22.07.2013

Berger Law LLP + Euroweb: Noch eine gerichtsbekannte Niederlage


I.)

Tja. Ich wei├č ganz und gar ├╝berhaupt nicht warum... kann ja sein, der Herr Berger will den Verlust des Verfahrens nachher nur auf den Dortmunder Kollegen schieben. Oder man hat eingesehen, dass die Chancen f├╝r die Euroweb besser ohne den Herrn Berger stehen, der neuerdings nicht gerade kleine Niederlagen gegen mich (einen Schlosser)  geradezu einsammelt. Wobei ich mich frage, was denn bei der gegenw├Ąrtigen Sachlage besser werden sollte.

Mindestens eines wird die Beauftragung des neuen Anwaltes aus dem fernen Dortmund mit sich bringen: Dieser wird den Prozessstoff nun sortieren und vor allem versachlichen - mindestens letzteres lag sehr weit au├čerhalb der geistigen Potenz des Philipp Berger. Wie dann die f├Ąllige Neubewertung aussieht wird sich zeigen. Wom├Âglich gibt ja der neue Anwalt den guten Rat, bei mir die Unterlassungserkl├Ąrung sang und klanglos abzugeben, beim Gericht die Erledigungserkl├Ąrung.

Was den neuen Anwalt betrifft, w├Ąre dieser gerade in den Strafsachen wohl eine ganz brauchbare Adresse f├╝r die "Gro├čkopferten" bei der Euroweb. Sein Aufsatz "Der zivilrechtliche Vertrag als Rechtfertigungsgrund im Strafrecht", erschienen in Duncker + Humblot, "Schriften zum Strafrecht", Band 68, k├Ânnte doch inhaltlich - und ich betone, dass es Zufall ist - in einem sehr engem Zusammenhang mit den Anklagen gegen den Christoph Preu├č stehen.

Und Dortmund liegt ja auch schon ein gutes St├╝ck auf dem Weg nach Leipzig.

II.)


Wie allerdings der von mir anonymisierte Florian P. auf das Briefpapier der h├Âchst negativ bekannten Kanzlei Berger Law LLP kommt ist mir ein R├Ątsel. Der hat die Kanzlei vor gef├╝hlten Ewigkeiten verlassen. Chaos in der Kanzlei? Das kenne ich vom Gravenreuth.

Abmahnen muss der Herr Florian P. das aber selber.

Nachtrag

Mir wird gerade zugefl├╝stert, dass Philipp Berger seine Berufungsentgegnungsschrift bei der Euroweb vorlegen musste. Es sei dann, unter gleichzeitigem Feilhalten auff├Ąlliger Gesichtsausdr├╝cke, sehr merkw├╝rdig geatmet worden. Danach wurde dann der neue Anwalt beauftragt. Ich wei├č aber weder wer da fl├╝stert, warum er fl├╝stert und ob ich das glauben kann oder vielmehr soll - und dann auch nicht warum ich das soll. Aber es klingt in den Grundz├╝gen schon mal ├Ąu├čerst plausibel. Nur die Ausschm├╝ckungen halte ich f├╝r ├╝bertrieben. Also f├╝r geringf├╝gig ├╝bertrieben nat├╝rlich.

Ich wei├č ja, dass einem bei den Bergerschen Schrifts├Ątzen gelegentlich entweder die Lachkrankheit zu Boden rei├čt oder die Hutschnur gl├╝ht. Oft beides zu gleich.


1 Kommentar:

Problemb├Ąrdompteur I. hat gesagt…

"zeigen wir an, dass Mandat niedergelegt zu haben"

Die stehen auch mit der Rechtschreibung auf Kriegsfu├č.

Kommentar ver├Âffentlichen