12.06.2013

Philipp Berger (D├╝sseldorf, Niederkr├╝chten) oder: "Wie dumm darf (oder muss) ein Euroweb-Anwalt eigentlich sein?"

Anlass und Grund zu diesem Artikel liefert mal wieder eine Ver├Âffentlichung des Philipp Karl Berger, Chef der Euroweb-Kanzlei "Berger Law LLP"...

In einem ├Ąlterem Artikel, in dem dieser "Rechtsanwalt" meine Person schm├Ąht, liefert er den erstklassigen Beweis daf├╝r, dass er das LG D├╝sseldorf in der Sache 34 O 32/12 ziemlich dreist belogen hat. Neun Tage nach dem dort eine wahre Tatsache aufgef├╝hrt wird dem Gericht schriftlich die diametral entgegensetzte L├╝ge aufzutischen nenne ich nicht nur "dumm" sondern "saudumm"! Von einem "Rechtsanwalt" h├Ątte man das nicht erwartet. Aber genau so wie bei dem in dessen letzten Lebensjahren schon notorisch l├╝genden und betr├╝genden "Rechtsanwalt" G├╝nter Freiherr von Gravenreuth ist es die Gier und vor allem die Sch├Ądigungsabsicht, die das Hirn - dieses Mal des Herrn "Rechtsanwaltes" Philipp Berger aus Niederkr├╝chten am Rhein - zerfrisst.
"Auf Grund der unbestreitbaren Tatsache, dass der Beschuldigte Berger den Beweis daf├╝r, dass er vor Gericht dreist log, selbst ver├Âffentlicht d├╝rfte die Sache der Staatsanwaltschaft nicht zu schwierig werden, weshalb ich davon ausgehe, dass in dieser Sache Anklage erhoben wird. Die kann ja mit der Sache 20 Js 1328/12 verbunden werden, in welcher derselbe Berger Beschuldigter und derselbe Preu├č als GF der Euroweb Nutznieser der Straftat des Bestimmens eines Zeugens zur uneidlichen Falschaussage in der Absicht eines Prozessbetruges vor dem OLG D├╝sseldorf ist.

Ich bitte um Mitteilung des Aktenzeichens."

Das ist ein Zitat aus der Strafanzeige wegen Betruges zu Lasten auch des Steuerzahlers vom Tage, die eine Folge des Nachsuchens wegen des Prozesses vor dem AG Kassel ist. Ich habe in den kommenden Tagen noch so manchen "Storch zu braten" und am Ende d├╝rfte auch die Anwaltskarte des offenbar dummen "Rechtsanwaltes" Philipp Berger "gar" sein.
Karikatur: "Beste Aussicht f├╝r den vorlaut ver├Âffentlichenden Herrn Philipp Berger aus Niederkr├╝chten", Rechte: Gisela de la Merde, Verlag Pipiweb
Der definitiv nicht mit zu viel Fachwissen und auch nicht mit einem positiv auff├Ąlligem Ma├č an Verstand gesegnete "Rechtsanwalt" Philipp Karl Berger kann sich ja schon mal nach Jobm├Âglichkeiten f├╝r vorbestrafte Juristen ohne Anwaltszulassung, daf├╝r mit der aktiv ├╝ber viele Jahre erprobten M├Âglichkeit, den Verstand unbenutzt zu lassen, umsehen. Tipp: Die Inkasso-Erlaubnis wird dann auch schwierig zu erlangen oder zu behalten sein.

Bildschirmfoto: An diesem Impressum fehlt etwas ... was der Gesetzgeber vorschreibt - und ich bin weit davon entfernt, diesem "Rechtsanwalt" eine auch noch kostenlose Rechtsberatung zu gew├Ąhren. Ich bin also gespannt wann sich da ein Wettbewerber denkt: "He! Klasse! Diesen Idiot mahne ich jetzt mal richtig teuer ab!"
Apropos "abmahnen":

Das genau kann mich der Philipp Berger mal. Er kann wegen des Artikels auch eine Verf├╝gung beantragen. Die d├╝rfte aber "nur sehr einstweilig" sein.

Und falls der Herr Berger meint, er k├Ânne Goggle deswegen angehen, so teile ich ihm mit, dass er sich auch dann vor Gericht mit mir streiten muss - was f├╝r ihn ganz ├╝bel abgehen wird!

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen