11.06.2015

WN-Onlineservice GmbH:
Wo "WestfĂ€lische Nachrichten" drauf steht sind typische Euroweb-LĂŒgen drin!

Ein LĂŒgenmĂ€rchen des Euroweb/WN-Onlineservice-Chefs Daniel Fratzscher:
Full Service-Angebot

Eckpfeiler der Unternehmensphilosophie vom WN OnlineService ist der Full-Service-Gedanke. Bei WN OnlineService erhalten Unternehmen im Bereich Online-Marketing alle Serviceleistungen aus einer Hand. Über die Gestaltung und Realisierung der Website hinaus ĂŒbernimmt WN OnlineService die Pflege und Aktualisierung des Internetauftritts, bietet technischen Support und ĂŒberarbeitet fĂŒr Sie die Inhalte der Website. Vom CMS (Content Management System) ĂŒber Newsletter und Facebook-Fanpage bis zur Anfahrtsskizze, einem Onlineshop und der Suchmaschinenoptimierung erhalten Sie alle Dienste aus einer Hand.
Die traurige RealitÀt:


Beide Bildschirmfotos sind vom 11. Juni und die "dunkle Jahreszeit" ist wohl nur in Hinsicht auf den Servicegedanke bei der WN-Onlineservice GmbH des Daniel Fratzscher - an der die "Aschendorff-Mediengruppe" krĂ€ftig mitverdient (und deshalb jeden Journalismus vergisst und ĂŒber die Euroweb nur deren positives PressegesĂŒlze verbreitet) ausgebrochen.

Daneben wirft das natĂŒrlich ein Schlaglicht darauf, was es mit den versprochenen "Aktualisierungen" so auf sich hat.

Wie blöd und was fĂŒr eine dumpfe Abzocke das ist, kann ich ganz einfach zeigen:

<?php
$arJz = array (
  'Es ist Winter - Jetzt an den FrĂŒhling denken!',
  'Es ist FrĂŒhling - Jetzt an den Sommer denken!',
  'Es ist Sommer - Jetzt an den Herbst denken!',
  'Es ist Herbst - Jetzt an den Winter denken!'
);

$m = date( 'n' );

if ( $m < 3 ) {
  echo $arJz[0];
} else if ( $m < 6 ) {
  echo $arJz[1];
} else if ( $m < 9 ) {
  echo $arJz[2];
} else if ( $m < 11 ) {
  echo $arJz[3];
} else {
  echo $arJz[0];
}

Das ist an TrivialitĂ€t kaum zu unterbieten, denn die Programmiersprache PHP (Spitzname: "Pubertierende HauptschĂŒler Programmieren") wird ohnehin verwendet und den Kunden wurde doch versprochen, dass diese eine Webseite "programmiert" bekommen. Und fĂŒr den extremen Preis natĂŒrlich "Fullservice".

Die Leistung, ein derart einfaches Skript nicht zu integrieren, entspricht also der eines SchĂŒlers vor der PubertĂ€t. Wie gesagt, nach oder in der PubertĂ€t kann selbst ein solcher das, denn das oben gezeigte Skript entspricht dem, was an Schulen als Hausaufgabe von 14-jĂ€hrigen verlangt und erbracht wird. Es sei denn natĂŒrlich, er will nicht oder ist "geistig behindert" - oder er ist just der Chefabzocker Daniel Fratzscher von der WN-Onlineservice GmbH und lĂ€sst die (technischen) Leistungen in Wirklichkeit von der in exakt gleicher Weise auffĂ€lligen Euroweb (die ihm gehört) erbringen!

Als Fazit bleibt nur: Auch der "Auto-Kaiser" aus Telgte wurde und wird ĂŒbel abgezockt, denn was der bekam war eine billigst und auf völlig ungeeignete Weise in einem bulgarischen GeschĂ€fts- und BĂŒrohaus gehostete ...

Bildschirmfoto: Die Euroweb des Daniel Fratzscher gab selbst fĂŒr das Hosting geringe Kosten in Höhe von ca. 1,30 €/Monat an - von denen sogar ein Teil noch zurĂŒck fließt. Das spiegelt sich hier wieder:  Die aktuell gemessenen, deutlich ĂŒber 70% liegenden Paketverluste sind fĂŒr die schlechte Erreichbarkeit und den schnarchlangsamen Aufbau der Webseiten der Kunden der WN-Onlineservice GmbH mit verantwortlich, denn die beschĂ€digten oder ganz fehlenden TCP-Pakete mĂŒssen dann - nach dem Feststellen des Fehlers - nochmals gesendet werden. Beworben wurde auch hier das Hosting, welches aus "SicherheitsgrĂŒnden" in einem bulgarischen "Rechenzentrum" erfolge. Die Webseite des Autohaus Kaiser liegt genau auf dem Server "plesk01.wn-onlineservice.de". Standort ist ein fĂŒr ein "Rechenzentrum" völlig ungeeignetes GeschĂ€ftshaus (mit LĂ€den und also Publikumsverkehr!) in Plovdiv, Bulgarien. Anschluss ist eine seit Jahren schon schadhafte Leitung der Neterra ODD mit 10 GBit (soviel hat mancher einzelne Server...) - von denen nach den Verlusten durch als beschĂ€digt erkannter Daten-Pakete also weniger als 30% "netto" ĂŒbrigbleiben - und welche sich darĂŒber hinaus auch noch diverse Kunden der Neterra ODD in dem Haus teilen. Unter anderem laufen auch die Daten des "Free-WLAN-Anbieters" net365 GmbH (GF Daniel Fratzscher), die dort einen Router oder Proxy betreibt, ĂŒber diese kaputte Leitung (und das gleich zwei mal!)

... schnöde "zusammengeklickte" Webseiteaus einem Euroweb-Webbaukasten und gerade nicht die VerkaufsgesprĂ€ch versprochene und sich im extrem hohen Preis deutlich niederschlagende individuelle Leistung einer Programmierung - was natĂŒrlich in den "WestfĂ€lischen Nachrichten" und den weiteren BlĂ€ttern und Beteiligungen der Mitabzocker, nĂ€mlich den geldgierigen Doktoren Benedikt HĂŒffner und Eduard HĂŒffner von der Aschendorff-Mediengruppe niemals geschrieben werden wird:

Grafik: Beteiligungen der Abzock-Doktoren HĂŒffer, Quelle: medienatlas-nrw.de, Stand: Okt. 2013

Denn es wĂ€re ja im Hinblick auf die Erwerbsregel 36 der Ferengi höchst kontraproduktiv, wenn die  Aschendorff-Mediengruppe die Leser und die Anzeigekunden vor einer ĂŒblen Abzocke warnt, an welcher deren Gesellschafter doch so um die 30 Silberlinge mitverdienen...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sorry, aber dieses umschreiben v. PHP als "Pubertierende HauptschĂŒler Programmieren" ist ein absolutes No-Go und geht schon mal gar nicht. Unsachliches, fragwĂŒrdige Vorurteile gegen Hauptschule beim Leser bestĂ€rkendes Bashing ist out UND fernab der Nettiquette. Also berichtigen marsch, marsch... ;-)

Anonym hat gesagt…

Hammer endlich wird die Wn mal in Dreck gezogen wie es sich gehört. Da scheint jemand aus Kassel neue Information bekommen zu haben. Daumen hoch du hast die goldene Tastatur 2015 jetzt schon verdient.

Aus meiner Sicht hat gesagt…

Man möge beachten, dass der Kunde fĂŒr die Erstellung und Programmierung der Webseite nichts bezahlt! Die Seite wird lediglich im Rahmen der Internet-Systemvereinbarung dem Kunden zur VerfĂŒgung gestellt. Das bedeutet, dass hier lediglich ein Recht auf die Inhalte aber nicht die AusfĂŒhrung besteht. Der Kunde hat aber die Möglichkeit, die Seite bis zu 3x im Jahr aktualisieren zu lassen, bzw. besteht sogar fĂŒr ihn die Möglichkeit auf verschiedene Inhalte mit einem CMS zuzugreifen und selbst Änderungen vorzunehmen.
Man kann doch nicht im Ernst erwarten, dass absolut unvorhersehbare Ereignisse, wie ein plötzlicher Wechsel der Jahreszeit bereits bei der Programmierung berĂŒcksichtigt werden. Dies kann von einem Auszubildenden oder Praktikanten, der mit der Erstellung und Programmierung einer Internetseite betraut wird auch nicht erwartet werden.
Man möge doch mal bedenken, wie stolz dieser junge Mensch auf seine Seite ist. Eine Seite, die trotz erheblicher MĂ€ngel im Quelltext auf verschiedenen Browsern lĂ€uft. Klar gibt es da hier und da mal das ein oder andere Problemchen mit Anzeigefehlern, aber wenn man die Seiten nach der Stoppuhr fertig haben muss und den Abend nicht zu lang im Web-Department verbringen möchte, hat man halt auch nicht unbedingt die Lust und Zeit die LauffĂ€higkeit auf unterschiedlichen Browsern und AusgabegrĂ¶ĂŸen zu testen.

Also bitte regt euch nicht ĂŒber die schlechte QualitĂ€t der Webseiten auf. Es ist doch viel wichtiger, dass hier jungen Menschen eine Chance gegeben wird, sich kreativ auszutoben.
Es ist doch eh nur fĂŒr vier Jahre. Bei dem monatlichen Preis fĂŒr die Partnerschaft gehen sowieso noch vor Ende der Laufzeit die meisten Firmen pleite. Also, was soll's? Hauptsache es wird Geld gemacht fĂŒr schöne Autos und Reisen.

LosFritzos hat gesagt…

Damit alle hier zufrieden sind, wĂŒrde ich vorschlagen, PHP in „Pubertierende Heranwachsende Programmieren“ zu Ă€ndern.

(Mann war das jetzt umstÀndlich, die ganzen html-Befehle mit dem Smartphone zu schreiben, nur wegen fett gedruckten Anfangsbuchstaben)

LosFritzos hat gesagt…

Ich habe mir mal die MĂŒhe gemacht und mir die neusten Seiten von Euroweb ausfĂŒhrlich angeschaut. Nie hĂ€tte ich fĂŒr möglich gehalten, wie nachlĂ€ssig diese erstellt wurden. Das soll der neuste Stand der Technik sein? Das ist doch einfach nur mega peinlich!
Da wird den Kunden was erzĂ€hlt von Responsive Design und bekommen tun die nur Schrott zusammengeschustert. Das Design wird vereinheitlicht, auf Bilder wird teilweise komplett verzichtet und die Umsetzung ist total mangelhaft. Mit dem Smartphone bekommt man von Euroweb nur Web light vorgesetzt und das, obwohl man oft sogar schneller im Netz unterwegs ist, als zuhause. Aber bevor man ein Bild in verschiedenen Auflösungen zur VerfĂŒgung stellt, fliegt es bei Euroweb halt lieber raus, sobald eine bestimmte Bildschirmbreite unterschritten wird. Es ist doch so einfach, ein Bild in verschiedene Auflösungen zu speichern und dann die jeweils richtige Version einzubinden. So bleibt die Seite sich auf mobilen EndgerĂ€ten interessant und verwandelt sich nicht in langweilige Textsammlungen.

Aber dass Euroweb keinen Wert darauf legt, sieht man an den vielen Darstellungsfehlern, sobald man sich die Sachen auf das mobile EndgerÀt holt.

Kommentar veröffentlichen