14.08.2013

Berger Law LLP (RestanwÀlte: Philipp Berger + Andreas Buchholz) - insgesamt mehr als 86% Intelligenzverlust

Über: Intelligenzverlust

Die von "Rechtsanwalt" Philipp Berger (DĂŒsseldorf/NiederkrĂŒchten) und "Rechtsanwalt" Andreas Buchholz (DĂŒsseldorf) gefĂŒhrte Kanzlei  hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mehr als 86% der AnwĂ€lte verloren. Die Rumpfkanzlei besteht aus zwei "RestanwĂ€lten", ehemals waren es 15..

Wie schon am ersten August festgestellt gibt die Kanzlei eine virtuelle Adresse - dazu noch außerhalb des Kammerbezirkes an in dem die beiden "RestanwĂ€lte" zugelassen sind - an, was nicht zulĂ€ssig ist.

Wie es weitergehen kann:

Es wird befĂŒrchtet, dass die Kanzlei "Berger Law LLP" demnĂ€chst auch noch einen Insolvenzantrag stellt, die "virtuelle Adresse" und die Auflösung der VertrĂ€ge mit sĂ€mtlichen angestellter AnwĂ€lten lassen die Insolvenz jedenfalls dringend vermuten. In diesem Zusammenhang kann nicht ausgeschlossen werden, dass insbesondere der Restanwalt Philipp Berger (DĂŒsseldorf/NiederkrĂŒchten)  nicht mehr ĂŒber die ProzesskostenhilfeantrĂ€ge Dritter identifizierend berichtet, sondern ĂŒber die eigenen.

Über: Schlechte VERLIERER, anwaltliches Motzen und Selbstmitleid:

Die "aktuelle" (korrekt benannt: zu Lasten eines Kollegen höchst bösartige) "Berichterstattung" der Berger Law LLP stellt sich somit ganz Ă€hnlich wie das Herummotzen des GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth vor dessen Verurteilung und dann dem Selbstmord dar. Auch dieser kriminelle Anwalt erging sich in persönlichen Angriffen, wĂ€hrend ihn das Selbstmitleid zerfraß. Ich unterstelle den Herren  Berger und Buchholz dass diese nichts anderes als schlechte VERLIERER sind.

Dieses gilt gerade auch vor dem Hintergrund der strafrechtlichen Verfolgung mindestens des Philipp Berger - die gerade hinsichtlich des Berufes keineswegs mit "MILDE" enden wird..

Das Ende?

So wie es aussieht ist die Berger Law LLP nicht mehr mit Sachen der Euroweb Internet GmbH befasst.

Sinnbild: Beste-Laune-Wetter in den Dolomiten (Rechte: Jörg Reinholz, August 2013)


Kommentare:

ProblembĂ€rdompteur I. hat gesagt…

von Intelligenzverlust zu sprechen, halte ich fĂŒr widersprĂŒchlich.
Was man nicht hat, kann man auch nicht verlieren.
Gut, einige der Ehemaligen werden aus eigenen StĂŒcken und nach Erkenntnis der Sachlage das Weite gesucht haben. Andere aber blieben bis zuletzt, was nicht gerade auf das Vorhandensein benannter Eigenschaft schließen lĂ€ĂŸt.

Aber egal. Berger hat fertig, was auch fĂŒr seine nĂŒtzlichen Idioten von Schreibhure bis krĂ€hfeldschem Problempelz eine bittere Erkenntnis sein dĂŒrfte.

Anonym hat gesagt…

Bleibt aber noch das ursprĂŒngliche Problem eines Unternehmens mit Hauptsitz in DĂŒsseldorf, welches angabegemĂ€ĂŸ Top-Webseiten fĂŒr gewerbliche Kunden erstellt und hierfĂŒr lediglich monatliche Kosten fĂŒr den Betrieb der Seiten belastet.... Nicht vergessen: dies ist der eigentliche Gegner, vor dem ahnungslose und arglose Gewerbetreibende geschĂŒtzt werden mĂŒssen.

. hat gesagt…

"Bleibt aber noch das ursprĂŒngliche Problem eines Unternehmens mit Hauptsitz in DĂŒsseldorf, welches angabegemĂ€ĂŸ Top-Webseiten fĂŒr gewerbliche Kunden erstellt und hierfĂŒr lediglich monatliche Kosten fĂŒr den Betrieb der Seiten belastet"

Dazu wird es wohl im September neue und aufregende Nachrichten geben.



Die Stimme der Wahrheit hat gesagt…

Restanwalt...interessantes Wort.

Ich muss sagen, ein Anwalt, der ausgerechnet an einem Gegner wie Ihnen verzweifelt, kann wirklich nicht besonders intelligent oder befÀhigt sein.

Aber die Frage ist doch die: Was sind dann Sie eigentlich fĂŒr ein Rest?

Anonym hat gesagt…

Dazu wird es wohl im September neue und aufregende Nachrichten geben.

Und dir gleich eins auf die Nase gratis dazu.

Anonym hat gesagt…

Noch alles gute zum erfolgreichen Prozess..
Ich weiß nicht ob sie diese Domain schon kennen..

www.buchholz-law.de

GrĂŒĂŸe

Finanzverwaltung Kassel hat gesagt…

Woher stammt eigentlich das Geld fĂŒr Ihren Italien-Urlaub?!

. hat gesagt…

Woher stammt eigentlich das Geld fĂŒr Ihren Italien-Urlaub?!

Ganz einfach: Dein Erbrechen ist Gold wert.

. hat gesagt…

Und dir gleich eins auf die Nase gratis dazu.

Fick Dich doch einfach selbst... Das kannst Du eh am besten.

. hat gesagt…

Ich muss sagen, ein Anwalt, der ausgerechnet an einem Gegner wie Ihnen verzweifelt, kann wirklich nicht besonders intelligent oder befÀhigt sein.

Endlich hat mal jemand erkannt, dass ich nicht etwas gegen AnwÀlte an sich habe, sondern gegen Nieten, die laut prahlen und als Rechtsanwalt tatsÀchlich kriminell tÀtig sind.

Aber die Frage ist doch die: Was sind dann Sie eigentlich fĂŒr ein Rest?

Auch das ist einfach: Der bessere. Ist ja wohl deutlich zu sehen. Außerdem habe ich von Anfang an allein gearbeitet. Ich sehe nichts, was sich daran so mindern konnte wie die "Potenz" der Berger Law LLP.

Anonym hat gesagt…

"Fick Dich doch einfach selbst... Das kannst Du eh am besten."

Fastix, das kannst Du so nicht sagen. Besser wÀre "Vick Dich blau... Das kannst Du eh am besten.". Also bitte berichtigen. Danke. ^^

Anonym hat gesagt…

Anmerkung, wer die Pointe (mit dezentem Blick auf alle Problempelze dieser Welt) nicht versteht, hier mal etwas Lesehilfe:

http://www.kewl.ch/img/1112174620.jpg ^^

Anonym hat gesagt…

*Werbungmach*

http://www.ebay.de/itm/Fun-T-Shirt-Vick-Dich-blau-Eisbaren-Geil-Neu-/271245752532?pt=DE_Damen_T_Shirts

ProblembĂ€rdompteur I. hat gesagt…

Mensch Fastix, du schaltest mittlerweile echt jeden Scheiß frei!

. hat gesagt…

"Mensch Fastix, du schaltest mittlerweile echt jeden Scheiß frei!"

Ist Absicht. Ich wollte mal zeigen, was ich sonst so nicht freischalte.

Anonym hat gesagt…

Pfui@fastix. Musst Du (Noch-)"Rechts"anwĂ€ltin Gisela Philipp Berger immer so fies [1] vorfĂŒhren?

[1]
http://www.youtube.com/watch?v=co6-tYS9k1U

Anonym hat gesagt…

Lasst uns doch die letzten, feigen Auftritte des feinen Herrn Berger unter Kabarett verbuchen und den Abgang genießen!?

Anonym hat gesagt…

Hier kĂ€mpft jemand nicht um sein Recht, sondern weil er wohl so lange Weile hat. Es ist meiner Ansicht sehr beschĂ€mend das sich Gerichte mit diesem "Kindergarten" befassen mĂŒssen. Es gibt auf dieser Welt weitaus wichtigeres als diese ĂŒberflĂŒssigen Rechtsseitigkeiten.

Nebenbei: WĂ€re die Euroweb GmbH ein Unternehmen, wie hier behauptet und die entsprechende rechtliche Vertretung "kriminell", wĂŒrde dieses Unternehmen heute nicht mehr öffentlich agieren.

Fazit: Es nervt mittlerweile, wenn "Kinder" zulĂ€ssige VertrĂ€ge mit einem Vertragspartner eingehen und anschließend sich "angepisst" fĂŒhlen weil sie ihre Rechtspflichten nicht verstanden haben.

Das zum Thema: "Ich bin ja sooooo geschÀftsfÀhig und Erwachen".

Man, man...

(freier Journalist)

. hat gesagt…

(freier Journalist)
So lÀcherlich "frei" wie einst Sabine Mertens...

Nebenbei: WĂ€re die Euroweb GmbH ein Unternehmen, wie hier behauptet und die entsprechende rechtliche Vertretung "kriminell", wĂŒrde dieses Unternehmen heute nicht mehr öffentlich agieren.
Es gehört inzwischen zur ordinĂ€ren Dreistigkeit Krimineller öffentlich zu agieren und sogar Gerichte anzurufen. Und: Ja! Presse (Beispiel: WAZ), Gerichte (Beispiel: LG Köln, Richter Kress) und Staatsanwaltschaften sind so DÄMLICH(*), sich ZUNÄCHST auf die Seite solchen SeriositĂ€t behaupteten kriminellen Volkes zu stellen. Ich mache diese Erfahrung nicht zum ersten Mal. Der BetrĂŒger mit dem Rechenzentrum aus 2 Windows-98-Kisten, der Dialer-Parasit, der BetrĂŒger mit dem "Verbraucherschutz-Internet-Verein", die ganze Bande um GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth - wie laut waren die einst und wie klein (und verurteilt!) sind die heute?

') Man vertausche "DÄMLICH" nach Belieben mit "ZU FAUL WAHRHEIT ZU ERKENNEN".

"Fazit: Es nervt mittlerweile, wenn "Kinder" zulĂ€ssige VertrĂ€ge mit einem Vertragspartner eingehen und anschließend sich "angepisst" fĂŒhlen weil sie ihre Rechtspflichten nicht verstanden haben."
Es nervt, wenn irgendwelche garstigen Spacken geringer SchwanzlĂ€nge und bar irgendwelcher Cojones oder gar eines ĂŒbermĂ€ĂŸigen Intellekts hier das große Maul schwingen und unter dem Vormachen von "Sachlichkeit" dreist anonym herumlĂŒgen.

Die zahlreichen(!) RĂŒcknahmen von Revisionen und Berufungen seitens der Euroweb zum Zwecke der Vermeidung eines BGH-Urteils wegen arglistiger TĂ€uschung beweisen doch, dass es sich bei den SystemvertrĂ€gen der Euroweb um ERSCHWINDELTE VertragsabschlĂŒsse handelt. In Österreich dĂŒrfen die aus so geschlossenen VertrĂ€gen nicht mehr abzocken.

"Hier kÀmpft jemand nicht um sein Recht, sondern weil er wohl so lange Weile hat."
Auch das hast Du nicht begriffen oder Du willst es nicht begreifen: Es war die Euroweb und deren obergarstiger GerichtsbelĂŒger Philipp Berger, die - trotz meiner eindringlichen Warnung - meinten, die könnten "einen kleinen Schlosser" mal eben "ficken".

Und jetzt sind DIE eben mal ein paar Nummern kleiner. Und jetzt "zieh ICH eben den Schwanz nicht raus" sondern genieße dass und wem es weh tut.

Wie viele Silberlinge hat denn der "freie Journalist" bekommen? 30? Mich wundert, dass sich noch jemand fĂŒr die verwendet. Aber "anonym" geht das wohl gerade noch. Wer, bitte, verwendet sich denn noch mit seinem Namen fĂŒr die Euroweb?

Anonym hat gesagt…

"Hier kÀmpft jemand nicht um sein Recht, sondern weil er wohl so lange Weile hat."

Hat denn die Philippa Bergerskaja aufgehört auf dem Fastix rumzuhacken? Ist der Drecksblock noch online? Das ist er. verbreitet Philipp Berger weiter in der Absicht die Leser falsch zu informieren Halbwahrheiten? Ja, er lĂŒgt auf diese Weise weiter.

Wieso erhebt dann ein "freier Jornalist" solche Behauptungen? Verdient der "freie Journalist" Geld damit, als anonymer Kommentierender Stellung auf der Seite kriminell Handelnder zu nehmen? Das tut er.

Ein Schwein hat gesagt…

...vor dem Abschlachten haben sie mich noch "Jörgie" getauft :-((

Was fĂŒr eine schlimme Beleidigung fĂŒr mich.

. hat gesagt…

"...vor dem Abschlachten haben sie mich noch "Jörgie" getauft "

Wer hat denn wen "abgeschlachtet"?

Zahlen wir das mal zusammen:

- Euroweb mit Millionenverlust
- Berger Law LLP von 15 auf 2 geschrumpft.

DemnÀchst mehr.

ProblembĂ€rdompteur I. hat gesagt…

Wie funktioniert das eigentlich in solch einem virtuellen BĂŒro? Mal angenommen, es verirrt sich ein Interressent zu Gisela und ruft dort an, im Turm.
Da der multikompetente Anwalt und sein Partnerlein ja wohl kaum im virtuellen BĂŒro warten sondern dieses nur fĂŒr dort notwendige Termine betreten, nimmt dort erst mal eine Hilfe ab. Auf dem Display steht dann groß "Multikompetente Kanzlei Gisela Berger", damit die Hilfskraft weiß, fĂŒr wen sie abnehmen und wie sie sich melden muß. Melden wird sie sich wohl mit "Multikompetente Kanzlei Berger Law LLP, guten Tag, was kann ich fĂŒr sie tun?"

"Guten Tag, mein Name ist ProblembÀr aus Krefeld. Kann ich bitte mit Herrn Berger oder Herrn Buchholz sprechen?"

"Tut mir leid, aber die Herren sind gerade in einer wichtigen Besprechung. Kann ich ihnen weiterhelfen?"

"Nein, danke, aber ich muß schon mit den Herren multikompetenten AnwĂ€lten selbst sprechen, ich brauche da nĂ€mlich mal dringend einen Rat."

"Oh, ja ich verstehe. Darf ich ihnen einen Termin geben?"
"Ja bitte, wann ginge es denn?"
"Wann sie woll ..., Àh, wie wÀre es gleich morgen um 8 Uhr?"
"Oh, so schnell schon?"
"Ja, die Herren haben sonst nichts zu tu ..., Ă€h, morgen frĂŒh fĂ€llt zufĂ€llig ein anderer Termin aus."
"Ja, dann nehm ich den, danke. Bis morgen um 8 dann."

Dann muß die SchreibtischhĂŒterin ja beim multierfahrenen, multikompetenten Restanwalt Gisela Berger zuhause anrufen.

"Herr Berger, Herr Berger, stellen sie sich vor, morgen frĂŒh haben sie schon einen Kunden. Gleich um 8. Soll ich ihnen dann das BĂŒro Nummer 3 herrichten und ein paar Aktenordnerattrappen in die Regale stellen?"

"Ah, ja, bitte. Und stellen sie auch eine benutzte Kaffeetasse auf meinen Tisch und das Bild meiner Schreibhure. Halt, nehmen sie doch lieber das Bild meiner Frau. Und lassen sie alle paar Minuten das Telefon klingeln, wenn der Kunde da ist."

"Ja, ist gut Herr Berger. Soll ich dann auch gleich noch meinen Freund mitbringen, der sich von ihnen verabschiedet, wenn der neue Kunde schon wartet. Das sieht geschÀftig aus, wissen sie?"

"Ja, super Idee, machen sie das. Und er soll seinen besten Anzug anziehen und die Rolexattrappe. Und beim Verabschieden soll er sich umstĂ€ndlich bedanken, was fĂŒr ein toller Anwalt ich bin undsoweiter, sie wissen schon.
Sagen sie mal, wer ist denn der Kunde?"

"Ein Herr ProblembÀr aus Krefeld."

"Was, der? Ach du Scheiße, dieser Idiot. Ne, sagen sie dem ab. Wenn der hier im Turm aufkreuzt, denken alle gleich, daß wir Obdachlose vertreten. Das geht ja mal gar nicht. Paßt auch nicht zu unserem Ambiente. Wir wollen, gutsituierte Mandanten, keine abgerissenen Typen. Sagen sie dem ab, wir haben keine Termine frei."

"Äh, Herr Berger, darf ich sie daran erinnern, daß das Ambiente hier von ihnen nur terminweise angemietet ist und sie eigentlich jeden Kunden brauchen könnten."

"Scheiße, was soll das jetzt?
Na gut, dann soll er halt kommen. Aber er soll sich vorher waschen!"

Kommentar veröffentlichen