law LLP t√§tig ist, gef√ľhrt wird. Es ist nicht glaubbar, dass der Philipp Berger damit nichts zu tun hat, wie er bereits mehrfach (sinngem√§√ü) behauptete. Dann h√§tte er seine Kanzlei n√§mlich nicht im Griff und st√ľnde - mit allem Verlaub - ziemlich bl√∂d da.


√úber Bedrohungen

Das hier war heute in meinem Briefkasten:
Wer bitte macht sowas? Auf jeden Fall ist es eine kriminelle Person. Ich weiß nur noch nicht welche. Wie eine solche Bedrohung auf mich wirkt kann das Arschloch, das diese Drohung verfasste, oben und unten nachlesen.

Einen sehr √§hnlichen Text hat nach meinen Wissen vor Jahren mal der "Rechtsanwalt A. N. aus K." verbreitet. Ich vermute, die Tat folgt dem was er m√ľndlich an Dritte weiter gab, denn im Handeln der Kanzlei Berger Law LLP, besonders Philipp Berger tauchen merkw√ľrdige Parallelen zu dessen (gemeint: A. N. aus K. am R.) fr√ľheren kriminellem Handeln auf. Das "WAHNsinniger" stammt direkt aus dem W√∂rterbuch des Hetzblogs der von der Kanzlei Berger Law LLP aus betrieben wird - also unter Verantwortung von Philipp Berger und Andreas Buchholz.

Die Kassler Staatsanwaltschaft zu involvieren macht keinen Sinn. Die hat seit dem Konflikt zwischen mir und dem von dieser gar sehr verehrten - aber kriminellen - "Rechtsanwalt" G√ľnter Freiherr von Gravenreuth (in dem dieser zu Recht extreme Voreingenommenheit, Rechtsbeugung und Strafvereitlung vorgehalten habe) Wut auf mich und aus diesem niedrigen Beweggrund bisher noch jede Bestrafung eines jeden Kriminellen vereitelt der zu meinem Nachteil handelte. Ich habe der Staatsanwaltschaft Kassel angek√ľndigt, dass ich diese nie wieder involvieren werde und ab sofort selbst f√ľr meine Sicherheit und Rechte sorge - das mache ich jetzt auch. Die Information der √Ėffentlichkeit geh√∂rt dazu.

Ich sage dazu nur eines: Es ist sehr viel besser diese Bedrohung wird - ebenso wie die Beleidigungen im Blog "gerichtsreporterin.w...com" der Kanzlei Berger Law LLP - nicht fortgesetzt und das angek√ľndigte Handeln in keinerlei Weise real.

Meine Reaktion wird n√§mlich furchtbar sein und ich werde auf Folgen jeglicher Art keinerlei R√ľcksicht nehmen. Und ich werde so oder so keine Unschuldigen treffen.

Noch ein Nachtrag

Sollte Philipp Berger die Frechheit wagen, sich unter weiteren unwahren Behauptungen (vulgus: L√ľgen) √ľber diesen Artikel zu beschweren oder sich durch den Kanzleiangestellten Jean-Paul Bohne eine solche l√ľgnerische Beschwerde √ľbermitteln lassen, dann werde ich eine negative Feststellungsklage anstrengen und mit dem Urteil "D√ľsseldorf, Niederkr√ľchten und das Internet tapezieren". Ich lasse mir von so abseitig und oft dumm agierenden Typen wie ihm n√§mlich nicht auf dem Kopf herumtanzen und ich kann seine L√ľgen vor den Gerichten, deren Absicht und seine niedrigen Motive - die au√üerhalb des Berufes eines Rechtsanwaltes liegen - belegen. Die der √Ėffentlichkeit gegen√ľber auch. Ich habe auch seine alten, gel√∂schten Artikel fein s√§uberlich gespeichert.

Es ist also sehr viel besser f√ľr ihn, er nimmt diesen Artikel hin - sonst bekommt er die Rechtm√§√üigkeit per Urteil bescheinigt!

Kommentare:

canary hat gesagt…

Da hat eine "Gerichtsreporterin" wohl zu hei√ü gebadet, kann das sein? *Kopfsch√ľttel*

Statt, das diese mal ihre WAHNsinnigen Hasseiten aus dem Netz nehmen, so ein Pamphlet aufsetzen. Erbärmlich!

http://www.youtube.com/watch?v=palJlPXEy00 @P.B. ;-)


http://www.youtube.com/watch?v=KxdPK6AKO8Q

. hat gesagt…

Den Wisch habe ich der korrekten Verwendung zugef√ľhrt.

Claus Frickemeier hat gesagt…

Moskau Inkasso? Da klingelt was. Angeblich soll sich f√ľr diese Jungs ein Verkehrsanwalt aus der N√§he Herfords verdingen...

. hat gesagt…

"Verkehrsanwalt aus der Nähe Herford"

Nein, der nicht. Ich denke da springt ein trittbrettfahrender Wichser auf den Zug "Moskau Inkasso" auf. Zudem kamen die j√ľngsten Anrufe aus Kroatien und nicht aus Mazedonien.

Trotzdem habe ich jetzt Werkzeug neben der T√ľr liegen, welches mir sicherlich im Falle des Falles sehr hilft mit Problemen an der T√ľr fertig zu werden.

Claus Frickemeier hat gesagt…

"Nein, der nicht."

Okay. Die Info an sich stammt √ľbrigens von einem (seri√∂sen) Kollegen des Herrn "Rechtsanwalt". Vielleicht einfach mal im Hinterkopf behalten.

Anonym hat gesagt…

Die Schreibweise von ,,WAHNsinniger'' finde ich dann schon interessant, da diese Schreibweise offensichtlich nur in Giselas Blog (wenn man es denn so nennen will...) verwendet wird. Immerhin weisst Du nun, aus welcher stinkenden Ecke dieser Angriff kommt.
Ich hoffe, dass Du alle rechtlichen M√∂glichkeiten genutzt hast, um einen weiteren Baustein f√ľr Deine sp√§tere gerichtliche Argumentation zu bekommen !

Die Kommentare auf Giselas Blog wirken, von Anfang an, auf mich als w√ľrden sie aus einer Feder stammen.. Das man in jedem Blog Kommentare hat die nicht immer (ich dr√ľcke es mal vorsichtig aus) intelligent wirken ist klar, aber in Giselas Blog ist da doch ein gewisser ,,Faden'' erkennbar, gepaart mit unterschwelligem Hass auf ehemalige Ostdeutsche, Hartz 4-Empf√§nger und andererseits einer gewissen Huldigung gegen√ľber Wirtschaftskriminellen (siehe Giselas Beitrag samt zugeh√∂riger Kommentare zu AWD, Lehmannentsch√§digung etc.pp). Man glaubt offensichtlich zur sogenannten Leistungstr√§gerelite dazu zu geh√∂ren (bzw.glaubt man u.a. auch nur eine M√∂glichkeit h√§tte dorthin zu gelangen..), wor√ľber ich nur bitter lachen kann, weil die gehirngewaschenen Speichellecker das Spiel nicht durchschauen und wohl auch nie durchschauen werden..
Also freut Euch Ihr kleinen ''Helferlein'' √ľber Eure Provisionen und Euren (geglaubt) besseren Status in dieser UNSEREN Gesellschaft und ich hoffe, dass Ihr auch in 5 Jahren noch ohne Scham in den Spiegel schauen k√∂nnt. Als Lekt√ľre empfehle ich Euch unterdessen ,,Der Untertan'' von Heinrich Mann..falls Ihr den Bogen zur ,,Message''nicht rafft ist's eh nicht Schade um Euch ;)
Dir lieber J√∂rg w√ľnsche ich weiterhin alles Gute und das Du Dich niemals unterkriegen l√§sst ! Du hast mehr Fans als Du glaubst :)
Möge die Gerechtigkeit siegen !

canary hat gesagt…

Getroffene Hunde bellen.

Frei nach einer "Gerichtsreporterin" m√∂chte man daher sagen "Wer glaubt, sich √ľber alle Regeln hinwegsetzen zu k√∂nnen, muss sich √ľber scharfen Gegenwind nicht wundern. P.B. scheint durch und durch unbelehrbar zu sein. Letzteres kann man nicht einfach zur Kenntnis nehmen und dann zur Tagesordnung √ľbergehen. P.B. muss ein und f√ľr alle Male Einhalt geboten werden. Sein uns√§gliches und unrechtm√§√üiges Agieren bindet zudem personelle Ressourcen, die eigentlich f√ľr ernsthafte – und nicht f√ľr WAHNsinnige – Anliegen ben√∂tigt werden."

An der Stelle kann man sich zudem berechtigt Sorgen um den geistigen Zustand der "Gerichtsreporterin" P.B. machen und bei allem Verst√§ndnis die entsprechenden Konsequenzen unverz√ľglich bei daf√ľr zust√§ndigen Stellen anregen, sollte andere Abhilfe nicht (mehr) m√∂glich sein.

http://www.helpster.de/entmuendigung-beantragen-so-stellen-sie-den-antrag-bei-gericht_106616#zur-anleitung

Anonym hat gesagt…

Hallo

von einem langj√§hrigen, damals noch Brosch√ľren ver√∂ffentlichenden Justizgegner war vor allem eins zu lernen: Du musst Dich vor Deinem eigenen Rechtsadvokaten noch mehr vorsehen als vor dem gegnerischen ... denn das der Dir schaden will im Auftrag seiner Mandanten ist klar. Aber vom eignen erwartet man es nicht, also: besondere Vorsicht vorm eigenen Rechtsvertreter in Schwarzer Robe.

Gruß Harry

Kommentar veröffentlichen