13.05.2016

Was beim "Professor" Ralf Höcker aus Köln noch alles "nicht so ganz stimmt" - Wer mahnt den Abmahner ab?


Die Kanzlei des "Professor" Ralf H√∂cker aus K√∂ln behauptet √ľber sich selbst, diese w√ľrde als "Kanzlei f√ľr Presse- und √Ąu√üerungsrecht" von wem auch immer "h√§ufig empfohlen". Nun, ich selbst kann diese "Empfehlung" nur meinen Gegnern aussprechen (und m√ľsste mich dann √∂ffentlich wegen grober Unfairness r√ľgen lassen) - auch ein gewisser Recep Tayyip "Kim" Erdońüan d√ľrfte sich damit neuerdings "etwas schwerer" tun. Jedenfalls so lange und wenn seine Synapsen wie bei gesunden Menschen funktionieren.

Was bei "Professor" Ralf Höcker noch alles "nicht so ganz stimmt":
Amtsgericht Essen Aktenzeichen: PR 1797
Bekannt gemacht am: 18.06.2007 08:46 Uhr

Die in () gesetzten Angaben der Geschäftsanschrift und des Unternehmensgegenstandes erfolgen ohne Gewähr.

Neueintragungen

11.06.2007

H√∂cker Rechtsanw√§lte Partnerschaftsgesellschaft, K√∂ln (Hansaring 61, 50670 K√∂ln). Partnerschaft. Gegenstand: Die gemeinschaftliche Aus√ľbung des Rechtsanwaltsberufes. Jeder Partner vertritt einzeln. Partner: Dr. Brennecke, Carsten, Rechtsanwalt, K√∂ln, *09.12.1975; Dr. H√∂cker, Ralf, Rechtsanwalt, K√∂ln, *04.03.1971.
Einen weiteren Eintrag, gar einen √ľber den Eintritt neuer Partner, konnte ich im √∂ffentlichen Handelsregister (soeben) nicht finden.

Auf der Kanzleiwebseite (hoecker.eu) werden dann aber neben den Herren Brennecke und Dr. Höcker auch noch die Herren Engel und Leeser als "Partner" benannt:


An der gleichen Stelle ist nachzulesen, dass der Herr Engel "seit 2015" (eintragungspflichtiger) Partner der Kanzlei sei.


Wie mir hintertragen wurde war das schon vor mehreren Monaten der Fall. Da ist es schon sehr bemerkenswert, dass die Abmahnanw√§lte "Professor" Dr. Ralph H√∂cker und der "Doktor" Brennecke (nebst den Herren Engel und Leeser von denen man nun aber amtlich nicht wei√ü, dass diese "Partner" sein sollen) f√ľr sich selbst ausgerechnet damit werben, dass diese eine andere Anwaltskanzlei just wegen falscher Angaben in deren Werbung erfolgreich in Anspruch genommen h√§tten - selbst aber neben der Anpassung des Impressums den Weg zum Notar offenbar stark verz√∂gern, monatelang mit "Partnern" werben und hierdurch entgegen §7 Absatz 1 PartGG Haftungsverh√§ltnisse vormachen, die dann amtlich gar nicht bestehen - oder halt falsche Angaben im Impressum machen, denn f√ľr weitere Verwirrung "des Verkehrs" sorgt n√§mlich, dass sich im Impressum wiederum folgendes findet:
Also was denn nun, wer denn  nun, wie denn nun? Bekommen der Herr Professor H√∂cker und sein(e) Partner derart einfaches nicht gebacken? Wie wollen die denn dann Prozesse f√ľhren und die Interessen ihrer Mandanten wahren?

Wer mahnt denn nun diese Abmahner ab und sorgt daf√ľr, dass Webseite, Impressum und Partnerschaftsregister in √úbereinstimmung gebracht werden? "Liebe Kollegen", ein Berufsverband, ein Wettbewerbsschutzverein oder die Verbraucherzentrale?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Interessant sind die Pflichtangaben einer PartG. Kennt Ralf Höcker diese nicht?

https://dejure.org/gesetze/PartGG/11.html

Anonym hat gesagt…

Frag mal bei der Anwaltskammer nach welche Rechtsform die Kanzlei von Ralf H√∂cker hat, eine GbR oder PartG. Mir antworten die nicht. Schlie√ülich klagt H√∂cker sogar mit der GbR "H√∂cker Rechtsanw√§lte" und (!) mit der "H√∂cker Rechtsanw√§lte Partnerschaftsgesellschaft". Ggf. hat H√∂cker sogar 2 Kanzleien um je wie es am besten rechtlich passt die Gerichte, Mandanten und die Gegenseite √ľber die Rechtsform zu t√§uschen.

Rolf Sch√§like hat gesagt…

Was im Handelsregister steht, ist nicht verbindlich. Verbindlich ist das Tats√§chliche. Das habe ich schriftlich von der Staatsanwaltschaft L√ľbeck.

Es ging um eine falsche eidesstattliche Versicherung von Karl Eduard von Bismarck, in der er angab, nicht mehr Miteigent√ľmer einer Firma zu sein, dessen Haupteigent√ľmer Scientologe ist.

Zum Zeitpunkt der Abgabe dieser falschen eidesstattlichen Versicherung, welche zu einer einstweiligen Verf√ľgung gegen Klaus Sch√§del f√ľhrte und dieser sogar in den Knast musste, war Karl Eduard von Bismarck im Handelsregister immer noch Miteigent√ľmer. Die L√∂schung erfolge viele, viele Monate sp√§ter.

Die Strafanzeige wegen Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung f√ľhrte ins Leere.

. hat gesagt…

Verstehe ich das richtig, das Karl Eduard von Bismarck den Herrn Klaus Schädel in einem wegen eines selbst erregten Irrtums enstandenem Zwist durch das Gericht sogar einsperren ließ?

Das klingt f√ľr mich wahrhaft nach

a) Scientology und
b) einem Fall schwerer Rechtsbeugung durch den oder die Richter des Amtsgericht Ahrensburg.

a) w√ľrde zudem b) erkl√§eren. Ich habe schon lange den Verdacht, dass etliche deutsche Richter Organisationen wie eben Scientology angeh√∂ren, denn mit Dummheit sind viele falsche Urteile einfach nicht zu erkl√§ren, da muss einfach Vorsatz im Spiel sein, und derlei "Geheimb√ľnde" k√∂nnten - neben Korruption und Arbeitsverweigerung - diese Fehlurteile - die oft zugunsten von Betr√ľgerpack ergehen - erkl√§ren.

HGB, BGB und PartG hat gesagt…

Deklaratorisch versus konstitutiv. Trotzdem ist die H√∂ckerbande nach den gesetzlichen Vorgaben verpflichtet √Ąnderungen dem Partnerregister mitzuteilen. Einfach mal die anwendbaren Gesetze anschauen.

Kommentar veröffentlichen