01.04.2014

Euroweb erstattet seit dem ersten April freiwillig Betrugssch├Ąden zur├╝ck! *** Aprilscherz ***

Tja. Soweit zum Aprilscherz. Andere schreiben (grob gesagt) was sein k├Ânnte - ich was sein sollte.

Die Euroweb Internet GmbH und derer T├Âchter (Webstyle GmbH, Internet Media Online GmbH)  erstatten seit dem ersten April freiwillig allen ehemaligen Kunden, welche vor der urspr├╝nglich vereinbarten Erstellung der Webseiten gek├╝ndigt haben, die in Prozessen durch folgende, einzeln oder in beliebiger Kombination get├Ątigte Vortr├Ąge zugef├╝gten Sch├Ąden:
  • Die unwahre Behauptung ausschlie├člich fest angestellte Mitarbeiter w├╝rden die Webseiten erstellen.
  • Die unwahre Behauptung, die f├╝r die Bearbeitung des Auftrags vorgesehenen Mitarbeiter w├Ąren nicht anderweitig besch├Ąftigt worden.
  • Die unwahre Behauptung, das Preisniveau der Euroweb w├Ąre marktgerecht.
  • Die unwahre Behauptung, eine kostenlose Erstellung der Webseite sei nicht versprochen worden.
  • Die unwahre Behauptung, es g├Ąbe Kunden, welche "normale Kunden" der Euroweb seien und ca. das doppelte dessen zahlen, was Referenzkunden zahlen.
  • Die unwahre Behauptung, die an die Au├čendienste gezahlten Provisionen k├Ânne die Euroweb nicht zur├╝ckfordern.

(Schlicht: die Gegner in allen Prozessen.)

Dar├╝ber hinaus umfasst das R├╝ckerstattungsprogramm, mit dessen Durchf├╝hrung die Euroweb-nahe "Euroweb-Stiftung" beauftragt wurde, auch alle vor Gericht und au├čergerichtlich geschlossenen Vergleiche. Ein Verzugszins in H├Âhe von 5 % ├╝ber dem Lombardeisatz der Europ├Ąischen Zentralbank werde automatisch berechnet. Insgesamt st├Ąnden 60 Mio € bereit.

Alle Betroffenen sind bis zum ersten April angeschrieben worden. Auch k├Ânnten alle ├╝brigen Kunden der Euroweb Internet GmbH und derer T├Âchter (Webstyle GmbH, Internet Media Online GmbH) sofort schadlos k├╝ndigen, sofern diese nach dem ersten April eine Frist von 30 Tagen einhalten.

Vor der Justizanstalt in Buckelholz, vor der sich Christoph Preu├č, Daniel Fratzscher, Philipp Berger, Andreas Buchholz und ein Gutachter (der nicht genannt werden will)  mit einem gro├čen Transparent im Euroweb-Grau (Aufschrift "Wir sind Betr├╝ger! Lasst uns hier rein!") einfanden, erkl├Ąrten diese, die Auszahlung solle noch im April erfolgen.

Ein Anwalt, der den Vorgang zuf├Ąllig sah, weil er einen Inhaftierten besuchte und ihm schonend beibringen musste, dass dieser ├╝ber den ersten April hinaus in Haft bleiben m├╝sse, meinte: "Nein! Das ist kein Aprilscherz. Die wollen ein gutes Nachtatverhalten zeigen und hoffen, dass die Resthaft nach dem Prozess zur Bew├Ąhrung ausgesetzt wird."

Philipp Berger und Andreas Buchholz erkl├Ąrten dann aber der versammelten Presse, dass sich die Euroweb Internet GmbH (wie ├╝brigens auch die Kanzlei Buchholz & Kollegen) auch schon am ersten April ausschlie├člich rechtm├Ą├čig verhalten habe.

Hieronymus von M├╝nchhausen k├Ânne das als Zeuge best├Ątigen!


Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen