01.08.2015

Drum prĂŒfe wer sich sich ewig bindet - Beschluss des LG DĂŒsseldorf 16 O 104/15 steht vor der Aufhebung

Nun, vor ein paar Tagen habe ich noch ein Anerkenntnis geleistet, nach dem von der Euroweb ohne vorherige Abmahnung eine einstweilige VerfĂŒgung gegen mich erwirkt wurde.

Die Kosten muss die LĂŒgner-Bude wegen dieses Missgriffs selbst zahlen. (§ 93 ZPO)

Im Anerkenntnis habe ich auf das Recht, die VerfĂŒgung wegen verĂ€nderter UmstĂ€nde aufheben zu lassen, ausdrĂŒcklich nicht verzichtet. DarĂŒber haben die AnwĂ€lte Dr. Christian Conrad, Dr. Ruben Engel,  von der Kanzlei Ralf Höcker "geweint" und dann dem Gericht grob unwahren Unsinn darĂŒber geschrieben, was der BGH davon halte. Der erlaubt das nĂ€mlich. Sogar ausdrĂŒcklich.
Szenebild aus "fastix - der Alptraum verlogenen Packs"
(alle Rechte: Jörg Reinholz)

Die haben sich zu Recht gefĂŒrchtet,

denn dummerweise wirbt die Euroweb Internet GmbH auf deren Webseiten mit Umsatzzahlen fĂŒr sich selbst, welche diejenigen, die der Daniel Fratzscher an Eides statt versicherte, um mehr als das zweifache ĂŒberschreiten.

Beweis der Euroweb - LĂŒgen: Diese Zahlen werden von der Euroweb veröffentlicht. Zugleich ergibt sich hieraus ein Verstoß gegen gerichtliche VerfĂŒgungen.
Beweis der Euroweb - LĂŒgen: Diese Zahlen versicherte Daniel Fratzscher an Eides statt.

Der Schlosser Jörg Reinholz verkĂŒndet in deutlichem Deutsch: "Entweder lĂŒgt die Euroweb selbst öffentlich ĂŒber deren UmsĂ€tze oder der Euroweb-HaupteigentĂŒmer Daniel Fratzscher hat gleich nochmal vorsĂ€tzlich falsch an Eides statt versichert."

Tja. Wenn das Feststellen dieses Umstandes nicht ein neuer Umstand ist, der zur Aufhebung der VerfĂŒgung fĂŒhrt, dann gibt es solche nicht. Aber selbst dann bleibt unter vergleichbaren UmstĂ€nden stets der Fakt des groben, sittenwidrigen Rechtsmissbrauches, dessen sich jedenfalls in dieser Deutlichkeit ganz allgemein und höchst zurĂŒckhaltend ausgedrĂŒckt, "nur ausgemachte Arschlöcher" bedienen.

Gut, dass ich mich nicht ewig und voraussetzungslos gebunden habe.

Über EffektivitĂ€t

Die Euroweb wird von einer Kanzlei Höcker aus Köln vertreten, die behauptet, effektiv zu arbeiten. Denen zeig ich mal was:

Dieser Umschlag enthĂ€lt 3 Ausfertigungen. Antrag: 3 Seiten, Anlagen: 7 Seiten. Macht 30 Blatt. Die gibt es derzeit gĂŒnstig (2,99 €/500 Blatt)  im "Supermarkt" meines drittgeringsten Misstrauens.

Der Anwalt wahrt die Interessen seiner LĂŒgner - nur: Wie soll das gehen?

FĂŒr die Euroweb wird das hingegen sehr teuer. Zumal ich vielleicht (hĂ€ngt von der Reaktion der Euroweb ab) noch am Montag abend 3 SchriftstĂŒcke mit ĂŒberwiegend Ă€hnlichem Inhalt versende. Da steht dann aber jeweils was von "Ordnungsmittelantrag" bzw. "Antrag auf den Erlass einer einstweiligen VerfĂŒgung" drin - die alle auf einem lĂ€cherlichen Blatt im A4-Format und einem ganzen Haufen typischer Euroweb-LĂŒgen drin basieren. Man hĂ€tte denen als Anwalt ganz tief in die Augen sehen und die Frage, ob diese sich wirklich so sicher sind, dass diese gegen mich vor Gericht ziehen wollen und ob wirklich nicht etwa nicht mit den im Antrag behaupteten in Übereinstimmung zu bringende Zahlen irgendwo auf den eigenen Webseiten veröffentlicht wurden, stellen sollen.

Dr. Christian Conrad, Dr. Ruben Engel: Bei LĂŒgnern - "Euroweb" gilt inzwischen vielen, jedenfalls den informierten, als ein Synonym fĂŒr "LĂŒgner" - muss man das tun um die Interessen der Mandanten zu schĂŒtzen. Denn die verlieren doch sonst das Verfahren und der Gegner kann sich vor Freude einen bloggern.

Kommentare:

Frager hat gesagt…

Was haben die denn veröffentlicht?

*neugierigsei*

Was? Was? Was? hat gesagt…

Geht jetzt der zweite VerfĂŒgungsantrag der Kanzlei Höcker fĂŒr die Euroweb in die Hose?

. hat gesagt…

Ja, liebe Freunde der böhmischen Blasmusik. Das sieht so aus, Was die veröffentlicht haben? Nun ja. Ich will damit 10 Tage warten (bis dahin hat die Kanzlei Höcker 20 der ersten 30 BlĂ€tter). Die können von mir aus gerne mal Google benutzen um die eigenen LĂŒgen zu finden - oder?

Anonym hat gesagt…

"Aber selbst dann bleibt unter vergleichbaren UmstĂ€nden stets der Fakt des groben, sittenwidrigen Rechtsmissbrauches, dessen sich jedenfalls in dieser Deutlichkeit ganz allgemein und höchst zurĂŒckhaltend ausgedrĂŒckt, "nur ausgemachte Arschlöcher" bedienen."

In der von ihm gewohnten, höchst feinfĂŒhligen und zurĂŒckhaltenden Art und Weise gibt der Schlosser Jörg Reinholz seinen Gegnern zum einen gehörig Zunder und zum anderen RĂ€tsel darĂŒber auf, was die deutsche Grammatik ĂŒber Kommata aussagt.

Anonym hat gesagt…

Nochprofessor Ralf "Griffinsklo" Höcker aus dem schönen MĂŒnchhausen? Das kann doch nicht sein, dass der so viele Verfahren verliert? Oder doch, wie die vielen bei WELT und Co. eingegangenen Urteile, Klagen (LĂŒgen) und Bedrohungen zeigen.

Anonym hat gesagt…

Die Euroweb mit einem Psychiater, der falsche Gutachten ausstellt, und zwei Anwaltskanzleien (Philipp Berger/Andreas Buchholz, Ralf Höcker) gegen DEN Schlosser. Das ist doch a) feige und b) langweilig! Spendet doch bitte fĂŒr die arme Euroweb, damit die sich endlich jemand holen kann, der dem Reinholz wenigstens bis zum Kinn reicht.

Dann lohnt sich auch die Investition in Cola und Popcorn!

Anonym hat gesagt…

#Nochprofessor

Klar, ich spende ein "Fake-Fick-Abo" fĂŒr 89,90 im Monat aus dem Dunstkreis des Nochprofessor.

http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/staranwalt-hoecker-dating-portale-internetone-ideo-labs/

http://www.welt.de/wirtschaft/article143184617/Wie-Sex-und-Flirtportale-ihre-Nutzer-abzocken.html

Vielen Dank an den Axel Springer Verlag fĂŒr tolle Artikel dieser Art. Wir Antifaschisten stehen in Ihrer Schuld Herr Dieckmann und Herr Dörner.

DĂŒrfen wir den Tag mitbestimmen, wenn Höcker medial so dargestellt wird wie es seinem Verhalten entspricht?

Anonym hat gesagt…

Wie lange ist der Nochprofessor ĂŒberhaupt noch tragbar fĂŒr Kachelmann?

Anonym hat gesagt…

Kurz gefasst. Die Euroweb verliert mal wieder gegen den fastix, weil der mal wieder nachweisen kann, dass die mal wieder lĂŒgen.

Sind die wirklich so blöd? Merken die denn nicht, dass und wie der die auflaufen lÀsst? Das ist doch Judo vom Feinsten: Den Gegner provozieren und locken, wenn er auf ihn losgeht mit dessen eigenen Aktionen aus dem Gleichgewicht bringen und dann so auf die Matte krachen, dass es weh tut.

. hat gesagt…

So. Bin back. Umschlag ist bei der Post.

Anonym hat gesagt…

Hat Ralf Höcker nicht auch ne eigene Briefmarke? Ich kauf ein 10er-Set oder tausche gegen ein Abmahnschreiben von Höcker. Ist bestimmt bald ne RaritÀt, sprich antiquarisch

Anonym hat gesagt…

Laber um die Wette bei Twitter

https://twitter.com/Ralf_Hoecker/status/627489710554906624

#Nochprofessor

Udo V. hat gesagt…

"Szenebild aus "fastix - der Alptraum verlogenen Packs" (alle Rechte: Jörg Reinholz)"

Weltklasse Humor Herr Reinholz! Etwas weniger zu polarisieren ist zu empfehlen, wenn Ihre Meinungen von einem Gericht ĂŒberprĂŒft werden sollten.

Es bleibt zu wĂŒnschen, dass mehr Blogger Ihrem Beispiel folgen und sich nichts von RechtsanwĂ€lten wie dem sehr hĂ€ufig ErwĂ€hnten gefallen lassen.

Anonym hat gesagt…

Nein Herr U.V. polarisiert hat hier die Justiz, die bekannt blind ist und sich immer wieder missbrauchen lÀsst. Wenn sie dann den Missbrauch erkannt hat, ist sie zu hochnÀsig um es zuzugeben und rechthabert teilweise bis zum ECHR (siehe Brosa).

. hat gesagt…

"Nein Herr U.V. polarisiert hat hier die Justiz,"

TatsĂ€chlich hat "die Justiz" durchaus ĂŒber viele Verfahren, Richter und Gerichte hinweg bei mir den tief sitzenden Eindruck erweckt, dass diese bis zur RealitĂ€tsverweigerung pennt, nicht mal die SchriftsĂ€tze liest - und dann, weil die fĂ€llige AbĂ€nderung des Urteils mit dem EinrĂ€umen dieser Fehler verbunden ist, das Recht beugt.

Im vorliegenden Verfahren ist der Vorwurf aber zumindest bis jetzt nicht zu machen. Ich hoffe, die Kammer 14c des LG DĂŒsseldorf bleibt sauber. Über die 16. und 34. Zivilkammer des LG DĂŒsseldorf kann ich das leider nicht mehr sagen. Wir werden aber sehen, ob die das verschlimmern wollen.

Anonym hat gesagt…

Rechtsanwalt Rader aus Bonn geht gegen die Ideo Lab mir ihren Sexportalem aus dem Dunstkreis des Professor Ralf Höcker vor.

http://www.kanzlei-rader.de/2015/07/4882/

Rechtsanwalt Kompa aus MĂŒnster hat GĂŒnther Wallraff gegen Höcker und den kriminellen BrotbĂ€cker vertvertreten.

Anonym hat gesagt…

Schon wieder Nochprofessor Höcker von Höcker StaranwÀlte

http://www.welt.de/wirtschaft/article143184617/Wie-Sex-und-Flirtportale-ihre-Nutzer-abzocken.html

#Fanclub

Anonym hat gesagt…

Wallraff hat wegen illegalen Abhören seiner Person durch die Kanzlei Ralf Höcker die Anwaltskammer Köln eingeschaltet.

http://www.kanzleikompa.de/2013/01/31/hurra-dass-rechtsanwalt-hocker-nicht-ins-gefangnis-muss-2/

Anonym hat gesagt…

Neues ĂŒber Höcker
http://satiresenf.de/?p=3452#more-3452
#nochprofessor

Anonym hat gesagt…

Sponsored Link:
Die InsuranceOne AG bietet in Zusammenarbeit mit dem Bankhaus Höcker KGaA, vormals Sal. Oppenheim, ein Abo fĂŒr AbmahngeschĂ€digte. Den Tarif "Abmahnopferabo Höcker V2" empfehlen wir vor allem dem kleinen Schlosser aus dem Osten.

Anonym hat gesagt…

Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu G*** und Prof. Dr. Ralf H*** beraten die Lufthansa:

"Neben G*** sind weitere Prominente wie der Autor und Blogger Jeff J*** oder der Medienanwalt Ralf H*** in dem Beirat vertreten."
Quelle:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/guttenberg-beraet-lufthansa-vom-plagiator-zum-innovator/12156554.html

Anonym hat gesagt…

Bitte unbedingt lesen. Vor allem was Höcker im Kölner Stadt Anzeiger sagt

„Ich bin mir sicher, dass ich kein Querulantentum praktiziere – in eigenen Angelegenheiten sowieso nicht, da streite ich mich nie vor Gericht, eigentlich. Querulantentum ist zu Recht ein negativ besetzter Begriff, denn das Bestehen auf dem Recht darf nicht Selbstzweck sein. Das Recht ist dazu da, um in Situationen, in denen die Leute so nicht mehr miteinander zurechtkommen, eine Entscheidung zu fĂ€llen. Immer zu schauen, was ist mein Recht, und wie kann ich es auf jeden Fall durchsetzen – das ist nichts, was man als soziales Wesen tun sollte..“

http://www.blog-rechtsanwael.de/in-eigener-sache-referenzen-bewertungen-und-die-reaktion-darauf/

Kommentar veröffentlichen