28.07.2015

Euroweb? Stapelweise schwerste Fehler bei Login-Seite beweisen:
Rene Walter (Nerdcore) hatte Recht:
Euroweb-Leistungen erweisen sich als "100% Schrott"!

Keine Ahnung zu haben ist ja nicht so schlimm. Aber keine Ahnung von der Materie zu haben und den Kunden ein irrwitzig ĂŒberteuertes und irrwitzig unsicheres Produkt aufzuschwatzen - und das ist es, was der "Ruhrgebietsheld" Patrick L. tut - ist höchst bedenklich.

Der selbst ernannte "Ruhrgebietsheld" Patrick L. verkauft nicht nur "Euroweb", er ist auch Euroweb-Kunde:

Geblubber aus der ruhrgebiets-helden-haften Werbung:
Vertrieb durch die Ruhrgebietshelden aus Bochum – Kunden-Log-in

Die Ruhrgebietshelden aus Bochum stehen nicht nur fĂŒr Erfolg im B2B-Vertrieb, sondern auch fĂŒr innovative New Media Produkte und Lösungen im Online-Business. Dazu gehört, dass wir unseren Kunden stĂ€ndige Transparenz und Erfolgskontrolle bieten. In unserem separaten Log-in-Bereich haben unsere Kunden Ihren Vertriebserfolg im Blick, können flexibel Mitarbeiter anfordern, und, und, und.
Klickt man auf der Webseite auf "Kundenlogin" so kommt man zu der Seite:
  • http://www.ruhrgebietshelden.de/login
und kann, wenn man dumm, ein "Ruhrgebietsheld" oder infolge der regelmĂ€ĂŸigen Einnahme von stimmungsaufhellenden PĂŒlverchen aus SĂŒdamerika WAHNsinnig ist, seine Login-Daten eingeben:
wobei das Passwort nur durch Sterne als Platzhalter angezeigt wird. Das soll ja keiner sehen ... das kalte Grausen ĂŒberkommt selbst blutige Laien aber nach dem Klick auf "EINLOGGEN":
Bildschirmfoto: Ein Blick ĂŒber die Schulter reicht und schon haben irgendwelche zufĂ€llig anwesende Benutzername und Passwort gesehen. Bei der Euroweb fĂ€llt sowas aber nicht auf, weil es keine QualitĂ€tskontrolle gibt!
Da hat aber ein "Euroweb-Designer" sicherheitstechnisch "gewaltig einen an der Waffel" - und eine QualitĂ€tskontrolle findet nicht statt: Benutzername und Passwort stehen in der Adressleiste des Browsers, werden im Klartext ĂŒbertragen, landen unverschlĂŒsselt im Logfile des Servers, der, weil es der plesk20.euroweb.net ist, dann auch noch in einem BĂŒro- und GeschĂ€ftshaus mit Publikumsverkehr in Bulgarien steht. Im Falle eines Netzwerkes mit Proxy (z.B. dem Mobilnetz von O2 der Telekom oder dem WLAN eines Hotes dann auch in deren Logfiles) Das ist fĂŒrwahr eine "innovative Erfolgskontrolle" und der Nachweis, dass Patrick L. und die Euroweb bezĂŒglich der beworbenen "innovativen New Media Produkte und Lösungen im Online-Business" 100% ahnungslos sind:

Beweis: Es liegt definitiv am Euroweb-Designer. Gibt man dem Formular keine anderen Optionen, dann gehen die Daten als AnhÀngsel der angeforderten URL raus.
Der Leser mag jetzt denken "Es geht nicht mehr blöder!" - Das geht es aber doch:

Bildschirmfoto: Quelltext der Webseite, Nachweis der völlig unnötigen und die Gefahr potenzierenden Javascripte.
Welch Irrsinn: Benutzername und Passwort werden also auch noch an diverse andere Server gesendet. Stichwort "Referrer".

Kardinalfehler, die auch dem dĂŒmmsten Webdesigner auffallen mĂŒssen:
  • Übertragung mit unverschlĂŒsseltem HTTP-Protokoll,
  • Übertragung mit der GET-Methode,
  • Übertragung in ein Land mit hoher InternetkriminalitĂ€t,
  • Übertragung ĂŒber eine Strecke, die garantiert von Geheimdiensten ĂŒberwacht wird,
  • Hosting in einem GebĂ€ude mit Publikumsverkehr,
  • Speicherung von Benutzername und Passwort im Klartext auf dem Server.
  • Völlig nutz- und grundloses Abrufen von Skripten, dabei Übertragung von Benutzername und Passwort (als Referer) an
    1. maxcdn.bootstrapcdn.com,
    2. maps.googleapis.com,
    3. google-analytics.com,
    4. dmp.theadex.com
Wie dreist oder blöd ist DAS denn?

Die Euroweb verspricht also, ohne diese liefern zu können (sie tut es mangels genĂŒgender Ausbildung der "Webdesigner" und fehlender QualitĂ€tskontrolle trotz der HighOver-End-Preise ja nicht), eine Leistung auf dem "Stand der Technik".

Rene Walter (a.k.a. Nerdcore) hatte zu 100% Recht: Was die Euroweb liefert ist "Schrott".

Christian Stein, Daniel Fratzscher, Christoph Preuß, Patrick L.: Verklagt mich doch, wenn Ihr zu viel Geld habt. Eure "Spezialisten", die sich als "blutige Laien" erweisen, wollen andere wahrscheinlich nicht mal als Lehrlinge!

P.S.:  LG DĂŒsseldorf 34 O 32/12, OLG DĂŒsseldorf I-20 U 66/13: Ihr habt teuer dafĂŒr bezahlt, dass ich Euch auf Sicherheitsprobleme nur noch öffentlich hinweise. Dabei hattet Ihr mehr als einen nur abstrakten Bedarf an Schulungen ĂŒber Sicherheit im Webdesign.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Und wieder erweist sich Kölner Kanzlei Höcker trotz des Geschreies als machtlos.

Anonym hat gesagt…

Das ist echt arg. Von der Beauftragung solcher Firmen kann man nur abraten.

hmm hat gesagt…

Da gibt es doch was neues :D

https://www.bsi.bund.de/DE/DasBSI/Gesetz/IT-Sicherheitsgesetz.html;jsessionid=575455A0CBF6E936AA9AAF63464846C3.2_cid368

Anonym hat gesagt…

Online-VersandhĂ€ndler Talidoo wehrt sich mit HÖCKER erfolgreich
gegen Rufmord im Internet. Einstweilige VerfĂŒgung gegen Google
(blogger.com) erwirkt.



Das Internet-Versandhandelsunternehmen fĂŒr hochwertige Elektronikartikel
Talidoo GmbH geht mit HÖCKER erfolgreich gegen Verleumdungen in
Internetforen vor. Dort wird die falsche Tatsache verbreitet, bei der
Talidoo GmbH handele es sich um ein Nachfolgeunternehmen/eine
Rechtsnachfolgerin bzw. eine Neuauflage des Internet-Shops TecTrain24,
gegen den wegen mutmaßlichen Betrugs ein Ermittlungsverfahren anhĂ€ngig
sein soll.

Das war 2011, schon damals griff diese Kanzlei gerne ins Klo und ĂŒbernahm Mandate, ohne sich die Mandanten genauer anzusehen.
http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/duisburg/lg_duisburg/j2011/34_Qs_143_Js_193_10_58_11_Beschluss_20111027.html

Hier nachzulesen: http://www.auktionshilfe.info/thread/6794-talidoo-com-diskussion-der-kunden/?pageNo=20

. hat gesagt…

"Das Internet-Versandhandelsunternehmen fĂŒr hochwertige Elektronikartikel
Talidoo GmbH geht mit HÖCKER erfolgreich gegen Verleumdungen in
Internetforen vor."


Auch ich habe den Eindruck, dass die Kanzlei des noch-Professors Ralf Höcker - hier durch Dr. Carsten Brennecke wissentlich BetrĂŒger dabei unterstĂŒtzt hat, den Betrug offenbarende Nachrichten zu unterdrĂŒcken. Dann habe ich aber auch den Eindruck, dass der Betrug, dessen Fortsetzung und Erfolg von den "RechtsanwĂ€lten" wissentlich, willentlich und offensiv unterstĂŒtzt wurde.

Immerhin fĂ€llt auch auf, dass die Kanzlei fĂŒr die Euroweb lĂŒgt. Und mir ist aufgefallen, dass die beiden vorsĂ€tzlich falschen Versicherungen an Eides statt des Pascall Howells und des Daniel Fratzscher in Text und Form so sehr weit ĂŒbereinstimmen, dass diese offenbar von der selben Person und am selben Computer verfertigt wurden.

Ich kann es nur vermuten, aber ich denke der steht in der Kanzlei HÖCKER, Friesenplatz 1, 50672 Köln. Und ich denke, dass auch in der Kanzlei klar war, dass die Versicherungen an Eides statt falsch sind.

Anonym hat gesagt…

Ich habe eher den Eindruck, die Kanzlei des Professor Ralf Höcker hat sich seine Mandanten genau ausgesucht.

Was der Berger Law frĂŒher die Euroweb war, nĂ€mlich eine dauerhafte und lukrative Einnahmequelle, das ist der "Lawforce" Höcker die Ideo Labs und die InternetOne AG, aus der Ralf Höcker höchst eilig sein Aufsichtsratsmandat ausgerechnet zu dem Zeitpunkt niederlegte, als die Welt, der Legal Tribune, das Handelsblatt, Aboalarm, um nur einige zu nennen, von dubiosen Praktiken der genannten Firmen berichtete. Höcker hierzu bei meedia.de: "Wollte mich keinen Spekulationen aussetzen", oder Ă€hnlicher Wortlaut.

Das hört sich fĂŒr mich so an, wenn ich als BegrĂŒndung mein Auto zu verkaufen angebe, weil ich einen angebrochenen Fingernagel habe.

Tja, die Gedanken des Herrn Höcker kann ich als nicht promovierter Superjurist natĂŒrlich nicht nachvollziehen.

. hat gesagt…

"Wollte mich keinen Spekulationen aussetzen"

Ja Nee, schon klar. Der Herr PROFESSOR Ralf Höcker LL.M. (London) ist natĂŒrlich ein Gott, der jeden Gegner zum Schweigen bringt, und keine Witzfigur, die nur das große Maul schwingt...

Anonym hat gesagt…

" Rene Walter (a.k.a. Nerdcore) hatte zu 100% Recht: Was die Euroweb liefert ist "Schrott"."

Genau! Und nicht zu vergessen, selbst die grĂ¶ĂŸten Flaschen/dĂŒmmsten HinterwĂ€ldler unter den auf Ebay & co prĂ€senten Webdesignern veröffentlichen bessere, hochwertige Templates fĂŒr private/gewerbliche InternetprĂ€senzen zu deutlich niedrigeren Preisen.

Linktipp: 1000 HTML-Vorlagen fĂŒr die eigene WebprĂ€senz (incl. uneingeschrĂ€nkte Wiederverkaufsrechte) fĂŒr 8,90 € (Verhandlungsbasis bzw. Preisvorschlag möglich) - siehe http://www.ebay.de/itm/1000-Homepage-Vorlagen-Templates-HTML-Bilder-Master-Reseller-Rechte-Webdesign-/181578373722

Wenn das kein SchnÀppchen ist, dann auf zu Aldi! ^^

Kommentar veröffentlichen