11.11.2012

Diesen Artikel habe ich unaufgefordert am 27.07.2015 gelöscht


Grund: Darin wurde der Name eines Anwaltes genannt, der einst fĂŒr die Kanzlei Berger und also die Euroweb tĂ€tig war.

Auch gab es ein nettes Bildschirmfoto, welches aufzeigte, dass die Euroweb Internet GmbH sogar die Webseite der eigenen AnwÀlte "versaubeutelte", konkret ein Foto breiter anzeigte als es eigentlich war. Hierdurch wurde der Anwalt H. unvorteilhaft dargestellt, was ich tapfer dokumentierte.

Eine Abmahnung oder Aufforderung und auch eine Beschwerde erfolgte wohl anno 2011 - aber jedenfalls nicht in zeitlicher NÀhe zum Löschen.

(Aber man muss derlei nicht grundlos mehrere Jahre lang veröffentlichen.)


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Stellen Sie doch mal ein Bild von sich selber rein (am besten nach Konsum der ersten tÀglichen Schnapsflasche)...das wÀre erst die richtige Lachnummer!

Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie hier in einer Tour den Pausenclown des deutschen Internets spielen?! Sie Spasti!

. hat gesagt…

@11.11.12 13:53:

Sie haben sich um 12 Stunden in der Zeit vertan. Sonst laden Sie Ihren Unsinn gegen 02:00 Uhr nachts hier ab. Oder hat man Ihnen die HARTZ IV- Leistungen gekĂŒrzt, weil Sie sich die 30 Silberlinge anrechnen lassen mĂŒssen?

Und falls Sie das in Ihrem Suff nicht mitbekommen haben, es geht nicht um das Konterfei des Euroweb-Anwalts Christian Hermanns, sondern um die technischen Fehler bei dessen PrÀsentation, durch welche das Bild breiter dargestellt wird und die Person so unvorteilhaft erscheinen lÀsst.

Deshalb ja auch: "THC (Akronym fĂŒr "terrible hypertext catastrophe")"

. hat gesagt…

"Sie Spasti!"

Ich verneige mich ehrerbietig vor dem unfreiwillig (zwanghaft und ohne das eigene Tun zu begreifen) applaudierendem Publikum.

Ich hÀtte ohne diesen tosenden Beifall nicht gewusst wie gut der Artikel wirklich ist.

Danke! Danke! Danke!

Anonym hat gesagt…

Warum tun die sich das an? Die wissen doch das gerade die Webseite der Berger Law LLP besonders genau beobachtet wird und das Fehler auf der Seite dieser Referenzkunden mit ganz besonders hÀmischen Kommentaren bedacht werden und so die ohnehin bestehende RufschÀdlichkeit solcher MÀngel noch potenzieren.

So blöd dĂŒrften AnwĂ€lte nicht sein und wĂ€re ich der Boss einer Webdesign-Firma, dann gĂ€nge der Angestellte nicht nach Hause so lange das Ergebnis nicht tragbar ist. Und obiges Ergebnis ist, bei aller von der Höflichkeit gebotenen ZurĂŒckhaltung, einfach nur mit "beschissen" zu kategorisieren!

Anonym hat gesagt…

"Pausenclown des deutschen Internets"

Nachdem der Jörg den Gravenreuth jahrelang so schön hochgenommen hat ist wohl vielmehr die Berger Law LLP jetzt der neue Pausenclown.

Wenn deren Mitglieder just auf den Webseiten solche Grimassen schneiden auf denen auch noch fĂŒr den eigenen Webdienstleister geworben wird, dann ist das einfach lĂ€cherlich. Also was zum Lachen.

Fastix: Weiter so! Zeig der Welt was das fĂŒr "Intelligenzbestien" sind.

Anonym hat gesagt…

"Stellen Sie doch mal ein Bild von sich selber rein (am besten nach Konsum der ersten tÀglichen Schnapsflasche)"

Die Gisela war es also! Die hat nach zweiten Pulle die oben zu sehende Webseite gemacht und regt sich jetzt auf, der Jörg solle doch nach einer Flasche (da zittern bei ihr noch die HÀnde) mal sein Foto veröffentlichen...

Anonym hat gesagt…

"Die Gisela war es also! Die hat nach zweiten Pulle die oben zu sehende Webseite gemacht und regt sich jetzt auf, der Jörg solle doch nach einer Flasche (da zittern bei ihr noch die HÀnde) mal sein Foto veröffentlichen..."

Ach ja, die Gisela Philipp Berger aus DĂŒsseldorf kann es nicht lassen. Die hauptberufliche "Rechts"anwĂ€ltin und nebenberufliche Stalkerin kann keine Ruhe geben und noch weniger erkennen, wann es besser ist, aufzuhören.

Wollen wir ihr helfen? Wollen wir selbst auf ihrem Blog mal zu einer festgelegten Stunde kommentiert zeigen, wo der Hammer hĂ€ngt? Ich wĂŒrde sagen, wenn 1000 Kommentare pro Artikel abgegeben wĂŒrden, ginge der die KommentarĂŒbersicht verloren und im besten Falle sogar die Übersicht gĂ€nzlich flöten.

Also: Wer macht mit? ;-)

Anonym hat gesagt…

Ey, lĂ€sst Du wohl GĂŒnnie in Ruhe?`Der hatte doch wohl wenigstens Klasse. Nicht eine so dermaßen aggressiv auftretende Intelligenzallergie wie DĂŒsseldorfs dĂŒmmste und WAHNsinnigste "Rechts"anwĂ€ltin aller Zeiten.

Anonym hat gesagt…

"Ich hÀtte ohne diesen tosenden Beifall nicht gewusst wie gut der Artikel wirklich ist."

Der Artikel ist in der Tat sehr gut geworden. Das erkennt man schon alleine da ran, dass die ehrenwerteste Gisela Philipp Berger in ihrem Hassblögchen gewohnt am Rad dreht. In bisher 18 Kommentaren geht ihr ja voll einer ab. Man kann also an der Stelle gespannt sein, wie das demnÀchst beim euroweb'schen politischen Aschermittwoch ablÀuft.

http://www.youtube.com/watch?v=r4SknBfrAsE

Anonym hat gesagt…

Um doch was zu diesem RA zu sagen: auf seiner Hauptseite zeigt sich, dass er anscheinend keinen Schreibtisch hat! Er muss auf einer Schrank-Ecke arbeiten.

GerĂŒchteweise ist sein Spitzname deshalb "Ecki".

. hat gesagt…

"wie das demnÀchst beim euroweb'schen politischen Aschermittwoch ablÀuft."

Oder bei deren wirtschaftlichen Aschermittwoch. Einige der Ziele, die Daniel Fratzscher der FAZ nannte, wurden ja grĂŒndlich verfehlt:

"In Österreich und Frankreich befindet sich das GeschĂ€ft im Aufbau, von 2010 an sollen Italien, Großbritannien, Spanien und die Schweiz dazukommen."

Italien, Großbritannien, Spanien kamen nie hinzu, in Österreich wird abgebaut und das GeschĂ€ft in der Schweiz frisst auch nur Geld.

Grund: Was hier von den Staatsanwaltschaften so lazy gehandhabt wird geht in diesen LĂ€ndern als gewerbsmĂ€ĂŸiger Betrug voll ab.

Ich bin ja auf die nÀchsten GeschÀftszahlen gespannt.

Anonym hat gesagt…

Ob das "in Österreich wird abgebaut" mit Gulli.com zu tun haben könnte? Auf in bestimmter Form auftretende ehemalige Prozessgegner ist die derzeitige Gulli.com Administration sicher nicht allzu gut zu sprechen.

Zumal diese ja eher diskret Gewinne generiert und wenig bis gar kein Interesse daran haben dĂŒrfte, sich in einer Ă€hnlichen Form wie die Gerichtsreporterin Gisela Philipp Berger in der Öffentlichkeit zur Verteidigung eines AbzockgeschĂ€ftsmodells aufzufĂŒhren.

Nein, nein. Die Gulli.com Administration ist mit ihrem AbogeschÀft ein Abzockunternehmen der alten Schule und dazu gehört auch ein gewisser Ehrenkodex. Dementsprechend wird eben nicht auf einer persönlichen Ebene bzw. erpresserisch gegen Kritiker vorgegangen, wie das bei Eurowebbern fabriziert wird.

http://www.myvideo.de/watch/2389904/Max_und_der_Kindergarten_Neun_Live

Anonym hat gesagt…

"Grund: Was hier von den Staatsanwaltschaften so lazy gehandhabt wird geht in diesen LĂ€ndern als gewerbsmĂ€ĂŸiger Betrug voll ab."

Dann wĂŒrde ich vorschlagen, Werbung fĂŒr die Piratenpartei und/oder die DDP o. jede ParteigrĂŒndung v. dem Journalisten JĂŒrgen Roth zu machen. Denn damit wĂŒrde in Deutschland politisch krĂ€ftig aufgerĂ€umt. Neue Besen kehren gut!

Hildegardvonbingen hat gesagt…

Anonym von 11.11.12 19:27
Hey, wie bist du denn drauf!
"Der hatte doch wohl wenigstens Klasse."
LOL!
GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth, war ein großes Arschloch, jawohl! Hat sehr viele Kinder und Erwachsene Menschen ins UnglĂŒck gestĂŒrzt. Der ist gut unter der Erde und schmort jetzt noch im Höllenfeuer, es gibt doch noch eine Gerechtigkeit!

. hat gesagt…

Nein, mit Gulli.com hat das rein gar nichts zu tun. Eher mit dem, zwischen dem Schutzverband gegen den unlauteren Wettbewerb, Schwarzenbergplatz 14, 1041 Wien und der Euroweb Internet GmbH geschlossenen Vergleich - den es gar nicht geben dĂŒrfte, wenn man den AusfĂŒhrungen der Euroweb/Berger glauben wĂŒrde.

. hat gesagt…

"GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth, war ein großes Arschloch, jawohl! Hat sehr viele Kinder und Erwachsene Menschen ins UnglĂŒck gestĂŒrzt. Der ist gut unter der Erde und schmort jetzt noch im Höllenfeuer, es gibt doch noch eine Gerechtigkeit!"

Guter Einwurf, nur, GĂŒnni hat und Gisela Philipp Berger hat nicht. Kann sie ja auch gar nicht, denn sie ist zu b[...] dazu, geschweige denn zum sch[...]! Insofern ist der Spruch doch wohl gerechtfertigt. Die sollen mal wiederkommen, wenn sie glauben, es vor Gericht besser zu machen. Aber das wird wahrscheinlich extrem lang dauern.

[administrativ editierter Kommentar eines Anonymous]

Kommentar veröffentlichen