01.04.2015

V├Âllige Kehrtwende bei der Euroweb: "it's cashtime now!"

[Die Leser haben es bemerkt: Das war mein Aprilscherz 2015]

Wie Daniel Fratzscher und Christoph Preu├č soeben auf einer von YouTurbe live ├╝bertragenen Pressekonferenz mitteilten, werde die Euroweb Internet GmbH k├╝nftig zu folgenden Konditionen verkaufen:
  • € 500,00 f├╝r die Erstellung der Webseite (einmalig),
  • € 0,75 f├╝r das Hosting und Email (monatlich, in Jahresraten zu 9,00 €),
  • € 25,00 pro Text-Update einer Seite,
  • € 50,00 f├╝r das Einf├╝gen einer neuen Seite,
  • € 10,00 f├╝r das L├Âschen einer Seite.
(Alle Preise z.Z. Umsatzsteuer, Angebot nur an Gewerbetreibende)

Man habe errechnet, dass dieses die, auch der Dienstleistung entsprechenden Preise sind, die man nehmen k├Ânne wenn man zuk├╝nftig auf die Bel├Ąstigung der Kunden mit Kaltanrufen und unn├Âtige Gerichtsverfahren verzichte und die Webseiten (wie die eigenen ja auch) auf angemieteten Servern in Deutschland hoste.

Bestandskunden, welche auf die neuen Konditionen umstellen wollen, sollen sich bei TED melden:


Bestandskunden, die sich bis zum Ablauf des ersten April 2015 dort melden erhalten dar├╝ber hinaus einen Nachlass vom 3 Monatsbetr├Ągen. Au├čerdem verlost die Euroweb einen Zimmerspringbrunnen mit LED-Lampen(!), im Wert von 29,99 Euro, den sonst nur kleine krebskranke M├Ądchen von der Euroweb-Stiftung geschenkt bekommen!

Kommentare:

LosFritzos hat gesagt…

Komm schon J├Ârg,

Die Sache mit dem Zimmerspringbrunnen mit LED-Lampen ist doch ein Aprilscherz, oder?
Aber die neue Preisgestaltung finde ich super. So eine tolle Firma, diese Euroweb.

Anonym hat gesagt…

Wenn das so bleibt, was ist daran verkehrt? Vom Saulus zum Paulus 2.0 Gesch├Ąftsmodell...

Aprilscherz hat gesagt…

Das Problem, welches eine solche Umstellung mit sich bringt, ist, dass die Euroweb Sozialplanplanpflichtig wird. Muss man doch den gesamten Vertrieb an die kalte Luft setzen. Obwohl, bis auf wenige Ausnahmen sollte sich sowieso noch alles in der Probezeit befinden und die paar Leute, die schon l├Ąnger da sind, haben sicherlich auch keine sehr lange Betriebszugeh├Ârigkeit. Die Abfindungszahlungen sollten sich also relativ im Rahmen halten.
Obwohl sich mir die Frage stellt, ob es ├╝berhaupt jemanden dort bewusst ist, dass man einen Mindestanspruch von einem halben Monatslohn pro Besch├Ąftigungsjahr hat.

Ich kann mir aber trotzdem gut vorstellen, dass ein solches Gesch├Ąftsmodell funktioniert.

. hat gesagt…

"Das Problem, welches eine solche Umstellung mit sich bringt, ist, dass die Euroweb Sozialplanplanpflichtig wird. Muss man doch den gesamten Vertrieb an die kalte Luft setzen."

Das ist l├Ąngst erledigt. Das machen jetzt die Euroweb Deutschland GmbH als Auftragvergeber und ein paar der ehemaligen Standortverantwortlichen. Die Euroweb Internet GmbH kassiert nur noch ab.

Aprilscherz hat gesagt…

Da m├Âchte ich dir nicht widersprechen. Klar ist aber, dass ein solches Preismodell den Vertrieb komplett lahmlegt, egal ob das bei EW-D oder EWI ist. Das wird ja eh von extra Vertriebsbuden im Auftrag erledigt.
Ist doch eh alles eine p├╝rierte Suppe.

Kommentar ver├Âffentlichen