30.08.2013

Betrugs/Untreue-Vorw├╝rfe gegen die Internet Online Media GmbH :: L├╝gen der Internet Online Media GmbH ├╝ber meine Person

Die "Internet Online Media GmbH" wirbt:
"Besser platziert zu sein als die Mitbewerber und dabei gezielt die Interessenten zu erreichen, die eine Immobilie in Freiburg verkaufen m├Âchten: Wir haben es geschafft! Herr Schubert ist begeistert vom
Service der Internet Media."
Soso. Die "Internet Online Media GmbH" sitzt nicht nur ebenfalls in der D├╝sseldorfer Hansaallee 299, hat mit Daniel Fratzscher nicht nur einen der Mitgr├╝nder der "Euroweb Internet GmbH" als Gesch├Ąftsf├╝hrer und ist nicht nur eine Tochter der Euroweb - sondern betreibt auch die gleiche "Referenzkundenmasche". Die gewiss nicht nur mich moralisch anwidert sondern auch juristisch "h├Âchst fragw├╝rdig" ist. Ich meine mit "juristisch": zivil- und strafrechtlich.

Auf der "Internet Online Media GmbH" bzw. deren Gesch├Ąftsf├╝hrer Daniel Fratzscher lastet nun der Verdacht des Betruges bzw. der Untreue

Angebot der Firma ist es, f├╝r die Kunden bei Google die Addwords-Werbung zu betreiben. Wenn die Kunden geworben werden, so wird denen erz├Ąhlt, diese m├╝ssten keine Geb├╝hren an die "Internet Online Media GmbH" zahlen. Im Vertrag steht das dann aber ganz anders. Ich nenne das "arglistige T├Ąuschung", wenn ein Kunde beim Werben um einen Vertrag so verarscht wird und es bleibt ein Geheimnis der "Rechtsprechung", warum manche Richter diese grob arglistige T├Ąuschung nicht anerkennen wollen.

In einem Verfahren vor dem LG M├╝nchen trug genau diese "Internet Online Media GmbH" zun├Ąchst vor, diese habe den vertraglich vereinbarten Betrag von monatlich 400 Euro vollst├Ąndig an die Google Inc. ├╝berwiesen. Nachdem von den Gegnern darauf hingewiesen wurde, dass das nicht stimmen k├Ânne, weil im Vertrag doch stehe, dass von dieser Summe (entgegen dem vors├Ątzlich unwahren Werbeversprechen) aber doch Bearbeitungsgeb├╝hren abgezogen w├╝rden, wurde behauptet, es seien Zahlungen unter Abzug der Bearbeitungsgeb├╝hren an die Google Inc. erfolgt. Erst nachdem dann die Gegner vor Gericht fragten, wieso denn dann nachweislich keinerlei Effekt der Werbung sichtbar geworden ist, r├Ąumte die "Internet Online Media GmbH" die bisherigen Falschvortr├Ąge (die ich mal "prozessuale L├╝gen" nenne, weil die "Internet Online Media GmbH" die Wahrheit kannte) ein und erkl├Ąrte, dass gar nichts an die Google Inc. ├╝berwiesen wurde.
Mir liegt nun ein Fall vor, in dem ein Kunde mit der altbekannten "Referenzkundenmasche" geworben wurde. Anders als im Fall der M├╝nchner Sache hatte dieser Kunde aber schon einige Raten bezahlt. Fast 2500 Euro.
  • Dieser Kunde erkl├Ąrte mir gegen├╝ber, dass ein Werbeeffekt nicht sp├╝rbar sei.
Das ist jetzt aber sehr seltsam. Denn Google-Addwords funktioniert so, dass man nur f├╝r die "Klicks" bezahlt. Ist ein Werbeeffekt aber nicht eingetreten, so kann man sagen, dass es keine Klicks gab - logischerweise also auch: "Da wurde nichts an Google bezahlt."

Der Kunde fragte also nach. Die Internet Online Media GmbH antwortete:
"Die Firma Internet Online Media GmbH ist eine v├Âllig eigenst├Ąndige Firma ..."
Oha! Der Registerauszug sagt dazu aber was ganz anderes:
"Amtsgericht D├╝sseldorf
Aktenzeichen: HRB 54939
Bekannt gemacht am: 15.03.2011 12:00 Uhr
In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Gesch├Ąftszweiges erfolgen ohne Gew├Ąhr.

Ver├Ąnderungen 08.03.2011

Euroweb Marketing GmbH, D├╝sseldorf, Hansaallee 299, 40549 D├╝sseldorf. Neue Firma: Internet Online Media GmbH. Die Gesellschafterversammlung vom 21.01.2011 hat eine ├änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 Abs. 1 und damit der Firma beschlossen.Durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom selben Tage wurde der Gesellschaftsvertrag ferner redaktionell ge├Ąndert in § 4 (Stammkapital und Stammeinlagen). Mit der Euroweb Internet GmbH, D├╝sseldorf (AG D├╝sseldorf, HRB 42518) als herrschendem Unternehmen ist am 21.01.2011 ein Beherrschungs- und Gewinnabf├╝hrungsvertrag geschlossen. Ihm hat die Gesellschafterversammlung vom 21.01.2011 zugestimmt."
Das mit der "v├Âllig eigenst├Ąndigen Firma" stimmt also auch nicht. Eine "v├Âllig eigenst├Ąndige Firma" hat meiner Ansicht nach jedenfalls keinen Beherrschungs- und Gewinnabf├╝hrungsvertrag als beherrschte Firma geschlossen, denn damit verliert diese die Eigenst├Ąndigkeit ja gerade.

Doch die "Internet Online Media GmbH" schreibt weiter:
"Aus datenschutzrechtlichen Gr├╝nden ist es uns leider nicht m├Âglich die an die Firma Google geleisteten Zahlungen offenzulegen."
Echt witzig! Die "Internet Online Media GmbH" will dem Kunde die Vertragserf├╝llung aus "datenschutzrechtlichen Gr├╝nden" nicht nachweisen. Auf deutsch: Die "Internet Online Media GmbH" will dem Kunde damit auch nicht nachweisen, welche Daten sie ├╝ber ihn gespeichert hat. Das Datenschutzgesetz sieht genau das ganz anders. Konkret hatte der "Referenzkunde" n├Ąmlich um einen Nachweis gebeten, wann welche Zahlung(en) in seinem Auftrag an die Google Inc. erfolgt(en). Auch dieser hat, eben weil er keinen Werbeeffekt feststellen konnte, gefragt, was denn nun wann von seinem guten Geld an die Google ├╝berweisen wurde. Der Kunde denkt - nach der Auskunftsverweigerung v├Âllig zu Recht - das er "abgezogen" wurde und dass die Internet Online Media GmbH keinen Heller seines Geldes an die Google Inc. gezahlt habe. Und das findet der nat├╝rlich echt nicht witzig!

Der Staatsanwaltschaft in D├╝sseldorf (und mir) liegt eine entsprechende Strafanzeige gegen Daniel Fratzscher vor. Wegen Betruges und N├Âtigung, denn die "Internet Online Media GmbH" schreibt weiter:
"Wir erlauben uns noch den Hinweis darauf, dass Gr├╝nde, welche f├╝r eine Anzeige gegen Herrn Fratzscher sprechen, nicht erkennbar sind und d├╝rfen Sie dazu anhalten s├Ąmtliche ehrverletzende ├äu├čerungen zu unterlassen, andernfalls sehen wir uns gezwungen selbst Anzeige, n├Ąmlich gegen Sie, zu erstatten. Wir weisen darauf hin, dass dies zudem auch Schadenersatzanspr├╝che ausl├Âsen w├╝rde."
Gedanken kann man schlecht zitieren. Ich entnehme dem Gespr├Ąch mit dem "Referenzkunden" aber, dass der Kunde etwas dachte wie  

"Herrschaftszoiten! Jetzt leckts mia amoal goanz hinten droa!"

Mitarbeiter der "Internet Online Media GmbH" erz├Ąhlen dummes Zeug ├╝ber mich:

Der  Kunde hatte mehrfach telefonischen Kontakt zur "Internet Online Media GmbH". Als er auf meinen Bericht ├╝ber das M├╝nchner Verfahren hingewiesen habe und meinen Name nannte habe ihm eine Mitarbeiterin der "Internet Online Media GmbH" mitgeteilt, dass der Artikel unwahr und rechtswidrig sei und dass die Gesch├Ąftsf├╝hrer (sic!) der Google Inc.(H├Ârt, h├Ârt!) sich bereits deshalb an mich gewendet haben sollen.

Auch das w├Ąre eine vors├Ątzlich unwahre Darlegung. Ich w├╝sste nur zu gern ob das eine Geschichte ist, welche sich die Mitarbeiterin ausdachte oder aber wer dieser geistig und wohl auch sonst armen Frau diesen horrenden Bl├Âdsinn einimpfte. Fakt ist: Mein Name ist bekannt und Mitarbeiter des Euroweb-Konzerns labern "richtig d├Ąmliche Schei├če" ├╝ber mich. Daf├╝r habe ich jetzt einen Zeuge. ├ťber Typen, die so dummes Zeug ├╝ber mich erz├Ąhlen, denke ich:

"Die k├Ânnen mich mal so richtig sch├Ân kreuzweise am Arsche lecken."

Ich h├Ątte gern ein paar mehr dieser Aussagen. (Idee: "Ruf doch mal an und notiere Name des Mitarbeiters, Zeitpunkt und Inhalt des Gespr├Ąches...")


Das die Mitarbeiter des Euroweb-Konzerns zum L├╝gen angehalten werden, sogar dazu, vor Gericht als Zeuge unwahr auszusagen, ist ja der Welt inzwischen bekannt.

Und zwar ├Âffentlich, aber explizit auch sowohl der Staatsanwaltschaft D├╝sseldorf (Az. 20 Js 1328/12) als auch der Google Inc.

├ťbrigens: Auf Grund des Beherrschungs- und Gewinnabf├╝hrungsvertrages w├Ąre die Euroweb Internet GmbH "von der Straftat beg├╝nstigte". Lassen sich die Vorw├╝rfe erh├Ąrten, dann ist auch Christoph Preu├č, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Euroweb also auch "von der Straftat beg├╝nstigter" oder sogar "Mitt├Ąter" mal wieder "mit von der Partie".

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Auch wir haben keine guten Erfahrungen mit der Internet Online Media GmbH. Haben einen 4 Jahres-Vertrag unterschrieben, was schon bei dieser Laufzeit unrechtm├Ą├čig ist. Die Truppe hat erstmal gleich die erste Monatsrate + 200 Euro Pauschale (bestimmt zus├Ątzliche Provision) zusammen 600 Euro vom Konto eingezogen, daf├╝r aber keine Leistung erbracht. Auch uns wurde google Adwords versprochen. Wir sollen dann bei Google ganz oben stehen (dauert angeblich aber eine Weile). Wie wird man diese Truppe wieder los? Wer hat Erfahrung und kann helfen. Hier unsere email Adresse: digi-post@web.de

Kommentar ver├Âffentlichen