15.02.2014

Kanzlei Buchholz & Kollegen (D├╝sseldorf) erh├Ąlt die "G├╝nther Freiherr von Gravenreuth-Ehrenmedallie"

Abbild der Medaille:
(Vorderseite)
R├╝ckseite mit Widmung:

"Das kann doch nicht sein,
dass der B├╝rger,
der sich gesetzm├Ą├čig verh├Ąlt,
sich wie ein
Idiot
vorkommen muss."


Die Partner der Kanzlei "Buchholz & Kollegen" aus D├╝sseldorf erhalten die "G├╝nther Freiherr von Gravenreuth-Ehrenmedallie" - gegossen aus erst be- und dann entschleunigtem Blei.

Laudatio von J├Ârg Reinholz:


Ohne Zweifel war der verstorbene "Rechtsanwalt" G├╝nther Freiherr von Gravenreuth, geborener G├╝nter Werner D├Ârr, eine der schillernsten Pers├Ânlichkeiten der deutschen Netzgemeinde. Er war nicht nur ein verlogener Kotzbrocken, nicht nur ein St├Ąnkerer, nicht nur ein Rechtsmissbraucher wie "aus dem Lehrbuch" sondern ein "echtes Arschloch". Er war kriminell "bis ins Grab" und es ist weder unwahr noch illegal geschweige denn strafbar1) das ├Âffentlich zu sagen. Eines seiner auff├Ąlligsten Verhaltensmerkmale und das beste Beispiel f├╝r seine Verlogenheit war, dass er ganz bewusst Straftaten beging und sich gleichzeitig ├Âffentlich und vor Gerichten als "rechtstreuen B├╝rger", als einen "der sich gesetzm├Ą├čig verh├Ąlt", bezeichnete.

Ich w├╝rdige als ein "Arschloch" einen jeden der sich so verh├Ąlt.

Heute nun widme ich die "G├╝nther Freiherr von Gravenreuth-Ehrenmedallie" den "Partnern und Rechtsanw├Ąlten" der Kanzlei Buchholz und Kollegen aus D├╝sseldorf unbeachtet des Alters, des Geschlechtes, der gesellschaftlichen oder geografischen Herkunft oder der "Einzelleistungen".

├ťber die ganz besondere WAHRHEITSLIEBE und die ganz besondere RECHTSTREUE dieser ganz besonderen RECHTSANW├äLTE berichte ich in diesem Blog, man kann das alles nachlesen. Ich berichte auch ├╝ber die Teilnahme der eben jener Anw├Ąlte (Philipp Berger, Adrijana Blazevska, Andreas Buchholz - die zuvor formell auch der inzwischen h├Âchst insolventen "Berger Law LLP" angeh├Ârten). Ich zitiere das (f├╝r Rechtsanw├Ąlte) h├Âchst kurios anmutende, d├╝mmliche Geflenne von deren Webseite:
"Das Grundgesetz billigt keine ├äu├čerung, die sich blo├č den Deckmantel der Meinungs├Ąu├čerungsfreiheit ├╝berst├╝lpt, um mit diesem vermeintlichen Schutz dritte Personen sinnbildlich zu erschie├čen.

Deshalb sind - unter diesen Voraussetzungen - ├äu├čerungen insbesondere im Internet, die dritte Personen beispielsweise als „Kriminelle“ oder „Mitglied einer Bande der organisierten Kriminalit├Ąt (OK)“ bezeichnen, in der Regel ebenfalls nicht zu dulden und ziehen grunds├Ątzlich Unterlassungs- und auch Schadensersatzanspr├╝che nach sich. Diese Anspr├╝che sind dann jedoch wiederum wirtschaftlich wertlos, wenn der Anspruchsgegner entweder nicht zu ermitteln ist, weil er seine Angriffe auf Servern aus Schwellenl├Ąndern insbesondere in S├╝dostasien f├Ąhrt oder weil der Angreifer kein pf├Ąndbares Hab-und-Gut mehr besitzt und gegebenenfalls auch unter psychischen St├Ârungen wie etwa einer Kampfparanoia oder ├Ąhnlichem leidet und deshalb als prozessunf├Ąhige Partei gerichtlich nicht verantwortlich zu machen ist."
Dieses Zitat zeigt, wie die Partner der Kanzlei "Buchholz & Kollegen" aus D├╝sseldorf (nur angeblich, also mit dem Gro├čmaul, auch in Frankfurt und D├╝sseldorf) mit der Realit├Ąt umgehen. Zun├Ąchst einmal haben diese nicht etwa vergessen, sondern verdunkelt, dass nicht irgendwelche Dritte als „Mitglied einer Bande der organisierten Kriminalit├Ąt (OK)“ verd├Ąchtigt wurden, sondern mindestens zwei der Partner selbst. Konkret die Herren Philipp Berger (Niederkr├╝chten) und Andreas Buchholz (Bochum). Der Gravenreuthismus im Sinne eines pervierten Denkens dieser Herren ├╝ber den Zweck von Gesetzen und Gerichten wird so sichtbar, wie er nur sichtbar werden kann, wenn man bedenkt, was diese da ├Ąu├čern. Denn diese stellen dar ...
"Unterlassungsanspr├╝che(sic!) sind dann jedoch wiederum wirtschaftlich wertlos"
... gerade so als g├Ąnge es bei der Durchsetzung von presserechtlichen Unterlassungsanspr├╝chen um das Interesse an einem wirtschaftlichen Gewinn, also an einer Bereicherung.

Was jetzt die im Zitat befindliche "Kampfparanoia" betrifft, so lege ich den Damen und Herren der Kanzlei sehr konkret nahe, doch mal den K├Âlner Psycho Dr. Nau aufzusuchen und den zu bitten, dieses Mal objektiv auf die Damen und Herren der Kanzlei selbst zu schauen. Hilfreich w├Ąre die Mitgabe der Pressemitteilungen der Kanzlei und deren Vorg├Ąngerinnen (Berger Law LLP, Berger Rechtsanw├Ąlte K├Âln und Berger Rechtsanw├Ąlte D├╝sselorf). Aber dem Doktor sollten auch die darin enthalten Unwahrheiten, T├Ąuschungen und Verdunklungen der Wahrheit dargelegt werden. Und vor allem sollte auch nicht vergessen werden, dem Arzt wahrheitsgem├Ą├č mitzuteilen, wer hinter der angeblichen Gisela Mertens steckt - denn das ist erweislich jemand aus just jener Kanzlei, die insgesamt mit der Euroweb Internet GmbH und deren Tochterunternehmen sehr wohl nichts anderes als eine durch und durch verlogene und kriminelle Organisation darstellt. Eine kriminelle Organisation  deren Mitglieder sich dazu verabredet haben, ├╝ber einen langen Zeitraum und in vielen Einzeltaten die Gerichte zu bel├╝gen um durch den Prozessbetrug f├╝r sich selbst (insgesamt, also ohne R├╝cksicht auf den pers├Ânlichen Gewinn der Einzelnen) einen Verm├Âgensvorteil zu erwirken.

L├╝ge und Wahrheit


Die Herren "Rechtsanw├Ąlte" Philipp Berger und Andreas Buchholz (Bochum) nebst der neuen, wohl die Kreditw├╝rdigkeit ├╝ber 0 bringen sollenden  Partnerin Adrijana Blazevska sind sich zu 100% der Tatsache bewusst, dass es nach einem Schnellschu├č mit einer einstweiligen Verf├╝gung im Widerspruchsverfahren, sp├Ątestens jedoch in der Hauptsache zu einem Eklat kommen wird. Weil ich nicht zu wenige sondern zu viele Gr├╝nde daf├╝r habe um der Kanzlei und der Euroweb vor zuhalten, dass diese jahrelang Prozessbetrug und andere Straftaten begingen. Das deren Klage abweisende Urteil w├Ąre deren moralischer und wirtschaftlicher Tod - und nur wegen dieses extremen Risikos gehen diese nicht gegen mich vor. Daf├╝r wird auf der Webseite der "Rechtsanw├Ąlte" allerhand Schwachsinn geschrieben um sich als "rechtstreu" darzustellen.

Die Damen und Herren der der Kanzlei "Buchholz & Kollegen" sind also w├╝rdig, aus Anlass des am 22. Februar bevorstehendem vierten Todesjubil├Ąums die "G├╝nther Freiherr von Gravenreuth-Ehrenmedallie" zu erhalten.


1) Alle in Frage kommenden Erben haben schon aus ├Âkonomischen Gr├╝nden das Erbe des zuletzt insolventen und per Haftbefehl gesuchten "Rechtsanwaltes", Betr├╝gers und aus Feigheit zum Selbstm├Ârder gewordenen G├╝nter Freiherr von Gravenreuth ausgeschlagen. Demnach gibt es niemanden, der hinsichtlich eines Strafantrages legitimiert w├Ąre.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

G├╝nni ist weg, Dolzer ist untergetaucht und der Syndikus ist immer noch da

Verschw├Ârungstheoretiker (ehrlich!^^) hat gesagt…

"1) Alle in Frage kommenden Erben haben schon aus ├Âkonomischen Gr├╝nden das Erbe des zuletzt insolventen und per Haftbefehl gesuchten "Rechtsanwaltes", Betr├╝gers und aus Feigheit zum Selbstm├Ârder gewordenen G├╝nter Freiherr von Gravenreuth ausgeschlagen. Demnach gibt es niemanden, der hinsichtlich eines Strafantrages legitimiert w├Ąre."

Na H├Âr mal. Klar gibt es da jemanden, der klagen k├Ânnte. G├╝nter Freiherr von Gravenreuth lebt. Er ist eben seit dem 22. Februar 2010 Elvis Rechtsberater mit eigenem Postfach in Kuba. Ich schw├Âre! ^^

Anonym hat gesagt…

Ich finde, dass die Kanzlei Urmel + Complizen diese Medaille auch verdient h├Ątte.

. hat gesagt…

Ich nehme den Vorschlag f├╝r das f├╝nfte Jubileum an. Folgt man dem Rythmus derer Aktivit├Ąten, dann gibt der Urmann 2015 auch Anlass.

Anonym hat gesagt…

"Ich finde, dass die Kanzlei Urmel + Complizen diese Medaille auch verdient h├Ątte."

http://www.youtube.com/watch?v=N-hvd0G9rFE

Kommentar ver├Âffentlichen