16.04.2017

Die Euroweb l├Ąsst das L├╝gen nicht ... von der Kanzlei Andreas Buchholz & Kollegen wohl schlecht beraten

Im Verfahren 52 C 15528/10 des AG D├╝sseldorf habe ich den Antrag gestellt, dass die Euroweb Internet GmbH beauflagt wird, eine Sicherheit f├╝r k├╝nftige Verst├Â├če gem├Ą├č § 890 Absatz 3 ZPO zu stellen.

Hintergrund ist, dass ich anno 2010 eine einstweilige Verf├╝gung gegen die Dummk├Âpfe erwirkte, weil von Seiten der Euroweb Internet GmbH (erfolglos) Angriffe auf "meinen" Webserver stattfanden.

Solches geschah k├╝rzlich erneut. Und war ebenfalls erfolglos.

Nunmehr tr├Ągt die Euroweb Internet GmbH durch die Anw├Ąltin Sulmann von der Kanzlei Buchholz & Kollegen (D├╝sseldorf) vor, Georgi Grozdev sei kein Mitarbeiter oder gar "Organ" der Euroweb.

Den Christoph Preu├č, den Daniel Fratzscher, die Anne Sulmann und nat├╝rlich den Kanzleichef Andreas Buchholz wird es sicherlich interessieren, wie ich diese

L├╝ge

gleich mehrfach widerlegt habe. Das erfahren die jetzt aber nicht zu fr├╝h.Wenn die von mir juristische Beratung oder Nachhilfe brauchen, dann nehme ich (aber aus gleich begr├╝ndeter Vorsicht "bar Kralle") 400 Euro pro Stunde.

Die D├╝sseldorfer Kanzlei "Andreas Buchholz & Kollegen" geht personell auf die erst insolvente und dann mit den Schulden (├╝ber 1 Mio Euro) und der gleichen Menge an bilanzierten "Vorr├Ąten" in eine bulgarische Wohnruine (8 Spas Ginev, 4000 Plovdiv, Bulgaria) des Veselin Grozdev (Bruder von Georgi Grozdev) "verzogene" Berger Law LLP zur├╝ck. Ich vermute, im Hinblick auf die "grundsolide" neue Adresse hatten die Gl├Ąubiger erhebliche Bedenken, dem schlechten Geld noch gutes nachzuwerfen und blieben auf einem Schaden von ├╝ber 1 Mio Euro sitzen.

Weil alle Anw├Ąlte der "Buchholz-Bude" als vorherige Miteigent├╝mer oder Angestellte eben dieses "erfolgreichen" Schuldenberges namens "Berger Law LLP" Erfahrungen mit mir haben sollten die doch wissen, das und wie ich auf so d├Ąmliche L├╝gen reagiere und also die Euroweb auch dar├╝ber beraten, wie ich wohl reagiere. Ich meine, wenn schon der Christoph Preu├č aus jahrelangen Erfahrungen und im Hinblick auf die Bilanzen das nicht selbst mitbekommt ... sieht es doch irgendwie ├╝bel aus? Oder?

Da kommt mir n├Ąmlich die Frage hoch:

Wie "bl├Âd" ist eigentlich jemand (die Idee kann ja auch seitens der Euroweb gekommen sein) mir mit einem solchen Schriftsatz eine solch "geile" Gelegenheit zu geben, die Firma ├Âffentlich "durch den Kakao zu ziehen"?

Pardon! Ich meine nat├╝rlich "erneut wegen ziemlich dumm und dreist anmutender L├╝gen zu kritisieren"?

Die Frau Rechtsanw├Ąltin Sulmann verlangt dann im Hinblick auf die Sicherheitsleistung allen Ernstes noch nach einem Hauptsacheverfahren als Voraussetzung. Im gleichen Schriftsatz steht dann noch, dass anno 2010 im Verfahren um die einstweilige Verf├╝gung die Unterwerfungserkl├Ąrung abgegeben worden sei.

Wie klug kann die Rechtsanw├Ąltin und "Ansprechpartnerin im gewerblichen Rechtsschutz, insbesondere im Wettbewerbsrecht und Markenrecht sowie im IT-Recht und Datenschutzrecht", Pardon: "Eurowebanw├Ąltin", Anne Sulmann da wohl sein? Wollte der Andreas Buchholz diese Sorte Mist nicht selbst machen?

Das w├Ąre, jedenfalls f├╝r Anne Sulmann, besser gewesen.

Die kann nun meinetwegen dagegen protestieren, dass ich vor dem Gericht in Anspruch nehme als Rechtslaie behandelt zu werden. Irgendein Anwalt hat das mal getan... und ich frage mich jetzt auch, warum denn die anderen Euroweb-Anw├Ąlte Dr. Ralf H├Âcker oder Dr. Hans-Dieter Weber von der AWPR nicht ├╝bernommen haben.

Sicherlich hatten die "keine Zeit" oder die Bef├╝rchtung "noch ber├╝hmter" zu werden und dann andere Kunden nicht mehr vertreten zu k├Ânnen - oder wegen des zu erwartenden "Erfolgs" von anderen Mandanten nicht mehr gewollt zu werden.

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen