04.09.2013

Falsche Antwort auf meine √∂ffentliche Anfrage an die Eigent√ľmer der Aschendorff-Mediengruppe (Westf√§lische Nachrichten und andere)

Die Aschendorff-Mediengruppe hat geantwortet:
Sehr geehrter Herr Reinholz,
Ihre E-Mail vom 3. September haben wir erhalten. Wir sind ein seri√∂ses Medienunternehmen mit zahlreichen Gesch√§ftsfeldern und weisen die in Ihrer Mail gemachten Vorhaltungen zur√ľck.
Die Firma WN Online Service bezieht Dienstleistungen von der von Ihnen erw√§hnten Firma Euroweb. Im √ľbrigen handelt es sich um ein eigenst√§ndiges Gesch√§ftsmodell, auf das wir positive Resonanz erhalten.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

Dr. Benedikt H√ľffer           Dr. Eduard H√ľffer
Gesch√§ftsf√ľhrer                 Gesch√§ftsf√ľhrer
Ich stelle dazu wie folgt fest:

Die Gesch√§ftsf√ľhrung der Aschendorff GmbH & Co. KG hat nicht bestritten, dass eine "Stallorder" an die Redaktionen gibt.

Das w√§re auch sehr merkw√ľrdig gewesen. Mir lag schon vor der Anfrage eine Stellungnahme eines Journalisten vor, der wie folgt angibt:
Ein Artikel √ľber die Euroweb, der sich mit dem Umstand der betr√ľgerischen Gesch√§ftsanbahnung wie Kaltanrufen und dem Versprechen kostenloser Webseitenerstellung befasste, wurde m√ľndlich unter Verweis auf wirtschaftliche Interessen "ganz oben" und das eigene Unverst√§ndnis daf√ľr zur√ľckgewiesen. √úber die Euroweb brauche der Journalist nichts mehr bringen. Der offizielle Ablehnungsgrund sei dann gewesen, der Artikel w√§re "derzeit uninteressant".
Die Herren Dr. Benedikt H√ľffer und Dr. Eduard H√ľffer haben offenbar nicht damit gerechnet, dass ich mich √ľber deren interne Zensur informierte, bevor ich "hinterlistig" derlei schwierige Fragen stelle und dachten wohl auch, die k√∂nnten mich mit solchem - sonst gerade von Medienunternehmen kritisierten, inhaltsleerem "Pressesprechergew√§sch" abspeisen.

Als "seriöses Medienunternehmen" (so die Selbstbehauptung) wird die Aschendorff GmbH & Co. KG sicher verstehen, dass ich den Quellenschutz sehr ernst nehme.

Als Medienunternehmen wird die Aschendorff GmbH & Co. KG aber sicher auch verstehen, dass ich weiterhin von einem ernsten Versto√ü gegen den Pressekodex ausgehe, ferner davon, dass ich die Auffassung vertrete, dass die Aschendorff GmbH & Co. KG aus niedrigstem (monet√§rem) Motiv ihre Leserschaft allein l√§sst statt diese vor der √ľblen Masche der Euroweb zu warnen, sich sogar an h√∂chst fragw√ľrdigen Gesch√§ften beteiligt und dass ich entsprechend Art. 5 GG meinem Unmut dar√ľber Luft mache.

Als Menschen werden die Herren Dr. Benedikt H√ľffer und Dr. Eduard H√ľffer sicher verstehen, dass ich mir √ľber die "Seriosit√§t" der Aschendorff GmbH & Co. KG meine ganz eigenen Vorstellungen mache, die von der in deren Stellungnahme geradezu diametral abweicht. Aus meiner Sicht kann n√§mlich ein Unternehmen, welches mit der Euroweb zusammenarbeitet, entweder "nicht informiert", "falsch informiert" - oder aber gerade "nicht seri√∂s" sein. Was davon vorliegend auf ein gew√∂hnlich gut informiertes Medienunternehmen wie die Aschendorff GmbH & Co. KG zutreffen kann, k√∂nnen meine interessierten und intelligenten Leser durch das Ausschlussverfahren ermitteln.

Dar√ľber hinaus ist den Herren ein kleiner "Fauxpas" unterlaufen, als diese die Zusammenarbeit mit der Euroweb, deren Gesch√§ftsf√ľhrer Christoph Preu√ü wegen zahlreicher F√§lle des Betruges angeklagt ist, einr√§umten.

Die "WN-Onlineservices" mit dem Gesch√§ftsf√ľhrer und Euroweb-Mitgr√ľnder Daniel Fratzscher versucht n√§mlich den Eindruck zu erwecken, die Leistungen w√ľrden durch eine "Ruhrgebiet Onlineseervices" (GF Daniel Fratzscher) erbracht. Jetzt wissen wir also aus der Auskunft, dass die Aschendorff GmbH & Co. KG sehr genau wei√ü, mit wem die "im Bett" ist!

Meine Herren Doktoren Benedikt H√ľffer und Eduard H√ľffer! Das war, so kann man sagen,

"Die falsche Antwort!"


Weiterf√ľhrend: √Ėffentliche Anfrage an die Eigent√ľmer der Aschendorff-Mediengruppe (Westf√§lische Nachrichten und andere) bez. Kooperation mit der Euroweb Internet GmbH

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Dar√ľber hinaus ist den Herren ein kleiner "Fauxpas" unterlaufen, als diese die Zusammenarbeit mit der Euroweb einr√§umten. Die "WN-Onlineservices" mit dem Gesch√§ftsf√ľhrer Daniel Fratzscher versucht n√§mlich den Eindruck zu erwecken, die Leistungen w√ľrden durch eine "Ruhrgebiet Onlineseervices" (GF Daniel Fratzscher) erbracht. Jetzt wissen wir also aus der Auskunft, dass die Aschendorff GmbH & Co. KG sehr genau wei√ü, mit wem die "im Bett" ist!"

Gut gemacht und dann auch noch gut erkannt!

"Bei aller J√§gerei, ein bisschen Gl√ľck ist immer dabei..."

Anonym hat gesagt…

Mein Erlebnis mit den "Westfälischen Nachrichten":

Bei mir waren die auch. Ich habe wegen der absurd hohen Preise abgesagt. Mir wurde zunächst am Telefon erzählt man suche noch Referenzen u. ein kostenloser Webauftritt versprochen. Ach ja: Der Anruf kam angeblich von den "Westfälischen Nachrichten" u. die haben behauptet, dass ich in dem Blatt inseriere (was gar nicht stimmt und nun auch nicht mehr stimmen wird)

Erst als der Au√üendienst bei mir war wurde gesagt "Der Webauftritt kostet! Einen Mercedes kriegt man auch nicht geschenkt." Kostenlos sollte dann nur eine Mitgliedschaft in einem WN-Fanclub oder sowas sein. Der Junge hat mir vorgemacht man habe da Beziehungen zur einheimischen Wirtschaft und k√∂nne richtig Umsatz machen. (Das versprach schon die IHK!) Au√üerdem w√ľrden die die Suchmaschine Google optimieren, so dass ich auf Platz 1 komme.

Meinen Webauftritt hat schon vor einiger Zeit ein anderer Anbieter aus der Gegend gemacht und ich bin sehr zufrieden - besonders wenn ich jetzt mal die Preise vergleiche. Da w√§ren die Westf√§lische Nachrichten doch knapp 5 (in Worten: "f√ľnf") mal so teuer!

Mein Webdesigner sagte mir das mit der Suchmaschine wäre ein Werbeversprechen an das die sich hinterher nicht mehr erinnern wollen. Leider hat der Verkäufer den Vertrag, der zwar vor ihm lag, den ich aber gar nicht lesen konnte, mitgenommen. Mein Webdesigner sagte nämlich auch ich solle mal im Vertrag nachschauen ob das mit dem ersten Platz auch so drin steht.

Mein Webdesiger sagte mir auch er kenne das Problem und dass die auf lahmen Servern in S√ľdosteuropa ganz billig hosten. Das die Server nicht mal in einem richtigen Rechenzentrum, sondern in einem B√ľro stehen und auch nicht gut angeschlossen sind - mir aber "Premium" verkaufen.

Er hat mich dann auf diese Seite verwiesen und mir gesagt ich soll mal nach "Reinhold Euroweb Betrug" suchen. So fand ich diese Seite.

Auch damit, dass die 4 Jahre lang 200 Euro MONATLICH f√ľr die Webseite wollen, damit hat der Au√üendienst erst rausger√ľckt als ich ihn konkret fragte wie viel ich denn nun √ľber die 4 Jahre hinweg bezahlen muss. Ich kam dann auf rund 10.000 Euro und habe den Mann freundlich weggeschickt. Schade um die Zeit!

Ich sollte meine Kunden und die mir bekannten Selbständigen warnen. Hoffe es ist nicht zu spät.

Anonym hat gesagt…

"Au√üerdem w√ľrden die die Suchmaschine Google optimieren, so dass ich auf Platz 1 komme."

Arbeite selbst in der Branche wer das Verspricht kann nur ein L√ľgner sein!

Anonym hat gesagt…

Falsche Antwort, soso. Jetzt beantworten Sie doch mal selber diese Frage:

Wieviel Silberlinge haben Sie f√ľr rotglut.org bekommen?!

Jede Wette, SIE FEIGLING h√ľllen sich -wieder einmal- in Schweigen und schalten den Kommentar erst gar nicht frei.

ELENDER HEUCHLER!!!

. hat gesagt…

"Wieviel Silberlinge haben Sie f√ľr rotglut.org bekommen?!"

Keinen einzigen. Auch keinen Betrag in einer anderen W√§hrung. Auch keinen anderen Vorteil glich welcher Art. Ich habe nur der falschen Person vertraut. Die ist Dir als "Der Lokf√ľhrer" bekannt.

"Jede Wette, SIE FEIGLING h√ľllen sich -wieder einmal- in Schweigen und schalten den Kommentar erst gar nicht frei"

Du hast verloren. Als Wetteinsatz nehme ich Deine
Identität.

Anonym hat gesagt…

"Mein Erlebnis mit den "Westfälischen Nachrichten":"

GENAU so war es auch bei mir!

Anonym hat gesagt…

"Mein Erlebnis mit den "Westfälischen Nachrichten":"

Ja. Scheint viele Betroffene zu geben. Bei mir war es auch so. Ein Unterschied ich WAR tatsächlich Anzeigenkunde bei der "Ahlener Zeitung".

Nochmal: WAR!

Anonym hat gesagt…

K√∂nnen die von der Aschendorf-Gruppe jetzt noch was anderes machen als den Vertrag mit den Spacken zu k√ľndigen?

Anonym hat gesagt…

Hallo, Herr Reinholz!

Bei der "Aschendorff-Gruppe" brennt die Luft. Die suchen nach den Schuldigen. Also nach mir und dem Verantwortlichem aus der Redaktion. Es gehen je nach Interesse und Stellung abwechselnd die Wörter "whistle-blower" oder "Verräter" um.

Netter Konflikt zwischen "oben" und "unten". Das k√∂nnte eine Story f√ľr die TAZ werden.

Mach weiter.

Urs Vac hat gesagt…

Ich habe nur der falschen Person vertraut. Die ist Dir als "Der Lokf√ľhrer" bekannt.

Und warum wird diese "falsche Person" dann nicht bis aufs letzte gesteinigt wie etwa die bekannten "Rechts"anw√§lte oder "gemein"n√ľtzigen Vereine?!

An der Sache ist doch etwas oberfaul!

Ach, und meine Identit√§t ist f√ľr Sie interessant?! Hier bitte. Ich bin Urs Vac. Jetzt d√ľrfen Sie einmal dar√ľber nachdenken, ob ich real bin oder nicht.

. hat gesagt…

"Und warum wird diese "falsche Person" dann nicht bis aufs letzte gesteinigt wie etwa die bekannten "Rechts"anw√§lte oder "gemein"n√ľtzigen Vereine?!"

Suche Dir den Hauptgrund aus:

- Weil die Person (tats√§chlich!) f√ľnf Kinder hat und ich hinsichtlich deren K√§uflichkeit wirtschaftliche Not und Raffinesse der Gegner zugute halten muss.
- Weil die Person mir vorher und ohne R√ľcksicht auf das eigene Risiko sehr geholfen hat.
- Weil die Person von anderen - nicht grundlos, aber mehr als genug zerrissen wurde.

Ber√ľcksichtige bitte, dass alle Gr√ľnde zutreffen.
Ber√ľcksichtige bitte auch, dass ich die Diskussion hier als unpassend erachte.

Du hast jeden Wetteinsatz angeboten. Ich wollte Deine Identit√§t. Du bist wortbr√ľchig und feige, denn Du bist nicht Urs Vac.

Zudem sind Wettschulden Ehrenschulden.

Anonym hat gesagt…

Ich bin als Leser der WN sehr entt√§uscht. Wenn mich meine Hauszeitung reinlegt statt mich vor solchen Betr√ľgern zu warnen, dann kann ich die nicht brauchen.

[x] Abo k√ľndigen

Anonym hat gesagt…

"Beitrag zu Internet Online Media GmbH vom 23 Juli 2013
...
Kein Werber/Verk√§ufer erz√§hlt einem potentiellem Kunden das er einen 48 Monatsvertrag unterschreibt. Sondern das der Vertrag jederzeit monatlich k√ľndbar "ist"!"
Quelle (ggf. auf "mehr" klicken!):
http://www.qype.com/place/1990874-Internet-Online-Media-GmbH-Duesseldorf

Ist den Kunden dann bei Vertragsschluss folgendes bewusst?
".. jederzeit gem. § 649 S. 1 BGB gek√ľndigt werden k√∂nnen. Dies l√§sst jedoch die Verg√ľtungspflicht nicht entfallen, sodass Euroweb die Verg√ľtung abz√ľglich der ersparten Aufwendungen verlangen kann."
Quelle:
http://www.frag-einen-anwalt.de/Kuendigung-eines-Vertrages-mit-der-Firma-Euroweb---f172974.html

"Und um allen Unternehmen schnell und unkompliziert eine professionelle Internetpr√§senz zu erm√∂glichen, geht WN OnlineService bei der Finanzierung der Webauftritte f√ľr die teilnehmenden Unternehmen in Vorleistung. "
Quelle:
http://www.presseanzeiger.de/pa/WN-startet-Online-Offensive-fuer-Unternehmen-im-Muensterland-671055

Anonym hat gesagt…

Referenzkundenmasche und Vertrag bei "WAZ OnlineService" (Juli 13, 2011)

Anonym hat gesagt…

Fastix, an Deiner Stelle w√ľrde ich davon einen eigenen Screenshot erstellen - als vorsorgliche Beweissicherung f√ľr m√∂gliche zuk√ľnftige Prozesse von Kunden gegen die "WN OnlineService".

Dort wird zugegeben:
"Und um allen Unternehmen schnell und unkompliziert eine professionelle Internetpr√§senz zu erm√∂glichen, geht WN OnlineService bei der Finanzierung der Webauftritte f√ľr die teilnehmenden Unternehmen in Vorleistung."

Dies ist wichtig, wenn ein Kunde z.B. nach wenigen Monaten den Werksvertrag k√ľndigt und "WN OnlineSerive" dann nachtr√§glich behauptet, dass z.B. schon 99% der Gesamt-Leistung erf√ľllt wurden und daher auch zu bezahlen sind, der Kunde aber aufgrund des Verkaufsgespr√§chs davon ausging, dass ihm die anf√§ngliche Webseitenerstellung geschenkt wurde und er sonst nur regelm√§√üige monatliche Dienstleistungen bezahlt, die ohne hohe Nachzahlung gek√ľndigt werden k√∂nnen.

Hintergrund:
"Meist verlangt die Euroweb Internet GmbH aber auch nach einer K√ľndigung den fast vollen Betrag
...
Sehr problematisch in diesem Bereich ist derzeit ein Fehl-Urteil des OLG D√ľsseldorf. Diese lie√üen eine m.E. v√∂llig unzureichende Berechnung des angeblich entgangenen Gewinns seitens Euroweb ausreichen, um diesen eine gr√∂√üere Summe zuzusprechen."
Quelle (DEZEMBER 24, 2012):
http://kanzlei-lachenmann.de/euroweb-vertrag-kundigen/

. hat gesagt…

Das Urteil ist √ľberholt.

"Setzt der Werkunternehmer Mitarbeiter konzernweit, also auch bei Tochtergesellschaften durch Mitarbeiter√ľberlassung ein, muss er in jedem Fall auf Anforderung des Bestellers Auskunft erteilen, wie viele Internet-System-Vertr√§ge pro Jahr kalkuliert werden, wie hoch der Zeitaufwand ist, wie viele Mitarbeiter (aufgeteilt nach fester und freier Besch√§ftigung) im Vertragszeitraum besch√§ftigt waren, welches Arbeitszeitkontingent zur Verf√ľgung steht, wie viele Auftr√§ge durchgef√ľhrt und gek√ľndigt worden sind und f√ľr welche Tochtergesellschaften die zur Abwicklung der Internet-System-Vertr√§ge eingeplanten Mitarbeiter mit welchem Aufgabenfeld und Zeitaufwand im Vertragszeitraum t√§tig waren."

Das wir gerade dabei sind.

buchholz-law.de - Domain am 22. Juli 2013 angemeldet.
Bis jetzt noch keine Webseite abrufbar: "Der Webauftritt"des Kunden wird derzeit bearbeitet."

Das sind jetzt genau 7 Wochen.

Anonym hat gesagt…

Zumindest war eine wichtige Datei schon einmal kurzzeitig vorhanden:
"http://www.buchholz-law.de/robots.txt Sep 6, 2013"
Quelle:
http://web.archive.org/web/*/http://buchholz-law.de/*

Anonym hat gesagt…

""Im √ľbrigen handelt es sich um ein eigenst√§ndiges Gesch√§ftsmodell""

vergleiche:

"WAZ Online Service. Gesch√§ftspraktiken von Euroweb wurden sehr negativ dargestellt – wir machen alles besser und f√ľr den Kunden transparenter… Im Gegenzug wurde mir sofort das “eigene” Gesch√§ftsmodell vorgestellt – jedoch gleiches Strickmuster wie bei Euroweb."
Quelle:
http://www.auktionshilfe.info/referenzkunden/default_125.html#comment-6116

Kommentar veröffentlichen