31.08.2013

Erhellendes ├╝ber und f├╝r die "Berger Law LLP" (= "Kanzlei Buchholz und Kollegen, D├╝sseldorf") und offene Worte f├╝r den "Rechtsanwalt" Philipp Berger (Update)

Figur 1: Briefkopf der "Buchholz und Kollegen": Da ist doch schon wieder jemandem die Flucht aus dem Anstellungsverh├Ąltnis gelungen...
Die "Berger Law LLP" und die "Kanzlei Buchholz und Kollegen" sind also faktisch identisch. Ich hatte derlei schon geahnt, denn es gab nach dem 1.8.2013 weiter t├Ągliche Zugriffe von der Bergerschen IP-Adresse - was bei einem tats├Ąchlichen Umzug technisch nicht m├Âglich gewesen w├Ąre. Neben der IP-Adresse ├╝bernahmen "Buchholz und Kollegen" auch gleich die Telefon- und Faxnummern sowie das Gerichtsfach der Berger Law LLP.

Also ob das so einfach g├Ąnge. Hoffentlich wissen die Vertragspartner vom ├ťbergang auf der Seite der Schuldner.

Noch mehr davon?

Figur 2: Aus dem selben Brief. Die "Rechtsanw├Ąlte" der Kanzlei "Buchholz und Kollegen" haben auch das Gerichtsfach der Berger Law LLP!
Also, falls gegen die Berger Law LLP ein Vertretungsverbot f├╝r die Euroweb erging (was ich wegen dieses Verfahrens erwarte und sogar anregte), dann w├Ąre dieser offensichtliche Versuch der Umgehung schlicht dumm. Von "Rechtsanw├Ąlten" w├╝rde man so eine Dummheit nicht erwarten, denn das Verbot g├Ąlte auch f├╝r jede Nachfolgeorganisation. Das ich mir so gut vorstellen kann, dass die Anw├Ąlte dieser Kanzlei so drastisch dumm handeln, spricht nicht f├╝r die Herren Philipp Berger und Andreas Buchholz.

Das aktuelle Handeln der "Berger Law LLP" als "Buchholz und Kollegen" lege ich in die Kategorie "T├Ąuschen, Tricksen, Tarnen". Denn da, wo jetzt "Buchholz und Kollegen" darauf geschmiert wird, ist erweislich "Berger Law LLP" drin. F├╝r mich ist das aus wie nach dem Ablauf des Haltbarkeitsdatums umetikettierte Konserven.

Und wie war das gleich mit "Querulantentum"?

Figur 3: Immer noch derselbe Brief. Ja, wo kommt denn diese Beschwerde her? Sofortige Beschwerde kann doch nur derjenige einlegen, zu dessen Nachteil ein Beschluss erging? Und laut den garstigen und verlogenen Ver├Âffentlichungen des Philipp Berger hat doch die Euroweb gegen mich (und andere) immer nur gewonnen? Sind diese Ver├Âffentlichungen dieses Schreihalses etwa vors├Ątzlich herabw├╝rdigend und vors├Ątzlich die Wahrheit verzerrend? Das ist wohl so!
Ach ja: Unsinnige und unzul├Ąssige Beschwerden, lange Schrifts├Ątze, schon bl├Âde Verleumdungen und kruses Zeug sind Merkmale des nunmehr als "Bergersches" zu bezeichnenden, speziellen Form des Querulantentums ("Querulantitis Bergerensis"):
Figur 4: Immer noch derselbe Brief. Verloren hat die Euroweb. Und "Schuldner" bin ich nicht.

Ich bin in der Sache 34 O 5/12 kein "Schuldner", sondern "Gl├Ąubiger", genauer "Unterlassungsgl├Ąubiger". Hinsichtlich des nicht erfolgreichen Antrages der Euroweb (ziemlich naseweis vertreten von Philipp Berger) war ich "Antragsgegner". Offenbar hat da ein "querulierender Rechtsanwalt" Philipp Berger aus Niederkr├╝chten und D├╝sseldorf (nur behauptet: Frankfurt) ein heftiges Problem damit, die Parteien korrekt zu benennen. Kann gut sein, das liegt an meiner Person. Da hat wohl jemand die Neigung, die Contenance und somit den ├ťberblick zu verlieren wenn er meinen Name schreibt. Und offenbar wird das bei dem "Nervenb├╝ndel" immer schlimmer.

Mich erst in die Hauptsache zwingen (die liegt jetzt beim OLG D├╝sseldorf und ich habe einem Beschluss zufolge - ├╝ber den der Herr Berger nichts ver├Âffentlicht - gute Aussichten), dann h├Âchst voreilig den Antrag auf Aufhebung der einstweiligen Verf├╝gung stellen, diesen erwartungsgem├Ą├č nicht erwirken - also zu verlieren - dann querulatorisch die Kosten nicht tragen zu wollen und nun auch noch eine (wie ich meine) klar unzul├Ąssige, also aussichtslose "sofortige Beschwerde" anstrengen. Alles angeblich im Auftrag der von der Berger Law LLP schlecht beratenen Euroweb.

Wer hat denn da keine Ahnung von den prozessualen Abl├Ąufen bei Stellung eines Antrages nach § 926 ZPO gehabt? Ich jedenfalls nicht. Ich habe l├Ąngst nicht nur in der Sache gegen die von der "Berger Law LLP" (jetzt "Buchholz und Kollegen", beide D├╝sseldorf) vertretene Euroweb gewonnen.

Pack Dich mit Deinen "Schei├č-L├╝gen", Du "RECHTSANWALT"!

Wer war es?


Figur 5: Das wird wohl mal wieder nichts.

Meine G├╝te! DER schon wieder! Ich hoffte, der ist samt seinem anwiderndem Ges├╝lze in der Versenkung verschwunden. Husch, husch! Herr Philipp Karl Berger!

Figur 6: Querulanz und L├╝gen k├Ânnen leicht zum Markenzeichen werden! Alle Seiten dieses widerlichen Ges├╝lzes des Philipp Berger will ich meinen Lesern nicht zumuten.

Offene Worte f├╝r den "Rechtsanwalt" Philipp Karl Berger:

Herr Philipp Berger, Sie bel├╝gen schon wieder mal das Gericht!

Das OLG D├╝sseldorf hat Ihren h├Âchst querulatorischen Vortrag - um Sie zu schonen - wenn schon nicht ignoriert, so doch mit keiner Silbe bedacht und statt dessen von Ihrem Jammern unger├╝hrt meinem Antrag stattgegeben. Es war der einzige, also der zu meiner "Prozessf├Ąhigkeit" und dazu, wie "ach ungerecht" die Entscheidung, Ihren l├Ącherlichen Antrag hinsichtlich meiner Prozessf├Ąhigkeit abzulehnen, doch sei. In dem Zusammenhang: Sie berichten doch - ich sage dazu: "im Stile eines Arschlochs" - ├╝ber jeden "Schei├č", besonders gern identifizierend und herabw├╝rdigend ├╝ber PKH-Antr├Ąge. Wo ist denn Ihr Bericht ├╝ber die OLG-Entscheidung I-20 U 66/13? Und wo ist denn Ihr Bericht ├╝ber Ihre eigene Antragsr├╝cknahme hinsichtlich der Pf├Ąndung meiner Domain "fastix.de"? Erst in einem von mir so schon bei dem Ex-Kriminellen (verstorbenen) G├╝nter Freiherr von Gravenreuth gesehenen "Allmachtswahn" und in der Absicht, mich und Dritte herabzuw├╝rdigen, ├Âffentlich das gro├če Maul schwingen; dann verlieren und, um nicht als Idiot dazustehen, "ums Verrecken" nicht mit der ganzen Wahrheit rauszur├╝cken - das ist eine ├Ąu├čerst pr├Ązise Beschreibung genau Ihres Verhaltens, Herr Philipp Berger!

Herr Philipp Berger: Sie haben es mit Ihrem aufgeblasenem Ego und der damit verbundenen gro├čen Fresse - hinter der viel hei├če Luft aber nicht viel K├Ânnen und im Rahmen der zu vergleichenden Probanden (Rechtsanw├Ąlte) nach meiner Meinung allenfalls geringe Intelligenz steckt - nur geschafft, dass infolge Ihrer dreckigen, ├Âffentlichen L├╝gen und Provokationen Ihre Mandanten (die Euroweb und Sie selbst) schwersten Rufschaden erlitten haben!

Herr Philipp Berger: Wenn Sie an den Auseinandersetzungen mit mir nicht vollst├Ąndig zerbrechen wollen (Anzeichen f├╝r eine "├Ąu├čerst bedenkliche geistige Konditionierung" glaube ich auch Ihrem hier gezeigten Schriftsatz entnehmen zu k├Ânnen) dann sollten Sie sofort aufh├Âren. Auch im Interesse der Euroweb, Ihrer und derer Mitarbeiter ... die mir inzwischen sogar richtig leid tun.


Mit allem Verlaub ist es n├Ąmlich so, dass Sie - als Anwalt - in der ├ľffentlichkeit gerade keine gute Figur machen, sondern zunehmend wie ein "Idiot" dastehen - und die Euroweb nur noch tiefer in den Abgrund rei├čen.

Herr Philipp Berger (und Herr Andreas Buchholz!): Nicht nur die Euroweb - sondern auch Ihre Angestellten leiden unter Ihrem Verhalten - und letztere m├╝ssen versagen, wenn diese - nach dem Sie "einen Riesenhaufen Schei├če gebaut" haben - dann f├╝r Sie "die Kartoffeln aus dem Feuer holen" sollen.

Herr Philipp Berger, Sie sollten Ihre Webseite, vor allem Ihre verlogenen, mich und Dritte (darunter Rechtsanw├Ąlte und Gegner der Euroweb) herabw├╝rdigenden "Pressemeldungen" l├Âschen, den illegalen Blog der "Gerichtsreporterin" (hinter Sie erweislich selbst stecken) schlie├čen, alle Rechtsstreite mit mir beenden, auf alle Titel verzichten, alle Kosten ├╝bernehmen, mir Schadensersatz leisten und sich unverz├╝glich Hilfe suchen. Die ├╝brigen Anw├Ąlte der "Berger Law LLP" bzw. jetzt der Kanzlei "Buchholz und Kollegen" (D├╝sseldorf) k├Ânnen diese n├Ąmlich nicht leisten.

Denn "Rechtsanw├Ąlte" haben dazu einfach mal die falsche Geisteswissenschaft studiert!

Anders ausgedr├╝ckt: Herr Berger, Sie haben im Grunde(*) kein juristisches Problem!
*) Ihre stark zunehmenden juristische Probleme, Herr Philipp Karl Berger, sind s├Ąmtlich Folgen Ihrer f├╝r mich offensichtlich stark besch├Ądigten geistigen Kondition.


Update, 1.9.2013

Insbesondere der Herr Berger m├Âge mal nachdenken, was er in der Vergangenheit ├╝ber mich berichtet hat.

Die letzten seiner mir bekannten Schrifts├Ątze sind auf eine Minderung der ihm oder der Euroweb auferlegten Gerichtskosten gerichtet. Falls der Herr Berger oder eines dieser W├╝rstchen, die mir mutma├člich in seinem Auftrag unterstellen, ich w├╝rde um etwas "betteln", dann werde ich mich zu einem Gegenschlag berechtigt sehen und mal darlegen, wer hier immer wieder wie um was bettelt!

Haben Sie das verstanden, Herr Philipp Karl Berger?

Kommentare:

Oberst a. D. hat gesagt…

Ich [J.R.] kann als Partei jederzeit auch in einem Verfahren vor dem Landgericht selbst Stellung nehmen und muss hier keinen Antrag stellen.

F├╝r diese Aussage geh├Ârt Ihnen t├╝chtigst auf die Nase gehauen. Sie ist n├Ąmlich nur im Rahmen eines PKH-Bettelverfahrens korrekt.

. hat gesagt…

Sie ist n├Ąmlich nur im Rahmen eines PKH-Bettelverfahrens korrekt.

Du hast ja noch weniger Ahnung als der Philipp Berger!

Du hast nicht mal die geringste Vorstellung davon, was man vor dem Landgericht alles ohne Anwalt tun kann. Z.B. kann man - als einfacher Schlosser - sogar selbst eine einstweilige Verf├╝gung vor dem LG Hamburg beantragen um strunzd├Ąmliche und ehrverletztende ├äu├čerungen des "Ansprechpartners im Medienrecht" Philipp Berger (Niederkr├╝chten/D├╝sseldorf) aus dem Web zu "blasten".

Und nat├╝rlich laut ├╝ber die kleinlaute R├╝cknahme des gegnerischen "Widerspruches" lachen.

. hat gesagt…

F├╝r diese Aussage geh├Ârt Ihnen t├╝chtigst auf die Nase gehauen. Sie ist n├Ąmlich nur im Rahmen eines PKH-Bettelverfahrens korrekt.

Lug doch mal hier. Ich als obsiegender Antragsteller ohne Anwalt. Gegner nahm seinen Widerspruch (unzul├Ąssig war: ohne Anwalt eingelegt ) zur├╝ck und tr├Ągt nun die Kosten..

Da hat der "Rechtsanwalt" Philipp Berger aber Gl├╝ck, dass er daf├╝r nat├╝rlich nicht haftet. Die Verf├╝gung erging wegen weil der nicht an sich halten konnte und mich verleumdete. Die Gerichtskosten f├╝r die Verf├╝gung muss er dem Unterlassungsschuldner aber wohl erstatten (Schadensersatz aus krimineller Handlung!)

Anonym hat gesagt…

[...] Widerspuch (unzul├Ąssig war: ohne Anwalt eingelegt )zur├╝ck [...]

Lese nochmals die Gesetztexte und lerne J.R.

Anonym hat gesagt…

Fastix, diese Aussage "Du hast ja noch weniger Ahnung als der Philipp Berger!" kann man so nicht stehen lassen. Das Gegenteil ist der Fall. Bitte korrigieren! ;-)

Kommentar ver├Âffentlichen