12.03.2015

Christoph Preuß und Daniel Fratzscher (Euroweb): Hören Sie endlich damit auf, die Gerichte so oberdreist zu belĂŒgen!


Die mir soeben ĂŒbermittelten Dokumente, hier ein Auszug aus der Phoning-Datenbank der Euroweb, belegt ganz eindeutig in welchem Maße die illegalen Kaltanrufe durchgefĂŒhrt werden. Das ist nur der Zeitraum eines Monats und jede Zeile enthĂ€lt die Daten nur eines Außendienst-Mitarbeiters.

Statistisches und Gelogenes:
  • In nur 0,18 % der Anrufe stammt die Nummer aus den Empfehlungen der geworbenen Kunden. Doch die Euroweb lĂŒgt vor Gericht:
  • 97,53 % der Anrufe stammen aus "Cashtime", einem "Projekt" bei dem Firmenbezeichnungen und Telefonnummern z.B. von Firmenschildern in Gewerbegebieten abfotografiert werden (natĂŒrlich mit Hardware der Außendienste). Aber die Euroweb belĂŒgt durch den Anwalt Dr. Weber von der Kanzlei AWPR aus Dortmund das DĂŒsseldorfer Oberlandesgericht wie folgt:
  • In nur 6,38 % der Anrufe kommt es zu einem Termin.
  • 78,47 % der Firmen werden unter "Wiedervorlage" abgelegt, dass bedeutet, erneut angesprochen. In zahlreichen Prozessen hat die Euroweb also dreist gelogen, als diese behauptete, das Angebot wĂŒrde den Kunden nur einmal gemacht und es handele sich um eine "zeitlich begrenzte Marketing-Aktion".
  • in 4,28% der FĂ€lle war die Telefonnummer oder die Firma falsch.
Dennoch behauptet Christoph Preuß - dem nach völlig wahrheitswidrig - dass solche Kaltanrufe fast nicht stattfinden wĂŒrden und b) dass er diese nicht veranlasst habe. Wie das damit zusammengeht, dass er derjenige ist, der die Technik bereit stellt, erschließt sich mir nicht. Und wie Daniel Fratzscher hierzu am 21.4.2015 als Zeuge was aussagen soll ohne entweder leicht widerlegbar zu lĂŒgen oder selbst direkt zum Prozessverlust beizutragen weiß ich auch nicht.

Ich sag Euch was, Ihr "Freunde des dreist verlogenen Vortrages vor dem Gericht": Damit kommt Ihr nicht weit.

Was (zum Teufel) ist "Cashtime"?

Diese Frage lÀsst sich beantworten. Denn der von der Euroweb als deren Mitarbeiter und Zeuge aufgebotene Christian Stein


ist auch GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Euroweb Deutschland GmbH, welche auch "phoning.euroweb.net" und folgenden Telefonleitfaden benutzt:


Ich bitte die schlecht lesbaren Fotos zu entschuldigen. Ich nehme gern bessere.

Vor allem aber gehe ich wohlbegrĂŒndet davon aus, dass Christoph Preuß, Daniel Fratzscher und Christian Stein, sich, um dem Prozessgegner zu schaden, dazu verabredet haben, das Oberlandesgericht DĂŒsseldorf zu dreist belĂŒgen und fulminant zu tĂ€uschen.

Dringender Verdacht der UrkundenfÀschung:

Im Hinblick auf das bis hier her bekannte steht fest, dass dieses, dem OLG DĂŒsseldorf vorgelegte Schreiben entweder von Anfang an nicht ernst gemeint war oder nach dem 04.02.2014 erstellt wurde. Zu dem ist der Euroweb Internet GmbH auch nicht erst am 28.01.2014 untersagt worden, Kaltanrufe durchzufĂŒhren, sondern schon sehr viel frĂŒher, konkret am 10. Juni 2011!


Das weckt zusammen mit den anderen, erweislichen LĂŒgen den dringenden Verdacht, dass auch diese Urkunde wĂ€hrend des Prozesses und also mit einem falschen Datum angefertigt wurde, niemals verschickt wurde und niemals die dem OLG vorgemachte Wirksamkeit entfaltete und das auch nicht sollte. § 267 StGB (UrkundenfĂ€lschung) besagt:
  1. Wer zur TĂ€uschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfĂ€lscht oder eine unechte oder verfĂ€lschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fĂŒnf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
  2. Der Versuch ist strafbar.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Jörg,
so sieht also Empfehlungsmarketing bei Euroweb aus?

Über 200 Termine aus 6 Empfehlungen. Wie wollen die denn das dem Richter erklĂ€ren?

Mittlerweile wissen ja alle, dass Cashtime alles ist, was der Vertriebler irgendwo mitnimmt: Vereinsheftchen, Flyer, Zeitungen, Visitenkarten, usw.

Anonym hat gesagt…

Self owned wĂŒrde ich glatt behaupten :)

Anonym hat gesagt…

Als ich bei der Euroweb war, gab es da nicht so ausfĂŒhrliche TelefonleitfĂ€den.

Anonym hat gesagt…

"91.199.247.13 mail.euroweb.net
91.199.247.14 mail.ew-deutschland.com
91.199.247.15 mail.maxclip.de
91.199.247.16 mail.business-online.eu
91.199.247.17 client-17.euroweb.net
91.199.247.18 ows.ew-deutschland.com
91.199.247.19 ns1.euroweb.net
91.199.247.20 expand02.euroweb.net "
Quelle:
http://bgp.he.net/net/91.199.247.0/24#_dns

"Euroweb Internet GmbH
DĂŒsseldorf Rechnungslegung/
Finanzberichte Jahresabschluss zum GeschÀftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013
10.03.2015"
Quelle ( Suchbegriff: euroweb ):
http://www.bundesanzeiger.de

. hat gesagt…

Danke fĂŒr den Hinweis.

"Im GeschĂ€ftsjahr 2013 lag der Fokus unserer Gesellschaft unverĂ€ndert auf der Pflege der bestehenden Stammkunden, fĂŒr die wir insbesondere Produkte im Bereich des mobilen Internets und im Bereich von Social Media entwickelt haben. DemgegenĂŒber trat das NeukundengeschĂ€ft in unserer Gesellschaft im Vergleich zu anderen Gesellschaften der Euroweb-Gruppe etwas in den Hintergrund."

Aha. Mit "Euroweb" war kein Profit mehr möglich.

"Im GeschĂ€ftsjahresdurchschnitt kam es zu einem nochmaligen RĂŒckgang der Anzahl der Mitarbeiter. ... Die Mitarbeiterfluktuation ist weiterhin sehr gering."

Nur nicht im Vertrieb, den man einigen Möchtegerns als Inhabern von "selbstĂ€ndigen" Firmen ĂŒbertragen hat. Einige davon sind inzwischen nur noch Mitarbeiter der anderen. So gibt es etliche der angeblichen "Standorte" gar nicht mehr: Kassel, Göttingen ... was die Euroweb aber nicht davon abhĂ€lt, herumzulĂŒgen, diese hĂ€tte (je nach Webseite) 32 .. 40 Standorte.

Anonym hat gesagt…

Das Schreiben zum Distributionsvertrag ist ja der Witz. In der kurzen Zeit, die ich bei denen tĂ€tig war, wurden fast ausschließlich Firmen angerufen, von denen ein EinverstĂ€ndnis irgendeiner Art und Weise existiert hat. Nicht von mir und auch nicht von anderen Mitarbeitern aus der Agentur.

Bei Euroweb gibt es nur Kaltanrufe oder Kaltbesuche.

Das wĂŒrde ich auch jederzeit per Eid bezeugen.

Anonym hat gesagt…

Hallo es ist ja lustig was da so alles passiert :) Also mal ganz ehrlich , Euroweb macht nichts anderes als Cold call. Warum den so umstĂ€ndlich vorgehen. Die haben in jedem BĂŒro Rechner stehen. Diese Rechner sind sogar mit DĂŒsseldorf vernetz. Warum ganz klar damit Die Schneenase Siegfried von Stein alles erfĂ€hrt. Aber wollt ihr infos etc. Geht noch einfacher die neuen Agenturleiter oder kurze Röcke Frauen. Mit ein bisschen Ernsthaftigkeit bekommt man dort doch alle infos. Denn alle Agenturleiter/in ausser die Polan etc. Gruppe sind so labil. Sie verdienen kein Geld der Vertragsdurchschnitt wird immer schlimmer. Auch sollte nicht vergessen werden das es ein einfaches ist herauszufinden wo sie sind. Lustig ist der neue Vertrag Kauf Seite und die andere. Aber was kann man wirklich tun? Euroweb und der Rest der bande versaut normalen und guten firmen den Ruf. Immer mehr Kunden und Firmen sind heute durch diese Firma verunsichert etc. Aber wollt ihr wirklich was bewegen ? Na dann sammelt doch die Ex Mitarbeiter und lasst euch alles per Eid geben. Es gibt so viele Ex - Mitarbeiter. Ex - FĂŒhrungskrĂ€fte. Und ja mein lieber Christoph : Wenn dich einer kennt mein Freund und Kesselflicker bin ich es. Du bist einfach ein armes WĂŒrstchen ( sry ) dafĂŒr. Denn der Grundgedanke wurde von EW zerstört. Das Urunternehmen damit in den Dreck gezogen. Die Idee vor gut 17 Jahren voneuch zerstört. Und Stein durch deine Art passt du besser nach Syrien.

Anonym hat gesagt…

Jetzt heisst die firma Alpenweb.

Anonym hat gesagt…

immer cold call, hab da mal vor Jahre zum Spaß fĂŒr zwei Monate gesessen. Was fĂŒr ein Karnevalsverein - war lustig, wie ernsthaft die ihre unseriösen Praktiken geschult haben. Mich noch gefragt ob ich mich damit identifizieren könne - haben wohl gemerkt wie ich im Laufe des Trainings geschmunzelt habe. Bin aber ganz gut im Verkauf und daher haben die mich nicht - wie andere - sofort gefeuert.

Kommentar veröffentlichen