02.04.2013

Euroweb-Shop - ├ťber Anspruch und Wirklichkeit

Rein zuf├Ąllig bin ich dieser Tage ├╝ber einen angeblich von der Waz-Onlineservice, tats├Ąchlich aber von der Euroweb erstellten und auf den Servern in Bulgarien betriebenen Shop gestolpert. Und dann - schon nicht mehr zuf├Ąllig - ├╝ber einen von der Euroweb (├╝brigens im ONS-Rechenzentrum, N├╝rnberg, betrieben). Beide verwenden die gleiche Software wie auch der "Billiganbieter" Strato - die nennt sich "epages".

├ťber die von den Kunden abverlangten Preise habe ich schon mal was geschrieben.

Heute untersuche ich Anspruch und Wirklichkeit.

1. Anspruch:
Figur 1: "Superplapla" aus dem Euroweb-Blog. Der Shop solle f├╝r Suchmaschinen optimiert werden.
1. Wirklichkeit:
Figur 2: Wenn man nach "Dieser Text wird in der Ergebnisliste von Suchmaschinen angezeigt." sucht wird man wohl f├╝ndig.
Wer hat es gemacht?
Figur 3: Botted & Browed by WAZ OnlineServive - einem Franchisingunternehmen der Euroweb, die letztendlich f├╝r "Technik" und "Design" zust├Ąndig ist. Die WAZ hat nur den Namen verkauft.
2. Anspruch:
Figur 4: Die Euroweb erkl├Ąrt wie wichtig eine "sprechende URL" ist und zeigt ein gutes und ein schlechtes Beispiel f├╝r eine Shop-URL
2. Wirklichkeit:
Figur 5: So soll laut Euroweb eine Shop-URL also gerade nicht aussehen. Es ist ja nicht so, dass man es nicht besser w├╝sste - aber dem Kunden das zu liefern, was man diesem verspricht ist bei den extrem hohen Preisen einfach nicht drin.

Mit einem schlechten Layout kann man Kunden verjagen. Das ist auch der Euroweb bewusst. Die verspricht da einiges:

3. Anspruch:
Figur 6: "Seit 2001 ist Euroweb der Spezialist, wenn es um professionelle Internetauftritte f├╝r Unternehmen aus dem Mittelstand geht.",  "Neben der Kernkompetenz Webdesign...", "Unsere Erfahrung erm├Âglicht es uns, f├╝r Ihr Unternehmen und Ihre Zielgruppe das passende Online-Konzept zu entwerfen." - Da wird ganz sch├Ân dick aufgetragen...
3. Wirklichkeit:
Figur 7: Ein professioneller Schlagers├Ąnger sang dar├╝ber schon in 80ern: "H├Ą├člich, ich bin so h├Ą├člich, ich bin der Ha├č!"


Wer hat das gemacht?
Figur 8: Hier hat die Euroweb noch selbst verkauft. Man beachte, das "individuelle, von Spezialisten erstellte Design" - gemeint sind wohl nur die Buttons mit denen die Euroweb hier auch noch dreist das "Copyright" beansprucht - dabei liegt eine sch├╝tzenswerte Leistung gar nicht vor.

Figur 9: Die Profis und Spezialisten von der Euroweb/Webstyle/WAZ-Onlineservice haben es geschafft, weisen Text auf weisen Grund zu setzen. Vermutlich um die individuelle Lesbarkeit mit einem Screenreader zu verbessern. (Der weise Balken in der Mitte soll zum Sortieren dienen, was aber nicht erkennbar ist.)

4. Anspruch:
Figur 10: Nachdem schon gezeigt wurde, wie toll das " individuell auf Ihr Unternehmen und Ihre Produkte abgestimmten Online-Shop-System" in der bitteren Realit├Ąt aussieht untersuchen wir die Werbung "Mit nur wenigen Mausklicks k├Ânnen Sie alle nur erdenklichen Produkte online zum Verkauf anbieten."
4. Wirklichkeit
Figur 11: Die Realit├Ąt auf den Webservern der Euroweb / Webstyle / WAZ-Onlineservice / Ruhrgebiet Onlineservices sind leere oder fast leere Shops. Grund: Die "wenigen Mausklicks" sind nur verlogenes Marktgeschrei. In der Realit├Ąt sind es viele, die f├╝r jedes Produkt gemacht werden m├╝ssen. Und nicht nur Mausklicks, denn es m├╝ssen auch Daten erfasst werden. Die Euroweb und Konsorten stehen dabei mit Rat - tunlichst jedoch nicht mit Tat - zur Seite.
Figur 12: F├╝r die bis zu 1000 Produkte muss der Vorgang auch bis zu 1000 mal wiederholt werden. Eine Anbindung an Warenwirtschaftssysteme und dergleichen existiert - trotz des hohen Preises - nicht. Das bedeutet: Zu dem exorbitanten Preis f├╝r den Shop gesellen sich exorbitante Folgekosten (insbesondere durch die erforderliche Manpower) f├╝r die Einrichtung und Pflege der Angebote - mit dem Shop ist die eigene Pleite fast garantiert.

Fazit:

Die Euroweb bietet tats├Ąchlich:
  • Extrem hohe Preise, die locker 750% des Preise der Konkurrenz erreichen,
  • mindestens in einigen F├Ąllen eine "Suchmaschinenoptimierung" zum Nachteil des Kunden,
  • ein "Design" bei dem es "den Hund samt der H├╝tte sch├╝ttelt",
  • einen Webshop, der auf Grund fehlender Schnittstellen zu Warenwirtschaftsystemen und dergleichen aufwendig und teuer - und zwar vom Kunde - zu bef├╝llen und zu pflegen ist, was nach dem ohnehin extrem hohen Preis auch noch enorme Folgekosten nach sich zieht.

Note? 6 - "v├Âllig ungen├╝gend". Au├čer der gro├čen Fresse und einem hohen Preis wird nichts geboten, was mit der Bezeichnung "Onlineshop" heutzutage verbunden ist. Das von der Euroweb, der Webstyle, der WAZ-OnlineService und/oder der Ruhrgebiet-Onlineservices Gebotene entspricht in vielen Kernpunkten dem Stand der fr├╝hen Neunziger Jahre.

Vor zwanzig Jahren konnte man sowas also noch liefern...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Gewollt und nicht gekonnt w├╝rde ich sagen. Die Shops sehen so aus als h├Ątte sie der Kunde selbst erstellt was auch m├Âglich ist da man bei ePages aka Intershop keinerlei Programmier-Kenntnisse braucht und man sich sein Layout sozusagen selbst zusammen klicken kann.

Zum Blauen Shop mit der Magenta Schriftart dabei k├Ânnte es sich um ein Standard-Layout von ePages handeln wo versucht wurde das Design zu ├Ąndern. Bin mir da aber nicht ganz sicher, ist schon etwas l├Ąnger her als ich mit dem System zu tun hatte.

Was die Wawi bzw. Warenwirtschaft betrifft das geht beim ePages System ist aber meiner Meinung her nur bedingt notwendig.

Tja und die "Coming Soon" Grafik ist ja mal die totale professionelle Meisterleistung. Warum nicht gleich WordArt nehmen geht viel schneller. ;)

Im ganzen bewei├čt es wieder die Leistung der Unternehmensgruppe.. Gewollt, aber nicht gekonnt.

. hat gesagt…

"Was die Wawi bzw. Warenwirtschaft betrifft das geht beim ePages System ist aber meiner Meinung her nur bedingt notwendig."

Die Euroweb vertreibt laut der ePages GmbH Auskunft ePages base. Das kostet beim Mitbewerb ├╝brigens laut ePages ab € 9.99 monatlich

W├Ąre es "ePages for SAP Business One" oder "ePages f├╝r ERP" - dies sind die Shops von ePages mit einer Anbindung an ein Warenwirtschaftssystem. dann w├╝rde die Euroweb das bewerben.

Aber nein: Die Euroweb vertickt das Billigste am teuersten.

Anonym hat gesagt…

"Aber nein: Die Euroweb vertickt das Billigste am teuersten."

Das Stimmt, auch wenn die ├╝ber die erh├Âhten monatlichen Kosten ihren grafischen Part mit verrechnen w├Ąre es dennoch ├╝berteuert.

Anonym hat gesagt…

Schlechte Web Seite erstellt und viel zu teuer...komme nicht da raus :-((

Kommentar ver├Âffentlichen