20.11.2012

Verwendet die Kanzlei Berger Law LLP "Stasi-Methoden"?

Unter der URL http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/havemann/docs/material/11_M.pdf wird ein Dokument verbreitet, welches sich mit den Methoden der Stasi befasst. Einige der darin genannten Methoden kenne ich aus pers├Ânlichem Erleben. 

Angewendet werden einige diese "weichen Stasi-Methoden" nicht etwa nur von der Stasi, sondern von einer Berger Law LLP D├╝sseldorf - deren Partner sind Philipp Berger und ein Andreas Buchholz, bis vor kurzem war ein noch Amin El Gendi Partner - und der ist nicht zuf├Ąllig Mitgr├╝nder der Euroweb Internet GmbH - diese wirtschaftliche und personelle Verflechtung halte ich f├╝r die Ursache eines schlimmen ├ťbels, denn die Euroweb Internet GmbH muss sich nach zahlreichen Urteilen die systematische arglistige T├Ąuschung derer "Referenzkunden" - mithin Betrug - vorhalten lassen.

Zu den "weichen Stasi-Methoden" gibt das, der staatsb├╝rgerkundlichen Bildung dienende  Dokument folgende Auskunft:


Figur 1: Weiche "Stasi-Methoden" - setzt die Kanzlei Berger Law LLP diese oder solche ein?

1. Von der Kanzlei Berger Law LLP angewendete Stasi-Methode

"Im pers├Ânlichen und beruflichen Umfeld der Betroffenen wurden gezielt Konflikte, Schwierigkeiten und Misserfolge herbeigef├╝hrt, um sie zu verunsichern und zu entmutigen und ihnen somit die Energie und Zeit f├╝r ihr kritisches Engagement zu nehmen."
Wie wendet die Kanzlei Berger Law LLP diese Stasi-Methode an?

Die vors├Ątzlich identifizierende Berichtserstattung des Philipp Berger und des Andreas Buchholz ├╝ber die Stellung von PKH-Antr├Ągen, Insolvenzverfahren ist geeignet - und offenkundig sogar dazu bestimmt - die beruflichen und pers├Ânlichen Verh├Ąltnisse der Gegner negativ zu beeinflussen. Auch die Serie von unbegr├╝ndeten Abmahnungen des Philipp Berger, geschickt an Thorsten Romaker erf├╝llen den Vorwurf der Anwendung dieser Stasi-Methode. Denn mit den eigentlich sinnlosen Abmahnungen sollte gezielt ein Konflikt zwischen Herrn Romaker und mir herbeigef├╝hrt und letzterer erheblich verunsichert werden.

2. Von der Kanzlei Berger Law LLP angewendete Stasi-Methode 
"Pers├Ânliche und berufliche Beziehungen wurden belastet bzw. zerst├Ârt, indem dem├╝tigende Ger├╝chte ├╝ber die Betroffenen verbreitet wurden. Dazu geh├Ârten Aussagen wie, dass sie im Beruf versagen w├╝rden, alkoholabh├Ąngig seien, ihre/n Ehepartner/in betr├╝gen w├╝rden, homosexuell seien..."
Wie wendet die Kanzlei Berger Law LLP diese Stasi-Methode an?

Hierzu bedienen sich Philipp Berger und Andreas Buchholz zum einen des Blogs "gerichtsreporterin.wordpress.com". Dieser Blog wird erweislich aus der Kanzlei Berger Law LLP heraus gef├╝hrt. Er enth├Ąlt die schon unter 1. erw├Ąhnten Aussagen und zudem die Behauptungen, dass Gegner der Euroweb "alkoholabh├Ąngig", "WAHNsinnig" und "homosexuell" seien und im Beruf versagen w├╝rden.

Figur 2: Diesen und solchen krankhaften Psychoterror verbreitet die Kanzlei Berger in etlichen Eintr├Ągen auf wordpress,com. Dumm nur: Das der Dreck aus der Berger Law LLP stammt, steht beweissicher fest.


3. Von der Kanzlei Berger Law LLP angewendete Stasi-Methode
"Die Betroffenen wurden psychisch zerm├╝rbt, indem ihnen anonyme oder pseudonyme Briefe gesendet, sie durch regelm├Ą├čige (n├Ąchtliche) Telefonanrufe bel├Ąstigt, beschimpft und bedroht sowie anr├╝chige Annoncen oder Bestellungen in ihrem Namen aufgegeben wurden."
Wie wendet die Kanzlei Berger Law LLP diese Stasi-Methode an?

Figur 3: Drohbrief vom 1.10.2012
Ohne behaupten zu wollen, dass dieser Zettel, der am 1. Oktober 2012 in meinem Briefkasten war, direkt von einem Mitarbeiter oder Partner der Kanzlei Berger oder gar von Philipp Berger oder Andreas Buchholz stammt, so f├Ąllt doch auf, dass dieser mit dem restlichen Vorgehen perfekt ├╝berein stimmt.

Auch zahllose Kommentare, die offensichtlich zu einem guten Teil aus der Kanzlei Berger Law LLP heraus unter falschen Namen in den Blogs get├Ątigt werden, enthalten Bel├Ąstigungen, Beschimpfungen und Bedrohungen. Gleiches findet sich in dem, aus der Kanzlei Berger heraus betriebenen Blog "gerichtsreporterin.w...s.com".

Figur 4 und 5: Nicht ver├Âffentlichte, anonyme Drohungen und Schm├Ąhungen - die aber offenbar auch von der Kanzlei "Berger Law LLP" des Philipp Berger und des Andreas Buchholz stammen. Es wird sogar vorgemacht, man habe in meine NVA-Akte Einsicht gehabt. Das das nicht stimmt ergibt sich aus folgendem: Der Kommentierer hat nur - und mit dem falschen Ergebnis - spekuliert, denn die allermeisten Wehrpflichtigen wurden tats├Ąchlich als Gefreite entlassen. Ich jedoch nicht.


Fazit:

Wenn auch nicht alle der in dem Dokument genannten "weichen" Stasi-Methoden angewendet werden, so steht doch fest, dass seitens der Kanzlei Berger ein Teil dieser Methoden angewendet wird. Mit dem Anwaltsberuf ist das jedenfalls nicht in ├ťbereinstimmung zu bringen.

Figur 6: Die Kanzlei Berger Law LLP bewirbt das deutlich "stasim├Ą├čige" Vorgehen, verziert mit dem Bild des angestellten Rechtsanwaltes Christian Hermanns (der damit wahrscheinlich nicht mal zu tun hat),  allen Ernstes als "Litigation PR".

Die angestellten Anw├Ąlte der Kanzlei Berger Law LLP sollten sehr genau pr├╝fen, ob es deren Interessen entspricht, in einer Kanzlei t├Ątig zu sein, deren Vorgehen gegen Euroweb-Kritiker zumindest moralisch arg verp├Ânt ist. Die Feststellung, ob es gesetzlich verp├Ânt ist, die ├╝berlasse ich anderen. Ich stelle aber fest: Die genannten Vorgehensweisen sind mindestens dissozial und k├Ânnten das berufliche Ansehen der Damen und Herren Angestellten so stark besch├Ądigen, dass es nach einem Niedergang der Euroweb - mit dem der weitere Niedergang der Berger Law LLP schon aus zwingenden wirtschaftlichen Gr├╝nden verbunden w├Ąre - eine angemessene Anstellung zu finden.

Ich rate dazu, den Weg zu gehen, den die anderen acht Kollegen schon genommen haben, denn die Situation wird immer unm├Âglicher.

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen