31.10.2013

Im Dutzendpack:Euroweb-Anwalt Philipp Berger l├╝gt und schw├Ârt falsch - Missbrauch des DCMA

"Bei dem fraglichen urheberrechtlich gesch├╝tzten Material handelt es sich um eine von der Firma Euroweb Internet GmbH erstellt Homepage, an der sie ein Urheberrecht innehat. Die Homepage darf von Ihnen nicht, auch nicht ausschnittweise, verbreitet oder vervielf├Ąltigt werden."
Diese bewusste und aggressive L├╝ge findet sich dutzendfach in DCMA-Beschwerden des "Rechtsanwaltes" Philipp Berger (jetzt "Buchholz und Kollegen, D├╝sseldorf") f├╝r die Euroweb.

Bei den Beschwerden handelt es sich um solche bez├╝glich von Bildschirmfotos von fehlerhaften Webseiten, welche die Euroweb Internet GmbH f├╝r "Referenzkunden" erstellt hatte. Diese Bildschirmfotos sind aber legal und d├╝rfen sehr wohl verbreitet werden, was der Philipp Berger - immerhin ist er Jurist - auch sehr genau wusste!

Erweislich hat die Organisation Euroweb/Berger (jetzt Buchholz & Kollegen)  anstatt die Fehler schnellstm├Âglich zu beseitigen und sich bei den Kunden zu entschuldigen einige M├╝he darauf verwendet um auf rechtswidrige Weise (Vormachen falscher Tatsachen) die Berichte los zu werden und dabei auch vor falschen Schw├╝ren des ohnehin an weiteren Straftaten zu Gunsten der Euroweb beteiligten "Hausanwaltes" Philipp Berger nicht zur├╝ck geschreckt:
"I swear, under penalty of perjury, that the information in the notification is accurate and that I am the copyright owner or am authorized to act on behalf of the owner of an exclusive right that is allegedly infringed. [checked]"
├ťbersetzt:
"Ich schw├Âre, unter der Strafe des Meineids, dass die Informationen in der Benachrichtigung korrekt sind und dass ich der Inhaber des Urheberrechts bzw. berechtigt bin, im Namen des Inhabers eines exklusiven Rechts, das angeblich verletzt wird, zu handeln. [Haken gesetzt]"
Das kann man alles bei http://www.chillingeffects.org/search.cgi finden, wenn man "Euroweb" als Suchbegriff eingibt.

Es sind mehrere Dutzend solcher verlogener Beschwerden. Auf Grund dieser - und wegen der zahlreichen mir bekannten fr├╝heren L├╝gen des Philipp Berger (├Âffentlich und auch vor Gerichten) halte ich Philipp Berger nunmehr f├╝r einen L├╝gner. Und auch noch zu schw├Âren - das empfinde ich als dreist und kriminell.

Ich rate Philipp Karl Berger deshalb von Reisen in die USA ab. Er hat Google belogen, die sitzen dort. Sein vors├Ątzlich falscher Schwur ist dort auch strafbar.

Auch der Beg├╝nstigte  dieser falschen Schw├╝re, Christoph Preu├č, GF der Euroweb, ist offenbar nach Ansicht der GStA Frankfurt zu kriminell um ihn wegen eines solchen "Lapsus" wie Meineid noch zu betrafen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Du kannst eine Counternotice einreichen, beziehe Dich auf "fair use". Das gestattet die Verwendung von kleinen Ausschnitten zur Kommentierung.

. hat gesagt…

Warum sollte ich. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass google die Beschwerden MIR zugesandt hat. Aber ich kann mich daran erinnern, dass Google diese Artikel zumindest nicht auf diese verlogenen Beschwerden hin gesperrt hat.

Aber: He!

Den "Rechtsanwalt" Philipp Berger aus Niederkr├╝chten/D├╝sseldorf als L├╝gner vorf├╝hren zu k├Ânnen ist doch ein wenig Recherche wert.

NVM-Konteradmiral hat gesagt…

Meine G├╝te, informieren Sie sich doch erstmal ├╝ber die Formalvoraussetzungen eines "Schwures", "Eides" und "Meineides", bevor Sie mit diesen Begriffen um sich werfen, als w├Ąren es leere Bierflaschen.

Nur mal so als Hinweis:
-Berger wurde nicht vereidigt, er kann also keinen "Meineid" begangen haben

-Ein Schwur ist etwas Religi├Âses und unterliegt folglich nicht der irdischen Gerichtsbarkeit

. hat gesagt…

F├╝r Dich, Du d├╝mmster aller "NVM-Konteradmirale":

"Ich schw├Âre, unter der Strafe des Meineids," - au├čerdem habe ich folgendes nicht grundlos geraten:

"Ich rate Philipp Karl Berger deshalb von Reisen in die USA ab. Er hat Google belogen, die sitzen dort. Sein vors├Ątzlich falscher Schwur ist dort auch strafbar."

Man k├Ânnte denken, ein gewisser Dr. Nau aus K├Âln ist dein Hauptarzt.

Immerhin, dass der Berger ein L├╝gner ist willst nicht mal mehr Du bestreiten...

NVM-Konteradmiral hat gesagt…

Sein vors├Ątzlich falscher Schwur ist dort auch strafbar.

Warum stellen die USA dann kein Auslieferungsbegehren, hmmm, Herr Schlosser?!

Vielleicht, weil hier niemand au├čer Ihnen (ha-ha!) eine Straftat erkannt hat bzw. eine solche zur Anzeige gebracht hat.

Na los, warum schicken Sie nicht einfach mal eine Strafanzeige ans FBI und benennen Google Inc. als Gesch├Ądigten? Reicht Ihr Englisch etwa nicht soweit? Ha-ha-ha!

. hat gesagt…

"warum schicken Sie nicht einfach mal eine Strafanzeige ans FBI und benennen Google Inc. als Gesch├Ądigten?"

Weil ich kein Querulant bin. Eine Anzeige in einem dritten Land bei der nicht zust├Ąndigen Beh├Ârde ... hei├č ich jetzt Philipp oder was? Aber Google kann das Druckmittel vielleicht eines Tages gut gebrauchen...

Kommentar ver├Âffentlichen