02.12.2014

Amtsgericht Leipzig spuckt den Referenzkundemasche-Betr├╝gern der Bitskin GmbH in die Suppe

Ein gar leckeres Abzock-S├╝ppchen haben sie am K├Âcheln - so dachten die Euroweb-Nachahmer von der "Bitskin GmbH" des Karsten Spie├č, Alt-Moabit 59-61, 10555 Berlin. Doch das AG Leipzig sah scharf hin und dachte sich ganz anderes: Es lehnte die Klage der Abzocker mit Urteil vom 26.11.2014 ab. Grund: Es sieht in der Vertragsgestaltung der Bitskin GmbH keinen wirksamen Vertragsschluss. Es best├╝nde ein Einigungsmangel gem├Ą├č § 154 Abs. 1 BGB. In der Begr├╝ndung f├╝hrt das Gericht aus, dass Leistungspflichten der Bitskin in dem verschleiernd mit "Partnervereinbarung / Investitionsprogramm" ├╝berschriebenen Vertragsformular „im Dunkeln“ bleiben. Die nur mit „NM Partner“ umschriebene Leistungsbestimmung sei selbst unter Einbeziehung der AGB „inhaltsleer“. Dabei sei es bedenklich, dass der eigentliche Vertragsinhalt in AGB ausgelagert w├╝rde, die nur in winzigem Schriftgrad abgedruckt werden. Vertragspartner w├╝rden nicht erwarten, dass der eigentliche Leistungsinhalt dort abgedruckt w├╝rde. Auch die Frage, ob die Referenzkundenmasche arglistige T├Ąuschung ist, bejahte das Gericht entsprechend den neueren Gerichtsentscheidungen dazu ausdr├╝cklich. Die Vertragsgestaltung bei welcher die K├Ąufer die "Katze im Sack kaufen" und sich vier Jahre lang an einen auff├Ąllig teuren Vertrag binden versto├če zudem gegen das Rechtsprinzip von Treu und Glauben (§ 242 BGB).

"Bitskin kann gegen das Urteil Berufung einlegen." - schreibt RA Stefan Musiol - f├╝r mich klingt das wie "Komm doch! Hol Dir noch eine ab!"

Und so ist es auch. Selbst wenn in der theoretisch m├Âglichen Berufung das Landgericht nicht auf den Einigungsmangel erkennt wird es diese voraussichtlich wegen der arglistigen T├Ąuschung oder wegen der im dunklen Sack kl├Ąglich miauenden Katze zur├╝ck weisen.

Und f├╝r diese allf├Ąllige Watsche will die Bitskin wohl eher nicht auch noch die andere Backe hinhalten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Und f├╝r diese allf├Ąllige Watsche will die Bitskin wohl eher nicht auch noch die andere Backe hinhalten.

Willste auch eine Watsche? Oder auch zwei?

. hat gesagt…

"Willste auch eine Watsche? Oder auch zwei?"
Nun wein doch nicht, Du armes Kerlchen...

Anonym hat gesagt…

Fastix, schreib doch mal was ├╝ber die Pro-Abzock-Spammer der PC Welt. Diese haben im Zusammenhang mit ihrer Weihnachtskalender Kampagne einen Usenext-30-Tage-Testaccount hinter der heutigen T├╝r. Siehe dazu auch http://www.usenext.de/pcwelt

Dieses Magazin hat anscheinend noch zu viele Leser. o.O

Anonym hat gesagt…

"Nun wein doch nicht, Du armes Kerlchen..."

M├Ânsch, Fastix. Das ist doch eh wieder nur ein kleiner Fisch, der seine Verzweiflung dar├╝ber zum Ausdruck bringt, das bei dessem Arbeitgeber das Weihnachtsgeld f├╝r die geringqualifiziertesten Kaffeeholer ohne Vorank├╝ndigung gestrichen wurde...

Anonym hat gesagt…

Welches Weihnachtsgeld? Ich war zwar nur kurze Zeit dabei, aber aus der Zeit wei├č ich, das dort weder Weihnachts- noch Urlaubsgeld oder sonstige Gratifikationen gezahlt werden. Die Leute, die da arbeiten sind leider ganz arme W├╝rstchen, die den Launen des sogenannten Chefs ausgesetzt sind...

Anonym hat gesagt…

Fake Eintr├Ąge von Bitskin wohin man sieht. Ich kannte jemmand, der dort mal gearbeitet hat. Die "Webdesigner" erhalten einen Lohn, bei dem jeder Kauflandkassierer mehr verdient. Die Fluktuation ist sher hoch und der Erfolgsdruck in der Firma macht jeden Mitarbeiter zum Konkurrent. Wer noch nicht dort gek├╝ndigt hat, ist nur noch dort weil er Schulden hat oder auf das Geld angewiesen ist.

Am Telefon gibts nen 30 seitigen Gespr├Ąchsleitfaden - mit Kompetenz hat das nichts zutuen. Mein Kumpel hatte keine Ahnung von Web oder Websiten. Da gibts nen kleinen einw├Âchigen Kurs und fertig isses.

Die VEtriebler werden dazu gedr├Ąngt, dass der Kunde sich das nicht ├╝berlegen soll - er MUSS am selben Tag den Vetrag unterschreiben.

Ich habe den Gespr├Ąchsleitfaden gelesen - er ist kackfrech gelogen! Es ist die Rede von Referenzen, von kostenloser Website, etc....Wenn der Vetriebler dann vor Ort ist, kommt der Hammer....aber das sind ja nur die Betreibungskosten, an dem sich der Kunde beteiligen soll. Nur zu Info: Betreibungskosten f├╝r eine Website sind wenige Euro im Monat. Da Bitskin scheinbar selber hostet senken sich die Kosten auf Cent-Betr├Ąge im Monat.

Das Design ist im Photoshop gemacht. Die Referenzen auf der Homepage von Bitskin sehen erstmal nicht schlecht aus, aber das sind vielleicht 50 Homepages voon ├╝ber tausend, die Bitskin macht. Ausserdem (ich bin Webdesign-Profi) ist das ganze nicht responsive sondern als festes Layout vorgesehen (alles andere w├╝rde die Kosten wieder steigen lassen). Das bedeutet, dass sie die Homepage in ein bis zwei Jahren wegschmei├čen k├Ânnen, da die Handynutzung schon dieses Jahr ├╝ber 60 Prozent aushmachen und die Seiten eben nicht f├╝r das Handy optimiert sind.

Aber mobile Websiten macht Bitskin nat├╝rlich auch - die Kosten nat├╝rlich Extra!

Ganz ehrlich: Die Leute, die auf Bitskin reinfallen, haben es nicht anders verdient. Wer dem Kunden mit Ehrlichkeit und kompetenter BEratung gegen├╝bertritt zieht den K├╝rzeren. Die Kunden wollen belogen werden, machen ja auch alle. Im Fall von Bitskin ist aber irgendwie alles ne L├╝ge.

Auch die Preis der Homepages befinden sich (f├╝r das gebotene) jenseits von Gut und B├Âse. Bitskin geht hier auch auf Dummfang. Zum Vergleich: Bei mir kostet eine responsiv Website ca. 2,5K. Bei Bitskin dreimal soviel (ohne Handyoptimierung)

so, dass dazu.

Und die ganzen Beitr├Ąge hier von wegen: Bitskin is doch toll und kompetent....das sind m.M. nach alles Bitskin Mitarbeiter oder Leute die ├╝berhaupt keinen Vergleich und Ahnung haben und sich von den Bitskin Vertrieblern das Blau vom Himmel erz├Ąhlen lassen.

Kommentar ver├Âffentlichen