31.03.2013

[Update vom 31.3.2013]

Soeben erreicht mich die Nachricht eines weiteren vergr├Ątzten Euroweb-Kunden - aus der ich schlie├če, dass nicht nur ein Kunde keine Mails versenden konnte sondern das alle Euroweb-Kunden betroffen waren, die als Mailausgangsserver einen SMTP der Euroweb eingerichtet hatten. Die wurden kurz nach dem Versand des Spams als Mails einer erkannten Spamschleuder von entsprechend konfigurierten Empfangsservern, welche z.B. spamassassin und/oder "Echtzeit-Arschlochlisten" verwendeten, zur├╝ck gewiesen. Weil die Euroweb nur wenige Mailserver f├╝r die angeblichen (von der Euroweb nur behaupteten) 20.000 Kunden betreibt waren ├╝ber tausend oder gar tausende Kunden betroffen. Der Versuch der Euroweb durch einen Bloggeintrag des Andreas Kauder, die Schuld auf einen einzelnen Kunden abzuw├Ąlzen, ist damit geplatzt!

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen