18.01.2013

Ratschlag f├╝r Euroweb-Kunden, die ganz schnell keine mehr sein wollen... (K├╝ndigen)

Die Euroweb Internet GmbH verspricht den angeblichen "Referenzkunden" das "Blaue vom Himmel". So auch ein "CMS" mit welchem diese ihre Webseite aktuell halten k├Ânnen.

Aus Kundensicht ist ein CMS ein Werkzeug, mit welchem die Kunden die eigene Webseite jederzeit selbst aktualisieren k├Ânnen. Auch k├Ânnen Seiten des Auftrittes nicht nur ge├Ąndert, sondern auch hinzugef├╝gt und gel├Âscht werden.

Doch die Euroweb liefert kein CMS!

Damit wird die Leistung durch die Euroweb nicht vertragsgerecht erbracht. Das er├Âffnet f├╝r die Kunden die M├Âglichkeit der Euroweb, der Waz Onlineservice oer der Webstyle GmbH eine angemessene Frist f├╝r die Erbringung der Leistung zu setzen und f├╝r den Fall der Nichterbringung die K├╝ndigung auszusprechen. Begr├╝ndung ist dann "Vertragsbruch" - die Folgen sind: Der Vertrag muss auch von der Kundenseite nicht mehr erf├╝llt werden (Zahlungen!) und es entstehen sogar Regressanspr├╝che (Schadensersatz e.t.c.)

Figur 1: Vors├Ątzlich unwahres Werbeversprechen der Euroweb

Betrug?

Nun, die Euroweb stellt allen Kunden mit deren "Systemvertrag" etwas zur Verf├╝gung, womit diese einige wenige Inhalte bearbeiten k├Ânnen. Die Bewerbung eines "CMS" ist eine arglistige T├Ąuschung, denn der Euroweb ist beim Werben und dem Vertragsschluss schon bewusst, dass diese das versprochene CMS gar nicht zur Verf├╝gung stellen will und wird. Das kann man selbstverst├Ąndlich als "Eingehungsbetrug", einer Form des Betruges nach § 263 StGB, ansehen.

Das gleiche Problem haben auch die Webstyle GmbH und die WAZ-Onlineservice GmbH, welche die gleichen Leistungen verkaufen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Doch die Euroweb liefert kein CMS

CMS ist kein gesch├╝tzter Begriff. Ergo ist diese Aussage wieder mal abmahnf├Ąhig, Freundchen!

Die Tore des Knastes ├Âffnen Sich f├╝r dich; dich und dein ....gesicht!

. hat gesagt…

"Die Tore des Knastes ├Âffnen Sich f├╝r dich; dich und dein ....gesicht!"

Ich wiederhole f├╝r Dich: Deine Wut ist f├╝r mich das selbe wie f├╝r einen B├╝hnenk├╝nstler lang anhaltender, tosender Beifall.

. hat gesagt…

Es kommt nicht darauf an ob CMS ein "gesch├╝tzter Begriff" ist. Es kommt nur darauf an, was durch die Verwendung des Begriffes in der Bewerbung auf der Empf├Ąngerseite f├╝r Vorstellungen geweckt werden. Und da haben wir die Tatsache, dass es f├╝r den Begriff Definitionen gibt und dass die Euroweb den Begriff "CMS" selbst mit Aussagen hinterlegt.

Die Empf├Ąnger der Werbeaussage (Kunden) werden also vors├Ątzlich und arglistig get├Ąuscht. Der Vulgus ist "verarscht und abgezockt", im Strafrecht lautet der Begriff daf├╝r "betrogen".

Anonym hat gesagt…

"Die Tore des Knastes ├Âffnen Sich f├╝r dich; dich und dein ....gesicht!"

Das musst Du grenzdebiler kleiner Schei├čer [1] gerade sagen.

[1]
http://www.youtube.com/watch?v=9t-86UNdq4k
http://www.youtube.com/watch?v=KzuBAFklKTI

Problemb├Ąrdompteur hat gesagt…

http://www.jurablogs.com/de/go/q/982605

Rechtsanw├Ąlte Musiol und Wachs gehen erfolgreich gegen Euroweb Internet GmbH (GF Christoph Preu├č) wegen wahrheitswidriger Presseerkl├Ąrung vor.

Herzlichen Gl├╝ckwunsch an die beiden Anw├Ąlte.

Anonym hat gesagt…

Das zitiere ich gerne :
,,Juristisch anspruchsvollere Propaganda f├╝r die Interessen der Euroweb Internet GmbH kommt derweil von der gesch├Ąftlich offenbar seit Jahren eng verbundenen Rechtsanwaltskanzlei Berger, billige Jubelmeldungen pro Euroweb und glatte Hetze gegen deren Kritiker hingegen von faktisch anonymen blogs wie dem der "Gerichtsreporterin Gisela" (das dortige Impressum lautet derzeit auf "G├╝nter Werner Doerr" also den Namen, den der verstorbene M├╝nchener Rechtsanwalt G├╝nter Werner Freiherr von Gravenreuth trug unter Angabe einer Adresse in S├╝dafrika), auf deren Seite auch der unvoreingenommenste Beobachter wohl sich des Verdachts nicht wird erwehren k├Ânnen, ein buntes Sockenpuppentheater aufgef├╝hrt zu bekommen.''
Sehr treffend, wie ich finde..

Kommentar ver├Âffentlichen