06.01.2014

├ťber: Die Euroweb, die gro├če Fresse bez├╝glich Revisionen und merkw├╝rdige Vergeichsangebote

"Und hier noch die neueste Entwicklung: Die Euroweb f├╝rchtet zunehmend den Bundesgerichtshof und erkl├Ąrt, die von ihr gegen die Urteile der Berufungsinstanz erhobenen Revisionen zum Bundesgerichtshof kurz vor dem anberaumten Termin f├╝r erledigt. Heute (22.11.2013) flatterte Frau Dr. Wilhelm doch glatt folgendes Angebot ins Haus: Die Euroweb wolle zwar Revision einlegen, k├╝ndigt aber an, gegen die Zahlung aller Kosten und eines weiteren (geringen) Vergleichsbetrages darauf zu verzichten. Interessant: Die Euroweb hatte den Mandanten von Rechtsanw├Ąltin Dr. Wilhelm ├╝ber zwei Instanzen auf Zahlung der vollst├Ąndigen Restverg├╝tung in Anspruch genommen und will nun sogar selbst noch zahlen?!"
Quelle (PDF)

Ganz starkes St├╝ck! Erst schon wieder in zwei Instanzen verlieren, dann - wie gehabt - gro├čfressig die Revision ank├╝ndigen (die dann "f├╝nf Minuten vorm Urteil" zur├╝ck genommen wird) und ... um einen Vergleich betteln. Jedem normalen, anst├Ąndig denkenden und denken k├Ânnenden Menschen w├Ąre das "erznotpeinlich" und jeder, der auch nur halbwegs bei Verstand ist, w├╝rde sich geistig nicht derart entbl├Â├čen!

Wer hat's dennoch getan?

War es der Herr Philipp Berger oder Andreas Buchholz? Ich meine die Typen, die ruml├╝gen, die Berger Law LLP habe Verfahren bis zum BGH gepr├Ągt? Da muss wohl jemand ganz dringend zum Dr. Nau nach K├Âln. Wobei ich bei dieser Arzt-Anwalt Konstellation nicht davon ausgehe, dass es was bewirkt. Denn das w├Ąre eine spontane Selbstheilung des Dr. Frieder Nau (der Superlative sieht, wo keine sind - geradezu das Muster von Wahnvorstellungen) und Patient ("Gr├Â├čenwahn" ist f├╝r diese Art des "Pr├Ągens der Verfahren bis zum BGH" wohl das rechte Wort.

Sei es wie es sei, eine derart spontane Selbstheilung ist statistisch g├Ąnzlich  unwahrscheinlich.

Lachendes Publikum dagegen sehr, meine Herren!

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen