02.03.2016

Euroweb + Buchholz & Kollegen: Diese Verbindung ist nicht sicher!

Erst einmal meine ich diese Verbindung, welche die "fachlichen Idioten", Pardon: "Spezialisten"  von der Euroweb einfach mal falsch eingerichtet haben:

Die Euroweb Internet GmbH bietet mittelstĂ€ndischen und kleinen Unternehmen wie der Kanzlei Buchholz und Kollegen also "professionelles Hosting" ... andere wĂŒrden die Webseite einfach mit korrekten SchlĂŒsseln ausliefern und ein gewisser Schlosser bekommt das sogar zu Hause hin.

Bildschirmfoto: Ist die Euroweb Internet GmbH zu unfĂ€hig oder zu geizig, den richtigen  SchlĂŒssel zu bestellen?

Die andere Verbindung, nĂ€mlich die, dass die Euroweb die Kanzlei Buchholz & Kollegen mit der Vertretung gegen die eigene, sehr ehemalige "Kundschaft", beauftragt und dass die Kanzlei Buchholz & Kollegen (wohl) tatenlos zusieht, wie die Euroweb fĂŒr diese schlecht leistet - diese Verbindung scheint sicher.

Warum?

Das ist einfach. Wenn ich mir die erstaunliche Chronik der prozessualen LĂŒgen (welche die Ex-Kanzlei "Berger Law LLP", die itzo als "Buchholz & Kollegen" nur noch aus Philipp Berger, Jean-Paul Bohne, Andreas Buchholz, Benedikt Schönbrunn und Anne Sulmann besteht, den Gerichten auftrags der Euroweb auftischte) ansehe, dann gehe ich von jahrelangem Prozessbetrug, einer gegenseitigen AbhĂ€ngigkeit und sogar von gegenseitiger Erpressbarkeit aus.

HĂ€lt dieser Typ "Ehe"?

Dieser besondere Typ "Ehe" endet weniger hĂ€ufig erst mit dem Tode als mit "Verrat" und dann mit "Knast". Es folgt eine alte kriminologische Weisheit: "Einer fĂ€llt immer um! Ein wenig Druck und das Versprechen eines kleinen Vorteils bei der Strafzumessung ... und schon hat man den ersten Sopran, der sich wie von allein zu einem lauten Chor derer vervollstĂ€ndigt, die sich auf Kosten der anderen entlasten wollen." Die Geschichte, dass Kriminelle eigene Regeln und Gesetze hĂ€tten und sich an diese halten wĂŒrden ist auch nur eine MĂ€r. Wer sich aus Geldgier oder Vorteilsucht an die einen Regeln nicht hĂ€lt - warum sollte der sich an andere Regeln halten, wenn der Verstoß einen großen Vorteil - sagen wir mal "20 Monate auf BewĂ€hrung" statt "30 Monate Knast" - hergibt?

Insofern gehe ich mal davon aus, dass auch die andere Verbindung ĂŒber die gegenseitige AbhĂ€ngigkeit unsicher ist. Das unterstrichene "scheint" im Ende des zweiten Absatzes war also kein "scheint mir" sondern ein "scheint denen"!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lieber Schlosser,

der Bonner möchte höchst dringend auf etwas hinweisen.

Maximalen SEO-Erfolg erreichst Du, wenn Du die Bilder mit einem charmanten Meta-Tag hinterlegst, z.B. "EUROWEB Abzocker" oder "Staranwalt Höcker" oder "Haudrauf-Höcker" (wie ihn der Express nennt: http://www.express.de/koeln/kneipe-im-friesenviertel-koeln--promi-anwalt-ralf-hoecker-schnappt-dieb-22589684)

Gruß vom Fanclub von des Ralfes Höcker

Anonym hat gesagt…

Unglaublich, wie sehr der Laden geschrumpft ist. Ich meine, zu den alten "Berger Law" Zeiten waren da ĂŒber 10 AnwĂ€lte.

. hat gesagt…

"Ich meine, zu den alten "Berger Law" Zeiten waren da ĂŒber 10 AnwĂ€lte."

Ich weiß von 15 ...

Kommentar veröffentlichen