29.08.2013

Rechtsanw√§ltin Anne Sulmann und ihr Geheimnis, weiterer Sieg f√ľr J√∂rg Reinholz gegen "Berger Law LLP" (jetzt "Buchholz und Kollegen Rechtsanw√§lte")

Die D√ľsseldorfer "Rechtsanw√§ltin" Anne Sulmann vertritt die Interessen der nicht mehr existierenden "Rechtsanw√§lte Berger GbR" (zwischenzeitlich faktisch, aber nicht juristisch "Berger Law LLP", nunmehr faktisch aber nicht juristisch "Buchholz und Kollegen, Rechtsanw√§lte"). Sie war oder ist (hinsichtlich "Buchholz und Kollegen Rechtsanw√§lte": mutma√ülich) auch Angestellte der jeweiligen Kanzlei.

Auch das arrogante Selbstlob des Philipp (Karl) Berger stinkt:

In einer Sache vor dem AG Kassel (620 M 5479/11) versuchte der D√ľsseldorfer/Niederkr√ľchtener "Rechtsanwalt" Philipp Berger (jetzt mit unzul√§ssiger, virtueller Kanzlei in Frankfurt am Main) zu einem l√§cherlichen Wert von 300 Euro an die Domain "fastix.de" zu kommen und hatte sich dabei selbst in eigenen Berichten bereits kr√§ftig Vorschussloorberen erteilt.

Das Geheimnis der "Rechtsanwältin" Anne Sulmann

Die "Rechtsanwältin" Anne Sulmann schreibt mit Schriftsatz vom 18.07.2013 an das AG Kassel:
"√úberdies verm√∂gen wir dem im Gutachten formulierten nicht relevanten, aber angeblich noch bestehenden Kl√§rungsbedarf dahingehend aufzudecken, als dass wir mitteilen k√∂nnen, dass Inhaber der der eingetragenen Marke "fastix" seit dem 17.01.2012, dem Tag der Eintragung in das Markenregister, die Nerdcore Sky System UG (haftungsbeschr√§nkt) ist. Diese firmiert seit dem 19.04.2012 unter Fastix Sky GmbH, deren Gesch√§ftsf√ľhrer der Herr Philipp Berger, Partner der Kanzlei der Unterzeichner, ist."
Der Anwalt studiert im Interesse des Mandanten die Akte; sortiert und versachlicht den Prozessstoff. Das Geheimnis der Anne Sulmann ist (und bleibt) es, wie diese ohne vorher die Akte zu studieren das wohl tun will. Denn bereits am 18.11.2011 schrieb ich in der selben Sache an das Gericht:
"Die Berger GbR hat nicht vor die Domain zu versteigern, denn der Kanzleiinhaber hat schon im August 2011(sic!) die Wortmarke „fastix“ angemeldet. DPMA, Az. 3020110427305. (Anlage). Der werte Herr Berger von der Berger GbR ist Eigent√ľmer und Gesch√§ftsf√ľhrer der „Nerdcore Sky Systems UG“, f√ľr welche er die Marke auch anmeldete. (AG M√∂nchengladbach, HRB 14330, Anlage)"
Insoweit ist der D√ľsseldorfer "Rechtsanw√§ltin" Anne Sulmann von der "Berger GbR" (zwischenzeitlich faktisch, aber nicht juristisch "Berger Law LLP", nunmehr faktisch aber nicht juristisch "Buchholz und Kollegen Rechtsanw√§lte") zu bescheinigen, dass es bei ihr mit der Aktenkenntnis nicht weit her ist. Diese Anw√§ltin bel√§stigte das Gericht damit, einen "noch bestehenden Kl√§rungsbedarf ... aufzudecken" - der indes l√§ngst gekl√§rt war.

Das spricht NICHT daf√ľr, dass Frau Anne Sulmann eine f√§hige Anw√§ltin ist. Entweder hat Sie es vers√§umt die Akte zu studieren oder sich die Inhalte nicht gemerkt. Solches kann dazu f√ľhren, dass Frau "Rechtsanw√§ltin" Anne Sulmann Prozesse f√ľr andere Mandanten verliert. Das Risiko, so w√ľrde ich sagen, ist vorliegend sehr hoch. Und mich wundert es immer weniger, dass diese es bei den Herrn Berger und Buchholz in D√ľsseldorf aushalten muss.

Entschuldigungsgrund "Chaos in der Kanzlei"?

Nat√ľrlich muss man der Frau "Rechtsanw√§ltin" Anne Sulmann auch zugestehen, dass wom√∂glich "Chaos in der Kanzlei" herrsch(t)e und die ihr von Philipp Berger √ľbergebene Akte nicht vollst√§ndig war. Das hat einst der Gravenreuth (vergeblich) versucht - um sich herauszureden. Nur warum √ľbernimmt diese einen Fall von ihrem Chef Philipp Berger - statt ihm zu sagen, dass er "seinen selbst angerichteten Schei√üdreck allein machen" soll?

Der Frau "Rechtsanwältin" Anne Sulmann steht es zu, hierzu Stellung zu nehmen.

Zum Verfahrensgang

Im gleichen Schriftsatz √§nderte Frau Sulmann f√ľr die Berger GbR "hilfsweise", den Antrag auf den √úberweisungsbeschluss insoweit, dass die Verwertung der Domain "fastix.de" anstelle der √úberweisung an Zahlung statt (zu einem Wert von l√§cherlichen 300 Euro!) durch Versteigerung erfolgt.

Sieg f√ľr "Schlosser" J√∂rg Reinholz gegen Rechtsanw√§lte der "Berger Law LLP"

Im Schriftsatz vom 26.07.2013 erklärt Frau Anne Sulmann dann:
"Hinsichtlich der Domain fastix.de nehmen wir unseren Antrag zur√ľck."
Das mussten diese auch. Denn vorgehalten wurde eine - in Betrugs- und Sch√§digungsabsicht - willk√ľrlich zu niedrige Bewertung der Domain.

Domainpfändung schlichtweg falsch gemacht

Merksätze:
"Domainpfändung geht zwar. Gibt man aber den Wert (wie vorliegend: sehr deutlich) zu niedrig an, dann hat der Gegner die Möglichkeit der Übertragung zu widersprechen (wg. Überpfändung, Vermögensverschleuderung und sogar Betrugsabsicht)."

Das genau ist dem "Rechtsanwalt" Philipp Berger hier in die Quere gekommen - und das h√§tte ich dem offenbar ahnungslos agierenden  "Rechtsanwalt" Philipp Berger schon vorher sagen k√∂nnen. Nur nimmt der - obwohl er sollte - die Rechtsberatung eines Schlossers offenbar erst vor Gericht in Anspruch.

Ein Schlosser gegen acht Rechtsanwälte: Selbsttor der Berger Law LLP

Ich habe mich in dem Verfahren selbst vertreten und mal wieder den klaren Beweis angetreten, dass "Rechtsanw√§lte" keineswegs mit anderem als Wasser kochen. Manche sind richtige Nieten, das traf z.B. auch f√ľr den ebenfalls lauten, ebenfalls arroganten, dar√ľber hinaus kriminellen und von seiner Sch√§digungsabsicht zerfressenen G√ľnter Freiherr von Gravenreuth zu. Den der Philipp Berger √ľbrigens seinen "Kollege" nannte. Ich enthalte mich mit Blick auf die Scharfrichter mancher Pressekammer und den Verfolgungswahn der Kassler Staatsanwaltschaft √ľber die Gemeinsamkeiten dieser beiden, wohl ganz besonderen "Kollegen" √∂ffentlich zu spekulieren. Gravenreuth kam jedenfalls mit der Differenz zwischen seiner gro√üen Fresse und der Realit√§t - der Verurteilungen zu Haftstrafen wegen Betruges und Untreue - nicht klar und erschoss sich.

Warum ich das berichte:

Ich berichte dieses, weil der "Rechtsanwalt" Philipp Berger von der nicht mehr existierenden "Berger GbR" (zwischenzeitlich faktisch, aber nicht juristisch "Berger Law LLP", nunmehr faktisch aber nicht juristisch "Buchholz und Kollegen Rechtsanw√§lte") √∂ffentlich (auf der Webseite der Berger Law LLP als "Pressemeldung") - und in √ľberdeutlicher, schon dreckiger Sch√§digungsabsicht - bereits seinen Sieg "feierte" und so tat, als w√§re die Domain "fastix.de" schon die seine. √úber die von mir - einem Schlosser - erzwungene Antragsr√ľcknahme schweigt der nach seinem eigenen Behaupten aus "sachlichen Gr√ľnden" berichtende Herr "Rechtsanwalt" Philipp Berger.

Da muss sich der "Rechtsanwalt" Berger, Philipp aus dem Dorfe Niederkr√ľchten nun wegen der H√§me nicht wundern! Denn wer den Schaden hat, der muss f√ľrs Gel√§chter nicht mehr sorgen - was insbesondere dann gilt, wenn er - wie hier vorliegend - vorher seiner dreckigen Sch√§digungsabsicht durch Ver√∂ffentlichungen freien Lauf lies.

Wichtiger Hinweis:

F√ľr Anw√§lte der "Berger GbR" (zwischenzeitlich faktisch, aber nicht juristisch "Berger Law LLP", nunmehr faktisch aber nicht juristisch "Buchholz und Kollegen Rechtsanw√§lte") gilt folgendes:

Wer sich an den Handlungen des "Rechtsanwaltes" Philipp Karl Berger beteiligt, dem ich eine klare Sch√§digungsabsicht - und insoweit auch betr√ľgerisches, kriminelles Handeln zu meinem Nachteil nicht grundlos unterstelle - der wird dann auch Gegenstand meiner Berichterstattung. Macht derjenige dabei Fehler, dann wird das also auch berichtet. M√∂ge also jede und jeder - im eigenen Interesse - √ľberlegen, ob er sich beteiligt oder den niedertr√§chtig handelnden Niederkr√ľchtener "Rechtsanwalt" Philipp Karl Berger seinen "Schei√ü" selbst machen l√§sst.

Neben der Euroweb ist n√§mlich auch Philipp Berger ein sogenannter "Killermandant", dessen √úbernahme wohl √ľberlegt sein will.

Ich persönlich hätte - wäre ich Anwalt - mit Blick auf meine berufliche Zukunft lieber den Job verloren, als Philipp Berger und/oder die Euroweb zu vertreten.

Noch Fragen?

Kommentare:

NVM-Konteradmiral hat gesagt…

So ein Depp...der muss doch Tausende Euro an offenen Forderungen gegen Sie haben - warum also gibt er sich mit lächerlichen 300 Euro zufrieden?!

Ganz sauber ist der Typ wirklich nicht.

. hat gesagt…

"warum also gibt er sich mit lächerlichen 300 Euro zufrieden?"

Das ist ja gerade. Er wollte die Domain WEIT unter Wert an sich bringen - was nicht gelang.

Wenn der von Dir als "Depp" bezeichnete Herr "Rechtsanwalt" nicht unverz√ľglich aufh√∂rt werde ich mal Unterlassungs- und Schadensersatzanspr√ľche geltend machen. Dann erweisen sich die paar Euro, die er an offenen Forderungen gegen mich hat, als Erdn√ľsse.

Anonym hat gesagt…

Ich unterstelle mal, dass es dem B√ľrger Philipp Karl Berger nicht um irgendwelche Betr√§ge an irgendeiner Sache geht, sondern um reine Sch√§digungsabsichten. In meinen Augen ist so etwas widerlich und asozial. Eigentlich ein Fall f√ľr die Forensik...

Problemb√§rdompteur I. hat gesagt…

Berger Suhlmann Buchholz Frankfurt D√ľsseldorf - langsam wird es verwirrend. Wer ist jetzt bei wem angestellt, wer firmiert wo? Was ist aus dem multierfahrenen Superduperanwald Berger geworden?

Anonym hat gesagt…

"Was ist aus dem multierfahrenen Superduperanwald Berger geworden?"

Das Gisela grunzt sich eins. Check das:

http://www.youtube.com/watch?v=AcOOjwAwlI8

Kommentar veröffentlichen