21.01.2015

Ver├Ąnderungen bei der Euroweb-Kanzlei "Buchholz und Kollegen"


Tja. Ich habe Jean-Paul Bohne und Anne Sulmann schon vorher nicht f├╝r die Anw├Ąlte mit den besten Chancen am Arbeitsmarkt gehalten.

Aber "Partner" dieser Kanzlei zu werden ist in meinen Augen kein Aufstieg, sondern das Hinnehmen des Aufb├╝rdens des wirtschaftlichen Risikos durch die bisherigen Chefs. F├╝r das wirtschaftliche Risiko spricht, dass der bisherige Stammkunde "Euroweb" gerade wegen seiner klar gesetzwidrigen, geradezu asozialen Vertriebsmasche und dem notorischen Prozessbetrug und nicht zuletzt "der gro├čen Fresse" wegen wirtschaftlich wohl nicht unerheblich ins Schlittern geraten ist (n├Ąheres erfahren wir im n├Ąchsten Jahresbericht) und sich au├čerdem, zumindest in UWG-Sachen, offenbar zunehmend einer anderen Kanzlei (AWPR Dortmund) bedient. F├╝r wirtschaftliche Risiken oder gar Probleme als Hintergrund der neuen Partnerschaft spricht auch, dass die Vorg├Ąngerorganisation "Berger Law LLP" schlicht pleite ging und deshalb zuletzt angeblich in einem bulgarischen Wohngebiet merkw├╝rdiger Anmutung und mit dem Bruder des  Euroweb-Mitarbeiters Georgi Grozdev, einem Veselin Groszdev als einzigem Partner beheimatet war.

Also ist die "Partnerschaft" kein Grund, stolz zu sein.

Ich nehme Wetten an, ob der letzte angestellte Anwalt die Rei├čleine zieht und demn├Ąchst ganz woanders auftaucht oder sich - ich halte es f├╝r einen Nachteil - auch noch zum "Partner" machen l├Ąsst.


Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen