03.03.2013

Die Euroweb, arglistige TĂ€uschung und öffentliche LĂŒgen

Ungern lesen Daniel Fratscher und Christoph Preuß von der Euroweb und noch weniger gern deren AnwĂ€lte Philipp Berger und Andreas Buchholz den Vorwurf der arglistigen TĂ€uschung. Die findet aber statt.

Aktuell findet sich in einem Blog, der ausweislich des vorsĂ€tzlich falschen Impressums von einem "GĂŒnter Werner Doerr, 72 Mount Rhodes Drive, Hout Bay, South Africa", tatsĂ€chlich aber - und zum Leid des Philipp Berger beweisbar - aus der Kanzlei Berger Law LLP heraus betrieben wird folgende Behauptung ĂŒber ein Verfahren vor dem LG Halle, wo die Euroweb nebst Kanzlei Berger Law LLP aus Angst vor einer Abweisung der eigenen Klage wegen arglistiger TĂ€uschung ein VersĂ€umnisurteil hinnahm:
"Dem Vernehmen nach hatte Euroweb durch Recherchen den begrĂŒndeten Verdacht gewonnen, dass die Unternehmerin wirtschaftlich nicht in der Lage gewesen wĂ€re, den ausgeurteilten Betrag auch tatsĂ€chlich zu leisten. Und welche Firma mit Pfiff wĂŒrde schon gutes Geld Schlechtem hinterherwerfen wollen? So kam es, dass Euroweb kurzerhand die Reißleine zog und im Prozess vor dem Landgericht Halle ein VersĂ€umnisurteil gegen sich ergehen ließ: Denn immer, wenn der KlĂ€ger zur mĂŒndlichen Verhandlung trotz ordnungsgemĂ€ĂŸer Ladung nicht erscheint oder nicht zur Sache verhandelt (Paragraph 333 Zivilprozessordnung), wird seine Klage – auf Antrag des Gegners – ohne SachprĂŒfung abgewiesen."
Es gibt ernst zu nehmende Anhaltspunkte dafĂŒr, dass eine Sabine Meuter (Pressesprecherin der Berger Law LLP) den Blog befĂŒllt, definitiv ist es aber eine Person aus der Berger Law LLP,  die sich - im Widerspruch zum vorsĂ€tzlich falschen Impressum - in dem Blog "Gisela Mertens" nennt und Schleichwerbung fĂŒr die Euroweb betreibt, Gegner der Euroweb in widerwĂ€rtig und assozialer Weise verleumdet und beleidigt. Die Berger Law LLP wurde im Jahr 2002 von Amin El Gendi, der auch GrĂŒndungsgesellschafter der Euroweb ist, und Philipp Berger gegrĂŒndet, der damals gerade erst seine Anwaltskarte erhalten hatte.

In dem von der Euroweb-Kanzlei Berger Law LLP unter falschen Namen betriebenen Blog wird nicht nur Schleichwerbung gemacht sondern auch - und bei dem Umfeld ist das nun wirklich alles außer "erstaunlich" - gelogen. 

Das ist auch offensichtlich: Unterstellte man (die Kanzlei Berger Law LLP behauptet das sogar) "wirtschaftliche Vernunft", dann hĂ€tte die Euroweb nĂ€mlich gar nicht erst geklagt. Denn wenn es zur Hauptverhandlung kommt, dann sind die Kosten grĂ¶ĂŸtenteils schon angefallen. Erspart wird im wesentlichen nur die GebĂŒhr fĂŒr die Verhandlung und auch nur die fĂŒr den eigenen Anwalt. NatĂŒrlich auch dessen Anreise. NatĂŒrlich weiß ich, dass die Euroweb inzwischen immer mehr finanzielle Probleme hat. Und darĂŒber denke ich: Das ist gut so. Aber wirtschaftliche Vernunft war hier gewiss nicht der Grund fĂŒr die Flucht in die SĂ€umnis. Die Euroweb wollte kein weiteres Urteil wegen arglistiger TĂ€uschung.

In einem anderen Fall hat die Euroweb nĂ€mlich von einem Dönerbudenbesitzer, der nur ein sehr bescheidenen Einkommen aus dem Imbissbetrieb erwirtschaftet, dreist 150 Euro monatlich abzocken wollen und zog im vollen Bewusstsein des offensichtlichen Betruges frech vor das LG Kiel. Als das Landgericht die Klage der Euroweb ĂŒberraschend zurĂŒck wies und das mit Abzocke und arglistiger TĂ€uschung seitens der Euroweb begrĂŒndete, zog die Euroweb nebst der Kanzlei Berger Law LLP auch noch rotzfrech und fern jeden Kostendenkens vor das OLG Schleswig-Holstein und holte sich dort in der Berufung eine "blutige Nase". Genauer: Nachdem der damalige Euroweb Pressesprecher Kai Dieckmann im besten "Euroweb/Berger-Style" - also großfressig - herumlog, "eine arglistige TĂ€uschung" sei "von diesen Gerichten niemals angenommen worden" und nicht weniger großfressig Rechtsmittel ankĂŒndigte wurde diese Berufung leise weinend und still schweigend zurĂŒck genommen - just nachdem das OLG durchblicken ließ, dass es an dem Urteil nichts Ă€ndern werde. Das lief fast genau so wie die irre teure Revision in der Sache des LG Hildesheim (arglistige TĂ€uschung) vor dem BGH - die auch zurĂŒckgenommen wurde, nachdem der Senatsvorsitzende Prof. Dr. Kniffka klar machte, dass er sehr wohl die arglistige TĂ€uschung erkenne und die gegen jede wirtschaftliche Vernunft angestrengte Revision zurĂŒckweisen werde. Was tönte doch Philipp Berger dreist lĂŒgend darĂŒber? "BGH vermag abstrakt bei Internet-System-VertrĂ€gen keine Arglist festzustellen".

Nein! Der "Rechtsanwalt" Philipp Berger ist KEINESWEGS ein verlogenes MiststĂŒck! Er hasst lediglich die Wahrheit...

Man kann nur ein Fazit ziehen: Die Kanzlei Berger Law LLP betreibt die Ligitation- LĂŒgen-PR unter falschen Namen und verbreitet falsche Behauptungen. Es fĂ€llt auch auf wie sorgfĂ€ltig die Schreibhure "Gisela Mertens" die Benennung der arglistigen TĂ€uschung vermeidet - um erneut zu tĂ€uschen.

FĂŒr mich ist folgendes befriedigend: Ich kenne das Scheiben, mit dem der Vertrag angefochten, hilfsweise die KĂŒndigung ausgesprochen wurde.


--
*) "GĂŒnter Werner Doerr" war der "MĂ€dchenname" eines garstigen, verlogenen, kriminellen Arschlochs von einem "Rechtsanwalt": Der des GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth. Offensichtlich ein Omen statt nur ein falscher Name.

Kommentare:

Haddock hat gesagt…

Wer möchte diesem Nonetainmentluder aus dem BĂŒrostrich der Euroweb-Praktikanten-Blase nicht gerne ein beherztes "Wick Dich Blau, Du Rabenaas." zurufen?

Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde nocheins!

- Haddock -

Anonym hat gesagt…

Wie großzĂŒgig von der Euroweb. Weil die Gegenpartei angeblich kein Geld besitzt und es nichts zu holen gibt, verzichtet die Euroweb auf den "todsicheren" Sieg? Ich tippe auf RealitĂ€tsverlust :)

ProblembĂ€rdompteur hat gesagt…

Wie gehabt: feige Bande! Feige den Schwanz einklemmen, wenns brenzlig wird.

Und wie die feige Schreibhure dann die Flucht ins SĂ€umnisurteil verargumentiert, paßt nur mal wieder glatt ins Bild dieser charakterlich verrotteten Kreaturen.

NiedertrĂ€chtig ist es allemal, wenn man bedenkt, daß die feige Schreibhure der Prozessgegnerin ZahlungsunfĂ€higkeit unterstellt. Aber auch diese NiedertrĂ€chtigkeit ist typisch fĂŒr das feige und charakterlich verrottete Pack. Ekel erregend. Pfui!

Anonym hat gesagt…

Wird der Schund der Schreibhure denn wirklich ernsthaft und "in GrĂ¶ĂŸenordnungen" gelesen?

Anonym hat gesagt…

Typisch "Michi gerBer" und seine Tippse "Gisela Meuter" - zu blöd das eigene LĂŒgenkonstrukt zu durchdenken.
Sieht man sich die "Knebel-VertrĂ€ge" der Euroweb-Group an, so findet sich immer auch die EinverstĂ€ndniserklĂ€rung zu einer Schufa-Abfrage, von welcher die DĂŒsseldorfer Firma auch regen Gebrauch macht.

Gisela schreibt:
"Dem Vernehmen nach hatte Euroweb durch Recherchen den begrĂŒndeten Verdacht gewonnen, dass die Unternehmerin wirtschaftlich nicht in der Lage gewesen wĂ€re, den ausgeurteilten Betrag auch tatsĂ€chlich zu leisten."

Sehr schwaches Argument - diese scheinen mir sowieso auf Seiten des selbsternannten MarktfĂŒhrers und seiner gekauften Marktschreierin auszugehen.

"Dem Vernehmen nach" hat die Firma Euroweb mal wieder versucht einen "Referenzkunden" um sein Geld zu bringen, welches nach Schufaauskunft vorhanden sein musste, scheute dann jedoch ein Urteil, welches die arglistige TĂ€uschung durch das eigene Unternehmen bestĂ€tigen wĂŒrde. Auch ein VersĂ€umnisurteil verursacht fĂŒr die unterlegene Partei erhebliche Kosten und somit dĂŒrfte auch diese Vorgehensweise des DĂŒsseldorfer Maf..-Abklatsches nur vorĂŒbergehender Natur sein.

Anonym hat gesagt…

MerkwĂŒrdig: Da gibt es 2 Ă€hnlich lautende Firmen, siehe Google-Suche.
(siehe auch unter "PEOPLE")

Anonym hat gesagt…

Nachtrag: Ich habe das mit den 2 englischen Firmen jetzt ĂŒber das Handelsregister Essen herausgefunden. Die eine gehört zu der DĂŒsseldorfer Kanzlei, die andere zu der ehemaligen Kölner Kanzlei.

Anonym hat gesagt…

Bei der DUEDIL-Abfrage (Link zur Kommentar vom 04.03.13 23:07) musste ich ein wenig Schmunzeln:

Wie steht es dort u.a. unter Company Health:

Negative News --------> Coming Soon
High Court Actions ---> Coming Soon
Suspicious Activity --> Coming Soon
- Fraud --------------> Coming Soon
- Money laundering ---> Coming Soon
- ID Fraud -----------> Coming Soon

Nachtigall ick hör dir trapsen

. hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt…

"Auch ein VersĂ€umnisurteil verursacht fĂŒr die unterlegene Partei erhebliche Kosten und somit dĂŒrfte auch diese Vorgehensweise des DĂŒsseldorfer Maf..-Abklatsches nur vorĂŒbergehender Natur sein."

Anonym v. 04.03.13 um 19:52: Du spinnst! Die Euroweb soll Mafia(-Abklatsch) sein? Dazu gehört so einiges. Gekaufte Richter, ScharmĂŒtzel mit der Polizei, "gute" RechtsanwĂ€lte, die auch in FĂ€llen v. erwiesener Schuld festgenommene Beteiligte wieder rauspauken können, etc.

Und, ist all das vorhanden? Ich denke mal nicht.

Eurowebber auf der Arbeit: http://www.youtube.com/watch?v=8ae0QbeLQ64

Anonym hat gesagt…

Hey, das wĂ€re doch mal was. Euroweb mit eigener Praktikanten-Fimschulstudio-WG. EFK (Nein, nicht europĂ€ische Finanzkrise, sondern Euroweb Film Kunst) wĂ€re dafĂŒr auch ein passender Name. hehe!^^

Kommentar veröffentlichen