26.04.2014

Christoph Preu├č, Philipp Berger und Dr. Hans Dieter Weber (AWPR Dortmund) - Viele K├Âche verderben viele Breie - L├╝gen, Rechtsmissbrauch und versuchte Freiheitsberaubung des Christoph Preu├č

In dem Verfahren um die unwahre Behauptung der Euroweb Internet GmbH, dass diese ein Rechenzentrum betreibe, liegt ein neuer Schriftsatz vor.

Ein Dr. Hans Dieter Weber ("AWPR Dortmund") hatte das inzwischen in der Berufung vor dem OLG D├╝sselorf angekommene Verfahren im August 2013 ├╝bernommen. Hintergrund d├╝rfte gewesen sein, dass die Kanzlei "Berger Law LLP" des Philipp Berger und des Andreas Buchholz damals "aufregend pl├Âtzlich" aus den R├Ąumen in der Werdener Str. 6 ausziehen musste und sich wegen finanzieller Probleme (laut letzter Bilanz: 1 Mio Euro kurzfristige Schulden, denen nichts entgegenstand woraus diese h├Ątten gezahlt werden k├Ânnen = Insolvenz) als "Buchholz & Kollegen GbR", zwischendrin auch als "Buchholz & Kollegen LLP" neu gr├╝ndete.

Davor f├╝hrte das Verfahren Philipp Berger. Dieser trieb sich auf Nebenkriegsschaupl├Ątzen herum und versuchte vergeblich mich vor dem LG D├╝sselorf als Irren hinzustellen. Und behauptete f├╝r die Euroweb, ich sei kein Wettbewerber.

Besagter Dr. Hans Dieter Weber ("AWPR Dortmund") lie├č sich offenbar dazu hinrei├čen, den uns├Ąglichen Stil des mir als dreisten Gerichtsbel├╝gers bekannten Philipp Berger fortzusetzen. Doch darum geht es nicht, es geht um das hier: Dr. Hans Dieter Weber ("AWPR Dortmund") f├╝hrte f├╝r die Euroweb (grob gesagt) aus, diese betrachte mich "zwischenzeitlich" als einen, der die Wettbewerbereigenschaft von Anfang an nur vorget├Ąuscht habe um die Euroweb verklagen zu k├Ânnen. ("Aha.")

Da hat er aber scheinbar keine Ahnung von den ├╝brigen Prozessen und vom Stand der Verfahren. So hat das LG K├Âln die Euroweb im Oktober 2013 (als die Euroweb der Logik nach diese Betrachtungsweise schon l├Ąngst verfolgt haben muss) zu einer Stellungnahme aufgefordert, nachdem ich vortrug und glaubhaft machte, dass die Euroweb vor dem LG und OLG D├╝sseldorf sowie dem LG Kassel die Wettbewerbereigenschaft vehement bestreitet - vor dem LG K├Âln hatte die Euroweb diese Wettbewerbereigenschaft indes behauptet.

Diese, vom Gericht zu dem Widerspruch geforderte Stellungnahme erfolgte nicht.

Damit hat Christoph Preu├č es aber "billigend in Kauf genommen" (steht dem Vorsatz gleich), dass ich wom├Âglich(!) zu Unrecht in Haft gerate. Ergo sind wir jetzt bei einem Verbrechenstatbestand, n├Ąmlich der versuchten schweren Freiheitsberaubung gem├Ą├č § 239 Abs├Ątze 1-3 StGB angekommen. Ein ernster Vorwurf, den ich gegen├╝ber Christoph Preu├č, GF der Euroweb Internet GmbH und den Rechtsanwalt Philipp Berger aus Niderkr├╝chten, t├Ątig in D├╝sseldorf, jetzt auch erhebe.

Doch auch im Jahr 2012 muss nach der Darstellung des Dr. Hans Dieter Weber ("AWPR Dortmund") die Euroweb diese Annahme, ich sei nie Wettbewerber der Euroweb gewesen, schon gehabt haben, denn schon 2011 hatte die Euroweb in zwei Verfahren vor dem LG Kassel vorgetragen ich sei kein Wettbewerber - vor dem LG M├Ânchengladbach 2012 dagegen, ich sei einer. Das war nichts anderes als ├╝belster Gerichtstourismus um die L├╝gen vor den Richtern nicht offenkundig werden zu lassen.

Da kommt jetzt noch einiges nach!

Nun, Philipp Berger (oder sonst ein Mitglied der Kanzlei mit den gro├čen Problemen oder ein anderer, nichtsahnender) muss die Euroweb in einer Reihe von Wiederaufnahmen in allen Verfahren vertreten, in denen die Euroweb behauptete, ich sei deren Wettbewerber - laut der aktuellen Einlassung aber damals bereits ganz anderer Meinung war. Noch so ein "Hin und Her" - also weitere prozessuale L├╝gen werden die Richter (jenseits des Gedankens an eine fulminante Rechtsbeugung) nicht akzeptieren k├Ânnen und auch nicht d├╝rfen. Dann wird sich Christoph Preu├č auch im f├Ąlligen Ermittlungs- und Strafverfahren wegen der Freiheitsberaubung zu verteidigen haben. Ich glaube nicht, dass er da auf Philipp Berger oder die "Buchholz und Lollegen GbR" vertrauen wird - da k├Ânnte er sich auch gleich vor die JVA stellen, am Gitter r├╝tteln und rufen "Lasst mich hier rein!"

Alle gegen mich gerichteten Klagen der Euroweb stellen sich durch die Einlassung als Rechtsmissbrauch im Sinne des § 226 BGB (Schikane) und/oder Versto├čes gegen § 242 BGB (Treu und Glaube) heraus. Und die Gerichte belogen hat die Euroweb (und Philipp Berger) so oder so - das nennt sich dann Prozessbetrug. Und ich habe einen Anspruch auf Schadensersatz f├╝r die Belastung mit den Prozessen - und auf ein Schmerzensgeld...

Auch in das Verfahren vor  dem OLG kommt Bewegung. Die Richterin St├Âve vom LG D├╝sseldorf hatte es fertig gebracht meine Klage abzuweisen. Begr├╝ndung: Ich sei kein Wettbwerber der Euroweb. Den Antrag, ich solle die Kosten hinsichtlich der erledigten Widerklage der Euroweb tragen, winkte diese aber durch - Begr├╝ndung: Ich sei Wettbewerber. Wie das gehen sollte schrieb sie nicht ins Urteil und auch das OLG vermochte dem ersichtlichen Widerspruch nicht zu folgen. Wie auch immer - die Begr├╝ndung des Urteils hinsichtlich der Kosten f├╝r die Widerklage w├Ąre damit schon mal obsolet. Eine teure Einlassung.

"Viele K├Âche verderben viele Breie!"

Herrn Christoph Preu├č von der Euroweb Internet GmbH gebe ich folgendes auf den Weg: Man sollte schon die ├ťbersicht behalten, was man wann welchem Gericht vorlog um am Ende nicht "eins auf den Deckel" zu bekommen. Und bei schwerer Freiheitsberaubung (der Versuch ist strafbar) h├Ârt der Spa├č auf.

Dr. Hans Dieter Weber ("AWPR Dortmund") ist - abgesehen von dem Umstand, dass er den Mist des Philipp Berger fortsetzte aber nicht schuld. Ihm das L├╝gen zu unterstellen w├Ąre falsch. Der Hans Dieter Weber ist n├Ąmlich, dass muss man ihm zu gute halten, von der Situation wohl eher ├╝berrascht und deutlich ├╝berfordert, weil ihm (ich glaube von Philipp Berger) auch grob falsche und unvollst├Ąndige Informationen ├╝bermittelt wurden. Ich werde mich h├╝ten hier und heute mehr zu verraten.

Er tut mir insofern leid - und ich glaube, eine weitere Vertretung der Euroweb wird die Kanzlei des Dr. Hans Dieter Weber (AWPR Dortmund) wohl dankend k├╝hl h├Âflich wegen "├ťberlastung" oder "Kopfschmerzen" ablehnen.

Denn Mandanten wie die Euroweb, die (durch Philipp Berger oder nicht) dem Anwalt nicht mehr sortierbaren Prozessstoff, krasse L├╝gen (die auch noch leicht zu durchschauen sind)) und unvollst├Ąndige Informationen liefern, sind allgemein "nicht sehr beliebt": Die machen nur Arbeit, die Prozesse werden wegen deren Mist verloren und deshalb bleiben die eh nicht als Kunden.

Mich w├╝rde es deshalb auch nicht wundern, wenn am 6.5.2014 um 09:00 Uhr just Philipp Berger mit einem Untermandat der AWPR Dortmund vor dem OLG D├╝sseldorf "aufl├Ąuft". Nach dem Motto "Soll der doch selbst sehen, wie er den stinkenden Brei vom Feuer bekommt!" - Man kann ja nicht immer mit solchen Richtern wie Dr. Kre├č vom LG K├Âln und Frau Dr St├Âve vom LG D├╝sseldorf (beide in den Wettbewerbskammern) rechnen, deren Entscheidungen weder nachvollziehbar noch mit dem Gesetz in ├ťbereinstimmung zu bringen sind.

Bei Frau Dr. St├Âve will ich aber mal daran glauben, dass die sich nicht mit der Euroweb anlegen - aber mir eine sehr gute  Chance vor dem OLG einr├Ąumen wollte - das Urteil vom Fr├╝hjahr 2013 war einfach zu krass - ├Ąhnliches habe ich mal vor dem AG M├╝nchen erlebt, da wollte sich eine Richterin nicht mit dem "bekannten Rechtsanwalt" anlegen und hat gleich mal gar nicht begr├╝ndet. Das war 2005.

Was hat der Depp erst gejubelt und dann in der Berufung gekotzt... Sicher wird der ebenso ehrliche und saubere Herr Philipp Berger bald wieder wirres Zeug von Revisionen, die er gepr├Ągt habe, fabulieren.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Mich w├╝rde es deshalb auch nicht wundern, wenn am 6.5.2014 um 09:00 Uhr just Philipp Berger mit einem Untermandat der AWPR Dortmund vor dem OLG D├╝sseldorf "aufl├Ąuft". Nach dem Motto "Soll der doch selbst sehen, wie er den stinkenden Brei vom Feuer bekommt!"

Au ja, das kommt bestimmt voll gut und megakrass lustig. Vergesst Kino und Fernsehen, der Berger rockt die Verhandlung, das die W├Ąnde wackeln...

Selbst besser, als Comedians es k├Ânnten [1], sorgt der Anwalt der Euroweb f├╝r manches Kopfsch├╝tteln bei Gericht... o.O

[1]
http://www.youtube.com/watch?v=6oeSFAIKaX4
http://www.youtube.com/watch?v=GJsV4U8k8dk
http://www.youtube.com/watch?v=XKErp2T1-hc

Anonym hat gesagt…

Au ja, Fastix. Rei├č dem Gernegro├čl├╝gner vor Gericht den Arsch auf. Auf das eine Genkidama drin wenden k├Ânnte. Party! ^^

Kommentar ver├Âffentlichen