22.03.2015

Euroweb Deutschland ("EW Deutschland") / Euroweb Internet GmbH zwei verschiedene Firmen und ein paar Worte zum "Erfolg"

Am 21.4.2015 wird es recht interessant und ich vermute "nicht g├Ąnzlich zu Unrecht", dass Christoph Preu├č von der Euroweb Internet GmbH durch den Anwalt Dr. Weber behaupten lassen wird, dass "die Euroweb Internet GmbH und die Euroweb Deutschland GmbH zwei v├Âllig verschiedene Firmen" w├Ąren.

Es geht n├Ąmlich darum, ob Christoph Preu├č als Gesch├Ąftsf├╝hrer der Euroweb Internet GmbH auch pers├Ânlich f├╝r die illegalen und durch das LG D├╝sseldorf auch ihm explizit verbotenen Kaltanrufe haftet und ggf. zu einer Ordnungshaft verurteilt werden kann. Und danach sieht es jeden Tag ein wenig mehr aus.

Bildschirmfoto: Dumm-dreister "Treppenwitz" einer Euroweb-Kanzlei gegen├╝ber dem WDR

Die Euroweb Deutschland GmbH und die Euroweb Internet GmbH behaupten, diese w├Ąren sehr erfolgreich. Das bedarf einer kleinen ├ťberpr├╝fung. Also: Auftritte von Kunden der Euroweb Deutschland GmbH finden sich auf zwei Servern:

Da ist der mit der IP 91.199.247.54 auf dem aktuell 107 Domains gehostet werden:

  1. 1a-pflegedienst.com
  2. 1a-sonnenschutz.de
  3. altenpflege-neubukow.de
  4. apo-eutin.de
  5. apo-hansa.de
  6. apo-linden.de
  7. as-stoetzel.de
  8. autoservice-hs.com
  9. aw-bedachungen.de
  10. b-c-balance.de
  11. baeckereihenningsen.de
  12. baeder-schuetze.de
  13. baederschuetze.de
  14. baumaschinenverleih.com
  15. baumaschinenvermietung.net
  16. bbv-gottschalk.de
  17. bowlingcenter-siegen.de
  18. burg-apotheke-essen.de
  19. cafe-am-stern.de
  20. canidos.net
  21. crh-recycling.com
  22. dh-transporte.de
  23. drive-wild.com
  24. ds-shop24.de
  25. elemente-im-griff.com
  26. elemente-im-griff.de
  27. eppmannundschaaf.de
  28. ergotherapie-liebenau.de
  29. erlebnis-fehmarn.de
  30. fahrschule-kebel.de
  31. fahrschule-mothes.de
  32. fehmare.de
  33. fenster-scheithauer.de
  34. ferienbauernhof-mau.de
  35. ferienfahrschule-ritterbex.com
  36. ferienhof-radlandsichten.de
  37. fighting-bodies.de
  38. fliesen-preyss.de
  39. fndesign.net
  40. frings-gartengestaltung.de
  41. g-guilliard.com
  42. g-guilliard.de
  43. glas-design-online.de
  44. goldschmiededuerr.de
  45. graf-motorsport.de
  46. guerr.de
  47. hado-fenster.de
  48. hecker-sonderfahrten.de
  49. hinz-metall.de
  50. hinz-metallverarbeitung.de
  51. hotel-boos.de
  52. hundetraining-mg.de
  53. ing-brisske.de
  54. kaktus-perronegro.com
  1. karl-stein.de
  2. kickit-bongs.com
  3. klug-zum-flug.de
  4. klugzumflug.de
  5. kopiercenter-kusterer.de
  6. kopiertechnik-kusterer.de
  7. land-wuerth.de
  8. landwuerth.de
  9. liebenzeller-marzipan.com
  10. liebenzeller-schokolade.com
  11. lorenz-kfz.com
  12. maurer-weine.com
  13. metallbau-nitschkowski.de
  14. mobilitaetshaus-grall.de
  15. modellbauland-mayen.de
  16. nah-fern.de
  17. naturheilpraxis-jaeger.de
  18. orientteppiche-berlin.com
  19. orientteppichexperte.com
  20. paintball4you.de
  21. passione-lb.com
  22. pc-im-netz.de
  23. peters-gesundheitstrainer.de
  24. peters-natursteine.de
  25. pflege-gruening.de
  26. pflegedienst-karow.de
  27. physiotherapieneuss.com
  28. plus-eins.de
  29. praktikus-online.de
  30. protontheclub.de
  31. radlandsichten.de
  32. ralf-schuetze.de
  33. ralfschuetze.de
  34. roboterschutzanzug.com
  35. simmler-sanitaer.de
  36. sommer-sonne-fehmarn.de
  37. speed-club-germany.com
  38. speed-club-germany.net
  39. stolzenhoff.de
  40. svetisfaceacademy-mk.com
  41. syrtaki-chemnitz.de
  42. tanzkult.de
  43. therapie-aktiv-kassel.de
  44. tischlerei-neltner-rothe-gbr.de
  45. top-team.info
  46. topferienhof.de
  47. tvw-cardesign.de
  48. u-tokarski.de
  49. violettaberger.com
  50. wiedenhoeft-bedachungen.de
  51. wirotech.de
  52. xn--land-wrth-v9a.de ( land-w├╝rth.de )
  53. xn--landwrth-b6a.de ( landw├╝rth.de )
(Abgefragt am 22.03.2015 um 11:57:46 Uhr, Ergebnisse sind ggf. technisch bedingt nicht vollst├Ąndig)

Dann w├Ąre noch der Server mit der IP 91.199.247.55 auf dem aktuell 30 29 Domains gehostet werden:

  1. albert-knie.de
  2. alteschule-mankmuss.de
  3. autolackepohl.net
  4. barteldrees-fruchtsaefte.de
  5. berlinsazevi.de
  6. berlintattoostudio.de
  7. crocodiles-hildesheim.de
  8. dircks24.de
  9. fahrschule-jentsch.de
  10. galabau-wismar.de
  11. gottermann.de
  12. kaiser-zimmer.de
  13. kluetzer-apotheke.de
  14. korfu-paleo.de
  15. maderprobleme.com
  1. malermeister-kassel.com
  2. muehl-ludwigsfelde.de
  3. pflegedienst-horvath.de
  4. pflegeundberatung.de
  5. schenker-bau.de
  6. schepanski.com
  7. suncontrol-folien.info
  8. sweetpain-frankenthal.com
  9. tattoostudioberlin.de
  10. tibatattoo.de
  11. tibatattoostudio.de
  12. tierpension-schmelter.com
  13. tischler-on-tour.de
  14. vital-physio.de
  15. wallrath-gmbh.de
(Abgefragt am 22.03.2015 um 12:31:46 Uhr, Ergebnisse sind ggf. technisch bedingt nicht vollst├Ąndig) 

Weitere Server mit Domains von Kunden der Euroweb Deutschland  habe ich nicht gefunden. Nimmt man jetzt diese Zhlen als Grundlage h├Ątte die "EW Deutschland" seit September 2014 lediglich 137 Kunden gewonnen, was im Hinblick auf die enorme Zahl der Verk├Ąufer f├╝r einem enormen Misserfolg spricht. Mindestens die, offenbar infolge eines Tippfehlers registrierte und nicht mehr aktive Domain "maderprobleme.com" ist hierbei sogar abzuziehen - dann w├Ąren es sogar nur 136 Kunden. Einige Kunden haben mehr als eine Domain. Gehen wir also von 130 Kunden aus. Schon im Hinblick auf die im Verfahren vor dem OLG selbst behaupteten, rund 100 Au├čendienstmitarbeiter w├Ąren das nur 130/(6*100) oder 0,2 Kunden pro Au├čendienstmitarbeiter und Monat. Denen wird aber versprochen, die k├Ânnten sich mit den Provisionen eine "goldene Nase" verdienen... wer potentielle Kunden so grob bel├╝gt wie die Euroweb, der bel├╝gt auch die eigenen Leute. Das ist halt so und erkl├Ąrt, warum kaum einer der Mitarbeiter im Vertrieb f├╝r die Euroweb-Firmen l├Ąnger als 6 Monate bleibt und sich hinterher ├╝ber die L├╝gen und den "Schei├č-Job" ├Ąrgert.

Doch zur├╝ck zum Prozess:

W├╝rde es jetzt stimmen, dass die Euroweb Internet GmbH und die Euroweb Deutschland GmbH zwei v├Âllig verschiedene und wirtschaftlich getrennte Firmen seien, dann k├Ânnte folgendes nicht zu Tage treten:

Hier hat tats├Ąchlich der Webauftritt einer Firma, die laut whois-Daten seit 21.01.2015 (und also plausibel) Kundin der "EW Deutschland" ist, nicht nur die f├╝r die Euroweb typische, also fehlerhafte Webseite (Umbruch in der Men├╝zeile auch bei Vollbild auf einem gro├čen Monitor) sondern auch die Buttons der Euroweb Internet GmbH erhalten. Da stellt sich die Frage, wieso denn die Referenzkunden der EW-Deutschland GmbH die Euroweb Internet GmbH bewerben? Und ob das alles ├╝berhaupt vertragsgem├Ą├č ist.

Bei den anderen sieht zumindest der Selbstlob-Link n├Ąmlich so aus:

Bildschirmfoto: Die ├╝blichen Fehler (ich nehme ja mal nicht an, dass so aussehen soll) sind auch hier als Markenzeichen der Euroweb sichtbar...

Das l├Ąsst jetzt, neben dem Nutzen des Markennamen "Euroweb" und der Personalunion (EW-Deutschland-Chef Christian Stein wurde dem OLG als Zeuge der Euroweb Internet GmbH angeboten) und einigen, erst nach dem 21.4.2015 zu postenden  ├ťberraschungen den Schluss zu, dass die Euroweb Internet GmbH von den rechtswidrigen Handlungen der "EW Deutschland" direkt profitiert und diese auch veranlasst hat.

Also w├Ąre ich Richter, ich w├╝rde wegen der Unversch├Ąmtheit und Verlogenheit und im Hinblick auf die von der Euroweb behaupteten "fl├╝ssigen Mittel" bei der Geldstrafe ans Limit von 250.000 Euro gehen. Und zwar f├╝r jeden Fall der vorgetragenen ├ťbertretung. Davon kann man sehr viel mehr gutes tun, als es die Euroweb mitsamt der Euroweb-Stiftung (verschenkte immerhin einen billigen Zimmerspringbrunnen an ein kleines krebskankes M├Ądchen und macht darum viel Geschrei) zu tun vorgibt.

Ich wei├č n├Ąmlich wer von den zur Euroweb-Anwaltskamarilla geh├Ârenden Herren sich dann ganz besonders ├Ąrgert, dass der Staat da "ein- und abgreift". Ein auf ganz besondere Weise "wichtiger"  Ayn Rand - Fan n├Ąmlich. Das dieser allerwerteste Herr sich als solcher exponiert macht ihn l├Ącherlich, wenn er mit seinen Firmchen als Versager dasteht:
Dazu werde ich sp├Ąter berichten. Bestimmte Dinge bereiten n├Ąmlich kalt serviert den allerh├Âchsten Genuss.

Kommentare:

LosFritzos hat gesagt…

Ich vermute, dass man bei Euroweb Deutschland nicht unbedingt abgeneigt ist, wenn Vertr├Ąge vorzeitig beendet werden. Sieht man dort sogar die vielen au├čergerichtlichen Einigungen als eigenen, vielleicht sogar als den haupts├Ąchlichen Gesch├Ąftszweig an?
W├Ąhrend meiner Zeit bei EW-Deutschland habe ich festgestellt, dass etwa 30% der Neuvertr├Ąge nicht einmal zustande kommen, weil die Bonit├Ąt angeblich negativ ist. Von den verbliebenen Vertr├Ągen werden noch einmal etwa 30% durch die Kunden storniert und das bevor ├╝berhaupt der Webtermin stattgefunden hat. Das bedeutet nat├╝rlich, dass knapp unter 50% aller Neuvertr├Ąge nicht einmal provisionsf├Ąhig sind. Von den verbliebenen Vertr├Ągen sind noch vor Ablauf einen Jahres wieder nur noch etwa 70% ├╝brig. Nur etwa ein Viertel dieser verbliebenen Vertr├Ąge erreichen somit die volle Laufzeit. Das sind dann tats├Ąchlich nur noch 12% der urspr├╝nglichen Vertragsabschl├╝sse! Ob diese 12% auch tats├Ąchlich zufrieden sind, kann ich dann auch nicht mehr wirklich glauben. Bei mir pers├Ânlich ist bis heute nicht ein einziger geschriebener Partner online gegangen!!!
Rechnet man die oben genannten 130 Kunden innerhalb der Zeit von f├╝nf Monaten um, kommt man nach dieser Hochrechnung auf urspr├╝nglich 151 provisisionsf├Ąhige Vertr├Ąge. Zugenommen der Stornorate von 30% sind es also etwa 216 Vertr├Ąge. Es waren also insgesamt mal 309 Vertragsabschl├╝sse, von denen 93 Kunden wegen unzureichender Bonit├Ąt abgelehnt wurden. Ich habe selbst einmal ausgerechnet, dass zehn Mitarbeiter im Monat durchschnittlich sechs provisionsf├Ąhige Vertr├Ąge schreiben. Rechnet man also die 151 Vertr├Ąge auf die Monate um, kommt man auf etwa 30 Vertr├Ąge im Monat, die also von 50 Mitarbeitern geschrieben werden. Als Mitarbeiter muss ich nat├╝rlich die durchschnittliche Anzahl der Arbeitspl├Ątze rechnen, die den Monat ├╝ber besetzt wurden. Nat├╝rlich ist mir bewusst, dass ein Arbeitsplatz bei Euroweb oft nacheinander durch mehrere Personen besetzt wird. Die Fluktuation ist ja bekanntlich sehr hoch. Das bedeutet, dass ein Mitarbeiter in vier Monaten durchschnittlich gerade einmal 5 Vertragsabschl├╝sse macht, wovon nicht einmal jeder zweite provisionsf├Ąhig ist. Die durchschnittliche Provisionsaussch├╝ttung lag w├Ąhrend meiner T├Ątigkeit pro Netto1-Vertrag bei ca. 690 Euro. Das sind also etwa 415 Euro Durchschnittsprovision im Monat, die ein Mitarbeiter tats├Ąchlich erh├Ąlt. Also 1915 Euro brutto (incl. der 1500 EUR Fixum)!!!!
In unserem Vertriebsbereich soll die Durchschnittsprovision sogar ausgesprochen hoch gelegen haben, da dort so viele 350er-Vertr├Ąge geschrieben wurden. Aber das lassen wir mal v├Âllig unber├╝cksichtigt!
Nat├╝rlich sind diese Zahlen nur aus meinen eigenen statistischen Hochrechnungen ermittelt und besitzen deswegen keine wirkliche Aussagekraft.
Ich habe aber w├Ąhrend meiner Vertriebst├Ątigkeit an einer Veranstaltung teilgenommen, bei der angeblich alle Vertriebler teilnehmen mussten. Wenn man die Kollegen des WN-Onlineservice, sowie die Schweizer und die ├ľsterreicher abzieht, waren da f├╝r die Euroweb-Deutschland allerh├Âchstens noch 50 Personen ├╝brig.
Aber sollten meine Zahlen zu falschen Ergebnissen gef├╝hrt haben, so lasse ich mich gern durch die Euroweb-Deutschland durch die Vorlage der richtigen Zahlen, Daten und Fakten belehren. Hier im Blog ist sicher noch genug Platz f├╝r Wahrheiten.
Ich muss nur allen Unternehmern meinen Gl├╝ckwunsch aussprechen, die entweder durch die Bonit├Ąt gefallen sind oder die noch einmal rechtzeitig vor dem Webtermin storniert haben. Allen anderen w├╝nsche ich, dass sie entweder zufrieden sind oder mit einem blauen Auge aus der Sch…. rauskommen.
Ich glaube, dass ich im Namen aller ehemaligen Vertriebler der Euroweb spreche, wenn ich mich bei allen Unternehmern entschuldige, die sich durch mich abgezockt f├╝hlen. Ich habe damals unter einem gro├čen Druck meines Vertriebsdirektors gestanden, der mich zu solchen Handlungen veranlasst hat. Ich bereue meinen Fehler aus dieser Zeit zutiefst und sch├Ąme mich daf├╝r, je so gehandelt zu haben.

LosFritzos hat gesagt…

Bricht man die 130 Vertr├Ąge auf einen einzelnen Monat runter, also 26 und nimmt diese mal die 48 Vertragsmonate, kommt man auf gerundete 1250 Vertr├Ąge, die immer etwa gleichzeitig laufen. Das multipliziert mit einem ermittelten monatlichen Durchschnittspreis von 240 Euro ergibt 300.000 Monats- und demzufolge 3.600.000 Euro Jahresumsatz!
Dem m├Âchte ich noch die ermittelten Kosten f├╝r die 50 Vertriebler stellen, die brutto 1.915 EUR erhalten. Dazu kommen etwa 600 Euro f├╝r das Fahrzeug und 285 Euro Arbeitgeberanteil am der Sozialversicherung, also 2.800 Euro. Rechnen wir mal pauschal noch weitere 200 f├╝r die sonstigen Vertriebskosten dazu, kommen wir auf 150.000 Euro Vertriebskosten im Monat. Da sind die Geh├Ąlter der Manager (au├čer Eigenvertrieb) und Direktoren im Vertrieb nicht einmal eingerechnet.
Also geht sicherlich weit ├╝ber die H├Ąlfte der Kosten nur f├╝r den Vertrieb drauf.

. hat gesagt…

Nun ja. Vor Gericht hat die Euroweb behauptet, es seien 100 "Vertriebler". Falls diese Zahl stimmen sollte (von der Euroweb vor Gericht genannte Zahlen stimmen h├Ąufig bzw. geradezu regelm├Ą├čig nicht) macht die Bude also mit dem Neugesch├Ąft richtig Miese.

Die Gewinne aus dem Jahr 2013 sind ja nur entstanden, weil das Neukundengesch├Ąft praktisch zusammengebrochen ist und weil der kostenverursachende Vertrieb enorm zur├╝ckgefahren wurde.

Ich kann mir gut vorstellen, dass der Daniel Fratzscher durchaus das Neugesch├Ąft ganz einstellen und die Firma quasi im Notbetrieb weiter fahren wollte, um sich mit dem noch flie├čenden Geld aus den Altvertr├Ągen in der Tasche zur├╝ck zu ziehen, dass aber der Christian Stein als dann entbehrlicher "Media President" auf eigenen Wunsch und mit dem Versprechen, weiter Ums├Ątze zu generieren, den Vertrieb in eine eigene Firma ausgelagert hat.

Der Gesch├Ąftsbericht von 2013 l├Ąsst das vom Ansatz hererahnen.

Naja. Da wird er wohl bald seine Karre verkaufen m├╝ssen um die AD's zu bezahlen.

LosFritzos hat gesagt…

Wer will denn heute noch einen Maserati fahren? Kauft ihm doch keiner ab, die M├╝hle. Oder er probiert es mal mit Antiverkauf! Hier ein zusammengek├╝rzter Auszug aus dem Maserati-Verkaufsleitfaden:

"Sollte ich am Ende unseres Gespr├Ąchs der Meinung sein, dass ich mit Ihrer Kohle meine finanziellen L├Âcher stopfen werde, erhalten Sie von mir einen gebrauchten Maserati, ohne dass Sie diesen f├╝r mehrere zehntausend Euro kaufen m├╝ssen, um erfolgreich zu sein.
(...)
Wir arbeiten vorerst 48 Monate zusammen, zuz├╝glich einer einmaligen Abschlussgeb├╝hr von 19.999 EUR auf der ersten Rechnung. (...) Sie bezahlen lediglich den geringen monatlichen Partnerbetrag von 3.500 EUR, aber nur wenn ich mich darauf verlassen kann, dass Sie sich an die Bedingungen (selbst fahren, selbst tanken und selbst reparieren!!!) halten, einverstanden?"
(...)

Vielleicht l├Ąsst sich auf diese Art und Weise das gesamte Euroweb-Inventar verh├Âkern. Nat├╝rlich nur, wenn noch irgendwo jemand das jeweilige Inventar der richtigen Firma zuordnen kann.

LosFritzos hat gesagt…

Sollten es tats├Ąchlich 100 Vertriebler bei der EW-Deutschland sein, w├Ąren die von mir ├╝berschlagenen Einnahmen ├Ąhnlich hoch, wie die Ausgaben f├╝r den Vertrieb. Dabei waren die Geh├Ąlter der Direktoren und die Mehrkosten f├╝r den h├Âheren Grundlohn der Manager und Senior-Consultants, bzw. Bonizahlungen und Frustreisen noch nicht mal eingerechnet. Die Frage stellt sich jetzt, wer auf Dauer die ganzen Erstellungs- und Unterhaltungskosten der Webseiten tr├Ągt, wenn das durch den Vertrieb der EW-Deutschland nicht mehr gedeckelt werden kann? Die Zahl der laufenden Vertr├Ąge minimiert sich ja Monat f├╝r Monat.
Jetzt sollten sich einige Leute bei Euroweb wirklich langsam mal Gedanken machen, ob ihr Gehalt auch weiterhin p├╝nktlich bezahlt wird.

Da muss man n├Ąmlich Euroweb auch mal loben, der Lohn kam bisher tats├Ąchlich immer p├╝nktlich, nur leider viel zu m├Ą├čig.

Wenn die EW-Deutschland nicht ganz schnell ihre Vertriebskosten senkt und den Umsatz steigert, kann das Konzept nicht mehr aufgehen.
Kleiner Rat: Die Qualit├Ąt steigern, den Preis senken und den Vertrieb so g├╝nstig machen, dass er nur noch einen kleinen Teil der Kosten verschlingt. Weg von diesem unsinnigen Antiverkauf, der das Produkt so derma├čen verteuert, dass es nur noch mit Abzocke verglichen wird.
Qualit├Ąt f├╝r einen fairen Preis, den man gern als Unternehmer bezahlt. Das steigert ├╝brigens die Kundenzufriedenheit und senkt die Stornorate. ├ťbrigens sollte jeder Kunde selbst bestimmen k├Ânnen, welche Dienstleistungen er in Anspruch nehmen m├Âchte und selbst sehen, welchen Preis er daf├╝r zu bezahlen hat. Nat├╝rlich k├Ânnen auch preisg├╝nstige Pakete angeboten werden, wenn diese nicht verpflichend sind.

Der Kunde muss K├Ânig sein, nicht der Verk├Ąufer!!!

Kommentar ver├Âffentlichen