14.11.2014

Bringen Philipp Berger und Andreas Buchholz ihren Mandant Christoph Preu├č (Euroweb) in den Knast?

Gegen die Euroweb Internet GmbH und deren Gesch├Ąftsf├╝hrer gab es ja bereits eine einstweilige Verf├╝gung wegen der Kaltanrufe.

In diesem Verfahren wurden, weil sich die Euroweb nicht an das Verbot hielt, auch schon Ordnungsstrafen verh├Ąngt. Ich wei├č zwar nicht, ob diese schon rechtskr├Ąftig sind, kann mir aber vorstellen, dass Christoph Preu├č in diesem Fall eiskalt seine Buchhalter anwies, die Betr├Ąge (ab 5000 Euro) zu ├╝berweisen.


Bringen die Euroweb-Anw├Ąlte Philipp Berger, Adriana Blazevska und Andreas Buchholz ihren Mandant, den Euroweb-Chef Christoph Preu├č, durch dummes Handeln in den Knast?

In solchen Verfahren steigen die verh├Ąngten Strafen stetig an, werden quasi mit jedem neuen Fall verdoppelt. Dieses sollte ein brauchbarer Anwalt schon mal wissen, wie auch von der Tatsache, dass ab irgendeinem Zeitpunkt das Gericht dann nicht mehr etwa nur eine aus der Portokasse zu zahlende Geldstrafe verh├Ąngt, sondern gleich Ordnungshaft.

Wenn nun die Euroweb-Anw├Ąlte Philipp Berger, Adriana Blazevska und Andreas Buchholz meinen, dass es prozessual doch recht n├╝tzlich sei, wenn man erst in der m├╝ndlichen Verhandlung ├╝ber deren Widerspruch gegen die "Referenzkundenmasche-Verf├╝gung"  eine Begr├╝ndung f├╝r den durch diese eingelegten Widerspruch nachschiebt, dann haben diese wohl obiges ein wenig mehr vergessen als man einem Anwalt (oder gar drei davon) zutrauen w├╝rde. Und diese hier haben offensichtlich zur G├Ąnze vergessen, dass ich gerne N├Ągel mit K├Âpfen mache. Denn eines ist klar: Ich muss mich dagegen absichern, dass die  "Referenzkundenmasche-Verf├╝gung" wom├Âglich infolge falschen und unwahren Behauptens oder Bestreitens (jenseits des Gedankens an einen Fehler des Landgerichts w├Ąre das ├╝brigens allenfalls h├Âchstens teilweise m├Âglich gewesen) aufgehoben wird. Ich wei├č ja auch, dass und wie die Euroweb und deren Anw├Ąlte (jedenfalls die der Kanzlei Berger, Buchholz, Blazevska) vor Gericht l├╝gen - was ich v├Âllig unbesorgt schreiben kann, denn ich habe die Beweise.

F├╝r die "Referenzkundenmasche" suche ich nat├╝rlich nach weiteren Zeugen. Und an dieser Stelle wird es interessant, denn
  1. Alle Zeugen geben an, dass der Termin mit den im L├╝gen geschulten Dr├╝ckern durch Kaltanrufe zu Stande kam.
  2. Zu dem habe ich Zeugen, die auch nach dem Erlass der Verbotsverf├╝gung noch mit der Referenzkundenmasche angesprochen wurden.
  3. Weiter habe ich eine Aussage, nach welcher die Euroweb gegen das Urteil des OLG D├╝sseldorf verstie├č, welches der Euroweb das Bewerben eines "eigenen Rechenzentrums" und "unternehmenseigener Server" verbietet. Und dieser wird das f├╝r die Ahndung zust├Ąndige Landgericht ganz sicher glauben.
Es kann also sein und wird immer wahrscheinlicher, dass die Euroweb-Anw├Ąlte Philipp Berger, Adriana Blazevska und Andreas Buchholz den Euroweb-Gesch├Ąftsf├╝hrer Christoph Preu├č demn├Ąchst hinsichtlich seiner Rechte im Vollzug der Ordnungshaft (├╝brigens sind § 171 ff Strafvollzugsgesetz einschl├Ągige Literatur) beraten m├╝ssen.

Kann aber auch auch sein, dass die sogar dabei wieder "Mist bauen".

Wenn jetzt aber der derzeitige, formelle Euroweb-Chef Christoph Preu├č die m├Âglichen Reaktionen seiner Gegner ebenso schlecht in das eigene Planen und Handeln einbeziehen kann wie seine quasi unternehmenseigenen Anw├Ąlte, dann d├╝rfte er im Knast wohl nicht zu einem begehrtem Schachpartner werden. In solchen sitzen oft Betr├╝ger die das weitaus besser k├Ânnen und die suchen "w├╝rdige Gegner", keine "Dummk├Âpfe". Gegen "Schach-Idioten" zu spielen macht n├Ąmlich keinen Spa├č.

Der (noch nicht rechtskr├Ąftig) zu 3 Jahren Haft verurteilte "Hubschraubereinsatz"-Middelhoff (die Chance besteht, dass sich beide treffen) jedenfalls wird ihn wohl eher verachten.

Dem Herrn Euroweb-Gesch├Ąftsf├╝hrer Christoph Preu├č und den Anw├Ąlten der Kanzlei Buchholz und Kollegen w├╝nsche ich viel Spa├č in der von diesen wohl anzustrengenden Berufung und dann in der Hauptsache, sodann in der Berufung und der theoretisch m├Âglichen Revision sowie der wahrscheinlich notwendig werdenden Nichtzulassungsbeschwerde: Ein "Querulant" ist einer, der Verfahren f├╝hrt, die von Anfang ohne Aussicht auf Erfolg sind. Und, wenn man es recht betrachtet, liegt die Sache in Anbetracht des Widerspruchs hier auch so. Und es wird der Euroweb und Christoph Preu├č pers├Ânlich dar├╝ber hinaus durch die nun allf├Ąlligen Ordnungsmittelantr├Ąge sehr wahrscheinlich weiterer Schaden entstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen