15.10.2016

Entgegnung auf Strafanzeige des Euroweb-Anwalts Dr. Hans-Dieter Weber, AWPR Dortmund

Einleitung:

Dieses von mir im Rahmen eines kritischen und aktuellen Berichts veröffentlichte Bildschirmfoto von der Webseite der Kanzlei "AWPR" fĂ€llt auch mit der Nase des Dr. jur. Hans-Dieter Weber darauf unter das Privileg des § 59 Absatz 1 UrhG "Werke an öffentlichen PlĂ€tzen". Wikipedia kennt das als "Paranoramafreiheit" (angeblich hat noch nicht jeder selbst ernannte "Spezialist im Urheberrecht" davon gehört) und die Bestimmung legalisiert, kurz gesagt, die Wiedergabe von Werken welche und wie Sie in der Öffentlichkeit zu sehen sind. FĂŒr die Öffentlichkeit bestimmte Webseiten (die gezeigte gehört dazu) fallen nach sehr stark vorherrschender Rechtsmeinung stets darunter. Diesen Paragraph sollte ein "Spezialist fĂŒr Urheberrecht" eigentlich kennen. So manche Nase aber kennt ihn nicht oder tut, so, als wĂŒrde sie ihn nicht kennen - und stellt dann (mit allem Verlauf: blöde und sinnlose) Strafanzeigen. Um eine solche dreht sich diese

Öffentliche Reaktion auf eine strunzdĂ€mliche Strafanzeige

Hier erst mal meine Reaktion der StA gegenĂŒber: Netter Versuch, Herr Euroweb-Anwalt Dr. Hans-Dieter Weber, AWPR Dortmund!

Sie, Dr. jur.  Hans-Dieter Weber von der Kanzlei AWPR aus Dortmund, haben doch dem OLG DĂŒsseldorf auch diesen, schon 2011 illegal an einen Dritten herausgegebenen (das habe ich Chemnitzer Polizei-PrĂ€sidenten schriftlich) Auszug aus INPOL geschickt, der die absurde Anzahl der sinn- und folgenlosenlosen Strafanzeigen kriminellen und verlogenen Packs gegen mich so schön wieder gibt:
Auszug: Beleg fĂŒr die Wut krimineller LĂŒgner ĂŒber mein Handeln. Im nĂ€chsten steht dann wohl:
"3 x Verg. KunsturheberrechtsG"
Da steht schon  "2 x  Verg. KunsturheberrechtsG". Und da zweimal nichts davon zu berichten war, dass diese dĂ€mlichen Strafanzeigen irgendeinen Erfolg hatten, musste genau der allerwerteste Dr. jur. Hans-Dieter Weber von der Kanzlei AWPR aus Dortmund, wissentlich oder unwissentlich kriminellen Vorbildern folgend, ebenfalls diesen strunzdĂ€mlichen Versuch wagen. Bei dem Geblöke aus dem Schriftsatz und auf der Webseite ĂŒber die here LeistungsfĂ€higkeit des Juristen wundere ich mich ĂŒber das miese GedĂ€chtnis.

Was ich genau darĂŒber denke:

Hinsichtlich Ihres aktuellen, meiner Auffassung nach sogar strafbaren Versuches, mich durch BelĂŒgen der Staatsanwaltschaft zu kriminalisieren und womöglich sogar "in den Knast zu lĂŒgen", haben Sie, Herr Dr. jur. Hans-Dieter Weber (AWPR Dortmund), die denkbar besten VorgĂ€nger:
  • Den LĂŒgner, BetrĂŒger und Rechtsanwalt "GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth". Der war ĂŒbrigens auch so ein "Spezialist fĂŒr Urheberrecht". Und er hat sich auf die gleiche Weise wie Sie mit mir angelegt. Wie das ausging kann man im Internet an vielen Stellen nachlesen: Er ist (immerhin war ja Katholik) zwar nicht in den Knast eingerĂŒckt - aber in die Hölle gefahren.
  • Und da wĂ€re noch der Herr Anwalt Philipp Berger (Köln, frĂŒher auch DĂŒsseldorf). Was habe ich gelacht. Auch ĂŒber die letzte Strafanzeige von der Sie dem OLG berichteten: Selten wurde ein von dreckigen LĂŒgnern angeleiertes Verfahren so prompt und schnell eingestellt.
Falls das einem "doctor juristicus mendax" noch eingeht: Sie haben bei solchen SpĂ€ĂŸen in mir einen Gegner, der mit solchen garstigen Handlungen gut umzugehen weiß, weil sowas schon kriminelles Pack von einem ganz anderen Kaliber versuchte. Sogar ein GerichtsprĂ€sident. Ich habe mit sowas Übung, Herr "Rechtsanwalt"!

Ooooch?

Hat Sie niemand gewarnt? Dann können Sie wohl nicht lesen, Herr "Dr. jur.": Denn genau das habe ich doch höchstpersönlich getan. Sie haben sich darĂŒber sogar vor dem OLG DĂŒsseldorf beklagt... Sie "Armes, von mir bedrohtes Opfer"! (Ihre Selbstdarstellung)

Sie, Herr Dr. Hans-Dieter Weber, "kommen mir auch nicht bei". DafĂŒr gibt es zwei GrĂŒnde:
  1. Ich bin von uns beiden das grĂ¶ĂŸere "Arschloch".
  2. Ich stehe auf der richtigen Seite wÀhrend Sie kriminelles Pack vertreten.
Und fĂŒr den Berufsstand der AnwĂ€lte und jetzt fĂŒr Sie als selbst ernannten "Spezialist im Urheberrecht" ist das folgende richtig "beschissen": Ich kann seit ĂŒber 20 Jahren selbst im Internet Gesetze und Urteile nachlesen. So auch zu § 59 UrhG. Einerseits entfĂ€llt damit Einiges davon, was frĂŒher mal den "Rechtsanwalt" von "Rechtslaien" unterschieden hat. Zum anderen kann man jetzt besser erkennen, dass sich unter denen, die sich mit Titeln wie "Rechtsanwalt", "Dr. jur." (und, ach, sogar "Richter") schmĂŒcken, eine ganze Menge von Personen findet, denen man nicht mal geistige Hilfsarbeiten aufhalsen wĂŒrde.

Zum Trost ...

... erhalten Sie eine Medaille:
Ehre, wem Ehre gebĂŒhrt: Dr. Hans-Dieter Weber (AWPR Dortmund) erhĂ€lt von mir die "Hieronymus Carl Friedrich von MĂŒnchhausen Ehrenmedaille zum Selbstausdrucken". Ein Laudatio muss vorlĂ€ufig entfallen - weil ich vor lauter Lachen ĂŒber sein strunzdĂ€mliches Handeln keine Worte fassen kann.

(Alle Rechte am Bild:  Cocoloi)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das nennt man dann wohl einen "RĂŒckschlag"...

Anonym hat gesagt…

Dreckige LĂŒgen eines Anwalts in einer Strafanzeige kenne ich von einem Dr. Mathias Dieth von der Kölner Kanzlei Strunden und Partner RechtsanwĂ€lte, der ein Mandant der LĂŒgenkanzlei Ralf Höcker ist.

Der Mehrfachvertreter und ParteiverrÀter Dr. Mathias Dieth hatte in einem Verfahren der Staatsanwaltschaft Koblenz 1 Zeugen und 3 Beschuldigte vertreten und mich, weil ich diese strafbare Vorgehensweise der Herrn Dieth öffentlich verbreite, wissentlich falsch wegen Verleumdung angezeigt.

Nun gab es von mir die Retourkutsche fĂŒr diese dreckigen LĂŒgen und ich habe Dr. Mathias Dieth angezeigt bei der Staatsanwaltschaft Bonn, die mir neulich mitteilte:

"...das auf Ihre Strafanzeige (Hinweis: u.a. wegen falscher VerdÀchtigung) am 05.09.2016 eingeleitete Verfahren wird hier unter dem oben genannten Aktenzeichen bearbeitet."

Anonym hat gesagt…

Zitat:

"Ich bin von uns beiden das grĂ¶ĂŸere "Arschloch"!"

Na? Du Provokateur gibst dem Kollege gleich die nĂ€chste und fĂŒr ihn wohl zu große Denkaufgabe. Dieser könnte wegen des gezeigten Kontextes durchaus so dumm sein, es als "Beleidigung" anzeigen.

Anonym hat gesagt…

Wieder so ein Beispiel, warum der Anwaltszwang weg muss.

Der Zwang, sich womöglich von einem Deppen vertreten lassen zu mĂŒssen ist schlicht grundrechtswidrig. Und wie bitte soll man die Deppen von den guten AnwĂ€lten unterscheiden wenn sogar der Doktortitel nichts mehr aussagt?

. hat gesagt…

BezĂŒglich des Kommentars:

"Wir haben einfach zu viele Schwarzkittel..."

So ein Kommentar wie der von 09:30 Uhr geht gar nicht, weil man den durchaus als Bedrohung ansehen könnte.

Konsequenz: gelöscht.

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Reinhold!

Ein Kollege hat mir den Link zu Ihrer Webseite geschickt. Er war entsetzt, dass ihm ein Mandant mitteilte, dass es ja wohl ein Unding sei, dass die von solchen Berichten betroffene AWPR Mandate im Bereich des Äußerungsrecht ĂŒbernehmen wolle.

Da hat er recht!

HDW hat gesagt…

FĂŒr den nĂ€chsten Albtraum

http://awpr.de/wp-content/uploads/2012/07/2012-06-28_awpr_0091.jpg

. hat gesagt…

Oh. Danke!

Die URL ist hilfreich. Habe mir erlaubt das Bild fĂŒr den Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung zu sichern.

ProblembĂ€rdompteur I. hat gesagt…

der Aufstand des Weber ....
Muarharhar!

Was glaubt der Kerl zu erreichen außer einer deftigen Watschen? Ok, manche lernen es halt nie. Obwohl, der Berger und seine ehemaligen Kumpels sind ja auch ganz still geworden.

HDW hat gesagt…

Oh. Danke!

Gerne. Ich bin notorischer Sammler von Beweismitteln querulierender AnwÀlte.


http://archive.is/lEtaM/447b11e58769448bd03aed65263e5e8ac4324eb0.jpg

. hat gesagt…

Ja. Ich frage mich ernsthaft wie man sich ĂŒber ein Bildschirmfoto beklagen kann, wenn man eben dieses Foto in einer lediglich leicht anders bearbeiteten Version unter "Über und -> Presse" ohne jede EinschrĂ€nkung zum Download anbietet.

http://awpr.de/uber-uns/presse/

Da eine Strafanzeige zu stellen zeugt entweder von ungeheurer Dummheit oder aber ungeahnter Böswilligkeit.

Herr Dr. Weber: Ich gehe von einem Versuch einer mittelbaren Freiheitsberaubung durch vorsÀtzliche Falschbeschuldigung aus.

Rolf SchĂ€like hat gesagt…

Es gibt noch mehr dumme und kriminell anmutende bzw. sogar verurteilte RechtsanwÀlte. Nicht nur RA Gravenreuth schnmort in der Hölle. Ich selber kenne ein halbens Dutzend weiterer.

Andere werden vom Leben bestraft, u.a. von ihren angehimmelten Frauen. Ihre vermeintliche Freiheit erkĂ€mpfen sie sich als unabhĂ€ngige Organe der Rechtspflegeund belĂŒgen sich damit doppelt.

Kommentar veröffentlichen