05.04.2016

Dr. Weber, Kanzlei AWPR Dortmund, l├╝gt und verleumdet f├╝r die Euroweb - Hinweis an Selbst├Ąndige und Unternehmer


Bildschirmfoto Selbstdarstellung des Dr. Hans-Dieter Weber auf der "Kanzleihomepage" der "AWPR Rechtsanw├Ąlte" Dortmund.

Normalerweise l├╝gen Anw├Ąlte nicht, denn diese geben normalerweise nur wieder, was der Mandant denen auftr├Ągt. Im konkreten Fall der Vertretung der Euroweb durch einen Dr. Weber von der Kanzlei AWPR aus Dortmund und M├╝nster liegt der Fall aber ganz anders. Der Abmahnanwalt Dr. jur. Weber aus Dortmund l├╝gt und verleumdet auf eine besonders verwerfliche und asoziale Weise f├╝r die Euroweb!

Ich werfe dem Dr. Weber konkret vor, dem Oberlandesgericht D├╝sseldorf in der Berufung im Verfahren wegen des Euroweb-Telefonspams (ich war nicht Partei im Verfahren) der Euroweb Unwahrheiten aufgetischt zu haben. Und zwar vors├Ątzlich und mit der festen Absicht mich herab zu w├╝rdigen. Das nennt man "L├╝gen" und "Verleumden".

Ich lasse mir das von einem solchen Geist, einem ABMAHNANWALT, nicht gefallen!

Ich habe ihn vor genau diesem Verhalten auch deutlich gewarnt. Meine Warnung hat er selbst als Anlage BB15 dem Schriftsatz beigef├╝gt:


Die L├╝gen des "Rechtsanwalts" Dr. Hans-Dieter Weber im Verfahren I-20 U 140/12, Schriftsatz vom 12.05.2015:

Der Rechtsanwalt Dr. Weber behauptet, ich h├Ątte ihn beleidigt und bedroht:


Ich, "ein kleiner Schlosser aus dem Osten", erkl├Ąre dem zum Abmahnanwalt verkommenen Dr. jur. H.-D. Weber mal, was eine Beleidigung und was eine Bedrohung ├╝berhaupt ist:
  • Eine Beleidigung muss eine ehrverletzende ├äu├čerung sein, was bei blo├čen Unh├Âflichkeiten oder Taktlosigkeiten noch nicht der Fall ist. (Fischer, StGB, 58. Aufl. 2011, § 185 StGB, Rn. 10). Der ethische oder soziale Wert des Beleidigten muss geringer dargestellt werden, als er tats├Ąchlich ist. Beleidigungen sind auch ehrverletzende Tatsachenbehauptungen, die in Anwesenheit des Beleidigten erfolgen und nach herrschender Meinung unwahr sein m├╝ssen.
  • Die Bedrohung w├Ąre das Ank├╝ndigen der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens. So steht es im StGB. Das hier ist eine echte Bedrohung und Beleidigung - aus dem Jahr 2012:

Ich wurde also im Zusammenhang mit gerichtlichen  Auseinandersetzungen mit der Euroweb Internet GmbH und meinen Berichten tats├Ąchlich beleidigt und bedroht. F├╝r die h├Âchst angebliche, tats├Ąchlich nie ge├Ąu├čerte Beleidigung und Bedrohung seiner Person indes hat der Herr "Rechtsanwalt" Dr. Hans-Dieter Weber dem OLG D├╝sseldorf aber keinerlei Beleg vorgelegt - die erw├Ąhnte Anlage "BB15", die ich oben zeige, gibt das erwartungsgem├Ą├č gerade nicht her.

Als Jurist und Rechtsanwalt sollte der Dr. jur. Hans-Dieter Weber von der Kanzlei AWPR in Dortmund eigentlich wissen was eine "Beleidigung" und was eine "Bedrohung" ist. Er hat also, jedenfalls jenseits des Gedankens an schwere geistige Defekte, das OLG D├╝sseldorf ganz bewusst belogen.

Und wer l├╝gt, der ist ein L├╝gner!

In dem, der offenbar ganz besonders der Verleumdung und Herabw├╝rdigung meiner Person gewidmeten "Schriftsatz" an das OLG hat er mich weiter herabzuw├╝rdigen versucht.

Zu erst einmal gibt es da eine Anlage, bei der dem "Rechtsanwalt" und "Dr. jur" h├Ątte auffallen m├╝ssen, dass da was fehlt:


Dieser Auszug aus der Datenbank INPOL - den sich ein krimineller Rechtsanwalt A. N. aus K. durch eine Straftat verschafft hat, der zudem illegal (so der Datenschutzbeauftragte des Landes Sachsen) von der Chemnitzer Polizei herausgegeben wurde - gibt n├Ąmlich nur eines wieder: Kriminelles und verlogenes Pack ist Amok gelaufen und hat mich wild querulierend wegen allerhand haltlosen Mists angezeigt - dem Anwalt will nicht aufgefallen sein, dass es trotz dieser Menge an Anzeigen keine Verurteilung gibt? Dann h├Ątte der Doktor jur. Hans-Dieter Weber nachdenken sollen, was seine Worte jetzt ├╝ber ihn aussagen:

Dr. jur. Hans-Dieter Weber von der Kanzlei AWPR wusste auch sehr genau, dass die gekaufte "Expertise" des Facharztes f├╝r Neurologie und Psychiatrie Dr. Frieder Nau nichts anderes als ein von Grund auf zusammengelogenes Gef├Ąlligkeitsgutachten ist - wie man es bei diesem offensichtlichen L├╝gner gegen Geld bestellen kann. Wie dreist diese Nummer ist zeigt sich daran, dass ebendieser Dr. Jur. Hans-Dieter Weber ebendieses verlogene "Gutachten" dem OLG schon einmal vorlegte und grandios scheiterte. Das Urteil des OLG, welches dieser Vorstellung eine gr├╝ndliche Abfuhr erteilte, wird er sehr wohl gelesen haben:
"Der Senat hat das pers├Ânliche Erscheinen des Kl├Ągers angeordnet und ihn im Termin sein Klagebegehren und sein Verh├Ąltnis zur Beklagten erl├Ąutern lassen. Der Kl├Ąger hat ausgef├╝hrt, die Beklagte verbessere ihre Marktstellung mit der Behauptung eines eigenen Rechenzentrums gegen├╝ber Anbietern wie ihm. Die Kunden seien erfreut, wenn sie alles aus einer Hand bek├Ąmen. So habe ihm ein Kunde als Grund f├╝r seine Entscheidung f├╝r die Beklagte deren eigenes Rechenzentrum genannt. Er m├╝sse hingegen den Kunden sagen, dass sie bei Dritten hosten w├╝rden. Es sei ihm klar, dass sein eigener Vorteil aus einer Untersagung im Zweifel gering sei, dies gelte jedoch bei jedem Wettbewerbsversto├č.

Sodann hat der Senat die Parteien dar├╝ber in Kenntnis gesetzt, dass er keine Zweifel an der Prozessf├Ąhigkeit des Kl├Ągers habe. Der Kl├Ąger habe sein Anliegen klar und in sachlicher Weise darzustellen vermocht. Auch der Privatgutachter der Beklagten Dr. Nau gelange vor diesem Hintergrund nicht zur Annahme einer "Kampfparanoia", er habe das Unverm├Âgen zu einer gradlinigen Verhandlungsf├╝hrung an einem "roten Faden" entlang als notwendige Bedingung formuliert."
Kl├Ąger war ich, die Euroweb Beklagte, derselbe Dr. Weber deren Vertreter und es spricht f├╝r eine erhebliche moralische Verwerflichkeit und f├╝r die Absicht, das OLG zu t├Ąuschen, dass der allerwerteste Dr. Weber von der Kanzlei "AWPR" Dortmund sich auf dieses durch und durch verlogene - und widerlegte - Gutachten des L├╝gners Dr. Frieder Nau erneut bezieht - denn das tat er nunmehr wissentlich und vors├Ątzlich. Also war auch das eine L├╝ge an der Dr. Weber vors├Ątzlich teilnahm!

Dr. Weber legte dem Gericht eine recht merkw├╝rdige einstweilige Verf├╝gung vor, die nur infolge zweier vors├Ątzlich falscher Versicherungen an Eides statt des Daniel Fratzscher (Euroweb Internet GmbH) und des Pascall Howells (Euroweb-Vertriebsbude des Denis Pohlan, "4-Interfaces") - und sehr einstweilig - erlassen (und "ratzfatz" wieder aufgehoben) wurde. Inhaltlich steht zumindest der Antrag auf den Erlass der Verf├╝gung im Widerspruch zu dem Vortrag im Schriftsatz des Dr. Weber - ich wei├č leider nicht, ob er also die L├╝gen kannte, oder ob er hier nur ohne besseres Wissen um die systematischen L├╝gen des Daniel Fratzscher vortrug.

Auch bei der weiteren Euroweb-L├╝ge, ich h├Ątte mir durch eine Straftat Handb├╝cher und Leitf├Ąden verschafft ...

... bin ich mir nur nicht ganz sicher, dass der Dr. Weber von der Kanzlei "AWPR" Dortmund bewusst unwahr vortrug. Mindestens dem Daniel Fratzscher, aber auch den offenbar beteiligten Euroweb-Anwalt Philipp Berger, ...
... indes halte ich im Hinblick auf die Unwahrheit der Behauptungen f├╝r "ganz stringente L├╝gner".

Allerdings ist mir schon bei dem kriminellen "Rechtsanwalt" G├╝nter Freiherr von Gravenreuth (nach Selbstmord verscharrt auf dem M├╝nchner Nordfriedhof) aufgefallen, dass der beim L├╝gen Schreibfehler machte: Der Satz "Ohne diese Daten kommt man jedenfalls legal in die Datenbank" muss entweder "Nur mit diesen Daten [gemeint: Benutzername und Passwort] kommt man legal in die Datenbank." oder "Ohne diese Daten kommt man jedenfalls nicht legal in die Datenbank." lauten. So hat der Anwalt beim Versuch, sich ganz verschwurbelt auszudr├╝cken, das Gegenteil von dem behauptet, was er vormachen wollte. Und deshalb denke ich, dass es nicht fern liegt, dass er wusste oder sich denken konnte, dass ich an die Handb├╝cher und Leitf├Ąden auf ganz legalem Weg gekommen bin - dass der Dr. jur. Weber aus Dortmund also doch auch an dieser L├╝ge bewusst und vors├Ątzlich teilnahm.

Firmen und Selbst├Ąndige: Aufgepasst und Nachgedacht!
  1. Der allerwerteste Dr. Weber von der Kanzlei "AWPR" Dortmund hat die Euroweb nicht nur vertreten, sondern f├╝r diese rotzfrech in einem Zivilverfahren gelogen.
  2. Im Stil eines sprichw├Ârtlichen  "Arschlochs" hat dieser offenbar miese Typ, der wohl allen Ernstes auch noch darauf bestehen will, ein "Organ der Rechtspflege" zu sein und als solcher "Ehre am Leib" zu haben, mich zudem rotzfrech und vors├Ątzlich verleumdet, sogar vors├Ątzlich unwahr einer Straftat beschuldigt. Auch dieses um zu versuchen, a) der Euroweb, insbesondere dem "Oberbetr├╝ger" Christoph Preu├č - den Tatsachen zu wider - vor Gericht einen Vorteil zu verschaffen und b) der Euroweb zu gefallen. Ich wurde also im Zusammenhang mit gerichtlichen  Auseinandersetzungen mit der Euroweb Internet GmbH und meinen Berichten tats├Ąchlich beleidigt und bedroht.
  3. Die Euroweb Internet GmbH war und ist juristisch wie auch moralisch f├╝r den bis heute stattfindenden Telefonspam verantwortlich.
  4. Es steht fest, dass der Dr. Weber durch moralisch und juristisch verwerfliches Verhalten ganz bewusst eine Firma unterst├╝tzt hat, die Telefonspam intensiv betrieben hat und im eigenen Interesse unter Umgehungen von Urteilen immer noch betreiben l├Ąsst. Ich gehe auch davon aus, dass der Dr. Weber durch sein asoziales Verhalten ganz bewusst eine Firma unterst├╝tzt die kleine und mittelst├Ąndische Unternehmen auf eine ├╝ble Weise ├╝ber den Tisch zog, abzockte und betrog - und heute ├╝ber den Tisch ziehen, abzocken und betr├╝gen l├Ąsst.

Es liegt in Ihrem Ermessen ob Sie einen Anwalt beauftragen der das Abzocken und Bel├Ąstigen durch eigene L├╝gen und eigenes Verleumden unterst├╝tzt. Sie sollten sehr genau und eingehend pr├╝fen, ob sich eine Beauftragung der Kanzlei "AWPR" Dortmund, insbesondere des Dr. Hans-Dieter Weber mit Ihrem guten Ruf, Ihren Interessen und ihren Vorstellungen vereinbaren l├Ąsst. Denn mit einer Beauftragung des Euroweb-Anwalts Doktor Weber von der Dortmunder Kanzlei "AWPR Rechtsanw├Ąlte" unterst├╝tzen Sie auch fragw├╝rdiges, amoralisches, verwerfliches und sogar strafbares Verhalten zu Ihrem Nachteil und auch zu Lasten Ihrer ehrlichen und anst├Ąndigen, rechtstreuen Kollegen!

Sollten Sie indes ein Krimineller, ein L├╝gner oder ein Abzocker sein und deshalb einen "Rechtsanwalt" ben├Âtigen und/oder wollen, der das Gericht bel├╝gt, dann sind Sie allerdings bei Dr. Hans-Dieter Weber und wohl der gesamten Kanzlei "AWPR"  an der richtigen Adresse!

K├Ânnte aber sein, ich, der J├Ârg Reinholz, erfahre davon. Ich interessiere mich doch jetzt ganz automatisch daf├╝r, was f├╝r "Pack" der "auf besondere Weise ehrenwerte" Dr. Weber noch so vertritt.

Das ist ein Risiko. Denn ich k├Ânnte mir die von ihm vertretenen Sachen und Mandanten scharf ansehen und, mich sehr eng an die Grenzen des Gesetzes und der Verfassung haltend, dar├╝ber berichten.

Und dann ist da noch etwas: Wer als Anwalt so handelt wie Dr. Weber, der hat die Bindung an an die Euroweb wohl sehr n├Âtig ... das spricht nicht f├╝r juristische F├Ąhigkeiten sondern f├╝r einen kaskadierenden Verfall: Erst des Geistes, dann der Sitten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Reinholz!

Sie machen das irgendwie richtig: Drei Mandate weniger und der Herr Doktor hat das, was er durch die von Ihnen beschriebene, h├Âchst unsachliche und dem Beruf des Rechtsanwalts nicht wirklich w├╝rdige Zusammenarbeit erwarb, wieder verloren.

Anonym hat gesagt…

Lautes T├╝renschlagen in der Kanzlei AWPR.

Gr├╝├če aus Dortmund

Anonym hat gesagt…

Die Euroweb ist offenbar eine merkw├╝rdige Firma. Denn wenn man hier so mitliest, dann kommt man zu dem Eindruck, dass diese vor den Gerichten sehr aggressiv mit L├╝gen, falschen eidesstattliche Versicherungen und Gef├Ąlligkeitsgutachten agieren.

UNCOVERER hat gesagt…

Gro├čes Kompliment an J├Ârg Reinholz.

Sachlich und mit "gespitzter" Feder einen Anwalt wie einen Vollpfosten aussehen lassen ist genau das, was geradezu zwingend als Berichterstattung der interessierten ├ľffentlichkeit publik gemacht werden muss.

Die Vorgehensweise des Dr. Weber erinnert mich ├╝brigens stark an gewisse und besonders ehrenwerte Medienanw├Ąlte und Abmahnk├╝nstler aus der Domstadt K├Âln.

Anonym hat gesagt…

Dem Herrn Dr. jur. Weber spreche ich in der Vermutung der Richtigkeit der erhobenen Vorw├╝rfe meinen "Dank" daf├╝r aus, dass er durch die recht denkw├╝rdige Art der Vertretung dem Ansehen des Berufsstandes geschadet hat.

Wenn die Behauptungen des Kollegen Dr. Weber nicht zutreffen, dann w├Ąre das ein "starkes St├╝ck" vor Gericht unwahr zu behaupten er sei seitens des Herrn Reinholz "bedroht und verleumdet" worden. Mit der gebotenen Versachlichung des Prozessstoffes w├Ąre dieses Vorgehen auch nicht in ├ťbereinstimmung zu bringen.

Ich bin jetzt sehr gespannt ob seitens des Dr. Weber gegen diesen Artikel vorgegangen wird und was die Berichte dar├╝ber dann ergeben. Der Bericht mag polemisch und vorliegend sogar "b├Âse" sein. Aber wenn der Kollege Dr. Weber die von ihm prozessual behauptete(n) Bedrohung(en) und Beleidigung(en) nicht nachweisen kann d├╝rfte er infolge der berechtigten Kritik an seinem Vorgehen vor Gericht in einem Verfahren gegen den Herrn Reinholz ohne Chance sein. Das er Jurist ist erweist sich hier n├Ąmlich als Nachteil. Ein Rechtslaie k├Ânnte bei Absenz der f├╝r die eigenen Vorw├╝rfe notwendigen Gr├╝nde geltend machen, er sei der "Auffassung" gewesen, dass es sich um Beleidigungen und Bedrohungen handelte. Dem Jurist ist dieses Argument im Hinblick auf das berufliche Wissen verwehrt.

Zusammengefasst: Hat der Dr. Weber keine stichhaltigen Belege f├╝r eine Bedrohung und Beleidigung durch Herrn Reinholz dann kann er durch eine Klage f├╝r sich selbst und dar├╝ber hinaus auch die Kanzlei nur weiteren Schaden bewirken.

RA B. aus D. (das muss aus wettbewerbs- und berufsrechtlichen Gr├╝nden gen├╝gen)

Anonym hat gesagt…

"Lautes T├╝renschlagen in der Kanzlei AWPR."

Und jetzt darf jeder mal raten wer die Reaktion der hohen Anw├Ąlte auszuhalten hat.

-> Die kleinen Angestellten!

Gesendet von meinem iPhone.

. hat gesagt…

"Und jetzt darf jeder mal raten wer die Reaktion der hohen Anw├Ąlte auszuhalten hat."

Wie auch immer. Das ist bei solchen Typen zu erwarten.
Mich kann der Herr Dr. jur. Hans-Dieter Weber was, n├Ąmlich "mal abmahnen".

Anonym hat gesagt…

Offenbar gingen dem Kollege Dr. Weber die Nerven durch.

Wie in der Strafanzeige richtig dargestellt wird greift bei derartigen Verleumdungen und der Unterstellung von Straftaten §193 StGB gerade nicht.

Das dann auch noch mit einer durch Straftaten erwirkten und sehr schnell zur├╝ck genommen einstweiligen Verf├╝gung vor Gericht argumentiert wurde, zeigt, wenn es denn wahr ist, dass man seitens der Euroweb Internet GmbH tats├Ąchlich bei Nennung des Namens "J├Ârg Reinholz" recht verzweifelt ist.

Die causa macht keinen guten Eindruck, denn hier spielt offenbar der Autor dieser Webseite mit dem Kollege Dr. Weber genau so "Katz und Maus" wie zuvor mit den anderen, fr├╝heren Vertretern der Euroweb Internet GmbH.

Ich bin auch neugierig ob sich die Kanzlei in den Rechtsstreit ziehen l├Ąsst und bef├╝rchte in jedem Fall Schaden f├╝r die Kanzlei. Wenn alles hier geschriebene stimmt, dann verliert Dr. Weber voraussichtlich einen Rechtsstreit. Nimmt er den aber nicht auf, dann wird das vielen als Schuldeingest├Ąndnis erscheinen.

Der Bericht wirft kein gutes Licht auf die Kanzlei. Eine Kanzlei welche einen solchen Bericht dulden muss wird neben dem Ansehensschaden als dessen Folge auch unweigerlich einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden zu tragen haben. Als Kanzleikollege w├Ąre ich dem Dr. Weber daf├╝r "ganz besonders dankbar".

Er sollte im Interesse der Kollegen die Kanzlei verlassen. Diese Mandantin kann er gerne mitnehmen.

Anonym hat gesagt…

Ausgerechnet dem Reinholz eine solche Steilvorlage zu liefern ist einfach nur d├Ąmlich. Der holt sich doch vor Freude einen runter!

Falls der Dr. Weber und die Kanzlei das vor hat: Viel Spa├č bei Klagen! Der Reinholz wird den Spa├č n├Ąmlich haben.

. hat gesagt…

Eine Bitte: "dem Reinholz". Ich wei├č ja nicht in welcher Gegend man sich auf diese Weise ausdr├╝ckt - aber wenn der Bezogene keinen Titel (z.B. "Dr.") oder keine Rolle (z.B. "Zeuge") hat und der Vorname nicht erw├Ąhnt werden soll, dann schreibt (und sagt) man jedenfalls da, wo ich herkomme, etwas wie "Herr" vor dem Nachname.

Jedenfalls nach dem Schulabschluss.

UNCOVERER hat gesagt…

"Ausgerechnet dem Reinholz eine solche Steilvorlage zu liefern ist einfach nur d├Ąmlich. Der holt sich doch vor Freude einen runter!"

Steilvorlage ist so nicht ganz richtig. Ich kenne den Anwalt nicht, aber sehr wohl das manchmal extrem ├╝berhebliche Auftreten gewisser Vertreter der Gattung Medien- und Abmahnanw├Ąlte gegen├╝ber Nichtjuristen.

Wer so ausnehmend klug ist sich nicht vor (!) Mandatsannahme ├╝ber das Blog hier auch nur ein wenig schlau zu machen, der darf sich dann auch nicht beschweren, dass der mit dem juristischen Verst├Ąndnis eines Organ der Rechtspflege ausgestatte kleine, aber feine Schlosser, aus dem Osten jeden Ansatz von Vollpfostenjuristerei mit seinem wachen Auge entdeckt und den Verfasser solcher Vollpfostenjuristerei entsprechend mittels eines Beitrag in seinem Blog geb├╝hrend ehrt.

Weiter so J├Ârg!

Anonym hat gesagt…

Was wurde eigtl. aus dem geschlechtsverwirrten Euroweb-Rechtsversager Gisela Philipp Berger [1]?

[1]
https://www.youtube.com/watch?v=Ikiq0-QZyvo

. hat gesagt…

├ťber Philipp Berger kann man wohl sagen "Halb wurde er geschoben, halb sank er hin."

In diesem Punkt ├╝bereinstimmende Aussagen nicht genannt werden wollender Zeitzeugen berichten von Streitigkeiten. Es gibt aber auch nicht ├╝bereinstimmende Aussagen. Ein Teil berichtet, Berger habe z.B. in der Sache des LG M├Ânchengladbach versagt und die Euroweb "abgezogen", weil er eigentlich in eigener Sache klagte, die Euroweb aber als Kl├Ągerin einsetzte - weshalb das Verfahren (durch Antragsr├╝cknahme) verloren ging - und dann sogar mit dem Bumerang, dass ich die Euroweb "Betr├╝ger" nennen darf.

Christoph Preu├č und Daniel Fratzscher sollen, als das klar wurde und auch sehr unfreundlich gewesen sein.

Auf der anderen Seite soll Philipp Berger pl├Âtzlich um seinen Ruf als Anwalt besorgt gewesen sein, was aber irgendwie mit dem nicht mehr gezahlten "Schmerzensgeld"zusammenh├Ąngen soll. Nicht nur dass seiner Kanzlei das "Budget" zusammengestrichen wurde, etliche "Kollegen" wollten erst keine Euroweb-F├Ąlle mehr ├╝bernehmen (Nicht genannt werden wollender Zeuge "Ich habe gesagt, die sollen DEN Dreck selbst machen."), auch das Einkommen hat wohl nicht dem entsprochen, was ein Anwalt sich erwartet - was dann auch zu solchen Aussagen f├╝hrt.

Eine weitere Rolle d├╝rfte die Tatsache spielen, dass er in einem Ermittlungsverfahren gerade noch mal davon gekommen ist, weil die StA (nach meiner Ansicht zu Unrecht) davon ausgeht, dass Philipp Berger die Unwahrheit des Vortrages in von mir vorgetragenen F├Ąllen des Prozessbetruges nicht kannte.

Ganz beendet ist die Zusammenarbeit aber wohl nicht. Es gibt n├Ąmlich auch Meinungen die darauf verweisen, dass die Trennung prozessuale, genauer verfahrensrechtliche Gr├╝nde habe. Wird n├Ąmlich die Kanzlei angeklagt, dann k├Ânnte Philipp Berger diese (als Mitangeklagter) nicht vertreten. Und im Hinblick auf die weiterhin in "Euroweb-Prozessen" von Andreas Buchholz & Co. vorgetragenen prozessualen L├╝gen ist eine solche Anklage nicht unwahrscheinlich, denn es wird immer schlechter darstellbar, dass die Euroweb-Kanzlei die Unwahrheit des Vortrages nicht kannte.

Ich rede hier von dem durch die Euroweb versuchten Prozessbetrug, z.B. in der Sache 2-04 O 77/14 des LG Frankfurt - den ich ja h├Âchst pers├Ânlich zu verhindern half und bei dm die jetzt "Buchholz und Kollegen" nach meinem Wissen nicht mehr vorsch├╝tzen kann, die Unwahrheit des Vortrages nicht zu kennen. Das Vorgehen war systematisch und es wird weitere F├Ąlle gleichen Vorgehens geben.

Anonym hat gesagt…

Nicht schlecht: Bei einer Suche nach "Dr. Weber AWPR Dortmund" kommt dieser Artikel unmittelbar nach den Webseiten der Kanzlei und noch auf Seite 1 der Google-Suchergebnisse. Ebenso bei anderen Kombinationen.

Es scheint tats├Ąchlich keine gute Idee zu sein sich mit Ihnen auf diese Weise anzulegen. Wurden Sie denn schon abgemahnt?

. hat gesagt…

"Wurden Sie denn schon abgemahnt?"

Nein. Das w├Ąre auch, um es in "Anwaltssprech" zu sagen, "extrem ambitioniert".

Anonym hat gesagt…

Der Herr Reinholz wird auch weder abgemahnt noch verklagt weil die Soziet├Ąt wegen rufsch├Ądlichen Verhaltens aufgehoben wird sobald der Herr Dr. Weber das tut und, was hier alle Kollegen erwarten, das Verfahren verliert.

Anonym hat gesagt…

Die AWPR ist eine Partnerschaftsgesellschaft. Guck mal in die Vollmachten und Urteile rein, ob die Zus├Ątze "und Partner" und "Rechtsanw├Ąlte" nach Paragraph 2 PartGG angegeben wurden. Wenn nicht, liegt keine wirksame Vertretung nach 78 ZPO wegen Anwaltszwang vor. Das macht der grossfressige Professor H├Âcker auch um die Gerichte zu t├Ąuschen.

Kommentar ver├Âffentlichen