18.11.2012

Euroweb-Bewertung bei Kununu

Bevor der Herr Philipp Berger an kununu schreibt und behauptet, dass das alles nicht wahr sei:

Kurz gefasst: 

Bezahlung: "Unterbezahlt."
Aufgaben: "Schn├Âde Serienarbeit."
Qualit├Ątsanspruch: "Nur die Menge z├Ąhlt!"
Greyheads im Unternehmen: "Gibtsnich!"
Sozialbewusstsein: "Was ist das?"
Umweltbewusstsein: "Wir d├╝rfen zu Hause den M├╝ll trennen."
Ansehen des Unternehmens: "Unter aller Sau!"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Vorschl├Ąge "1. Klimaanlage und eine bessere Kaffeemaschine" sind sehr wichtig. Ich nehme an der Stelle stark an, dass die Euroweb Praktikanten trotzdem mit Handelsmarkenkaffee v. Discounter um die Ecke und eine zwingend Filter vorraussetzende Kaffeemaschine arbeiten m├╝ssen.

Hier w├Ąre die Anschaffung eines Kaffeezubereiters besser gewesen. Dadurch h├Ątte der Vorstand sogar Geld f├╝r Kaffeefilter und teure Filterkaffeemaschinen einsparen und ein Bruchteil v. eingesparten Geld in besseren Kaffee f├╝r die Mitarbeiter investieren und damit die Stimmung bei diesen noch anheben k├Ânnen.

Am Ende bleibt die Erkenntnis, der Arbeitsalltag der Euroweb Praktikanten ist wie auf ner altr├Âmischen Galeere.

http://www.youtube.com/watch?v=yGWyGvJM1kI

Anonym hat gesagt…

Bei der Euroweb ist, wie mir scheint, auch nicht nur der B├╝rokaffee sauer!

├ähnlichkeiten zwischen der Euroweb Gesch├Ąftsleitung und Dritten sind schon ein St├╝ck weit erkennbar.

http://www.youtube.com/watch?v=6TgV3_ctsCQ

Kommentar ver├Âffentlichen