03.11.2013

Wie f├Ąhig sind eigentlich die "Euroweb-Anw├Ąlte" Philipp Berger und Andreas Buchholz?

B├Âse Zungen behaupten, die Euroweb und deren Tochterfirmen h├Ątten mehr Namen als der Konzern Mitarbeiter. Vor Gericht (ja sogar in einem Schriftsatz) gerade nicht zu wissen wie die Firmen des inzwischen mit "un├╝bersichtlich" h├Âflich bezeichneten Konklomerates der Euroweb aktuell hei├čen, das mag also auf Grund der h├Ąufigen Umbenennungen gerade noch so durchgehen. Selbst wenn der Euroweb-Konzern praktisch der einzige Mandant ist und die Anwaltskanzlei die An-, Ab und Ummeldungen auch dem Gericht meldet und eigentlich wissen sollte wer denn der jeweilige Mandant ist.

Aber die eigenen Firmen und Firmierungen nicht mehr unterscheiden oder nicht korrekt angeben zu k├Ânnen - das ist, f├╝r einen "Rechtsanwalt" oder eine "Rechtsanwaltsgesellschaft" schon starker Tobak:


Die Marke "Berger Law" wurde von der "Buchholz & Kollegen LLP" (mit Zustellanschrift in einem Postfach!) f├╝r einen Anmelder angemeldet, ├╝ber den das Marken- und Patentamt nur angibt:
"Anmelderangaben noch nicht klar, x, ZZ"
Die Markenanmeldung ist auch noch nicht "durch". Hier d├╝rfte die Marke auch nicht eingetragen werden, denn § 32 Absatz 2 Markengesetz besagt:
(2) Die Anmeldung mu├č enthalten:
1. Angaben, die es erlauben, die Identit├Ąt des Anmelders festzustellen,
Naja. Dem DPMA d├╝rfte es schwer fallen, bei der Pr├╝fung der Anmeldungserfordernisse gem├Ą├č § 36 Markengesetz zu ├╝bersehen, dass es nicht feststellen kann ob der unklare Anmelder ├╝berhaupt Inhaber einer Marke sein kann. Denn dazu muss man schon die korrekte Rechtsform angeben k├Ânnen (vergl. § 7 Markengesetz) - womit die Herren Berger und Buchholz ein Problem haben, denn auf dem Briefpapier verweigern die diese Angabe sogar ganz:


Vertreter des unklaren Anmelders der Marke ist laut DPMA die "Buchholz und Kollegen LLP". Die haben aber wohl dem Briefpapier nach ein kleines Identit├Ątsproblem und wissen nicht so recht, ob sie gerade als eine "LLP" oder "GBR" antreten wollen und schreiben deshalb gar nichts dar├╝ber. Ich frage mich auch ob man ├╝ber deren "Staranw├Ąlte" mehr sagen kann als "Elvis has left the Board."

Zudem war der Umzug in die J├Ągerstra├če eine offenbar eine merkw├╝rdig kurzfristige Sache. Ich kann mich ja bei der Eigent├╝merin des Geb├Ąudes in der Werdener Str. 6, D├╝sseldorf erkundigen, wie und warum der Mietvertrag so pl├Âtzlich beendet wurde.

F├╝r den "Rechtsanwalt" Philipp Berger gilt: Markenrecht ist auch ein wichtiger Bestandteil des "Sportrechtes". Da geht es um viel Geld, Werbung, also auch immer um Marken. Dazu sollte man dar├╝ber nat├╝rlich zumindest mehr wissen als ein kleiner Schlosser aus dem Osten. Und nach dem ich mit alledem hier konfrontiert wurde habe ich tats├Ąchliche Zweifel, dass der Philipp Berger, der Andreas Buchholz oder die "Buchholz und Kollegen IRGENDWAS" so viel oder gar mehr vom Markenrecht verstehen als ich, ein kleiner Schlosser aus dem Osten.

Die Behauptung der Herren Philipp Berger und Andreas Buchholz
"BERGER LAW ist eine Marke der Kanzlei BUCHHOLZ & Kollegen GbR (Gesellschaft b├╝rgerlichen Rechts)."
ist jedenfalls blanker Unsinn, ja vors├Ątzlich unwahr, eine ├Âffentliche L├╝ge. Die Marke ist nicht eingetragen und es ist amtlich unklar, wer ├╝berhaupt der Anmelder ist. Da kann die "Kanzlei BUCHHOLZ & Kollegen GbR (Gesellschaft b├╝rgerlichen Rechts)" keine Rechte in dieser Weise reklamieren:



"Rechtsanw├Ąlte" wissen das. Normalerweise. Ich w├╝rde aber nach alledem nicht davon ausgehen, dass die "Euroweb-Anw├Ąlte" Philipp Berger und Andreas Buchholz in der Lage sind, Dritte a) ordnungsgem├Ą├č vertreten und b) deren Rechte zu wahren. Denn offensichtlich haben die ja sogar in eigener Sache erhebliche Probleme mit Formalien und Formularen, die (so ├Ąhnlich) sogar HARTZ IV-Empf├Ąnger ordentlich und richtig auszuf├╝llen haben.

Und dann ist da noch die Frage. Die nach der Handlungsf├Ąhigkeit der vertretenden "BUCHHOLZ & Kollegen LLP":
Bildschirmfoto: Der Stand der Dinge der Buchholz und Kollegen LLP. Kein "Elvis" mehr da...

So ganz ohne einen "anwesenden Elvis" wird das wohl nichts... am 29.9.2013 als "Buchholz und Kollegen LLP" eine Marke f├╝r "unklar" anzumelden und selbst keine zwei Wochen sp├Ąter ohne Gesch├Ąftsf├╝hrer dazustehen spricht f├╝r einen hektischen Aktionismus der entweder aus gro├čer Dummheit oder grassierender Panik herr├╝hrt.

Ich stelle die Frage neu:
"Wie unf├Ąhig sind eigentlich die "Euroweb-Anw├Ąlte" Philipp Berger und Andreas Buchholz?"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"B***, Philipp ausbildungsberechtigt
BERGER LAW LLP
Werdener Str. 6, 40227 D├╝sseldorf"
via (suche: philipp berger):
http://www.rechtsanwaltskammer-duesseldorf.de/service/anwaltssuche/

. hat gesagt…

"Berger, Philipp ausbildungsberechtigt"

Es geht unverkennbar bergab mit Deutschland. Jetzt gibt es sogar bei den juristischen Lehrberufen erhebliche Ausbildungsm├Ąngel: Rechtsanwaltsgehilfen, die von ihrem Chef nicht mal lernen k├Ânnen, wie man ein Formular ordentlich ausf├╝llt.

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Reinholz,

ich ja bin nach einem Hinweis meines Mandanten auf diese Webseiten gesto├čen weil ich mich auf einen Prozess vorbereite. Am Anfang habe ich ├╝ber die Fakten und die von Ihnen gesammelten Urteile gestaunt und sehr ├╝ber den Hinweisbeschluss des OLG D├╝sseldorf (Az. I-5 U 164/12, Schreiben vom 16.04.2013) gefreut. Herr Musiol schreibt ├╝brigens, dass auf den Hinweisbeschluss und weitere Ausf├╝hrungen des Oberlandesgerichtes hin die Euroweb Internet GmbH die Klage zur├╝ck nahm. Dieser sehr wichtige Fakt fehlt bei Ihnen. Und das wird wohl auch der Weg sein, auf den man weitere Gerichte dr├Ąngen kann.

Aber in den letzten Tagen habe ich dann aus privatem Interesse mit immer gr├Â├čer werdenden Augen gelesen was da auf mich zukommt und wie Sie mit diesen Kollegen umspringen. Mit Kollegen, f├╝r die ich mich "fremdsch├Ąme".

Respekt, Respekt! Man m├Âchte Sie im Wissen um Ihr offensichtlich h├Âchst wirksames Vorgehen nicht als Gegner haben. Man kann und wird ├╝ber Ihre Weise sich nicht nur zu wehren sondern auch hart anzugreifen und dort "hinzuschlagen wo es richtig weh tut", die Gegner derart ├╝bel hinzurichten, sicher streiten denn einiges ist wirklich "starker Tobak". Aber so wie es aussieht haben Sie sich die richtigen Gegner ausgesucht. Ich vermute das Sie davon ausgehen, dass auf Grund der inzwischen bekannten Faktenlage jeder Versuch eines gerichtlichen Vorgehens gegen Sie zu einer Katastrophe hinsichtlich der Reputation dieser Herren f├╝hren w├╝rde? Machen Sie das eigentlich zum ersten Mal oder haben Sie ├ťbung?

Ich nehme M├Âglichkeit, hier anonym zu kommentieren, gern wahr und verbleibe bis zu einer telefonischen Kontaktaufnahme in der kommenden Woche

mit freundlichem Gru├č

(Anonym)

. hat gesagt…

Danke f├╝r den Hinweis auf die Klager├╝cknahme.

"Respekt, Respekt!"
Auch hierf├╝r meinen Dank.

"Machen Sie das eigentlich zum ersten Mal oder haben Sie ├ťbung?"
Ich habe ├ťbung. Ich habe mich schon seit 2005 mit kriminellem Pack und sogar Richtern auf diese Weise auseinandergesetzt. Nicht immer erfolgreich - aber das galt vor allem f├╝r das Jahr 2006. Seit dem leuchte ich bevorzugt dem Typ des dreist die Gerichte anrufenden und bel├╝genden Kriminellen und so manchem doof-faulem Richter ein.

Kommentar ver├Âffentlichen