10.05.2013

Euroweb/Webstyle - Vorsicht bei rechtswidriger Kontaktaufnahme der Kanzlei Berger Law LLP

Einem (wie immer auch in mehreren wichtigen Details verlogenen) Bericht der jener "Gisela Mertens" zu folge, die mindestens ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin der die Euroweb oder die Webstyle regelmĂ€ĂŸig vertretenden Kanzlei Berger Law LLP ist, mĂŒssen Prozessgegner der von der Berger Law LLP vertretenden Firmen sehr vorsichtig sein.

Jene falsche "Gisela Mertens" (wohl eine Sabine Meuter)  berichtet nĂ€mlich von einem Verfahren vor dem OLG DĂŒsseldorf, wo es um eine außergerichtliche Einigung in einem Verfahren ging.

Dem Bericht kann man entnehmen, dass die Kanzlei Berger Law LLP den Gegner unter rechtswidriger Umgehung des Gegenanwaltes (§ 12 Abs. 1 BORA) kontaktierte und so beim nicht beratenen Prozessgegner die Unterschrift unter den nachteiligen Vergleich erwirkte. Wie mir von Dritter Seite zugetragen wurde setzte die Kanzlei Berger Law LLP den Gegner wĂ€hrend des Urlaubs des Rechtanwaltes Thorsten Wachs erheblich unter Druck und zwar auch unter Zeitdruck.

Das OLG DĂŒsseldorf habe sich zwar auf die Seite der Euroweb gestellt und den Abschluss des Vergleiches als wirksam angesehen. Ob die Euroweb aus dem so zu Stande gekommenen Vergleich etwas verlangen kann steht jedoch in den Sternen: In § 4 Nr. 1 UWG ist folgendes als unlautere Handlung fest gelegt:
(Handlungen, die geeignet sind) "die Entscheidungsfreiheit der Verbraucher oder sonstiger Marktteilnehmer durch AusĂŒbung von Druck, in menschenverachtender Weise oder durch sonstigen unangemessenen unsachlichen Einfluss zu beeintrĂ€chtigen;"
Die rechtswidrige Anwaltsumgehung durch den Vertreter der Euroweb ist geradezu ein Paradebeispiel fĂŒr "AusĂŒbung von Druck" und "sonstigen unangemessenen unsachlichen Einfluss". Es folgt das Fruchtziehungsverbot. Das heisst: Vertrag hin, wirksam geschlossen her, der Rechtsanwalt Thorsten Wachs kann gegen die Euroweb als BegĂŒnstigte ein Fruchtziehungsverbot erwirken. Die gemĂ€ĂŸ § 12 Abs. 1 BORA verbotene Anwaltsumgehung ist stets ein "unangemessener und unsachlicher Einfluss".

Vor solchen illegalen Kontaktaufnahmen der Berger Law LLP wird gewarnt. Betroffene sollten den eigenen Anwalt und die Anwaltskammer in DĂŒsseldorf umgehend informieren und jedenfalls unberaten nichts unterschreiben. Die Vorgehensweise stellt sich letztendlich als genau so betrĂŒgerisch dar, wie die bei den VertragsabschlĂŒssen mit der Euroweb angewandte - vor dem die schweizerische KriminalprĂ€vention wie folgt warnt:

Sollte Sie sich also in einem Rechtsstreit mit der Euroweb oder der Webstyle GmbH befinden und die Kanzlei des Philipp Berger und des Andreas Buchholz kontaktiert Sie, setzt Sie zeitlich unter Druck - z.B. durch Setzung eines Termins vor dem Urlaubsende Ihres Anwaltes, dann unterschreiben Sie nichts und weisen Sie den Euroweb-/Webstyle-Anwalt auf den Urlaub und die Rechtswidrigkeit der Anwaltsumgehung hin. Kein Vergleich mit der Euroweb oder Webstyle kann so eilig sein, dass eine solche unbedachte Unterschrift fĂŒr denjenigen vorteilhaft ist, der um diesen angegangen wird. Er wird sich als nachteilig erweisen!

Was den Berichts der falschen "Gisela Mertens" betrifft: Der ist offenbar so verlogen, dass die Herren Philipp Berger und Andreas Buchholz nicht getrauen, diesen auf der eigenen Webseite zu veröffentlichen. Statt dessen bedienen sich diese beiden - wohl nicht immer rechtstreuen Herren "RechtsanwĂ€lte" - eines Blogs, der gleich zwei falsche Angaben zum Betreiber enthĂ€lt: Einmal "Gisela Mertens" und einmal "GĂŒnter Werner Doerr" - letzteres ist der "MĂ€dchenname" des einst berĂŒchtigten AbmahnbetrĂŒgers und spĂ€teren Selbstmörders GĂŒnter Werner "Freiherr von Gravenreuth" - einem "verlogenem Bilderbuchkriminellen".

Aus meiner Sicht haben die DĂŒsseldorfer "RechtsanwĂ€lte" Philipp Berger und Andreas Buchholz da durchaus den treffenden "alter alias" gewĂ€hlt.

Nachtrag:

"Einem Blogger gefĂ€llt dies." Das ist ausgerechnet der mir negativ bekannte "Rechtsanwalt" Andreas Neuber aus Krefeld, der - in dem Zusammenhang muss ich das erwĂ€hnen - nicht nur an gesetzlich verpönten (kann man auch "kriminelle" nennen) Handlungen gegen mich teilnahm, sondern ebenfalls gegen das Gebot aus § 12 Abs. 1 BORA verstieß, denn er kontaktierte mich an meinem Anwalt vorbei und vertrat dabei kriminelle und verlogene Mandanten aus dem kriminellen und verlogenen Umfeld des kriminellen LĂŒgners GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth. Unter anderem beleidigte und verleumdete DER mich auch unter Alias-Namen, wie z.B. "Der schwarze Block". Der Mann ist mir also als solcher bekannt, der ebenfalls gerne mit Sockenpuppen "spielt".

Da ist doch klar, dass DEM das gefĂ€llt. Ich finde, in dem Blog trifft sich was auch sonst zusammen gehört: Personen mit dem Verhalten "typischer Arschlöcher" - die andere und weit rechtmĂ€ĂŸiger handelnde, verleumden, beleidigen, herabwĂŒrdigen und dabei gewohnheitsmĂ€ĂŸig lĂŒgen, dass sich die Balken biegen.

Kommentare:

ProblembĂ€rdompteur hat gesagt…

daß dem bĂ€rtigen Wicht ProblembĂ€r das gefĂ€llt, ist klar. Der muß sich wohl mal wieder in speichelleckernder Manier anbiedern, in der Hoffnung, ein paar Brosamen werden vom Tisch fallen, an dem er selber gerne sĂ€ĂŸe.
Wie ein HĂŒndchen kommt er einem vor. Pfui, wie primitiv.

Aber in der NĂ€he feiger krimineller AnwĂ€lte und deren nicht minder feiger Schreibhuren fĂŒhlt sich der ProblembĂ€r wohl besonders wohl. Wenigstens dort wird ihm wohl ein bißchen Aufmerksamkeit zuteil, nach der er so giert und die er so sehr braucht um nicht das GefĂŒhl zu bekommen, völlig unnĂŒtz zu sein.

Anonym hat gesagt…

Sag mal bitte, Jörg, welchen Hintergrund hat Dein öffentliches Einstehen fĂŒr Thorsten Wachs? Du bist es doch, der uns tĂ€glich zeigt, dass ein Rechtsanwalt wenig taugt. Wie steht es eigentlich in dem Verfahren, das Richterin Stöve entschieden hatte? Du hattest eine Berufung versprochen, ist die Frist dafĂŒr nicht lĂ€ngstverstrichen?

Anonym hat gesagt…

VerstĂ€ndnisfehler: Nur weil ein (nicht unbestimmt, sondern gezĂ€hlt) gewisser (man könnte auch sagen: bestimmter) Mann, der sich aktuell RA nennen darf, "wenig taugt" rĂŒckzuschliessen, dass der Blogbetreiber ganz allgemein von RAen nichts hĂ€lt, zeugt entweder von nicht verstehen WOLLEN oder KÖNNEN. Urteil darĂŒber maße ich mir jetzt nicht an, wenngleich ich eine gewisse Vermutung nicht abstreite ;-)

. hat gesagt…

"Du bist es doch, der uns tÀglich zeigt, dass ein Rechtsanwalt wenig taugt."

1.) Ich habe etwas gegen kriminelle RechtsanwÀlte.
2.) Der Anwalt, den ich hier als fĂŒr den Beruf untauglich vorfĂŒhre, ist gewiss nicht Thorsten Wachs.

"Du hattest eine Berufung versprochen, ist die Frist dafĂŒr nicht lĂ€ngstverstrichen?"
Das OLG verlangte mit hier am Samstag eingegangener Post hierzu eine ergĂ€nzende AusfĂŒhrung nebst Glaubhaftmachung. Das Verfahren ist also "angeleiert".

Anonym hat gesagt…

Kann hier jemand einen nichtkriminellen Rechtsadvokaten aus dem Raum D-K-BN positiv empfehlen?

Anonym hat gesagt…

http://www.recht-stark-in-krefeld.de/bhp/home.html

Falls Krefeld noch mit zÀhlt.

Die Frage ist auch immer um was es geht. AnwÀlte sind durchaus spezialisiert und mancher Fall macht deutlich, dass bei manchen Fragen der falsche Anwalt sogar dem richtigen Amateur hoffnungslos unterlegen ist.

Kiesfurzer hat gesagt…

Neuber ist kein schlechter Anwalt. Als Anwalt ist er schlicht und ergreifend scheiße. Das wird er tief in seinem Innersten auch wissen, warum sonst beschĂ€ftigt sich der Kleppermantel mit nix drunter seit Jahren quasi ausschließlich mit der Beobachtung der Antiabzockszene einschließlich deren Verfolgung und scheint alle sonstigen anwaltlichen TĂ€tigkeiten, abgesehen von der Jugendschutzbetreuung von Porno-Seiten und gelegentlicher Vertretung in dem Rotlicht-Milieu, aufgegeben zu haben.

Neuerdings verbreitet er einen Gerichtstermin am 04.06.2013 in Herford gegen einen Aussteiger aus der Abofallen-Szene, bei dem er nicht nur als Beobachter anwesend sein soll.

Okay, da darf er sein anwaltliches Unvermögen wieder mal zur Schau stellen und beraubt sich der allerletzten Illusion, es wenigstens in einer BetrĂŒgerszene bringen zu können. Es war ja nicht das erste Mal, dass ein vom ihm vertetener BetrĂŒger nicht nur auf die Schnauze gefallen ist, sondern spĂ€ter auch gesiebte Luft atmen durfte.

Der hier zitierte Möchtegern-Freiherr hat sich ein Zusatzloch in den Kopf gesetzt, durch das er Nebenluft ziehen konnte. Eine Prognose, die ich durchaus auch dem ProblembÀren ausstellen könnte, wenn er so weitermacht, wie bisher.

heiner07 hat gesagt…

Also Kiesfurzer! Ein bischen nett bitte.
Wenn der total bescheuerte ProblembĂ€r sich nicht freiwillig in entsprechende Behandlung begeben will muss man ihm doch nicht gleich ein Zusatzloch wĂŒnschen...
Aber noch bescheuerter sind die Richter, die den ernst nehmen. Über dessen bekloppte AntrĂ€ge kann man sich höchstens krumm lachen aber doch nicht als ernsthafte Grundlage ansehen! Damit macht sich die deutsche Rechtsprechung selbst zum Affen.

Anonym hat gesagt…

Nicht zu vergessen, die Heulboje unter Krefelds "RechtsanwĂ€lten" ist jetzt sogar noch Verkehrsrechtsexperte. Deutschlands Straßen werden jetzt also noch sicherer (was nicht passt, wird passend gemacht)!^^

http://www.youtube.com/watch?v=zLvslBlKZEE

Anonym hat gesagt…

Und? Alles Frisch bei Dir in der Hose, Andy? So langsam macht man sich nÀmlich echte Sorgen hier.

http://www.youtube.com/watch?v=m_EhKgxtyic

Anonym hat gesagt…

Heulboje unter KrÀhfelds RechtsanwÀlten passt wie die Faust aufs Auge, find ich.

Was hört sich der WAHNsinnige eigentlich den lieben, langen Tag an?

Vielleicht sowas: http://www.youtube.com/watch?v=8Byezlah9zk ?

Anonym hat gesagt…

Hehe, der Problempelz wird auf dessen alte Tage nochmal so richtig wild. LOL

http://s7.directupload.net/file/d/3258/6y9fmw6q_jpg.htm

Deutschlands WAHNsinnigster Euroweb-Newsletter:Dauerabonnent ist halt von dem WAHNsinn anderer angesteckt.

http://www.youtube.com/watch?v=AXJvKqgHp6M

Anonym hat gesagt…

mich wĂŒrde noch mehr negatives ĂŒber den lieben Rechtsanwalt Neuber interessieren.

Kommentar veröffentlichen