08.11.2012

Euroweb: ├ťber die "Umsatzzahlen-Entrepreneure" und ein paar krasse Wahrheiten

D├╝sseldorf, 07.11.2012 – Beim diesj├Ąhrigen Wettbewerb „Deloitte Technology Fast 50“ hat die Internet-Agentur Euroweb mit seinem ebenso rasanten wie beeindruckenden Umsatzwachstum von 272 Prozent in den Gesch├Ąftsjahren 2007 bis 2011 Platz 25 belegt. Euroweb geh├Ârt damit zu Deutschlands 50 Technologieunternehmen mit dem schnellsten Wachstum. Im Rahmen der Preisverleihung hat Deloitte die 50 Umsatz├╝berflieger am gestrigen Abend im M├╝nchener Postpalast feierlich geehrt...
ver├Âffentlicht von :

Pressekontakt

Herr Achim Sch├╝tz

Euroweb Group
Hansaallee 299
40549 D├╝sseldorf
 
Darunter:

Hinweis

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag ├╝bermittelt. F├╝r den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.
W├Ąhrend die Euroweb sich also mal wieder feiert erinnere ich mich daran, dass diese schon fr├╝her mit gef├Ąlschten Zahlen zum "Entrepreneur" mutierte und dann allen Ernstes auch noch klagte, weil man sie "achtkantig" aus dem Wettbewerb warf.

Weiter aus dem Euroweb-Text:
Die Tatsache, dass Kleinunternehmer wie Friseure, Tanzschulen, Gastronomen oder Rechtsanw├Ąlte ihr Marketing mehr und mehr ins Internet verlagern, mache das Gesamtpaket von Euroweb – von der Website ├╝ber Google-Kampagnen bis zum Unternehmensvideo – zur Ideall├Âsung f├╝r den Mittelstand.
Ich frage mich, wie "ideal" kann wohl eine "L├Âsung" sein, die von extrem hohen Kosten bei oft kritikw├╝rdiger, wohl teilweise auf die Leistungserbringung in Billiglohnl├Ąndern zur├╝ckzuf├╝hrender Qualit├Ąt gepr├Ągt ist und deren Anbieter selbst im Fall der Nichtleistung auf der nahezu vollen Bezahlung des vertraglichen Entgeltes von 6.000 bis 10.000 Euro beharrt - wie die Euroweb durch die Kanzlei Berger Law LLP selbst berichten l├Ąsst?

Zum "Umsatz" z├Ąhlen offensichtlich die nicht geringen Aufw├Ąnde f├╝r tausende Gerichtsverfahren und Vergleiche. W├Ąhrend die Euroweb 2011 noch damit warb, "├╝ber 20.000 zufriedene Kunden" zu haben schrieb selbst deren Anwalt Philipp Berger am 28.10.2012 nur noch von "etwa 20.000 Kunden". Nimmt man das f├╝r bare M├╝nze ist es mit dem weiteren Umsatzanstieg durchaus "was Organisches" - n├Ąmlich Essig.

Die Euroweb jammert ja auch schon, dass so gar b├Âsartige Blogger diese als Unternehmen zerst├Ârt wissen wollen. Dabei liegt der aus der Argumentation des Anwaltes Berger ersichtliche Gesch├Ąftsr├╝ckgang an deren Gesch├Ąftsmodell, das hinsichtlich seiner Zukunftsf├Ąhigkeit zwingend untauglich und eben nicht gerade ein "organisches Wachstum" zu nennen ist, wie es der "Christoph Preu├č und sein Gesch├Ąftsf├╝hrerkollege Daniel Fratzscher" behaupten und verbreiten lassen.

Gesch├Ąftsf├╝hrer Christoph Preu├č sagte einst zur FAZ: „Ein Unternehmen wird nicht so gro├č, wenn es so arbeitet, wie in den Berichten dargestellt.“

Ich antworte ihm hier und heute: "Sein Unternehmen arbeitet so wie es in den Berichten dargestellt wurde und es bleibt nicht so gro├č."

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen