27.12.2012

Zum Jahreswechsel: Neues vom Euroweb/Waz-Onlineservice-Vertrieb

Bei der Euroweb / der Waz-Onlineservice tut sich was. Offenbar als Reaktion auf negative Trends bei der Neukundengewinnung, also auch bei Umsatz und Gewinn, hat die Euroweb - wenn man wie ich mehreren Anrufern aus deren Vertrieb glauben schenkt - einige "Korrekturen" vorgenommen.

Dem Vernehmen nach treten folgende "Neuregelungen" in Kraft:

1.)

Die erfolgsunabh√§ngigen Bez√ľge der Au√üendienste sollen gesenkt werden. Diese erhalten dann nicht mehr die 30 Euro, die den Verk√§ufern gegen√ľber falsch mit "Anwesenheitsgeld" bezeichnet wurden:
"Zus√§tzlich zu dem Grundgehalt gem√§√ü Ziffer 1. erh√§lt der Arbeitnehmer eine t√§gliche Sonderverg√ľtung von EUR 30,00 brutto, jedoch maximal EUR 600,00 brutto monatlich, sofern der Arbeitnehmer t√§glich nachweisbar im Rahmen der telefonischen Kundenaquise mindestens 2 Termine vereinbart oder mindestens 2 Kundenbesuche bei Kunden vor Ort durchgef√ľhrt hat.
Die Sonderverg√ľtung wird dem Arbeitnehmer unter dem Vorbehalt der K√ľrzung im gesetzlich zul√§ssigen Rahmen gew√§hrt.
Bei dieser Sonderverg√ľtung handelt es sich um eine freiwillige Leistung, auf die selbst bei wiederholter Auszahlung kein Rechtsanspruch f√ľr die Zukunft entsteht."
(Zitat: Bisherige Regelung aus dem Arbeitsvertrag der Euroweb / Waz-Onlineservice- Mitarbeiter)

Diese h√∂chstens 600 Euro sollen durch ein merkw√ľrdigens Stufenmodell auf die Provisionen umgelegt werden, welche sich dann  - nur im Erfolgsfall - erh√∂hen. Verkauft der Werber auf Grund der √ľberh√∂hten Preise und des negativen Images der Euroweb zu wenig, so kann es sein, dass er trotz Arbeit mit einem "Gehalt" von 1.000,00 Euro den Sozialkassen zur Last f√§llt. Im Angesicht des durch einige Urteile und Vergleiche h√∂chst negativen Images der Euroweb ist es sicher richtig wenn ich zum Ausdruck bringe, dass mir die Abw√§lzung des durch die Praxis des dreisten L√ľgens beim Vertrieb entstandenen Risikos auf die Mitarbeiter und sogar auf die Solidargemeinschaft h√∂chst zynisch erscheint.

2.)
Die Werber sollen wieder konsequent l√ľgen und den angeblichen "Referenzkunden" die kostenlose Erstellung von Webseiten versprechen:

In der Folge d√ľrfte es wieder verst√§rkt zu Handlungen kommen, wie z.B. das D√∂nerbudenbesitzer arglistig get√§uscht werden in dem diesen eine Webseite f√ľr √ľber 100 Euro monatlich aufgedr√ľckt wird oder das (wie vor dem LG K√∂ln gegenst√§ndlich), einigen Kunden Vertr√§ge vorgelegt werden, bei denen bei den Preisen lediglich eine Null steht, welche nach Unterschriftsleistung verf√§lscht werden.

Mit 1000 Euro brutto im Monat bringt man seine Familie n√§mlich nicht durch. Das reicht in vielen F√§llen nicht mal f√ľr Miete und Nebenkosten. Es ist also richtig zu sagen, dass die Mitarbeiter der Euroweb "unterdurchschnittlich" und "prek√§r" bezahlt werden. Hierdurch, wie auch durch die ebenfalls "eher geringen" L√∂hne f√ľr die Webseitenersteller ist begr√ľndet, warum die Euroweb nahezu ausschlie√ülich Berufsanf√§nger besch√§ftigt - w√§hrend die den horrenden Preisen gegen√ľber h√∂chst fragw√ľrdigen Leistungen als jene von "Spezialisten" beworben und im Vertrieb - bewusst unwahr - schon mal mit jenen von Mercedes verglichen werden. Ein solcher Vergleich erscheint mir allenfalls mit dem Plagiat "New Landscape" angebracht.


Bildschirmfoto aus dem Spam-Ordner: Werkzeuge der Euroweb-Freunde sind Identitätsmissbrauch und Amtsanmaßung.

Kommentare:

Euroweb Vertrieb hat gesagt…

Jaja, blog du nur, du armes W√ľrstchen!

. hat gesagt…

Nun denn, es freut mich immer wieder wenn mein Blog gelesen wird. Auch die rund 20 √ľber die Feiertage hinterlassenen Kommentare, welche ich aus R√ľcksicht auf die Feinf√ľhligkeit meiner Leser und die Personen, deren Name und sogar Titel ("Bundespr√§sident der Bundesrepublik Deutschland") in krimineller Weise als Absender missbraucht wurde, (√ľberwiegend) nicht ver√∂ffentliche, haben mich nur darin best√§rkt, dass ich es hinsichtlich der Freunde der Euroweb ganz eindeutig mit Irren zu tun habe.

Anonym hat gesagt…

Ist der Absender eindeutig bestimmbar, dann schicke doch das teil zu Herr Gauck, mal sehen was er unternimmt. Oder behaupte das dich die Euroweb lobt zwar mit falschen Namen aber immer hin^^.

. hat gesagt…

"Oder behaupte das dich die Euroweb lobt zwar mit falschen Namen aber immer hin"

Das genau macht der Kommentator, der sich "Euroweb-Vertrieb" nannte doch. Es ist eine Auszeichnung von bestimmten Personen nach deren höchst privater Auffassung beleidigt zu werden.

Da stört es mich nicht, wenn die das auch nach einem deutlichen Hinweis nicht begreifen.

"Herr! Sende denen kein Hirn, gib mir durch diese weiter die tägliche Bestätigung meiner Ansichten!"

w√ľrde ich wohl beten, w√§re ich gl√§ubig. Nur halte ich es nicht mit Zauberei, Humbug, dem Papst oder anderen Volksverdummungen.

Anonym hat gesagt…


Sag mal, allerwertester "Euroweb Vertrieb", wie alt bist Du eigtl.? Dein herzallerliebstes "Jaja, blog du nur, du armes W√ľrstchen!" ist ja wohl deutlich genug. Ein echter Vertriebler jedoch w√ľrde sich niemals in dieser unreifen Art √§u√üern. Man stelle sich dieses Vokabular bloss in einem Verkaufsgespr√§ch vor. So dumm kann ein Vertriebler nicht sein, sich im Zusammenhang mit dessen T√§tigkeit, einem solchen Vokabular √∂ffentlich hinzugeben.

Wenn Sie die Euroweb so repr√§sentieren wollen, k√∂nnen Sie gerne machen, nur sollten Sie sich auch mal klarmachen, es wird auch ein Post Euroweb Leben f√ľr Sie geben. Wollen Sie immerzu bspw. in Ihrem Bekanntenkreis an Ihre obige √Ąu√üerung auf dieser Seite erinnert werden? Oder wollen Sie etwas durch √úberzeugungsarbeit und nicht dummes Nebenhergerede verkauft kriegen?

Denken Sie mal dar√ľber nach! ;-)

Anonym hat gesagt…

Was wäre, wenn die Euroweb Geschichte ist? Ich meine, was machen dann die Euroweb Praktikanten?

Mit ihrem Lebenslauf ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen, da potentielle Arbeitgeber mit Suchmaschinen umgehen können und auch sonst wird es nicht grade leichter mit Arbeit...

Was denen zunächst einmal weiterhilft, ist Arbeitslosengeld (Schikanen wie Eurojobzuweisung etc. all-incl.), die Tafeln, Pfandgeben.de, Foodsharing.de. Und dann?

http://www.smith-wesson.com

Anonym hat gesagt…

2013 gibt es diesen Blog nicht mehr. Wetten?!

. hat gesagt…

"Wetten?!"

Wer will denn mit wem um was wetten? Die Euroweb hat mir jedenfalls noch keine Summe angeboten, f√ľr die ich den Blog auch schlie√üen w√ľrde.

Der erforderliche Betrag wäre ja auch "zu 100% gewinnabschöpfend". - Damit ließe sich viel Gutes tun!

. hat gesagt…

"2013 gibt es diesen Blog nicht mehr."


Ach ja? Ich glaube sofort an "das Gute" in dem Menschen.

Anonym hat gesagt…

"2013 gibt es diesen Blog nicht mehr. Wetten?!"

Träum weiter!

http://www.youtube.com/watch?v=eS7MFYrTBu0

Anonym hat gesagt…

Wo dann nat√ľrlich noch Steuern und das Fahrzeug abgehen, was bedeutet es Bleiben Roundabout 536 Euro. Von den Psychischen Stress von That was Easy Buzzern mal ganz abgesehen.

Anonym hat gesagt…

"2013 gibt es diesen Blog nicht mehr. Wetten?!"

Hihi. Du hast VERLOREN. Wicht!

Kommentar veröffentlichen