17.03.2017

Litigation PR - Ex-Eurowebanwalt zeigt, was man nicht tun sollte
Wurde Rechtsanwalt Philipp Berger (Essen) wegen Prozessbetruges verurteilt?

Nun, wenn der Rechtsanwalt Philipp Berger (jetzt Essen) "nicht klĂŒger oder dĂŒmmer" sein will als der ganz gewiss lĂ€ngst nicht immer erfolgreiche Kölner Nazi-, AfD- und Euroweb - Anwalt Dr. Ralf Höcker oder Dr. Hans-Dieter Weber dann hat er mir auf seiner Webseite aber mal so richtig gezeigt, was er mit "nicht klĂŒger" meint. Ich lese in seiner Vita folgendes:

Bildschirmfoto: "Werbung" auf Berger-Law.de

Da fehlt eigentlich nur noch eine Mitarbeit am BER(liner Flughafen), der ja derzeit auch die "beste" Referenz fĂŒr deutsche Baufirmen und GebĂ€udeausrĂŒster ist. Aber wie gesagt: Die Kanzlei der Kölner Zensurdoktoren um Ralf Höcker hat auch die Euroweb als "Erfolglos-Referenz" und ĂŒber den ebenfalls gewiss oft erfolglosen Dr. Weber von der Kanzlei AWPR aus Dortmund möchte ich mich im Interesse des Funktionierens der deutschen Justiz derzeit eigentlich nicht Ă€ußern. Genauer, weil der immer gleich merkwĂŒrdiges Zeug in Strafanzeigen schreibt wenn man ihm die Wahrheit sagt. In dem Punkt ist er ein wenig wie sein Ex-Kollege GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth - Bei solchen nicht erfolgsverwöhnten AbmahnanwĂ€lten liegen die Nerven wohl stets etwas blank.

Ich schweife zu sehr ab. Weiter lese ich bei Philipp Berger:
"Bei mir ist guter Rat nicht teuer. Jeder meiner Mandanten zahlt ein Honorar in Höhe von 119,00 EUR (brutto) fĂŒr 15 Minuten meiner Zeit."
Wie das mit der Inflation so ist. Sein krimineller Kollege und insoweit auch berĂŒhmter Abmahnanwalt GĂŒnter Freiherr von Gravenreuth (anno 2010 völlig erbfrei und freiwillig verstorben) hat vor 7 Jahren und ein paar Monaten öffentlich behauptet, 250 €/Stunde zu nehmen - das obige sind 400€/Stunde. Das stimmt also nur so ungefĂ€hr: 250 Euro * 102%^7 = 287.17 Euro.

Ob der Philipp Berger den Aufschlag wert ist?

Das kann man sicher sehen wie man will. Vor vier Jahren jedenfalls gab er seine TĂ€tigkeit wie folgt an:
"Seit 2011 firmiert die Kanzlei in DĂŒsseldorf nunmehr unter BERGER LAW LLP.

Seither hat sich Herr Rechtsanwalt Philipp Berger auf das Forderungsmanagement / Inkasso und das Zivil-Prozessrecht konzentriert
[...]
Einhergehend damit bietet Herr Philipp Berger fĂŒr den GeschĂ€ftsalltag die Schulung von Mitarbeitern im Vertrieb und Service an."
Kein Wort von "Strafrecht".

Die Pflichtverteidigungen (er wird wohl hoffen, dass ihm das Gericht solch solide Kundschaft schickt) werden ĂŒbrigens weitaus gĂŒnstiger abgerechnet. Und er kann als Strafverteidiger erst mal ein paar Erfahrungen sammeln. Vielleicht wird er darin ja besser als im Zivilrecht. Da ist er an mir (formal bin ich wirklich nur ein kleiner Schlosser) regelrecht "zerschellt". Im Falle, dass dem Anwalt Philipp Berger diese Tatsachenbehauptung nicht gefĂ€llt werde ich ihn an die Nummern vor dem LG Mönchengladbach erinnern.

Die aktuelle Bewerbung des Philipp Berger als Strafrechtler
"Mit Kompetenz und Erfahrung stelle ich mich schĂŒtzend vor Sie, wenn Sie als Beschuldigten oder Zeuge vom Staat oder den Gerichten beansprucht werden. Denn ich weiß aus eigener Erfahrung, dass nichts belastender ist, als einer öffentlichen Hauptverhandlung ausgesetzt zu sein."
schreibt er (Hervorhebung wie im Original)

Dieses Bewerben um die AuftrĂ€ge erwischter Krimineller als "vom gleichen UnglĂŒck Betroffener" erweckt stringent den Eindruck, dass er entweder wegen anderer, mir (noch) nicht bekannter Straftaten angeklagt wurde oder dass meine Strafanzeigen aus dem Jahr 2013 wegen vieler FĂ€lle des bandenmĂ€ĂŸig betriebenen Prozessbetruges zu Gunsten der Euroweb doch einen Erfolg hatten. Er schreibt auch nicht, dass er nicht verurteilt wurde - das in diesem Zusammenhang eine solche AusfĂŒhrung fehlt hat eine starke Aussagekraft, denn der Mann ist immerhin Jurist. Hinzu kommt: Die Staatsanwaltschaft DĂŒsseldorf hat mir auch nie eine Einstellung mitgeteilt.

Das wieder lĂ€sst mich denken, dass er (und nicht nur er sondern auch weitere Beteiligte, z.B. Euroweb-Co-Chef Christoph Preuß und Daniel Fratzscher) wegen des von mir vorgeworfenen Prozessbetruges auch verurteilt wurde und beleuchtet die Trennung von der Euroweb-Kanzlei, die einst seinem Namen trug und jetzt "Buchholz und Kollegen" heisst - ich nehme nĂ€mlich an, dass er im Hinblick auf die vorgehaltenen Straftaten auch ein Vertretungsverbot auferlegt bekam.

Wertung:

Aus meiner Sicht sollte Philipp Berger seiner "Bewerbung" noch hinzufĂŒgen, dass er darauf spezialisiert sei, in FĂ€llen des vorgeworfenen Prozessbetruges die Strafe auf Geldstrafen oder BewĂ€hrungsstrafen zu begrenzen. Allerdings wĂ€re ich da vorsichtig: So genannte "Organe der Rechtspflege" werden auffĂ€llig hĂ€ufig zu 11 Monaten (auf BewĂ€hrung) und hohen Geldstrafen verurteilt. Dies weil eine lĂ€ngere Haftstrafe zu einem praktischen Berufsverbot fĂŒhrt. Bei "NichtanwĂ€lten" fĂŒhrt das gleiche Delikte zu einer lĂ€ngeren Haft und bei einer Verurteilung zu mehr 12 Monaten wird es mit der Aussetzung zur BewĂ€hrung schwieriger - wobei die Gerichte da auch gerne mal Gewinne abschöpfen und im Staatsinteresse Haftdauer gegen Geld "verdealen". Ich frage mich gerade, wieso bei der Euroweb 2015 das "Bargeld" knapp wurde.

ZĂ€hlung:

Wenn meine "nicht grundlose Vermutung" stimmt, dann wĂ€re Philipp Berger der 4. (vierte) Anwalt, der Gegner (oder sich selbst) gegen mich vertrat und wegen Straftaten, genauer Vermögensdelikten, verurteilt wurde. Und der FĂŒnfte ĂŒber den ich in solchen ZusammenhĂ€ngen berichtet habe.

Dabei wird es wohl nicht bleiben, denn Dr. Hans-Dieter Weber von der Kanzlei AWPR in Dortmund hat sich ernsthaft darum beworben, Nr. 6 auf meiner Liste dummer, verlogener und verurteilter AnwÀlte zu werden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Vermutungen haben Hand und Fuß...

Anonym hat gesagt…

Was fĂŒr ein "Kung Fu"!

"denn Dr. Hans-Dieter Weber von der Kanzlei AWPR in Dortmund hat sich ernsthaft darum beworben, Nr. 6 auf meiner Liste dummer, verlogener und verurteilter AnwÀlte zu werden."

Das ist zwar enorme "Wortgewalt", aber unter juristischen Aspekt betrachtet, sauber formuliert weil es eindeutig eine MeinungsĂ€ußerung ist. Und so lange die dahinter stehenden Tatsachen wahr sind wird sich der werte Herr Kollege einiges von Ihnen gefallen lassen mĂŒssen.

Was soll ich sagen? Man sollte im Jahr 2017 als Anwalt und vor allem "Dr. jur." seine Gegner mal "googeln" um herauszubekommen was man mit wem besser nicht macht. Die Vita des Kollegen Berger zeigt doch ziemlich genau dass Sie ĂŒber genug juristisches Wissen und die Energie verfĂŒgen um bei einem nassforschen Vorgehen mit erstaunlicher Vehemenz zurĂŒck zu schlagen.

Allerdings hat der Dr. Weber mit seiner Strafanzeige, wenn alles so stimmt was Sie schreiben, an einigen Stellen den Rubikon ziemlich ĂŒberschritten und den Konflikt mit Ihnen offensiv gesucht. Das Sie hart reagieren und wenig Erbarmen zeigen hĂ€tte der "Dr. jur" vorhersehen können.

Ich bin gespannt wie die Geschichte weiter geht. Immerhin treiben Sie mit Ihren Äußerungen den Konflikt auf die Spitze. Ihre öffentliche Äußerung, dass der Kollege Weber Sie "in den Knast lĂŒgen wollte" ist so hart, dass er eigentlich dagegen klagen muss. Und ich gehe wie Sie davon aus, dass er dieses Verfahren, womöglich nach einem erfolgreichen Schnellschuss mit einer ohne Anhörung des Gegners erlassenen einstweiligen VerfĂŒgung, verlieren wird. Falls er die Vernunft dazu aufbringt gehe ich davon aus, dass er die Klage wegen des Risikos, ein vernichtendes Urteil zu bekommen, unterlassen wird. Andererseits hat er ja mit der Strafanzeige demonstriert, dass es mit seiner Vernunft nicht weit her sein kann. Dies alles steht natĂŒrlich unter der PrĂ€misse, dass Ihr Vortrag stimmt.

Ich bin gespannt wie es weiter geht.

. hat gesagt…

Was fĂŒr ein "Kung Fu"!

Nein. Das ist "Judo". Eine der wenigen Sportarten, wo man die Kraft und das Handeln des Gegners ausnutzt um ihn zu Fall zu bringen.

. hat gesagt…

Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Der Herr juristicus Weber ist in einer schwierigen Situation. Theoretisch kann er klagen. Allerdings geht er damit ein enormes Risiko ein. Wenn er aber den Vorwurf, dass er mich "in den Knast lĂŒgen" wollte, unwidersprochen stehen lĂ€sst (hier liegt keine Abmahnung vor und ich habe den Artikel vom 5. MĂ€rz an ihn und alle Partner der Kanzlei gesandt), dann wirkt das doch wie ein SchuldeingestĂ€ndnis.

Anonym hat gesagt…

Zitat: "Denn ich weiß aus eigener Erfahrung, dass nichts belastender ist, als einer öffentlichen Hauptverhandlung ausgesetzt zu sein."

Naja. Ihre Berichterstattung ĂŒber den Kollege P. Berger dĂŒrfte auch ziemlich belastend sein. Das er die nicht erwĂ€hnt und sich nicht als Fachmann fĂŒr Medienrecht verkauft lĂ€sst den Schluss zu, dass er keine Chance sieht und sich "gefĂŒgt" hat.

Herr Reinholz: Warum hacken Sie auf dem armen Kerl noch herum?

Anonym hat gesagt…

Da schreibt wer ĂŒber die AnwĂ€lte der Euroweb

http://www.uncoverer.eu/die-kanzleien-der-euroweb-anwaeltin-adrijana-blazevska

Anonym hat gesagt…

Wenn ein Schlosser hier deutsche Juristen gleich in Rudel derart abfertigt dann wirft das kein gutes Licht auf die AnwÀlte.

Kann aber auch sein, dass brauchbare AnwÀlte die Euroweb einfach nicht vertreten wollen, diese sich also an die dritte und vierte Garnitur wenden muss und das der Schlosser deshalb so leichtes Spiel hat.

. hat gesagt…

"Da schreibt wer ĂŒber die AnwĂ€lte der Euroweb"

Die Frau Blazevska hat mir nichts getan. Aber interessant ist, dass Andreas Buchholz und Philipp Berger, offenbar im Zusammenhang mit der faktischen Insolvenz der Berger Law LLP, eine ganze Reihe von neuen Kanzleien grĂŒndeten (wenig bekannt: BUCHHOLZ & KOLLEGEN LLP) und wieder schlossen. Muss ein ziemliches "Erdbeben" gegeben haben.

Anonym hat gesagt…

"Die Frau Blazevska hat mir nichts getan. Aber interessant ist, dass Andreas Buchholz und Philipp Berger, offenbar im Zusammenhang mit der faktischen Insolvenz der Berger Law LLP, eine ganze Reihe von neuen Kanzleien grĂŒndeten (wenig bekannt: BUCHHOLZ & KOLLEGEN LLP) und wieder schlossen. Muss ein ziemliches "Erdbeben" gegeben haben."

Exakt. Es gibt noch mehr eher unbekannte und dabei eher stark durch UnauffÀlligkeit auffallende Kanzleien unter Beteiligung ehemaliger Euroweb-AnwÀlte.

. hat gesagt…

"eher unbekannte und dabei eher stark durch UnauffÀlligkeit auffallende Kanzleien"

Die AWPR mag "eher unbekannt" sein, aber unauffÀllig ist die nicht. Nicht nur wegen Dr. Weber:Der Ex-Euroweb-Anwalt Christian Pohl ist dort untergekommen. Das mag erklÀren warum Dr. Hans-Dieter Weber plötzlich auftauchte und versuchte den starken Mann zu mimen. Das ging dann so aus:


"Venit, vidit, et perditit"

Anonym hat gesagt…

Zitat von http://awpr.de/anwaelte/daniel-christian-pohl-ll-m/

-------------------------------------------------------
Vita

Vor der GrĂŒndung von AWPR war Daniel Christian Pohl Rechtsanwalt der SozietĂ€t Buse Heberer Fromm und Apel Höch und Partner in Dortmund.

Geburtsjahr: 1976
-------------------------------------------------------

Da steht nichts von Kanzlei Berger oder so. Ist er ETWA nicht stolz darauf?

Kommentar veröffentlichen