03.11.2013

Warnung: "Pressemitteilungen" des Philipp Berger (jetzt "Buchholz & Kollegen" D├╝sseldorf) k├Ânnen teuer werden

Warnung:

Der Niederkr├╝chtener "Rechtsanwalt" Philipp Berger (jetzt "Buchholz & Kollegen", D├╝sseldorf) machte einst im "Presserecht" und seit die Staatsanwaltschaft in D├╝sseldorf gegen ihn wegen Anstiftung zur Falschaussage ermittelt (die Staatsanwaltschaft in Kassel ├╝brigens seit August 2013 wegen des gleichen, von ihm begangenen Deliktes) im "Strafrecht" verbreitet in diversen Presseportalen "Presseberichte" in denen er Gegner seines eigenen kriminellen Handelns und des Handelns der Euroweb herabw├╝rdigt, verleumdet und beleidigt.

Da die Beweislage hinsichtlich der T├Ątereigenschaft gegen diesen h├Âchst unehrlichen, von mir sogar also geradezu verlogenen empfundenen, in jedem Fall h├Âchst niedertr├Ąchtigen Niederkr├╝chtener "Rechtsanwaltes" Philipp Berger fragw├╝rdig ist (der w├╝rde sehr wohl behaupten, nicht Autor zu sein) bleibt im Zweifelsfall nur das juristische Vorgehen gegen die Verbreiter, also die Betreiber der Presseportale.

Ein solcher wollte sich aus der Verantwortung stehlen, schw├Ątzte dummes Zeug von wegen "das entscheiden meine Anw├Ąlte" und solchen Mist, wollte nach einem Hinweis gem├Ą├č § 10 TMG eine eindeutig unwahre und beleidigende Pressemeldung des Philipp Berger nicht entfernen und bekam nach einer einstweiligen Verf├╝gung und seinem Widerspruch gegen selbige die Quittung.

Oder halt einen Kontoauszug.

Den Betreiber des "Presseportals" nenne ich nicht. Grund: Einfache Dummheit oder Unerfahrenheit strafe ich nicht dadurch, dass ich denjenigen blo├čstelle. Wenn sich diese aber mit B├Âswilligkeit paart, dann sieht das anders aus.

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen